Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

12% eines Genies - Pepper Potts

von Hirnwanze
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Het
Hogan Happy James "Rhodey" Rhodes Jarvis Natalie Romanoff / Black Widow Tony Stark / Iron Man Virginia "Pepper" Potts
01.08.2020
18.04.2021
51
92.259
8
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
05.08.2020 1.525
 
Die nächsten Wochen vergingen wie im Flug. Von festgelegten Arbeitszeiten hatte Mr. Stark leider noch nie etwas gehört und so blieb sie fast täglich sehr viel länger. Oftmals konnte sie erst gegen neun aufbrechen (eigentlich war 5 Uhr ausgemacht), aber das störte sie nicht sonderlich. Pepper gefiel der neue Job und mit Mr. Stark kam sie erstaunlich gut aus.
Er verschanzte sich meistens in seiner Werkstatt und Happy fuhr ihn einmal in der Woche zu Treffen mit Obadiah. Dazu kamen gelegentliche Vorstellungen, Preisverleihungen und Dinner und (weitaus öfter) irgendwelche beliebigen Feierlichkeiten, die Tony liebte und Pepper hasste. Diese Partys bedeuteten 1. Überstunden auf ihre Überstunden, soll heißen sie war die ganze Nacht unterwegs und 2. einen meist betrunkenen Tony Stark an den Paparazzis am Eingang vorbeischmuggeln, oder einen etwas weniger betrunkenen Tony Stark mit einer Bekanntschaft wegfahren sehen, was meist bedeutete, dass sie am nächsten morgen Klamotten sammeln musste. Und sie hasste es, diese Bekanntschaften regelmäßig rausschmeißen zu müssen.
Ansonsten blieb ihre Beziehung auf einem professionellen Niveau, was vor allem an Pepper lag, die die gelegentlichen Flirts von Tony Stark einfach ignorierte. Beruflich lief es also gut, Privat eher nicht. Zu sagen, dass Julius eifersüchtig gewesen wäre, war noch untertrieben. Es tat ihr ja auch leid, dass sie immer öfter Dates nach hinten verschieben musste, weil ihr Boss noch irgendetwas wollte, aber es ging leider nicht anders. Doch Julius Farstner war schon bald fest davon überzeugt, dass zwischen seiner Freundin und ihrem Boss etwas lief. So war er bei ihren Treffen entweder mürrisch oder versuchte sie davon zu überzeugen zu kündigen. Pepper versucht mit Tony zu reden:
"Mr. Stark eigentlich arbeite ich nur bis fünf. Ich hab auch ein Privatleben und Abends hin und wieder was vor!"
doch der hatte nur gegrinst:
"Ich mags nicht, wenn sie was vorhaben!" und war in der Werkstatt verschwunden.
Nach 2 Monaten zog sie unter sich und Julius schließlich einen Schlussstrich. Sie versuchte es ihm behutsam zu erklären, doch er sah darin nur die Bestätigung seiner Vermutung und flippte aus. Beschimpfungen wie "miese Schlampe" waren noch die netteren Titel, während er sie erst Minuten lang anschrie, dann ein gemeinsames Bild gegen die Wand schmiss, was schließlich Pepper dazu veranlasste mit zornesrotem Gesicht zurück zu schreien und ihn schließlich hochkant aus ihrem Haus zu werfen.
Sie ahnte bereits, was sich in den folgenden Jahren bestätigen würde. Die Arbeit bei Tony Stark als persönliche Assistentin war ein echter Beziehungskiller, denn sie bedeutete für 90% der Männerwelt, dass immer wenn sie Überstunden machte (und auch sonst), sie potentiell fremdging. Beziehungen hielten deshalb im Durchschnitt lediglich drei Monate.
Nach 4 Monaten erkannte sie erstmals, dass es gar nicht sooooo schlimm war einen betrunkenen Tony Stark um 4 Uhr morgens an Paparazzis vorbei zu schmuggeln, geschweige denn morgens durchs Schlafzimmer ihres Bosses zu schleichen um Kleidung aufzuklauben. Denn nach 4 Monaten veranstaltete Tony Stark die erste Hausparty.
Es war als würden ihre schlimmsten Albträume wahr werden.
Bereits um 8 Uhr war Tony Stark hacke dicht. Eigentlich hatte sie fahren wollen, doch als sie sah, was er jetzt schon anstellte, dachte sie an den Paragraph "hinter ihm die Scherben aufkehren" in ihren Arbeitsvertrag und hielt es für schlauer so viele Scherben wie möglich zu verhindern.
Gegen halb 10 wollte Tony zur allgemeinen Freude seine neue Rakete aufs Meer schießen, damit "alle mal ne echt coole Explosion sehen", was Pepper nur verhindern konnte, indem sie kurzerhand das Code Feld zum öffnen der Werkstatttüren abklebte, um ihn so auszusperren. Gegen Viertel nach 12 hielt sie seinen Alkoholkonsum langsam für bedenklich und versuchte mit ihm zu reden, wobei er nur lallte, dass alles in bester Ordnung sei. Eine Stunde später tauschte sie seinen Wodka kurzerhand gegen Wasser aus, was Tony schon gar nicht mehr bemerkte. Um 3 kam er auf die katastrophale Idee ein Video von sich und der Party zu drehen (ein gefundenes Fressen für die Klatschpresse) was Pepper dadurch verhinderte ihm einzureden, dass sie das Video drehen wolle, er müsse die ganze Zeit im Bild sein. Sie drehte natürlich keinen Film, aber Tony war zufrieden. Um halb 5 verschwand Tony schließlich mit zwei jungen Damen in seinem Zimmer und Pepper beendete kurzerhand die Party. Leider schienen eine Vielzahl an Leuten bereits irgendwo im Haus zu sein und ihren Rausch auszuschlafen, doch den Rest schickte sie weg und wankte dann selber todmüde nach Hause, wo sie zwei Stunden später wieder geweckt wurde.
Als sie wieder in der Villa erschien  konnte sie nur mit Mühe ein Stöhnen unterdrücken. Überall lagen Leute rum, eins der Fenster war kaputt, alles war vollgesaut und aus der Küche kam Rauch.
"Morgen, JARVIS. Könntest du mir wohl sagen, wo überall Personen liegen und schlafen?"
"Guten Morgen, Miss Potts. Ich lokalisiere drei Personen auf der Wiese am Pool..."
Pepper machte sich an die Arbeit diese Personen einzeln zu wecken und weniger sanft vom Grundstück zu bugsieren. Allein das dauerte eine gute Stunde. Sie dämmte den Rauch in der Küche ein, indem sie alle Fenster öffnete und bestellte dann telefonisch eine Reinigungsfirma und einen Glaser. Schließlich machte sie sich ans ungeliebte Klamottenaufsammeln und reinigen und war pünktlich wieder da um die Reinigungsfirma in Empfang zu nehmen, die ungefähr genauso schockiert aussah, wie sie selbst.
"Wenn irgendwas davon in der Presse landet, können Sie sich auf eine saftige Klage gefasst machen", fauchte sie, sie war eindeutig nicht in der Stimmung für nett formulierte Bitten, "wenn sie andererseits vor 2 Uhr Mittag fertig sind, spendiert ihnen Mr. Stark ein saftiges Trinkgeld.".
Sofort hellten sich die Gesichter der Männer und Frauen auf und sie begannen wusselig mit der Arbeit. Als sie schließlich noch den Glaser bedroht hatte, gönnte sie sich eine kleine Pause.
Private Gefühle von der Arbeit trennen. Private Gefühle von der Arbeit trennen. Private Gefühle von der Arbeit trennen. Mantra-artig wiederholte sie den Satz immer wieder bis der Drang verschwunden war, aus Rache Mr. Stark UND seine Freundinnen schon jetzt zu wecken. Stöhnend erhob sie sich wieder bügelte und verpackte die (sehr knappe) Bekleidung der beiden jungen Damen  und begab sich wieder ins Wohnzimmer. Es war jetzt bereits 11 Uhr, aber Mr. Stark hatte nicht gesagt, wann er geweckt werden wollte und so begann sie erst jetzt mit einem Frühstück. Sie suchte noch ein paar Kopfschmerztabletten raus und setzte Kaffee auf, bevor sie sich daran machte Mr. Stark zu wecken.
"Mr. Stark? Aufwachen! Mr. Stark!", heute rüttelte sie etwas gröber an seinen Schultern, registrierte, dass er wach war und verschwand augenblicklich. Innerlich kochte sie vor Zorn, doch äußerlich begrüßte sie ihren Boss, der 10 Minuten später im Erdgeschoss auftauchte, gewohnt professionell
"Guten Morgen, Mr. Stark! Wenn Sie wünschen, würde ich bei ihrem Frühstück mit ihnen ihren Terminplan für heute und die nächste Woche durchgehen.", innerlich klopfte sie sich auf die Schulter. Dieselbe Begrüßung wie immer und dazu mit einer ruhigen Stimme.
"Kopfschmerztabletten? Sie sind ein Engel, Pep!", stöhnte ein sichtlich angeschlagener Tony Stark.
"Nicht alle auf einm-", zu spät...natürlich. Sie schluckte einige harten Worte herunter und bemühte sich um eine professionelle Miene.
"Ihr Terminplan, Mr. Stark?"
"Schießen sie los"
"Heute um 16:00 Uhr haben sie die Präsentation ihrer neuen Waffe. Happy fährt sie also um 15:00 Uhr zum Militärstützpunkt. Morgen das Treffen mit Obadiah um 14:30 Uhr und am Samstag die Spendengala am Rathaus. Noch eine Sache. Das Auto, das sie wollten ist im Preis drastisch gestiegen, wenn sie sich das kurz anschauen wollen..."
Tony wedelte nur mit der Hand:
"Kaufen und ab in die Werkstatt".
"Wie sie wünschen Mr. Stark! Ich empfehle einen Spaziergang an der frischen Luft, für ihre Präsentation heute Nachmittag sollten sie über ihren Rausch und dessen Folgen hinweg sein.", hatte sie missbilligend geklungen? Vielleicht einen Tick. Egal, so viel Kritik durfte ja wohl drin sein, nach dem, was er sich geleistet hatte.
Tatsächlich schien es Tony Stark allerdings nicht aufgefallen zu sein, denn der nickte nur und machte sich weiter über sein Toast her.
"Miss Potts, Mr. Stark? Ich wollte nur melden, dass Miss Abathnot und Miss Arden erwacht sind.", Tony sprang auf, lächelte entschuldigend und verschwand mit einem Affenzahn in seiner Werkstatt. Pepper dankte JARVIS und machte sich an die ungeliebte Aufgabe die beiden Damen aus dem Haus zu schmeißen.
Doch abgesehen von diesen wenigen Tiefpunkten, lief alles blendend. Sie verstand sich gut mit Happy, der sie gerade in ihrer Anfangszeit immer unterstützt hatte und arbeitete wunderbar mit Mr. Stane zusammen, mit dem sie sich in einem regen Austausch befand.
Außerdem hatte sie ihre Meinung über ihren Boss geändert. Er war kein schlechter Mensch, wirklich nicht. Zwar über alle Maßen arrogant, aber es gab immer auch Tage, an denen sie völlig normal mit dem jungen Genie reden konnte. Sie war sicher noch kein glühender Verehrer von ihrem Arbeitgeber, aber sie fing an ihn langsam zu schätzen.

------------------
"Ich mag es nicht, wenn sie was vorhaben" war ebenfalls ein Zitat. Wenn mir irgendwer sagen könnte, wie man kursiv schreibt, wäre ich demjenigen sehr verbunden.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast