Die Wette

GeschichteDrama, Romanze / P18
Blaise Zabini Harry Potter Hermine Granger OC (Own Character) Ronald "Ron" Weasley Severus Snape
26.07.2020
08.09.2020
25
42.736
13
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
29.07.2020 2.034
 
Lara hatte sehr lange nachgedacht und versuchte sich eine Taktik zurechtzulegen  Auf jeden Fall musste sie mit ihm alleine sein, also hieß es „Nachsitzen" provozieren. Gelegenheit bekam sie gleich am Halloween Morgen, wo in den ersten beiden Stunden Zaubertränke auf dem Plan stand, und daher kam sie als erstes einmal zu spät. Grinsend betrat sie den Raum und sofort drehten sich alle Köpfe in ihre Richtung. Jan, der seine Freundin zu gut kannte, sah an ihr herab und schüttelte lachend den Kopf.
„Miss Miller, gibt es eine Entschuldigung für ihr zu spät kommen", zischte Snape sie an.
„Verzeihen sie Professor Snape. Ich konnte meine Uniform nicht finden. Und dann konnte ich mich nicht entscheiden, welchen Umhang ich dazu nehme und habe darüber die Zeit vergessen", antwortete Lara und setzte ein kokettes Lächeln auf. „Aber ich hoffe, es passt nun."
Sie zog ihren Umhang ein wenig zur Seite und blickte an sich herab. Neville biss sich auf seine Zunge und starrte sofort erschrocken zu seinem Lehrer, Ron und Harry zogen hart die Luft ein und Dean's Lippen umspielte ein freches Grinsen. Professor Snape schnaubte leise auf, als er sah, dass sie einem Rock anhatte, der gerade so ihre Scham bedeckte. Leichte Schweißperlen legten sich auf seine Stirn und er musste es vermeiden mit der Zunge über seine Lippen zu lecken. Kurz musste er sich sammeln, ehe er vor sein Pult trat und sie mit funkelnden Augen anblickte. „Miss Miller. Modefragen können sie in ihrer Freizeit ausdiskutieren. Zehn Punkte Abzug für Gryffindor und nun setzen sie sich und fangen sofort an", fauchte er.
Dann atmete er erneut tief durch und setzte sich auf seinen Platz. „Severus beherrsche dich", mahnte er sich selbst. Er wusste nicht wie ihm geschah. Dort stand eine junge Schülerin von gerade mal Neunzehn Jahren und brachte ihn, den Mann, der sonst keine Gefühlsregung zeigte aus der Fassung. Eigentlich hätte er sofort Minerva darüber informieren, doch musste er über die Frechheit diesen kleinen Biestes ein wenig schmunzeln. Er versuchte sich zu konzentrieren und fing an die Arbeiten der Ravenclaws zu korrigieren.
Lara ging zu ihrem Tisch und zwinkerte Hermine zu, die sich hinter ihrem Buch versteckte, um ja nicht zu lachen.
„Verdammt, die macht echt ernst", flüsterte Ron , Seamus und Jan zu.
„Ja, was Lara sich in den Kopf setzt, dass versucht sie durchzuziehen. Da kann ich ein Lied von singen", antwortete Jan.

Severus war nach der Korrektur aufgestanden und gerade dabei einige seiner Bestände durchzusehen, als es einen fürchterlich lauten Knall gab.
„Oh tut mir leid. Sie ist mir aus der Hand gefallen", hörte er Lara trällern. Mit entsetztem Gesicht blickte sie auf die große Pfütze vor sich.
Harry und Hermine verkniffen sich ein lautes Lachen, denn Lara hatte mit einem süffisanten Grinsen die Phiole mit Froschlurchessenz mit Absicht zu Boden fallen lassen.
„Miss Miller", schrie Snape nun. „Was ist in ihrem Kopf bloß los, dass sie nicht mehr imstande sind etwas festzuhalten."
„Ich habe halt schwitzige Hände, Sir. Es ist sehr heiß hier drinnen. Liegt wahrscheinlich am männlichen Testosteron", sagte sie zuckersüß.
„So nun aber Nachsitzen." Lara wartete auf das Donnerwetter.
Severus Augen verengten sich zu kleinen Schlitzen, doch bevor er etwas sagen konnte, hörte man die Schulglocke läuten. Die Schüler rafften ihre Sachen zusammen und verließen den Raum. Lara schnaubte leise auf und verfluchte das Erste mal, dass der Unterricht schon vorbei war.
„Miss Miller, sie bleiben und machen die Sauerei weg", zischte Severus sie an.
„Natürlich Professor", sagte Lara und packte mit einem breiten Grinsen ihre Bücher in die Schultasche.
"Du meinst es wirklich ernst, was?", kam von Ron, der an ihr vorbeiging.
"Natürlich Weasley. Ich freue mich schon sehr auf deinen Auftritt", flüsterte sie.
Sie begab sich zum Waschbecken, holte einen Lappen und hockte sich vor die große Pfütze. Severus, der gerade dabei war die Tafel abzuwischen, drehte sich um und ihm stockte der Atem. Durch ihre gebeugte Haltung war der Rock noch höher gerutscht und er konnte einen Blick auf ihren schwarzen Spitzenslip werfen. Leicht biss er sich auf seine Lippen und ein leises Knurren kam aus seinem Mund. Lautlos begab er sich an seinen Schreibtisch, ließ sich auf seinen Stuhl fallen, um nicht in Verlegenheit zu geraten. Lara spürte seine Blicke und lächelte zufrieden.
„Ich bin fertig Professor. Es tut mir sehr leid, es soll nicht wieder vorkommen."
„Das hoffe ich für sie Miss Miller und nun raus hier", zischte er.

Als Lara den Raum verlassen hatte, begrub er sein Gesicht in den Händen. Was war nur los mit ihm? Noch nie hatte ihn eine junge Frau, eine Schülerin so aus der Fassung gebracht, ihn so erregt. „Die Midlife-Crises hat mich heimgesucht, ganz sicher", murmelte er.

Der Tag verging wie im Fluge und alle freuten sich auf die große Party, die Professor Dumbledore vor drei Wochen angekündigt hatte. Hagrid hatte Kürbisse in verschiedenen Größen in der großen Halle verteilt und die Decke zeigte heute dunkle Wolken in einem Vollmond. In den Fluren hingen Lampions in rot orangen Farben und Fledermäuse und Spinnen hingen an den Wänden. Die Schüler hatten viel Zeit damit verbracht ihre Kostüme anzufertigen und waren schon den ganzen Nachmittag voller Aufregung gewesen, weil sie diese ihren Freunden präsentieren wollten. Lara stand in ihrem Vampirkostüm erwartungsvoll vor Seamus, der kurz seinen Zauberstab über ihr Glas hielt. Cormac und er hatten es endlich geschafft den Zauber für das Umwandeln in Alkohol zu beherrschen und waren daher von vielen ihrer Freunde umzingelt, deren Grinsen von Stunde zu Stunde breiter wurde.
Selbst Hermine, die zuerst sehr entrüstet darüber war, hatte sich von ihren Freundinnen verleiten lassen, was für Ron sehr positiv endete. Denn schon nach einiger Zeit hing sie an seinem Hals und küsste ihn wild.

„Na hoffentlich bereut sie das morgen nicht" ,sagte Ginny lachend.
„Lass ihr doch den Spaß. Ich werde meinen heut auch noch kriegen" ,antwortete Lara. Sie ließ sich von Cormac erneut ihr Glas füllen und nahm einen großen Schluck.
„Wow, hat Snape nicht ein klasse Kostüm an?" ,feixte Harry und nickte in die Richtung des Zaubertrankmeisters.

Severus Snape war als er selbst erschienen und stand nun seit Stunden missmutig bei Professor McGonagall und Professor Vector. Seine Laune war auf dem Tiefpunkt, hatte Albus ihn doch zur Aufsicht dieser Meute bis zum Ende des Festes verdonnert. Nach dem Essen hatten die anderen Lehrer den Saal verlassen, sodass nur Professor Flitwick und er noch da waren. Flitwick jedoch unterhielt sich abseits mit Sir Nicholas und bekam von dem ganzen Trubel nichts mit.

„So, mal sehen, ob wir den lieben Professor etwas gelockert bekommen", meinte Lara und zwinkerte ihren Freunden zu.
„Das glaubst du doch wohl selber nicht. Der würde noch so steif da stehen, wenn du vor ihm ne Nummer schiebst" ,sagte Parvati und lachte.
„Na soweit werde ich nicht gehen", antwortete Lara, „aber vielleicht..."
Ihr Blick schweifte über die Tanzfläche und hielt bei Dean Thomas, der ausgiebig mit Neville und Michael tanzte. Sie ging zu ihm rüber und zog ihn nah an sich. Süffisant blickte sie ihn an und er hob eine Augenbraue.
"Was hast du vor Süße?", fragte er und grinste.
"Du kennst mich echt schon zu gut. Das macht mir Angst." Sie ging nah an sein Ohr und flüsterte ihm etwas zu.
Dean grinste wie ein Honigkuchenpferd. Dann zog er Lara eng an sich, fuhr mit seiner Zunge ihren Hals entlang bis zu ihrem Mund und drückte ihr forsch seine Lippen auf .
„Holla, die Waldfee", stotterte Neville, „die gehen aber ran."
Jan wusste zu genau, was seine Freundin vorhatte.
„Wenn Lara etwas will, dann richtig. Und im Moment will sie Ron im Tütü."
Harry verschluckte sich an seinem Getränk und lachte lauthals los, als er Ron's blasses Gesicht neben ihm sah. So langsam bekam der Rothaarige Bursche doch das Flattern bei dem Gedanken eines Rosa Fummels.

Severus stand an einer Säule gelehnt und hatte das ganze Spiel beobachtet. Sofort als Lara die Halle betreten hatte, waren seine Blicke auf sie gerichtet. Er wusste nicht wieso, aber dieses Rothaarige Biest zog ihn in seinen Bann. Er hatte schon einen Fuß nach vorne gesetzt und wollte auf die beiden losstürmen, doch dann lehnte er sich zurück an die Wand und stierte regelrecht auf sie. Severus schluckte schwer, als er sah, wie ihre Zunge sanft über Deans Lippen leckte, um dann wieder in seinen Mund einzutauchen. Die Hand des jungen Mannes lag auf ihrem Po und drückte ihr Becken gegen seine Männlichkeit. Was war nur los mit ihm? Er war ein Mann, der schon härtere Sachen gesehen und getan hatte und nun stand er da und es erregte ihn, zwei Schüler zu sehen, die sich küssten. Er gab ihr allein die Schuld. Irgendetwas machte dieses Mädchen mit ihm und es machte ihn wütend, weil er sich nicht dagegen wehren konnte.
Für einen Moment wünschte er sich an die Stelle des Jungen. Zu gerne würde er wissen, wie sie schmeckte. Wie würde sie reagieren, wenn seine langen schlanken Hände über ihre volle Brust glitten. Er seine Fingernägel über ihre Spalte gleiten ließe, um zu sehen, wie nass sie wäre. Allein der Gedanke daran erregte ihn und er schmunzelte nun. Es erregte ihn so sehr, dass er eigentlich gerne auf dieses kleine Vorspiel verzichtet hätte und gleich zur Sache kommen würde.
„Severus, lass für heute den Feuerwhiskey aus dem Leib", mahnte er sich mal wieder selbst.

Nachdem Lara und Dean ihren Kuss beendet hatten, grinste sie ihn an. „Danke"
„Jederzeit wieder", antwortete Dean.
„Na, vielleicht komme ich ja drauf zurück, aber nun versuche ich mal unseren Snape zum Tanzen zu bekommen" ,sagte sie.
„Du willst doch nicht etwa da rüber", meinte Dean erstaunt, aber Lara hatte sich schon umgedreht und marschierte in Snapes Richtung.
„Guten Abend Professor" sagte sie fröhlich.
Severus wurde aus seinen Gedanken gerissen, sammelte sich kurz und nippte gelangweilt an seinem Glas. „Miss Miller" erwiderte er mit strengem Blick.
"Sir, müssen sie immer so ernst schauen? Werden sie mal ein wenig lockerer. Wollen sie nicht mit mir tanzen?" Sie legte ihren Kopf schief, blickte ihn an, hob ihre rechte Hand und ließ sie leicht über seinen Umhang gleiten. Severus zuckte kaum merkbar zusammen, atmete tief ein und trat nah an sie ran.
„Miss Miller, ich bin weder zum locker werden, noch zum tanzen hier. Ich bin hier, um auf ihre Bande und sie aufzupassen" zischte er sie an.
„Sie scheinen ihre Pflichten heute Abend sehr vernachlässigt zu haben, Sir, denn die Hälfte von uns hat morgen früh garantiert einen Kater" erwiderte Lara.
„Und darunter werden sie ganz sicher auch zählen, Miss Miller", raunte er.
„Das mag sein, aber ich werde mir gleich ein Mittel zur Vorbeugung genehmigen. Das soll Wunder wirken."
„Und das wäre Miss Miller?" Giftig blickte er ihr tief in die Augen.
Sie stellte sich auf ihre Zehenspitzen, ging nah an sein Ohr und flüsterte: „Heute heißt es Mr. Thomas, Sir." Sie lächelte ihn an und zwinkerte ihm zu. Dann wollte sie sich gerade umdrehen und gehen.
„Miss Miller, sie gefallen mir schlafwandelnd eindeutig besser", grummelte er. Severus war von ihrer Aussage noch so perplex, dass ihm nichts besseres eingefallen war. Alleine der Gedanke, dass sie und Mr. Thomas Sex haben würden, ließ seinen Gedanken Karussell fahren.
Lara hob den Kopf und sah ihn herausfordernd an. „Professor Snape, sie gefallen mir in Shorts auch besser. Und naja, vielleicht nehme ich dieses Bild heute Nacht mit, um meine Phantasie noch mehr anzuregen. Ihnen auch noch einen schönen Abend, Sir." Dann drehte sie sich auf dem Absatz um und ließ ihn mit runtergeklapptem Mund stehen.
Severus schluckte erneut. Es war das erste Mal, dass es eine Schülerin geschafft hatte, ihn Mundtot zu machen. Er war so irritiert, das er aus dem Saal rauschte. Professor Flitwick und Sir Nicholas blickten ihm verwirrt hinterher.

Lara ging indessen wieder zu Dean rüber und tanzte weiter. „Wer hat dir eigentlich erzählt, dass ich einen Illusionszauber kann" fragte Dean.
„Seamus" sagte sie nur knapp und grinste.
Review schreiben