Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Drogenschmuggel leicht gemacht

von KaSdS
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P18 Slash
02.08.2020
20.09.2020
24
18.053
4
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
03.08.2020 759
 
Nach 4 Stunden landeten Johannes und der andere Mann, Felix Bacher, in Ufa. Dort wartete schon ein schwarzer BMW. Johannes stieg aus dem Kleinflugzeug aus und lief mit der Tasche zum BMW. Er stieg ohne ein Wort zu sage in das Auto, in welchen ein schwarz gekleideter Mann hinter dem Lenkrad saß und sofort losfuhr. Nach weiteren 20 Minuten kamen sie an einem kleinen beschaulichen Holzhaus an. Johannes nahm die Tasche vom Sitz neben ihm und stieg aus. Er ging zur Tür, klopfte an, als er lautes gebell von innen hörte. Eine Stimme schrie irgendwas auf russisch. Augenblicklich hörte das gebell auf und die Tür öffnete sich. Zum Vorschein kam ein sehr junger Mann, er war vielleicht 19. Hinter ihm war ein kleines Zimmer mit einem Bett neben dem zwei Dobermänner saßen, einem Tisch und daran drei Stühle.
"Johannes?"fragte der Mann. Der angesprochene nickte. Er würde rein gewuncken. Nun sah er die Treppe die nach unten führte. Er stieg sie runter und landete in einem riesigen Raum mir ein paar weiteren Türen
"Ahh. Johannes. Ich haben warten auf dich. Ich heißen Wladimir. Dein Boss dich schicken. Du haben Drogen? " redete ein kräftiger Kerl drauf los der in der mitte des Raumes stand. Johannes hob die Tasche hoch
"Hier , aber erst will ich das Geld sehen." "CONSTANTIN" brüllte der Wladirmir plötzlich so das Johannes zusammen zuckte. Der junge Mann von oben kam angerannt und reichte Orlow ein paar Scheine. Dieser gab Johannes das Geld und nahm die Tasche. 10 fünfzig Euroscheine waren es. Wladimir öffnete die Tasche und nahm eins der 10 Päckchen . Er riss es oben auf, leckte seinen kleinen Finger an und tauchte ihn ins weiße Pulver um ihn dan wieder in den Mund zu nehmen." Gut, gut"brummte er. Beide waren zufrieden mit dem Deal. Johannes wurde wieder zum Flughafen gebracht und flog dann los Richtung Köln.

------------------------------------

Er sah schon den Flughafen von Köln. Sie landeten, als er plötzlich zwei Männer in grün auf sie zukamen.
"Guten Tag. Deutscher Zoll. Routine Kontrolle." meinte ein Beamte mit dem Namen Peréz auf der Jacke" Wo kommen sie gerade her?"
" Russland" antwortet Felix knapp. Das hat ihn gerade noch gefehlt.
"Irgendwelch illegalen Substanzen oder unangemeldetes Geld über 430€?"fragte er routiniert weiter.
"Nein"brummte er seine Antwort.
"Dann würden wir uns gerne ihr Gepäck anschauen" befahl der andere Zollbeamte Yildirin.
"Wir haben kein Gepäck" ergreifte Johannes genervt das Wort. Die beiden Zollbeamten sahen sich irritiert an "Warum nicht?"
"Wir waren bei meiner Familie. Da braucht ich kein Gepäck" log Johannes.
"Nagut. Ich hätte trotzdem gerne ihre Ausweise" sprach Peréz weiter.
"Warum?"fragte Felix frech.
"Weil wir sie gerne abfragen würden und weil sie sich der Polizei gegenüber ausweisen müsse " redete der Beamte ruhig .
"Ihr bekommt meine Personalien aber nicht" provozierte Bacher weiter.
"Sie kenn ich doch. Felix Bacher. Richtig? Sie arbeiten hier doch. Warum sind sie dann so frech?" fragte Yildirin vorwurfsvoll.
Ohne eine Antwort darauf zu bekommen schlug Johannes mit voller Wucht der Beamte ins Gesicht. Dieser ging mit einem Schmerzlaut zu Boden. Peréz holte, ohne richtig nachzudenken, sein Pfefferspray aus der Tasche , doch ehe er sprühen konnte wurde es ihm aus der Hand getreten. Er nahm seine Waffe , aber hilt inne als er sah das beide Angreifer je eine Waffe auf seinen am Boden liegenen Kollegen hielten.
"An deiner Stelle würde ich jetzt ganz langsam deine Waffe auf den Boden legen, sonst hat dein ach so toller Kollege Yildirin ein Loch im Kopf." drohte Johannes.
Man sah dem jungen Zollbeamten an das er überfordert mit der Situation war. Er legte langsam seine Waffe zu Boden.
"Hände hoch, drei Schritte zurück und dann auf den Boden legen "befahl Felix.
Peréz tat was im gesagt würde. Als er sich zu Boden legte , merkte er das dieser Felix ihm die Handschellen vom Gürtel nahm und ihn fesselte. Er schluckte und sah zur Seite. Mustafa lag bewusstlos am Boden. Er wurde gerade auch von Felix mit Handschellen gefesselt. Wie konnte es bloß so schnell eskalieren? Was soll er jetzt bloß machen?

~~~~~~~~~~~

Das sieht nicht ganz so gut für die Kollegen vom Zoll aus. Keine Sorge, die AS Polizisten werden auch bald richtig vorkommen.
Die Kapitel werden immer länger XD. Diesmal ist aber bisschen Spannung mit dabei:)
Ich hoffe das dieses Kapitel euch gefallen hat.
LG KaSdS <3
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast