Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Shadow War

GeschichteKrimi, Tragödie / P18 Slash
OC (Own Character) Prinzessin Luna
02.08.2020
02.08.2020
1
883
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
02.08.2020 883
 
,,Sie kommen!‘‘ erklangen mehrere schreie und Trompeten, die uns auf den kommenden Angriff warnten. Mit vier weiteren Ponys an meiner seite, rannte ich aus meinem Zelt und begab mich sofort zu einem der Wachtürme, die unser Lager umgaben.

Der Erd Hengst der auf dem Turm stationiert ist, überreichte mir ohne das ich fragen musste, sofort sein Fernglas mit einem Salut. ,,Hier Captain‘‘ trat der Hengst zur seite ,,Danke Soldat‘‘ nahm ich ihm das Fernglas ab und schaute in die Ferne.

Ich konnte mehrere Gegner erblicken, Greife. ,,Schützen sofort auf Kampfstation!‘‘ rief ich in das Lager unter mir ,,und sofort das Feuer eröffnen, wenn Sie in Reichweite sind!‘‘. Schaute ich wieder durch das Fernglas und mir blieb der Atem im Hals stecken, ,,Woher?!‘‘ fragte ich mich selbst, als wie aus dem nichts mehr Greife auftauchten, die zuvor nicht da waren. Erschrocken lies ich das Fernglas fallen und sprang von dem Turm runter, ich kam etwas ungemütlich auf dem Boden auf, wer spring auch von einem Turm runter?.

,,Sofort auf die Kampfstationen!, der Feind ist näher als Gedacht!‘‘ rief ich und hörte mehrere ,,Jawohl Captain!‘‘ aus dem ganzen Lager verstreut.

….

,,Was ist dann passiert?‘‘ fragte ein Junger Hengst in einer Violett Blauen Rüstung. Insgesamt saßen vier, noch sehr Junge Hengste mir gegenüber, einer mehr aufgeregt als der andere. Noch so unerfahren und so Jung! schlich sich ein trauriger blick, kurz auf mein Gesicht. Das ist einer der Preisen die man im Krieg zahlt!.

,,Ja Commander, was ist dann passiert?‘‘ fragte der Jüngste, der gerade mal 16 Jahre alt ist!.

Mit einem tiefen seufzen atmete ich aus und begann weiter zu erzählen.
….

Mit einem lauten krächzen stürzte der Turm, auf dem ich mich gerade noch befand, zusammen. Ein Felsen der das Gestell des Turmes durchschlug, schlug in der Mitte des Lagers auf und Vergrub unter sich einen Hengsten, der nicht mehr rechtzeitig ausweichen konnte.

,,Verdammt, die haben Katapulte auf uns ausgerichtet!, Pegasus Squad 4, hinter die Feindlichen Linien und die verfluchten Katapulte vernichten!‘‘ gab ich dem Team den Befehl, als ich zu dem bereitstehendem Flugteam hinrannte. ,,Wird gemacht Captain!‘‘ Salutierte der Squad Führer mir zu, bevor er seinen Männern signalisierte loszufliegen.

,,Sie brechen durch! AHH!‘‘ wurde meine Aufmerksamkeit zu dem Übergang, über dem Eingangstor gezogen.

Dort Stand ein Greif in einer Silbernen Schlachtrüstung mit einem Schwert an seiner Seite, der Greif hatte seine beiden scharfe Klauen in dem Hals von dem Hengsten der die Warnung ausrief, vergraben. Das weiße Fell von dem Einhorn Hengsten wurde stetig mehr von Roten Linien durchzogen. Der Greif drückte, unter dem Flehenden röcheln des Hengsten, seine Klauen immer mehr zu, worauf immer mehr Blut aus den größer werdenden Wunden floss und von der Erdanziehungskraft zu Boden gezogen wurden.

Mit einem zufriedenen Lächeln, über das Leid des Hengsten, warf der Greif das Einhorn von dem Übergang. Das Pony kam mit einem hörbaren Krach, dank seiner Rüstung auf. Kein Pony bewegte sich, alle schauten geschockt zu dem Sterbenden Hengsten oder mit Mordlust zu dem Greifen, der mit Erhobenen Hauptes zu seiner Beute runter schaute.

,,Tötet Sie!‘‘ rief der Greif worauf sofort mehrere Feindliche Soldaten hinter ihm auftauchten und sich in Kampfessstellung begaben.

,,Für Equestria!‘‘ rief ich, worauf sich sofort alle meine Soldaten in den Kampf mit unserem Gegner stürzten.

….

,,Hey Jungspunde!, Schichtwechsel ihr seit dran!‘‘ kamen vier Ältere Hengste, die ebenfalls Violett Blaue Rüstungen trugen, in das Schlafgemach. ,,Aber?‘‘ wollte der Älteste der Jungen Wachen wieder sprechen, wurde aber sofort verstummt. ,,Nichts aber, Rekrut!, auf eure Posten!‘‘ zuckten die vier Jungen Hengste zurück, bevor Sie Salutierten und das Zimmer schnell verließen.

Mit einem tiefen Seufzen, ließen sich die vier neu Ankömmlinge auf den Betten niederfallen und setzten ihre Helme ab.

,,Hey Flying Spear‘‘ setzte ich an, worauf sich ein Hengst mit Schneeweißem Fell und einer Mähne die einem lodernden Feuer ähnelte, sich zu mir um drehte. ,,Ja?‘‘ fragte er entnervt aber respektvoll, weil ich sein Vorgesetzter bin. ,,Sei etwas höflicher zu den Rekruten , ja?‘‘ legte ich mein Kopf schief mit einem Lächeln.

,,Darf ich frei Sprechen Sir?‘‘ stand der Einhorn Hengst auf und wandte sich zu mir, ,,Erlaubt‘‘ nickte ich ihm zu. ,,Diese Rekruten haben keine Erfahrung aber Sie haben ein großes Maul!‘‘ schnaubte er mir wütend entgegen. ,,Es sind noch Kinder Spear, die lernen das schon noch‘‘ versuchte ich zu argumentieren obwohl ich ihm zustimmen muss, einen Vorgesetztem zu widersprechen das geht wirklich nicht. Der weiße Hengst öffnete seinen Mund um was zu sagen aber stattdessen schloss er ihn wieder und richtete sich zu seinem Bett. ,,Wir sind erschöpft Sir, gute Nacht‘‘ entfernte der Hengst den rest seiner Rüstung, worauf die anderen drei Hengste folge leisteten.

,,Gute Nacht Soldaten, schlaft Gut‘‘ begab ich mich aus dem Zimmer und folgte dem Flur der Kaserne nach draußen.

Als ich die Türe der Kaserne und die dort Platzierte Wache, die mir Standesgemäß zu salutierte, hinter mir lies, wurde ich von einem Wolken freien und wunderschönen Nachthimmel begrüßt.

,,Einer der Vorteile Wache im Schloss der Prinzessinen zu Spielen, man hat einen guten blick auf den Nachthimmel‘‘ wehte eine kühle Sommerbrise an meiner Schnauze vorbei. Langsam streckte ich meine Flügel aus und hob vom Boden ab.

Ich drehte mehrere runden um das Schloss und holte mir updates von allen Wachposten ein, ich hab ja nichts besseres zu tun. Diese Worte sollte ich noch bereuen.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast