Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eternity 2 ~*~ für immer vielleicht?! ~*~

von Diavolo07
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
Inu-Yasha Kagome Miroku Naraku Sango Sesshoumaru
03.08.2020
26.08.2021
40
159.879
24
Alle Kapitel
218 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
26.08.2021 3.532
 
40

~*~ Legends never die ~*~

InuYasha Pov

"Naraku....?!
Du bist Narakus Tochter...?!"

Das Lächeln der falschen Kagome verschwand, während sie erneut ihre Gestalt wandelte.
Ihre Augen hielten den meinen stand, während ihre Züge keinerlei Emotionen wieder spiegelten.

"Narakus Tochter...? Dein Ernst...?" Akiras Stimme verändert.
Und doch schien sie in keinster Weise überrascht, als sie Narakus Namen gehört hatte...

Verdammt...?
Wer war sie...?!

"Es ist eine Schande..." hauchte sie leise, während sie wieder nach meiner Nähe gierte.
"Dass du mich vergessen hast, wusste ich bereits am ersten Tag. Aber dass ich diese Erinnerungen nicht neu in dir entfachen konnte...stimmt selbst mich traurig..." fuhr Akira fort.
Während ich instinktiv den Abstand zwischen uns wahrte.

"Dabei könnte ich jede für dich sein..."
Ihre Worte waren mir so vertraut, es war wie ein Déjà-vu...

Ein flüchtiger Moment...
Eine Erinnerung, ohne Hand und Fuss.
Und doch so gegenwärtig...!

"Wer bist du...?" knurrte ich, war wie vor den Kopf gestossen, denn obwohl Akira kein Mensch war...war sie mir bis jetzt nicht aufgefallen.

Ein Dämon...? Der sich vor mir verbergen konnte...?!
Unmöglich...!

"Es ist erstaunlich, dass Ihr Zauber dich selbst nach Jahrhundertenden noch gefangen hält...

Ein Zauber, der dich denken ließ du wärst als Hanyou geboren worden und hättest eine Sternschnuppe gefangen...?
Klingt irgendwie kitschig, findest du nicht...?!
So als hätte jemand die Macht des gefallenen Engels einfach einfangen können..."

Was...!?!
Ihr Zauber...?!


"Weißt du...was Akira beudeutet?" wollte sie plötzlich von mir wissen.
"Welcher Zauber...?!" raunte ich verstimmt.

Hasste ihre Spielchen...!

"Akira bedeutet strahlend oder hell, der Gegensatz zu meinem alten Namen...

Und dazu passend zu deinem...

Lichtbringer.

Was ist los, Diavolo...?!
Immer noch keine Ahnung...?!
Schade, dabei hatten wir solch eine schöne Zeit...!" lächelte sie amüsiert.

"Vor allem, nach der Geschichte mit Eva..."  

Eva...?
Meine Züge entglitten, denn Akira schien weit mehr zu wissen als ich angenommen hatte.

"Ja...
Du wurdest verstoßen, genau wie ich..."

Genau wie sie...?!
Was zum...!?

"Wer bist du...?" wiederholte ich wütend, während ich haltlos nach einer Erinnerungslücke suchte.

Wie sooft, setzte Akira ihr kaltes Lächeln auf, sah mich abschätzig an.

"Ich hatte es eigentlich verdrängt, aber wenn ich dir so auf die Sprünge helfen kann...

Dein Vater gab mir den Namen Lilith.
Ich wurde erschaffen, als die Frau an der Seite des ersten Mannes..."

Mein...Vater...?!

Lilith...?
Was...?!
Die erste menschliche Frau...!?
Der erste Dämon...?!

Was...?!


~*~

Kagome Pov

Mein Blick wanderte durch die Menge, welche sich ausgelassen zu der Musik bewegte.
Fröhliche, zufriedene Gesichter, ein Bild, welches ich so, im Mittelalter nicht zu sehen bekommen hatte.
Die Sorgen und Bedenken unserer Zeit, schienen nichts mit den Problemen in der kriegerischen Epoche.
In einer Zeit, in welcher Dämon sich nicht vor den Augen der Menschen verstecken mussten...

Dämonen...

Ich biss mir auf die Lippen, als mein Blick fast suchend nach ihm ausschau hielt.
Auch wenn ich wusste, dass er den Saal verlassen hatte als ich gekommen war, so hatte ich doch gehofft, dass er wieder zurück kehren würde.
Und ich wusste nicht einmal warum, schließlich...wusste ich immer noch nicht, wie ich mit all dem umgehen sollte.

Nein, wie ich mit ihm umgehen sollte...

Erschrocken zuckte ich zusammen, als Kouga nach meiner Hand fasste und mich an sich zog.

Zu Nah..!
Das Mahl an meinem Hals brannte, als ich meine andere Hand fast reflexartig zwischen uns zog.
Sein durchtrainierter Körper...wahrhaftig der eines Dämons, und Chinos in nichts unterlegen.

"Du willst dass er zurück kommt...?" seine Stimme nahe meinem Ohr ließ mich aufkeuchen.
"Dass kann ich arrangieren..."

Was...?!

Automatisch musste ich an letztes Schuljahr zurück denken, als Kouga mit mir zusammen sein wollte.
Und es wirklich jedes Mal geschafft hatte, Chino auf uns aufmerksam zu machen.

Kougas Lächeln sprach Bände, als er mich von sich drehte und mindestens genauso fließend über die Tanzfläche führte wie ich es von Chino kannte.

"Wir sollten das lieber sein lassen..." meinte ich klanglos, legte meine Hand nur zögernd auf Kougas Schulter.
"Was ist los Kagome? Zweifel?"

Ich schluckte, denn Kouga hatte nicht die leiseste Ahnung was ich in meiner Abwesenheit durchgemacht hatte.
Er wusste nur, dass während diesen zwei Wochen hier, im Mittelalter ganze 2 Jahre vergangen waren.  
Jahre...welche ich großteils, beim Teufel selbst, verbracht hatte.
Jahre, welche mich mehr Tränen als Freude beschert hatten.

"Ich habe deine Tränen in Notre Dame gesehen...also was ist los...?" seine Stimme gedämpft, als er mich durch die Menge führte.
Ertappt biss ich mir auf die Lippen, folgte seinen Schritten kopflos.

"Kennst du die Geschichte...des Teufels...Kouga?"

"Du meinst, dass er aus dem Himmel gestossen wurde, weil er gegen die 7 Sünden verstoßen hat?"

Die 7 Sünden...?

Saligia (Hochmut)
Avaritia (Habgier)
Luxuria (Wollust)
Ira (Zorn)
Gula (Völlerei)
Invidia (Neid)
Acedia (Trägheit)

"Was, wenn diese Rebellion, eigentlich nur ein Hilferuf nach Freiheit war...?" meine Stimme nur ein Hauch und doch wusste ich, dass Kouga jedes Wort verstanden hatte.
"Ein Hilferuf...vom Teufel...?" hakte er verdattert nach.

"Kouga...wie kann selbst der Teufel, seine eigene Geschichte nicht kennen?
Wie kann es sein, dass Er nicht wusste wer er war...?

Wie kann es sein, dass Chino Jahre lang dachte...er wäre ein Hanyou...!?

Nein, wie kann meine Vorfahrin mächtig genug gewesen sein...um die Macht des Teufels in ihm zu verschließen...?!" meine Worte waren wirr und klangen völlig absurd.

Aber war es dass nicht..?!
Völlig absurd...?!

"Wovon sprichst du, Kagome...?!" wollte er verunsichert von mir wissen, während er mich zum Rand der Tanzfläche führte.


Der Teufel war an die Higurashi Blutlinie gebunden... Warum...!?" meine Gedanken verworrener denn je.
"Weil Midoriko vermutlich die einzige war, die mächtig genug war um ihn zu versperren..." entgegnete er nachdenklich.

"Aber...wie kam es dazu?! War der Teufel nach seinem Rauswurf nicht in der Hölle...?" meine Stimme verändert, während Kouga mich verdattert musterte.

"Also...ich denke, du machst dir viel zu viele Gedanken...Kagome..." meinte Kouga plötzlich, reichte mir ein Glas Wein von der Bar, während er sein Glas bereits an die Lippen setzte.

"Du solltest die Zeit hier genießen und dir nicht das Hirn über den Teufel zermattern.
Sagtest du nicht...du wärst über ihn hinweg...? Und, dass du ihn nie verzeihen könntest...?" wollte er kleinlaut von mir wissen, schien in Gedanken.

"Dass ist es ja...Kouga..." meine Stimme zitterte, alles um mich wie ausradiert.

"Warum...?
Warum kann ich ihm trotz allem nicht hassen...?
Warum...kann ich es nicht...?
Obwohl es der ganzen Welt so einfach fällt...?"

"Weil du ihm schon vor Jahrhunderten geliebt hast..." Kougas Stimme war verändert, als er sein Glas laut auf den Tisch zurück stellte.

"Was...?" wisperte ich haltlos, war völlig überfordert von seinen Worten.
Worte, welche er so unwirsch in den Raum geworfen hatte, dass ich an ihrer Glaubhaftigkeit zweifelte.

Vor...Jahrhunderten...?!

"Was meinst du damit...?!" wollte ich gebrochen wissen, während ich angespannt Kougas Blick suchte.
"Mir hat das Ganze keine Ruhe gelassen..." meinte Kouga zaghaft.
"Weshalb ich ein paar Nachforschungen in Auftrag gegeben habe..." fuhr er leise fort, die Musik im Hintergrund, sowie den eigentlichen Tanzabend hatte ich völlig auageblendet.

"Es gibt nicht viel...aus dieser Zeit. Ich meine...wir sprechen von mehr als 2000 Jahren..." verdeutlichte Kouga als er sein Smartphone heraus zog.
"Und ich weiß auch nicht...ob es gut ist...wenn du alles weißt"

"Was...?! Alles...?" meine Stimme gebrochen, während ich gebannt an seinen Lippen hing.

Mein Atem stockte als Kouga mir sein Handy reichte.
Ein Foto...? Eines alten Pergaments...?
Was...?!
Midorikos Handschrift...?

"Anfangs hatte ich es belächelt..." fügte er hinzu, als ich über die Zeilen der Urhexe flog.

"Kagome war es, die den Gefallenen mit letzter Kraft, die Erinnerungen genommen hatte und seine Teuflische Seite in ihm versperrte.
Sie war es, die den Frieden im Land wahrte... Aber zu welchen Preis...?!
Denn um vor Gott nicht in Ungnade zu fallen und um ihren Pflichten nach zu kommen...stellte sie sich gegen den Mann den sie liebte..."

Warte...?!
Was...?!

"Kagome, deine Vorfahrin, ist durch die Klinge von Sounga gestorben.
Er war es, der dich niederstreckte..."

Was..?!

"Er soll sie umgebracht haben..??!" wisperte ich haltlos, die innere Zerrissenheit gewaltig.
Es war wie in einem dieser Träume...die mich Hoch-schrecken ließen und mir schon seit Monaten den Schlaf rauben.
Genau wie seine feuerroten Augen.

Doch...?
Warum...er...?!

"Du bist Sie..." Kougas Stimme brach ab, als er über sein Handy wischte und ein gezeichnetes Bild darauf abgebildet war.

Chino und ich...
Völlig identisch...
Gezeichnet vor dem Jahre 0...?!

~*~


InuYasha Pov

"Ihr Zauber ist selbst heute, noch allgegenwärtig. Und dass, obwohl Sie seit Jahrhunderten Tod sein sollte..."  

Sie...?

Akiras Lächeln wurde breiter.

"Was, wenn ich dir sage...dass du Eva nur verführt hast um Rache an deinem Vater zu nehmen...?"

Rache...?
Was...?!

"Rache, weil er eine Beziehung zwischen Unsterblichen und Sterblichen untersagte..."

Eine Beziehung zwischen...?

"Was ist los Diavolo...? Früher waren deine Gedankengänge schneller..."

Früher...?!
Verdammt...?!

Akira konnte mir alles sagen...!
Aber ob sie mir auch die Wahrheit sagte...?!

Meine Züge veränderten sich, als ich Akira blitzschnell an der Kehle packte und anhob.
"Ich warne dich..." meine Stimme nur ein Zischen.

Akiras Lippen umspielte ein dunkles Lächeln.
"Du warnst mich...?! Dein Ernst..? So als hätte ich je Angst vor dir gehabt..." raunte Akira gleichgültig und entzog sich meinen Griff.

"Du hast mir vor Jahrhunderten geholfen...
Damals als ich es Leid hatte hinter Adams Schatten zu verharren und zum ersten Dämon wurde.

Das war auch der einzige Grund warum ich hier her kam....
Ich war dir etwas schuldig...

Aber, als du mich dann am ersten Schultag  nicht erkannt hast, nutzte ich das aus...

Ich meine, ich bin auch nur eine Frau...und du bist als der beste Liebhaber überhaupt bekannt.
Diese Chance konnte ich mir doch nicht entgehen lassen!
Vor allem da ich so gegen die junge Higurashi konkurrieren konnte...

Und eine Zeit dachte ich echt, ich hätte dich um den Finger gewickelt...!

Etwas, dass ich bei jedem Mann schaffte, wenn ich es wollte...
Doch du bist wahrhaftig herzlos...außer es geht um die junge Higurashi..."

Sprachlos starrte ich die junge Frau vor mir an, es fiel mir nur schwer, ihren Worten zu folgen...

"Es war erstaunlich mit anzusehen...dass Du dich selbst nach Jahrhunderten nicht von Ihr fern halten konntest..."

"Was...?!" meine Stimme nur ein Hauch.
"Legenden sterben nie, nicht wahr...?
Vor allem nicht die Geschichte des Engels, der sich in eine Sterbliche verliebte..."

Mein Kopf dröhnte, die Bilder meiner Träume realer als je zuvor...

"Doch leider war diese Sterbliche bereits einem anderen versprochen, einem menschlichen Prinzen.
Der sie genauso wenig aufgeben wollte, wie Du..."

Was...?

"Eine Geschichte ohne Hand und Fuss.
Warum sollte ich dir glauben...?" raunte ich verstimmt, musterte die junge Frau eingehend.

"Weil ich die einzige bin, die den Mut hat, dir die Wahrheit zu sagen..." gab Akira emotionslos zurück.

Die Wahrheit...?

"Denn Gott selbst hat es verboten..." meinte sie und legte demonstrierend einen Finger auf ihre Lippen.

Gott selbst?!

"Du hast gegen Gott rebelliert, weil du dich verliebt hattest und frei sein wolltest.
Sogar deine Unsterblichkeit wolltest du für diese eine Frau aufgeben...
Aber nicht für irgendeine Frau...
Kagome war die Tochter der Urhexe Midoriko...

Und Midoriko war weit mehr als nur eine Hexe, sie war Hüterin des Friedens, hielt uns Dämonen im Schach und beschützte die Menschheit hier auf Erden.

Aber, warum erzähle ich dir dass...?!

Du warst dabei, als Kagome und ihre Schwester geboren wurden.

Du warst dabei, als Gott Midoriko und ihre Töchter zur Erde sandte um den Frieden wieder herzustellen.
Nein, du hast sie selbst hier her gebracht, und Sie auf Erden im Schutz der Taishou Familie gestellt..."

Im Schutz der Taishou...?!

"Die Erde war damals alles andere als im Gleichgewicht und die Habgier der Menschen schien keine Grenzen zu kennen.
Weshalb Gott einen Entschluss zog und Midoriko mit einer Aufgabe zur Erde sandte.

Ihre Töchter sollten den Frieden mit Hilfe einer Ehe wahren.
Weshalb die Ältere mit einem menschlichen Prinzen und die jüngere mit einem dämonischen Prinzen vermählt wurde"

Meine Irden weiteten sich, jedes Wort aus ihrem Mund so irreal...

"Die ersten Sünden entstanden, denn das Menschliche Herz war leicht zu verleiten und wir Dämonen... Künstler in der Macht der Verführung...

Die Hexen in der Unterzahl, stellte Gott selbst seine Engel auf Erden auf.
Was leider dazu führte, dass auch ihr, unseren Künsten nicht länger erhaben wart...

Noch der, der Menschen..."

Was...?
Nicht länger erhaben...?!

"Gefühle waren euch fremd. Empfindungen. Ängste...

Die Uhr lief anders auf Erden, weshalb keiner der Engel noch der selbe war, als er in den Himmel zurück kehrte.
Die Gefallenen...
Deine Anhänger...denn du warst der Rebell, jener Engel der sich über Gott stellen wollte.

Jener Engel, der Frei sein wollte.
Zu leben..."


~*~


Ausgelaugt öffnete ich meine Lieder , hatte die letzte Nacht kein Auge zu bekommen.
Akiras Enthüllung, sowie die Geschichte, die sie mir aufgetischt hatte...hatten mehr als nur meine Nerven strapaziert.
Ich war müde...und innerlich ausgemergelt.

Ihre Worte liefen zudem immer noch auf Dauerschleife in meinen Kopf...


Es war ihre Vorfahrin, die dir das Herz gebrochen hatte und dich zum Gefallenen Engel machte...


Worte...
Welche alles in Frage stellten.
Meine gesamte Existenz...

Fragen, auf die hier vermutlich niemand eine Antwort wusste...
Und ob ich die richtigen Antworten erhalten würde, wenn Gott dieses schwarze Kapitel der Geschichte doch für Beendet erklärt hatte...!?

Seufzend fuhr ich hoch, als ich Kikyous Stimme am Gang vernahm.

"Wie er macht nicht auf?! Denkt er denn, er kann sich vor dem Wochenplan drücken...!?"

Genervt fischte ich ein neues Shirt aus dem Kasten und zog es über meinen entblössten Oberkörper als Kikyou wortwörtlich mit der Türe ins Haus fiel.

"Ach, wie ich diesen Anblick vermisst habe...!" lächelte Kikyou süffisant, während auch die Schülerinnen neugierig einen Blick in mein Zimmer warfen.

"Ein Wunder dass du mal nicht abgesperrt hast...!" fügte Kikyou zynisch hinzu, während ich meine Jeans vom Kasten nahm.
" Es gibt keine Zufälle. Ich bin selbst gerade erst heim gekommen..." meinte ich knapp, ohne sie oder die anderen eines Blickes zu würdigen.

"Wie erst gekommen? Du warst sie ganze Nacht weg...?! Na dann kannst du dich ja auf heute freuen...! Nach dem Besuch in Versailles und im Eifel-Turm fahren wir direkt nach Turin weiter...! Und zwar mit dem Bus..." meinte Kikyou schnippisch ehe sie sich einfach von mir drehte und den Schülerinnen noch mehr Einblick in mein Zimmer gewährte in dem sie die Türe einfach offen ließ...

~*~


Kagome Pov

"Hast du gehört, er war die ganze Nacht weg! Sicher war er bei einer Frau!" hörte ich Gintas Stimme, als wir zu unseren Klassenkameraden aufschlossen.
"Was heißt bei einer...der kommt sicher auch mit zweien klar..." meinte Hakakku grinsend.

Zweien...?
Wohl eher mit...sieben.

"Mein Limit waren 7.
Für jede Sünde Eine.
Und nein, ich habe dabei kein Viagra geschluckt...noch sonst irgendwelche Drogen der Neuzeit konsumiert" Chinos Stimme war schneidend, zerriss das Gemunkel.

Seine Schritte waren lautlos und doch wusste ich, dass er knapp hinter mir zum Stillstand gekommen war.
Chinos Präsenz war allgegenwärtig, jagte mir einen Schauer über den Rücken.
Weit mehr noch als seine Worte...

Denn, ich war dort...
Ich war...

"7...?!" japste Ginta ungläubig auf, während der Rest der Klasse ertappt schwieg und ich die Gedanken an die mit erlebte Orgie verwarf.

Eine Orgie, welche mir in jener Nacht alles abverlangt hatte...
Nein...nicht nur mir...
Denn am Nächsten Morgen konnte er mir nicht einmal in die Augen sehen!
Genau wie die Wochen danach...

"Ihr Ernst...?" hinterfragte Hakakku kleinlaut, entriss mich der Vergangenheit.

"7?! Ich fand 3 ja schon anstrengend..." grinste Bankotsu, welcher dem Ganzen bis jetzt amüsiert gelauscht hatte.

"Sie müssen es ja richtig nötig gehabt haben..." meine Worte verließen meine Lippen ohne dass ich sie hätte stoppen können.

Die Klasse verstummte, während ich die geschockten Blicke auf mir spürte.

"Ich hätte damals alles getan. Nur um den Kopf frei zu bekommen..." zischte er, hielt meinen Blick stand.

"Schwierig mit 7 Frauen..." gab ich schlagfertig zurück, während die Klasse fassungslos zwischen uns hin und her blickte.

"Sie waren nichts im Vergleich zu der Frau, die ich aus meinen Gedanken streichen wollte..."

Alles in mir zog sich zusammen.

"Eine Frau...?" hinterfragte Yuka erstaunt.
"Streichen..?" meine Stimme bebte, während sich diese Kälte in mir hoch schaukelte.

"Sie muss ja furchtbar gewesen sein, wenn ihr unbedingt von ihr los wolltet..." meine Stimme bebte, und ich wusste dass ich die aufgestaute Wut kaum noch unter Kontrolle hatte.

Seine Blauen Augen blitzen kurz auf, seine Hand geballt, und kurz hatte ich Angst die feurigen Linien unter seiner Haut zu erkennen.

"Nein...
Aber ich war es..." Chinos Stimme nur ein Flüstern, als er fließend die Aula des Hotels verließ.

Was?!

Sprachlos blickte ich ihm nach, während  die Menge mich fassungslos musterte und die Gerüchteküche in die nächste Runde ging.


~*~


Ich bekam die Führung von Versailles nur beifällig mit, war viel zu sehr mit meinen eigenen Gedanken beschäftigt.
Zudem war Chinos ständige Nähe, wie eine Belastungsprobe meiner Nerven.
Und auch, wenn er mir seit heute morgen aus dem Weg ging, ich hatte es satt...

Als meine Klasse begeistert in den Spiegelsaal schritt, hielt ich inne.
Die goldenen Skulpturen und die verzierten Kronleuchter katapultierten mich zurück ins Mittelalter.
Zurück an jene Zeit in Italien...
Als meine Kleiderwahl aufgrund meiner fortgeschrittene Schwangerschaft mein größtes Problem war...

Seufzend schüttelte ich den Kopf während wir durch den prunkvollen Saal schritten.
Die Bilder an der Decke, wie jene von Notre Dame, Zeugen aus einer längst vergangenen Zeit.

Es waren nicht nur die Mauern des Schlosses, auch der prachtvolle Schlossgarten erinnerte an die kitschigsten Romane und Filme zurück.

Gedankenversunken wartete ich auf meine Freundin Eri, welche im Souvenirladen nach Schlüsselanhängern suchte und erstarrte als ich plötzlich Kikyous Stimme hörte.

"Orgie?! Vor ihr?! Bist du wahnsinnig...!?
Was ist nur los mit dir?!"

"Was mit mir los ist...?! Seit wann kümmert es dich...?!" raunte er verachtend zurück.
"Wie bitte? Seit wann es mich kümmert?!
Wie oft soll ich es dir noch sagen?! Du warst mir nie egal! Aber, dir sind alle anderen egal...! Vor allem die Gefühle von allen die sich um dich sorgen...!" gab Kikyou wütend zurück.
Ihre Worte schienen ihm noch mehr zu verärgern.

"Sorgen?! Dein Ernst?!
Du hast keine Ahnung, was ich durch gemacht habe, als dein Pfeil meine teuflische Seite aus dem Jahrhunderte langen Schlaf gerissen hat...!
Und du hast keine Ahnung wie es ist...sich zu verlieben...während das Herz keinen Ton von sich gibt...!"

Zu verlieben...?
Während das Herz....?!

Alles in mir rebellierte, ehe ich meine Hand zitternd zu meinen Lippen zog.
"Du hast vor ihr mit anderen Frauen geschlafen...?! Weißt du wie sie sich dabei gefühlt hat...?!" hakte Kikyou nach, raubte mir den Atem.
"Seit wann kümmert es dich, wie es Kagome geht..??!" raunte er, schien mehr als nur wütend über Kikyous direkte Worte.
"Weil ich weiß, wie sie sich fühlt! Es war dir immer schon egal, was alle anderen fühlen...
Aber Kagome hat ein gutes Herz, und im Gegensatz zu mir, hat sie dich noch nicht aufgegeben!"

Im Gegensatz zu ihr...?!
Was...?!

"Noch nicht aufgegeben...?" Chinos Stimme voller Spott, während er den Kopf schüttelte.

"Kagome hat mich längst aufgegeben..."
Mein Herz stolperte, während ich zitternd die Hand zu meinen Lippen zog.

"Nein, sie würde Dich nie..."

"Doch.
Das hat sie.
Und sie hat Recht.
Kagome und ich.
Unsere Liebe, war nur eine Illusion.
Ein Traum, der zu einem Alptraum wurde...als ich dachte...nicht mehr ohne sie leben zu können..."

~*~


Wuhu *.*❤
Erstmal, wo zum Kuckuck ist der Sommer hin...?!
Ich frier mir hier den Arsch ab bei 15 ° Tagestemperatur...! :`D
Und Sonne gabs heut auh nicht..! o.O

Na egal, jetzt zum Kapitel....
Mir schwirrt der Kopf.
Ich hoffe euch auch xD

Dass war mal ein Kapitel...
Am liebsten hätte ich es aus dem Fenster geworfen & Akira oder Lilith gleich dazu :'D

Oder Kouga...!?
Warum kommen die erst jetzt mit solchen Details daher..?!
Und was hat das alles zu bedeuten..?!?

Kagome, die Tochter von Midoriko?!
Was..?!

Und zum Teufel nochmal...!
Wann reden die beiden endlich miteinander.
Ich meine, ernsthaft...
Chinos letzter Satz klang ja alles andere als nach einem Happy End...

Ich freue mich schon riesig auf eure Meinungen & euer Feedback :)

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend ❤
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast