Ein mutiger Weg

GeschichteDrama, Romanze / P18 Slash
Addison Forbes Montgomery-Shepherd Meredith Grey
01.08.2020
02.08.2020
15
19.074
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
01.08.2020 915
 
Kapitel 2 Nichts als Ärger

Ich saß alleine an einem Tisch in der Cafeteria. Ich hatte mich so posizioniert das ich den Tisch der Assistenzärzte im Visier hatte und mithören konnte ohne dass sie mich bemerkten. Vor mir stand ein Salat den ich kaum angerührt hatte weil ich viel zu vertieft in das Gespräch war. Denn Assistenzärzte redeten echt über ziemlich interessante Sachen und so bekam man auch immer den neusten Tratsch mit. Obwohl dafür eigentlich die Krankenschwestern zuständig waren.
„Nein, ich glaube nicht dass du so schnell wieder einen OP von innen sehen wirst, George. Nach dem du Dr. Baileys Patient fast gekillt hast.“ Sagte eine junge Frau mit schwarzen, lockigen Haaren und stopfte sich eine Pommes in den Mund. Sie sah aus wie eine Asiatin und hatte eine etwas heftigere Ausdrucksweise.
„Man, Cristina das ist nicht lustig.“ Meckerte ein etwas kleinerer Typ mit braunen Haaren. Demnach war das George.
„Ach jetzt beruhig dich, Mann.“ Sagte ein anderer Typ mit raspelkurzen braunen Haaren der lässig auf dem Stuhl saß.
„Ja, du hast gut reden, Alex. Du hast ja auch nicht…“ Setzte George an doch er wurde von Cristina unterbrochen.
„…einen Patienten fast umgebracht?“ Cristina zog grinsend eine Augenbraue hoch und sah dann zu Alex der sich das Lachen kaum noch verkneifen konnte.
„Man ihr seid echt zu blöd.“ Meckerte George beleidigt während ich mir ein Salatblatt in den Mund schob. Dann hellte sich seine Miene auf.
„Meredith, Izzie da seid ihr ja. Ich brauche hier Unterstützung.“ Als ich den ersten Namen hörte verschluckte ich mich an meinem Salatblatt. Hustend drehte ich meine Wasserflasche auf und hoffte dass keiner der Assistenzärzte meinen hysterischen Hustenanfall bemerkte. Als ich wieder normal atmen konnte sah ich wieder zu dem Tisch rüber. Keiner hatte mich bemerkt und Meredith und Izzie hatten sich an den Tisch gesetzt. Ich fragte mich warum Meredith am Tisch der Assistenzärzte saß. Doch dann überkam mich die Erkenntnis plötzlich. Meredith war Assistenzärztin. Deshalb kam sie mir so jung vor, weil sie hier neu war. Sekunde, Derek war mit einer Untergebenen zusammen? Ach, du Scheiße! Ich beobachtete sie noch eine Weile während sie über kaputte Infusionsbeutel, Hirnwürmer und abgetrennte Zehen redeten. Kurz gesagt, es war einfach nur langweilig sodass ich mich schnell wieder meinem Salat widmete.
„Izzie, wem bist du heute eigentlich zugeteilt?“ Fragte Cristina dann und alle andern sahen sie ebenfalls neugierig an. Ich sah augenblicklich wieder zu deren Tisch hinüber.
„Dr. Shepherd. Sie ist wirklich unglaublich cool.“ Sagte Izzie, was mich lächeln ließ.
„Warte mal, sie?“ Hakte Alex nach und die anderen guckten genauso verwirrt wie er.
„Ja, Dereks Frau ist hier.“ Murmelte Meredith genervt und übernahm so die Antwort für Izzie. Alle sahen zu der braunhaarigen die gerade ihr Brötchen zerpflückte.
„Wie, Dr. Shepherd ist die Frau von deinem Dr. Shepherd?!“ Fragte Izzie verwirrt und Meredith lachte süffisant während sie dem Brötchen weiter die Eingeweide herausriss.
„Er ist nicht mehr MEIN Dr. Shepherd.“ Antwortete Meredith teilnahmslos.
„Wie? Du hast dich von McDreamy getrennt?“ Grätschte Cristina dazwischen bevor Izzie noch was sagen konnte.
„Ja, was soll ich denn sonst tun? Er hat ne` Frau. Ich kann doch nicht weiter mit ihm zusammen sein obwohl er eine Frau hat.“
„Doch.“ Sagte Cristina.
„Nein! Ich bin keine verdammte Ehebrecherin.“ Das war der Moment als ich es für eine ziemlich gute Idee befand, schleunigst von dort zu verschwinden. Während Christina und Meredith weiter über Ehebruch diskutierten suchte ich nach einem Weg von dort wegzukommen. Ich realisierte das der einzige Weg aus der Cafeteria am Tisch der Assistenzärzte vorbei führte. Oh mein Gott, ich Intelligenz-Biest. Plötzlich vibrierte mein Pager und da er auf der Glasplatte des Tisches lag machte das unglaublich Krach. Die Assistenzärzte drehten sich allesamt zu mir um. Auch Meredith. Allesamt starrten sie mich an. Und alle wussten dass ich alles mit angehört hatte. In diesem Moment wäre ich am liebsten im Erdboden versunken doch sowas war physikalisch leider unmöglich. Ich sammelte meine Gedanken und überlegte mir wie ich am schnellsten aus dieser Situation heraus kam. Kurzerhand griff ich nach meinem Pager warf einen Blick darauf und stand dann auf.
„Stevens, ein Notfall.“ Sagte ich in einem härteren Tonfall als beabsichtigt. Izzie erwachte aus ihrer Starre und sprang  sofort auf um mir zu folgen.



Meredith POV
Nachdem Izzie mit Addison weg war atmete ich erst mal tief durch. Dann sah ich zu Alex, Cristina und George die mich erwartungsvoll über den Tisch hinweg ansahen. Anscheinend erwarteten sie eine Erklärung für die letzte Szene. Aber ich konnte ihnen beim besten Willen nicht erklären was das gerade zu bedeuten hatte.
„Schaut mich nicht so an.“ Sagte ich teilnahmslos und widmete mich wieder meinem toten, zerpflückten Brötchen.
„Hat sie uns belauscht?“ Fragte Alex doch ich sah nicht auf.
„Natürlich hat sie das! Hast du nicht gesehen wie ertappt sie geschaut hat?!“ Mischte sich Cristina ein.
„Wieso denn? Wieso hat sie das gemacht? Meredith?“ Kam es nun von George der jedes Mal total ausflippte wenn er nicht wusste was Sache war. Genervt hob ich den Kopf und sah in die Runde.
„Leute, ich weiß es nicht. Ich kenn sie doch kaum. Wie sollte ich denn da bitteschön ihr Verhalten interpretieren können?“ Ich seufzte und nahm meinen Teller mit dem zerpflückten Brötchen. Nach dieser Situation war mir der Appetit gehörig vergangen. Ich stand auf und beförderte die Überreste des Brötchens in den nächsten Mülleimer. Dann drehte ich mich wieder zu den anderen um.
„Ich habe zu tun, bis später.“ Sagte ich knapp und verließ dann die Cafeteria.


........................TBC......................