Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Drogenschmuggel leicht gemacht

von KaSdS
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P18 Slash
02.08.2020
20.09.2020
24
18.053
4
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
23.08.2020 864
 
Die Wut die in ihm hochkochte. Der jahrelange Hass auf die Polizei. Wie viel sie ihm schon genommen haben. Sein Vater, viele Freunde und die wichtigste Person in seinem Leben. Er will das die Polizisten genau das gleiche Leid erleben müssen. Er will Rache.
Der Chef musste sich zusammenreißen nicht einfach auf die zwei Polizisten, vor ihm einzustechen und sie zu töten. Er ging langsamen Schrittes zu Erik.
"Erik Stein...einer von vielen Bullen. Ihr fühlt euch in der Gruppe so stark und tut als ob euch keiner was könnte, aber alleine sein ihr nur kleine Schisser."brüllte der Chef.
Plötzlich griff er Erik am Kragen und zog ihn zu sich." Du bist ein Wichser der es nichtmal schafft zwei Sanitäter vor einer Entführung zu bewahren."zischte der Boss grinsend.
Er hielt Erik das Messer an den Hals "Eine kleine Bewegung und du bist tot. Was hält mich davon ab? Wieso sollte ich dich nicht einfach umbringen?"grinste der Boss.
Erik war verkrampft vor Panik. Wenn der Mann ihm die Luftröhre aufschneiden würde, würde er qualvoll ersticken. So will er nicht sterben. Er schloss angespannt die Augen und versuchte ruhig zu bleiben, als er einen extremen Schmerz im Bauch spürte.
Ein ersticktes keuchen entkam ihm und er riss die Augen wieder auf. Erik schaute an sich runter, sah aber zum Glück kein Blut. Sein Blick ging erst zu der Faust die eben noch fest in seinem Bauch war und danach hoch zu dem Mann welche ihn nur sadistisch Ansah.
Dieser griff Erik mit der freien Hand an den Hals und fing an ihn zu würgen.
"Tat der Schlag etwa weh? Oh das tut mir aber leid" grinste der Boss.
Erik versuchte genug Luft durch die Nase zu bekommen, was nicht wirklich funktionierte. Er hörte sein Blut in den Ohren rauschen und er bekam Kopfschmerzen.
Der Boss zog ihm das Klebeband vom Mund. Sofort fing Erik laut an nach Luft zu japsen.
"Weißt du, ich liebe es Menschen so verzweifelt zu sehen. Am liebsten Bullen." grinste der Boss.
"Bit-te lass mich-ch los-s" wimmerte Erik verzeifelt. Er wusste das das genau das war was der Mann wollte, aber er wusste sich nicht anders zu helfen.
"Warum sollte ich?"fragte der Boss amüsiert und drückte mehr zu.
"B-it-te" japste Erik. Er hatte nicht genug Luft für mehr Worte.
Der Boss beobachtete ihn, wie er weiter nach Luft versuchte zu schnappte und die Todesangst in seinen Augen, als welchen mittlerweile schon Tränen flossen. Nur eins störte ihn. Das stätige klirren von Ketten und die dumpfen Rufe, welche von Tom kamen.
Tom wollte die Aufmerksamkeit des Bosses auf sich lenken. Er war der ältere der beiden Polizisten und er wollte nicht das dem Kleinen wehgetan wird.
Dem Chef nervten diese dauerhafte Geräuschkulisse. Wütend warf er das Messer hinter nicht, ließ Erik los, welche nun erschöpft nach Luft schnappte und ging zu Tom. Er schlug ihm mit voller Wucht gegen den Bauch.
"SEI VERDAMMT NOCHMAL STILL" brüllte der Boss seine Wut raus. Er wollte die erstickten Geräusche von Erik in Ruhe hören und nichts anders.
Er kramte in seiner Hosentasche und holte einen Schlüssel hervor. Mir diesem schloss er die Kette, die Tom mit der Decke verband auf, sodass dieser unsanft zu Boden knallte.
Der Boss trat nun weiter auf Tom ein. Dieser versuchte sich zu verteidigen und konnte auch einige Schläge abwehren, doch trotzdem wurde er einige Male getroffen. Er merkte wie aus seiner Nase Blut strömte. Einige Knochen wahren warscheinlich gebrochen. Höllische Schmerzen durchfuhren seinen Körper. Kleine schwarze Flecken entstanden vor seinen Augen und alles verschwamm immer mehr, bis er schließlich bewusstlos wurde und regungslos am Boden liegen blieb.
"Selbst schuld scheiß Bulle" brummte der Chef und verließ den Raum.
Ihm war es gerade egal das Erik kein Klebeband vor seinen Mund hatte. Man würde ihn eh nicht hören, egal wie laut er ruft.
"Tom-m" wimmerte Erik leise. Er war  immernoch leicht am japsen und hatte starke Schmerzen im Bauch und am Hals. Erik machte sich große Sorgen um Tom, der bewusstlos und blutüberströmt am Boden lag. Nur das langsame heben und senken seines Brustkorbes zeigte das er noch lebte.
"T-tom?" schluchzte er und weitere Tränen liefen ihn übers Gesicht. Sein ganzer Körper zitterte vor Angst und Kälte. Schuldgefühle überrollten ihn. Weil Tom ihn schützen wollte, ist er jetzt bewusstlos. Erik wusste nicht wie er ihm helfen sollte. Er fühlte sich hilflos und wollte einfach nur Tom helfen, doch er bekam seine Fesseln nicht ab, egal wie sehr er es versuchte.
"Tom-mmm" weinte Erik nochmal verzweifelt. Er wollte hier einfach nur weg.

~~~~~~~~~~~~~~

Armer Erik, aber wie geht es mit Tom weiter?
Soll ich bei solchen Kapiteln wo es um Gewalt geht, dass auch am Anfang schreiben? Ich hab bei sowas nicht so ein Problem, weil es ja nur ausgedacht ist, aber manche haben das ja vielleicht?
Ich wollte mich auch noch mal für den ganzen Support bedanken^_^
Vielen dank♡
Ich hoffe euch hat das Kapitel gefallen:D
Liebe Grüße KaSdS :3
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast