Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Rache ist bittersüß

von Anke22
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Emily Thorne / Amanda Clarke Nolan Ross OC (Own Character)
07.08.2020
07.08.2020
1
1.346
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
07.08.2020 1.346
 
Amy

Immer wieder las ich mir die Zeitung durch, in großen Buchstaben steht drauf. Tobi Miller wurde verhaftet und bei der Gerichtsverhandlung als Schuldig befunden. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Darunter stand das Jannis mein Bruder ebenso Schuldig befunden worden war. Genau wie mein Vater wurde er auch zu lebenslanger Haft verurteilt. Drei Monate später kam die nächste Hiobsbotschaft, angeblich wurde mein Vater so wie mein Bruder bei einer Schlägerei getötet. Das glaube ich nicht, als ich die Habseligkeiten von den beiden an mich genommen habe fand ich ein kleines Buch. Und da steht drin das sie ausgetrickst wurden und das von ihren Freuden und Familie. Es hat mich zu tiefst erschüttert das zu lesen, doch werde ich mein Vater und meine Bruder rächen. Sie sollen das nicht umsonst durchgestanden haben müssen. Ich wusste von Anfang an das die beiden unschuldig waren. Jedoch wollte mir damals keiner glauben, ich rutschte ab und kam ins Jugendgefängnis wo ich dann Amanda Clarke und Emily Thorne traf. Emily musste ich erstmal eine Lektion erteilen doch mit Amanda kam ich sofort zurecht. Ab da waren wir Freunde. Nachdem wir aus dem Gefängnis entlassen wurden trennten sich unsere Wege was mir schwer fiel, da sie für mich wie eine Schwester geworden war. Traurig legte ich die Zeitungen weg und versteckte sie wieder unter der Holzdiele unterm Schrank. Alleine kann ich das Haus nicht verlassen, denn die Gefahr das mich die sogenannten Freunde oder Familie von mein Vater mich auch nun tot sehen will ist sehr hoch. "Komm Tiger!", rief ich meinem Hund. Ohne Tiger gehe ich nicht aus dem Haus denn er ist der mich beschützt, Tiger ist ein Staffford Terrier mit anderen Kampfhunderassen vermischt. Tiger würde niemanden angreifen, dafür ist er viel zu lieb, aber wenn er mich beschützt kann er sehr gefährlich sein.

Draußen holte ich die Zeitung hinein und schloss die Tür mehrfach ab, mit der Zeitung setzte ich mich auf den Sessel und las sie mir durch. Amanda lebt noch, und sie ist in den Hamptons gezogen. Dann wusste ich was ich zu tun hatte nur mit ihrer Hilfe kann ich meine Vergeltung kriegen. Wieso nennt sie sich jetzt eigentlich Emily Thorne, doch das kann ich sie selbst fragen. Schnell sprang ich auf und packte mir ein paar Sachen zusammen und nahm die Leine von Tiger und leinte ihn an. Jetzt habe ich nur das Problem wie ich da hin kommen soll. An der Autobahn wartete ich bis ich ein Auto sah und streckte mein Arm hinaus. Zum Glück hielt er an und stieg aus. Es war ein Mann schlank, 1,80 groß und blonde Haare. "Hallo brauchen sie Hilfe?", fragte er mich freundlich." Ja das bräuchte ich wirklich, ich muss nach den Hamptons, eine sehr gute Freundin ist vor wenigen Wochen dahin gezogen. Vielleicht kennen sie ja sie, sie heißt Emily Thorne", sagte ich zu ihm. Er sah mich stutzig an und griff nach seinem Handy und rief bei jemanden an. "Keine Ahnung sie meint die kennt dich. Frag mich nicht, ok ich frage ja", antwortete er. "Wie heißt du überhaupt?", fragte er mich. "Ups Entschuldigung, ich heiße Amy Miller. Emily und ich kennen uns von früher. Sie ist die einzige die mir helfen kann?", flüsterte ich leise und sah mich um. "Komm steig ein", meinte er zu mir. Als er meine Tasche nehmen wollte bellte Tiger los, erschrocken zog er seine Hand weg." Tut mir leid, Tiger er ist eigentlich nett. Der tut nichts. Tiger ist mein Wachhund so wie Beschützer", erklärte ich. "Ok, er beißt mich jetzt nicht oder?", fragte er nach.

"Keine Sorge, eigentlich ist er ziemlich verschmust und tut keiner Fliege was an nur wenn ich mit ihm unterwegs bin", antwortete ich. "Ich bin Nolan Ross", stellte er sich vor. "Amy. Amy Miller", antwortete ich und reichte ihm meine Hand. Lächelnd nahm er meine Hand und nahm die Tasche und verstaute die Tasche im Kofferraum. Schließlich öffnete er die Autotür und Tiger sprang hinein, lächelnd sah ich zu wie er es sich bequem machte. Ich nahm den Gurt für seine Leine und befestigte sie an den Anschnallgurt. Schließlich öffnete er mir die Autotür grinsend stieg ich und schnallte mich an. Nolan stieg ein, schnallte sich an und fuhr los. "Wie lerntest du Emily kennen?", fragte Nolan mich. "Ich habe sie im Jugendgefängnis kennengelernt, wir haben uns sofort verstanden, doch nachdem wir aus dem Gefängnis herauskamen sind wir getrennte Wege gegangen. Ich dachte bisher das sie gestorben wäre. Aber dann sah ich die Zeitung ich war so erleichtert", erklärte ich ihm. Nach zwei Stunden kamen  wir an einem Haus an, Nolan stieg aus und kam zu meiner Seite. "Warte kurz hier, kann sein das sie Besuch hat", meinte Nolan. "In Ordnung", antwortete ich und schnallte mich ab, dann stieg ich aus und ließ Tiger aus dem Auto und befestige die Leine an sein Halsband. Als ich sah das es wirklich Amanda war hielt mich nichts mehr auf. "Emily Besuch für dich!", rief Nolan. In wenigen Schritten war ich bei ihr und fiel ihr um den Hals und fing an zu weinen. Sie war zuerst erschrocken das merkte ich, dann aber erkannte sie mich und umarmte mich auch. "Amy endlich sehen wir uns wieder komm rein", meinte sie und lächelte. Wir gingen hinein und ich setzte mich auf die Couch, sie reichte mir ein Glas Wasser und ich nahm es dankbar an. "Wir haben uns eine Ewigkeit nicht mehr gesehen", sagte sie.

"Ja seitdem wir aus dem Gefängnis entlassen wurden, auch wenn es überstürzt kommt. Ich brauche dringend deine Hilfe Emily, ich weiß nicht ob du es schon weißt, aber vor vier Monaten wurde mir alles genommen. Mein Vater und Bruder wurden unschuldig ins Gefängnis gesteckt vor drei Wochen wurden sie an einer angeblichen Schlägerei getötet Emily", flüsterte ich erstickt und Tränen liefen mir über die Wangen. "Oh nein das wusste ich nicht, wieso hast du mich nie angerufen Amy. Du hättest mich jederzeit anrufen können ich wäre für dich da gewesen", sagte sie und nahm mich in den Arm. "Ich weiß, aber mit Trauer komm ich nicht weit. Ich will mich rächen an die Personen die dafür schuldig sind das meine Familie gestorben ist. Sie werden bald auch hinter mir her sein, denn mein Vater und Bruder haben gemeinsam ein Buch geschrieben. Jeder der mit der Sache zu tun hat steht in dem Buch Emily. Es waren unsere Freunde und Verwandte die mein Vater hintergangen haben. Wie konnten sie sowas nur tun!", sagte ich wütend und Tränen vor Wut liefen mir hinunter. "Was, damit hätte ich nicht gerechnet", antwortete sie genau so geschockt. "Hier da steht alles drin, ich habe mich schon etwas schlau gemacht und ich glaube das nicht nur meine Familie und Freunde dahinter stecken, denn als ich mal zufällig bei meinen Onkel war habe ich ein Foto von den Grayson und mein Onkel gesehen. Nicht nur das. Auch ein Foto mit allen Freunden und Verwandten war auf dem Schreibtisch zu sehen. Nur mein Vater und Bruder waren nicht darauf zu sehen", erklärte ich. "Willst du damit sagen das die Grayson dein Bruder und dein Vater getötet haben?", fragte Nolan. "Ja und das werde ich beweisen", sagte ich entschlossen. "Ems wieso tut ihr euch nicht zusammen, vielleicht gibt es ein Zusammenhang zwischen den Todesfällen", sagte Nolan zu Emily.

Fragend sah ich sie an ,was meinte er damit. Im Gefängnis haben wir nicht viel über Privates gesprochen. "Amy ich bin auch hinter den Grayson her, sie haben mein Vater zu Unrecht beschuldigt an den Absturz an Flug 197 Schuld zu sein. Doch Nolan brachte mir eine Kiste wo die ganze Wahrheit drin steht. Er wurde im Gefängnis getötet eine Schlägerei brach los und jemand hat ihn mit einem Messer erstochen", erzählte sie mir.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast