Geschichte: Freie Arbeiten / Prosa / Erotik / Veleanor

Veleanor

GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P18
01.08.2020
23.09.2020
16
20.769
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
02.08.2020 866
 
DAS TATTOOSTUDIO

Ich gehe auf das Tattoo Studio zu.

In eben dieses Studio war ich letzten August gegangen um mir meine ersten beiden Piercings stechen zu lassen. Ein Septum und, ein kleiner Traum von mir seit ich etwa 15 war, ein Zungen Piercing. Ich trage sie beide immer noch voller Stolz; mittlerweile sind jedoch noch ein Helix, ein Lippenbändchen,- sowie final ein Eskimo Piercing dazu gekommen.

An eben diesem Tag hatte ich mich auch für mein erstes Tattoo entschieden. Ein Schmetterling in meinen Nacken. Er sollte blau werden. Jedoch wurde er dank der Vorlage meines Tätowierers mehrfarbig, weshalb ich dieses Tattoo nur umsomehr liebe.

Dies war ebenfalls einer meiner sehnlichsten wünsche.

16 lange tage hatte ich gewartet bis es endlich soweit war.

Ich betrete also den kleinen schwarz-weiss gehaltenen Laden und mache auf mich aufmerksam indem ich die kleine Glocke am Tresen läute

Obwohl ich einer der Stammkunden bin mache ich das jedes mal.

Erst mal ist es unhöflich mitten in eine Sitzung zu platzen und zweitens mag ich diese Glocke und ihr zartes Klingeln.

Die Tätowiermaschine wird abgestellt und ein groß gewachsener Kerl mit einer Menge Tattoos und schlicht schwarzer Cap kommt hinter dem Vorhang auf mich zu.
Luke. Ihm gehört der Laden.

Der einzige Kerl, bei dem ich es schaffe stundenlang vollkommen still zu sein.

"hey Vic!" begrüßt er mich und zieht mich in seine Arme. "hast du länger gearbeitet? Mat meinte du würdest gegen 3 hier sein!" entgegnet er mit einem Seitenblick.
Die schwarz-weiße Totenschädel Uhr zeigt 15:48 Uhr an.

Ich erwidere die Umarmung und meine "du weißt doch; mein Chef ist nie zufrieden. Immerhin bekomme ich die Überstunden bezahlt".

Mein Arbeitsplatz ist einer der örtlichen Supermärkte. Nur einen Steinwurf von Lukes Studio entfernt. Diese Tatsache und ein Flyer an der Kasse brachten mich damals hierher.

Noch während ich rede kommt Mat hinter dem schwarzen Vorhang zum Vorschein.

Auch nach 5 1/2 Jahren Beziehung kann ich mich nicht an ihm satt sehen.

Dieses kantige Gesicht, seine blau-grauen Augen, der dichte dreifarbige Bart und abschießend seine breiten Schultern die das Gesamtbild abrunden.

"da bist du ja! dachte schon du kommst heute nicht mehr frei!" lacht er.
"du hast gut reden. Am Geburtstag frei und dann noch einen Termin bei Luke. Dein Leben hätte ich gerne!"

Dann zieht er mich an sich und küsst mich. Nur flüchtig, aber es reicht um mir eine Gänsehaut an den Armen zu verschaffen.

"ich hab was für euch!" sage ich und greife in die kleine braune Papiertüte die ich mitgebracht habe.

Zwei Augenpaare ruhen auf mir.

"ich weiß du hasst deinen Geburtstag aber herzlichen Glückwunsch!" sage ich und befördere eine Flasche Bacardi sowie auch eine 2 Liter Flasche Cola zu tage.

Die beiden Männer lachen.

"nach der Sitzung trinken wir!" beschließt Luke und stellt beides auf den Tresen.

:::

Nachdem die beiden sich vor dem Laden eine Zigarette genehmigt haben gehen wir wieder ins Innere des Studios.

Ich nehme die beiden Flaschen vom Tresen und folge Mat in den abgetrennten Bereich hinter dem Vorhang, den Luke uns freundlicher weise aufhält.

Ich nehme auf dem schwarzen Sessel Platz und sehe Mat dabei zu, wie er keine Miene verzieht als sich die Tattoo Nadel immer und immer wieder unter seine Haut sticht.

Muss schön sein kein Schmerz empfinden zu haben.

Etwa eine Stunde später schält Luke die Tätowiermaschine ab, reibt sich die Augen und erklärt Mat dass auch er nach 5 Stunden langsam am Ende seiner Kräfte ist.

So stehen wir drei also auf, gehen durch die Tür in Lukes Büro und während die beiden sich jeder eine Zigarette anstecken fülle ich Bacardi und Cola in 2 Gläser.

In einem Mischverhältnis von 50 zu 50.

Ich begnüge mich mit purer Cola, schließlich bin ich diejenige, die die anschließend 45-minütige Autofahrt zu unserer Standard-Party Location nüchtern hinter sich bringen muss.

Unsere Stammkneipen sind riesig gemütlich. Eine liegt direkt in der Fußgängerzone, die andere am Zubringer zur Hauptstraße.

Aber hierzu später mehr.

All unsere Freunde leben in einer größeren Stadt. Mein Leben findet dort am Wochenende statt, wenn man so will.

Und bald würde ich zurückkehren.

Mat und ich leben in einer kleinen Stadt auf dem Land die es nicht wert ist namentlich erwähnt zu werden. Schon allein, weil eh niemand weiß, wo diese liegt. Ich schon mein Leben lang, Mat seit ca. 4 Jahren.

Ein langer Traum seiner Mutter.

Als dann ich in ihr Leben gestolpert bin war das beschlossene Sache.
Und hier leben wir. Immer noch.

"auf Mat, unser Geburtstagskind" meint Luke, "auf Luke, den Welt besten Tätowierer" meint Mat, "auf Uns!" meine ich und wir stoßen an.

:::

Etwa 10 Minuten und einen weiteren Becher später sind Mat und ich auf dem Weg zu meinem Auto. Wir gehen Hand in Hand.

Auf einmal bleibt er stehen.

"sag mal weißt du wer das ist? fragt Mat mich und streckt mir sein Google Smartphone entgegen.

Auf dem Display sehe ich dass er seine Instagram Direct Messages geöffnet hat.

Ein mir unbekannter Account hatte die folgenden Zeilen geschrieben;

"happy Birthday, Monsieur!"
Review schreiben