Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Drogenschmuggel leicht gemacht

von KaSdS
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P18 Slash
02.08.2020
20.09.2020
24
18.053
4
Alle Kapitel
25 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
09.08.2020 846
 
Johannes hatte sich mit Dustin in einen nahegelegenen Busch versteckt, genau so wie Matze und der andere Mann. Zusammen warteten sie darauf das die Polizei kommt.
Nach kurzer Zeit kam auch ein Streifenwagen aus welchen zwei Personen ausstiegen und zum RTW gingen. Als beide in diesem verschwunden waren, setzte sich Johannes mit Dustin in einem Arm und einer Pistole in der anderen Hand in Bewegung, Richtung Krankenwagen. Dustin lief brav mit, was wohl er daran lag das er bedroht wurde, als das er es selbst wollte.  Matze und der andere Mann blieben weiterhin versteckt.

------------------------------------

Erik und Tom wurden in einen Wald gerufen, weil sich ein RTW-Team nicht mehr meldete. Als sie ankamen sahen sie zwar den RTW, aber nach kurzer Inspektion hatten sie keine Person  gefunden. Gerade stiegen beide aus dem Patientenraum aus um die Umgebung abzusuchen als sie sahen wie ein Mann mit Waffe in der Hand und im anderen Arm einer der gesuchten Sanitäter, auf sie zukamen.
Sofort zogen beide die Waffen.
" LEGEN SIE DIE WAFFE RUNTER" rief Tom ernst. Er hatte den Sanitäter schonmal im Einsatz gesehen, aber auf seinen Namen kam er gerade nicht.
"Ihr legt jetzt schön brav eure Waffen und Funkgeräte hin oder dieser wirklich süße Sani hat ein Loch im Kopf und das wäre doch schade oder?"grinste Johannes und würgte Dustin noch mehr mit seinen Arm, so das dieser laut röchelte und verzweifelt versuchte nach Luft zu schnappen. Dustin wollte sich aus dem festen Griff befreien was aber nicht funktionierte. Man sah eindeutig die Panik die in ihn herrschte.
"Sie lassen den Sanitäter los und dafür lassen wir Sie laufen, ok?" meinte Erik schlichtend.
"DENKT IHR WIRKLICH ICH BIN SO DUMM? DENKT IHR WIRKLICH ICH GLAUB EUCH?"brüllte Johannes los, so das Dustin zusammenzuckte. "Legt eure Waffen und Funkgeräte runter. Wir haben auch den zweiten Sanitäter, also würde ich mir an eurer Stelle gut überlegen was ihr tut."raute Johannes nun bedrohlich.
Erik und Tom tauschten kurz die Blicke und legten dann langsam, erst ihre Pistolen und dann ihre Funkgerät in den, durch den immer noch anhaltenen Regen, aufgeweichten Boden.
"Auch das Pfefferspray" ergänzte Johannes und die beiden Polizisten befolgten die Anweisung. Schließlich traten sie ein paar Schritte zurück.
Matze und der andere Mann hatten sich von hinter angenähert und hatte dem Schauspiel zugeschaut. Als die Polizisten zurücktrat, gingen beide jeweils auf einen zu und brachten sie zu Boden. Erik und Tom wurden durchsucht,  gefesselt und ihnen wurde der Mund zugeklebt wie den Sanitätern zuvor. Johannes nahm die Waffe runter, packte sie in seine Hosentasche und nahm seinen Arm von Dustins Hals, um ihn dann an den Arm festzuhalten. Alle Sachen die die Polizisten dabei hatten, außer die Pistolen, Handschellen und Pfefferspray, wurden auch in den Bach geschmissen.
Die drei Geißeln wurden zu Franco in den Kleintransporter gebracht. Dieser lag bewusstlos auf dem Boden. Sofort machte Dustin sich wieder bemerkbar und versuchte sich loszureißen.
"Hol mal das Tuch" meinte Johannes genervt zu Matze. Dieser lief zur Fahrertür, holte ein Fläschen und ein Taschentuch und trat wieder zur Ladefläche. Er öffnete das Fläschchen und träufelte etwas der Flüssigkeit auf das Taschentuch, um es dann Dustin unter die Nase zu drücken. Dieser hielt sofort die Luft an und versuchte seinen Kopf wegzudrecken, doch dieser wurde von dem dritten Mann festgehalten. Dustin brummte etwas gegen das Klebeband vor seinen Mund.
"Du musst nur ein, zwei mal einatmen, Süßer." grinste Johannes. Da dem Sanitäter nichts anderes übrig blieb, schloß er seine Augen und atmete zweimal ein. Kurz darauf sackte er in sich zusammen in den Matsch. Danach wurde er zu Erik, Tom und Franco auf die Ladefläche getragen.
Matze setzte sich mit auf die Ladefläche und schloss die Tür." Wenn einer von euch faxen macht..." zischte er zu den beiden Polizisten die als einzigten noch bei Bewusstsein waren und hielt das Tuch, welches er immernoch in der Hand hatte, in die Höhe.
Erik schluckte und sah wieder zu den Sanitätern die bewusstlos da lagen.' Hoffendlich finden uns die Kollegen schnell.
Diese Verbrecher sind unberechenbar.' dachte er. Sein Blick ging zu Tom der einen der Verbrecher nur mit einen tödlichen Blick anstarrte.
Johannes setzte sich hinters Steuer, schaute kurz zu seinen Kollegen der sich auf den Beifahrersitz gesetzt hatte und fuhr dann los.

------------------------------------

"Arnold an 15-36, bitte melden"
"Arnold an 15-36, Erik, Tom bitte melden"
"Arnold an 15-36, bitte meldet euch"
Ständig dröhnte es aus dem Funkgerät in den verlassenen Streifenwagen, welcher alleine im nun strömenden Regen stand.

~~~~~~~~~~~~

Armer Dustin,  erst wird er bedroht, sieht dann Franco bewusstlos und wird selbst noch betäubt. Und Erik und Tom müssen zusehen.
Ich weiß nicht so ganz ob ich mit diesem Kapitel zufrieden bin. Irgendwie nicht so, aber gut.
Ich hab die ganze Zeit einen Ohrwurm und langsam nervt es mich. Ich weiß, ich hab echt Probleme XD
Ich hoffe das euch dieses Kapitel trotzdem gefallen hat :)
Liebe Grüße KaSdS :3
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast