Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Drogenschmuggel leicht gemacht

von KaSdS
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P18 Slash
02.08.2020
20.09.2020
24
18.053
4
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
20.09.2020 744
 
Erik öffnete seine Augen. Irgendwie war er wohl eingeschlafen. Kurz sah er sich orientierungslos um und musst erst drüber nachdenken was überhaupt passiert ist. Als es ihm wieder einfiel, breitete sich eine Gänsehaut über seinem Körper aus.
"Tom ist tot. Tot. Ich werde ihn nie wieder lebendig sehen. Das ist alles meine Schuld" ging es ihm wieder durch den Kopf.
Plötzlich hörte es Geräusche die immer näher näher kamen, bis eine junge Frau zum Vorschein kam.
Sie hatte etwas in der Hand und kam auf ihn zu. Als sie näher war erkannte Erik drei Brötchen und 3 Wasserflaschen. Die Frau stellte die Flaschen ab und ging zu ihm.
Wie schon öfter wurde ihm das Klebeband vom Mund gerissen. Seine Lippen waren mittlerweile schon spröde und rissig.
Die braunhaarige Frau hielt ihm das Brötchen vor dem Mund. Eriks Magen knurrte und er hatte hunger, aber die Angst das dort irgendwelche Mittel drinne waren überwiegten. Also drehete er den Kopf zur Seite.
"Willst du etwa verhunger?" fragte die Frau amüsiert. Erik zeigte Reaktion auf die Frage, sodass die Frau das Brötchen wieder in die Tüte zu den anderen Brötchen legte und zur Wasserflasche griff.
"Trinken musst du aber. Wir brauchen dich noch als Druckmittel und es wäre sehr blöd wenn du stirbst" sagte die Frau und öffnete währenddessen die Flasche. Sie hielt sie Erik hin der wieder nur den Kopf wegdrehte.
"Du trinkst was oder ich muss dich zwingen und glaub mir, dass willst du nicht." zischte sie. Erik zeigte weiter keine Reaktion, sodass die Frau ihm in die Haare griff und sein Gesicht nach vorne zog.
"Du wolltest es nicht anders" brummte sie und schlug ihm mit voller Kraft in den Bauch. Erik hab ein keuchendes Geräusch von sich, als er auch schon die Flasche in den Hals gedrückt bekam. Die Frau drückte auf die Plastikflasche.
Er merkte wie das Wasser durch den Rachen in seine Nase und auch mit in die Luftröhre kam. Aus Reflex fing er an zu husten das durch die Flasche schlecht ging. Wasser floss an seinen Mundwinkeln herunter. Er hatte das Gefühl zu ertrinken. Seine Nase brannte und der Hustreflex wurde immer schlimmer. Er versuchte vergeblich Luft zu holen, als ihm endlich die Flasche aus dem Mund genommen wurde.
Sofort fing er an zu Husten, wodurch einige Mengen Wasser wieder hervor kamen. Das aushusten wurde von Würgereitzen unterbrochen und Erik hatte das Gefühl kotzen zu müssen.
Dazu hatte er aber nicht die Möglichkeit, da die Frau ihm schon wieder Klebeband vor dem Mund klebte. Sein Husten wurde dadurch dumpf und er bekam immernoch keine Luft durch die Nase. Kleine schwarze Punkte tanzten vor seinen Augen und diese wurden immer größer, bis irgendwann alles schwarz wurde.

------------------------------------

Dustin und Franco mussten wiedermal nur hilflos zusehen.
Die Frau nahm das Kinn des bewusstlosen Polizisten in die Hand und hob es kurz an. Einzelne Wassertropfen liefen aus der Nase.
"Wer nicht hören will muss fühlen" murrmelte die Frau zu sich selbst.
Nachdem erst Franco und dann Dustin friedlich ein Brötchen und eine Flasche Wasser zu sich genommen hatten verschwand die Frau wieder.
Franco sah besorgt zu dem Polizisten. Er war immernoch nicht wach. Der Sani kickte einen Stein der am Boden lag gegen den Bewusstlosen, doch dieser zeigte immernoch keine Regung. Wie waren sie bitte in so eine Scheiße geraten?

------------------------------------

Die Frau ging wieder die Treppe hoch mit den drei leeren Flaschen und der Tüte mit einem Brötchen.
"Nah Maria, war die Raubtierfütterung erfolgreich?" fragte der Matze, der gerade von der Ablieferung des Polizisten zurück war.
"An sich ja, nur dieser andere Bulle. Erik oder wie der auch immer heißt." brummte Maria.
"Das haben Bullen so Ansich. Immer brauchen sie ihre extra Wurst und müssen nerve."lacht Matze.
Der Boss betrat den Raum "Morgen Abend kommt wieder David Wales zum Pokern. Ich möchte das bis dahin 10.000€ hier sind und alles fertig aufgebaut ist."
"Verstanden" kam es synchron von den beiden und schon liefen sie los.

~~~~~~~~~~

Es tut mir wirklich wirklich Leid das so lange nichts kam. Ich weiß nicht was in letzter Zeit bei mir los ist das ich so viel zu tun hab. Es tut mir wirklich Leid.
Vielleicht klärt sich ja im nächsten Kapitel ob Tom überlebt und was das mit dem Pokern auf sich hat.
Ich hoffe euch hat das Kapitel gefallen.
Liebe Grüße KaSdS :3
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast