Die Wette

GeschichteDrama, Romanze / P18
Blaise Zabini Harry Potter Hermine Granger OC (Own Character) Ronald "Ron" Weasley Severus Snape
26.07.2020
08.09.2020
25
42.736
13
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
08.09.2020 1.432
 
So, ihr Lieben. Das ist das Letzte Cap. Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig die Zeit vertreiben und ihr hattet Spaß. Meine andere Story "Der Zwilling wird dir beistehen" geht noch weiter und eine neue "Diavolo Tormentare" geht auch in den nächsten Tagen on.
Einen lieben Dank an alle Follower. Ein ganz lieben Dank an Rickmaniagirl91 die so fleissig kommentiert hat.




Der Tag des Abschlussballs war gekommen. Schon früh am morgen trafen etliche Schüler ein und rannten durch das Schloss. Auch Hermine und Ron trafen schon sehr früh ein. Lara wurde von Sonnenstrahlen geweckt, die durch das Fenster schimmerten. Severus lag neben ihr, ein Bein eng um sie geschlungen. Sie schaute ihn an, berührte sanft seine Wange und küsste ihn zärtlich.

„Guten Morgen", hauchte sie.

Severus lächelte und zog sie noch enger an sich. Er fühlte sich die letzten zwei Tage freier denn je, denn er war glücklich, weil er diese Freiheit nun geniessen konnte und er war glücklich, weil er neben der Frau, die er liebte aufwachen durfte.

„Wie spät ist es", fragte er.

„Schon Neun. Also Professor, wenn heute Unterricht wäre, dann hätten sie glatt verschlafen", antwortete sie grinsend.

Sie stand auf, ging ins Bad und stellte sich unter die heiße Dusche. Als sie vor dem großen Spiegel stand und ihr Haar kämmte, schlangen sich seine Arme von hinten um sie. Er wirbelte sie rum und küsste sie verlangend.

Also Sir, ich muss schon bitten."

„Tu mir bitte einen Gefallen und komme um Zwölf mitsamt deinen Freunden zu mir in den Kerker", sagte er.
„Mach ich. Ich werde jetzt gehen. Ron und Hermine warten sicher schon auf mich." Ein letztes Mal küsste sie ihn.

Pünktlich um Zwölf betraten Lara und ihre Freunde den Kerker. Parvati und Ginny blickten ein wenig ängstlich drein und auch Ron hatte ein mulmiges Gefühl. Er konnte sich nicht vorstellen, was der Professor von ihnen wollte. Im Raum warteten schon Professor Dumpledore und das Restliche Kollegium, die ebenso verwirrt schienen. Denn mitten im Raum stand ein festlich geschmückter Tisch.

"Bitte nehmt Platz", hörten sie Severus, der hinter ihnen erschienen war. Er selbst blieb am Kopfende stehen und blickte sie an. „Tja, was soll ich sagen. Ich denke mal, man weiß, dass ich kein großer Redner bin", eröffnete er und man hörte ein leichtes Zittern in seiner Stimme.

„Wie wahr, wie wahr" sagte Dumbledore vergnügt und griff nach einem Keks.

„Ich möchte mich zuerst einmal bei euch Schülern bedanken. Ohne eure Hilfe wäre Lara wohl heute nicht mehr unter uns." Er trat hinter sie und berührte sanft ihre Schulten.

Dann bewegte er sich langsam in Nevilles Richtung "Ein besonderer Dank gilt ihnen Mister Longbottom. Es ist schon eine Leistung eine Kobelia auseinanderzunehmen. Ich glaube sie werden mal ein ganz grosser Kräuterundler und für die Schule wäre es sicher eine Bereicherung sie als Lehrer hier zu haben." Er streckte eine Hand vor und Nevillle, der rot angelaufen war schüttelte sie zaghaft.

"Danke, Sir", stammelte er.

„Dann möchte ich mich noch bei meinen Kollegen und natürlich bei dir Albus bedanken. Ihr habt mich all die Jahre immer seelisch unterstützt, obwohl ich wohl immer so ein Ekel war, wie man mir gesagt hat." Professor McGonagall und Madame Sprout saßen mit Tränen in den Augen da und schauten Severus bewundert an. Damit hatte wirklich niemand gerechnet. "So, jetzt aber genug der Worte. Und wie Albus immer sagt, Haut rein."

Lara stand auf, ging auf Severus zu und umarmte ihn. „Ich liebe dich", flüsterte sie.

„Und ich dich erst. Ich bin froh, dass ich das geschafft habe. Mir war ganz mulmig", gab er jetzt zu.

-
Severus saß auf dem Bett und zog sich seine Schuhe an, als Lara aus dem Bad trat. Er hob den Kopf und ihm stockte der Atem

„Nimmst du mich so mit?" Sie blickte auf sich runter.

Sie trug ein traumhaftes schwarzes schulterfreies mit Pailetten besetztes Kleid. Um den Hals hatte sie ein schwarzes Samtband gelegt. Severus ging auf sie zu und zog sie in seine Arme.
„Du sieht wundervoll aus" sagte er. „Bei Merlin, das ist wirklich sehr anregend."

„Ich merke es", antwortete sie grinsend. „Aber damit musst du leider noch warten."

Er trat einen Schritt zurück. „Dreh dich mal um."

"Irgendetwas gefällt mir nicht." Er hob eine Hand und zog an dem Band, welches sie um ihren Halsagte er und trat dann hinter sie. Er hob eine Hand und zog an dem Band an ihrem Hals. Lara wollte gerade widersprechen, doch riss sie ihre Augen auf, als ein Collier in seiner Hand erblickte. Es war aus lauter Perlen und hatte in der Mitte einen kleinen Diamanten in Form eines Herzes.

„Severus, bist du wahnsinnig", sagte sie und drehte sich um.

"Ja, wahnsinnig nach dir. Sollen wir?

Gemeinsam schritten Lara und Severus die große Treppe hinunter. Beiden war ein wenig mulmig im Magen, denn heute würden auch die anderen Schüler von ihnen beiden erfahren. Es dauerte auch nur wenige Minuten, als etliche Köpfe in ihre Richtung schnellten und sofort ein wildes getuschel anfing. Ein Sechsklässler aus Slytherin war so geschockt und konnte den Blick nicht von ihnen wenden und rannte prompt gegen einen Pfeiler.

"Oh, mein Gott, ist das Professor Snape. Schau mal Milane, er lächelt. Gott wie süss", hörte man zwei junge Damen.


"Jetzt muss ich wohl auf dich aufpassen", flüsterte Lara lachend.


„Nein, keine Angst. Das sind doch nur Schülerinnen", antwortete er. Dann begriff er, was er gesagt hatte und brach in Gelächter aus. Er umfasste ihre Hüfte und zog sie an sich.

„Wir werden beobachtet Severus", murmelte sie.

„Das ist mir egal", antwortete er und küsste sie auf die Stirn.


Vor der großen Halle warteten schon die anderen und schauten lächelnd zu ihnen hoch. Nur Harry fehlte noch.

„Ob er wohl zusammen mit…" Neville verstummte und nickte Richtung Tor.

Harry betrat Hand in Hand mit Blaise die Halle und sofort ging das Gemurmel wieder von neuem los.

„Wer wird heute Abend wohl Gesprächsthema Nummer Eins sein Mister Potter. Mister Zabini und sie oder Lara und ich", sagte Severus zu ihm gewandt.

„Ich glaube das gleicht sich aus Sir", antwortete Harry.

Sie gingen nun in den festlich geschmückten Saal, wo schon die Eltern auf ihre Kinder warteten. Severus küsste Lara kurz und ging dann zu seinen Kollegen an den Lehrertisch, während Albus an das Rednerpult trat.

„Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern. Wieder einmal geht ein Jahr zu Ende und eine Schar von jungen Menschen wird Hogwarts verlassen. Ich hoffe, das euch das hier erlernte den Weg für eine erfolgreiche Zukunft ein wenig erleichtert. Und ich hoffe, dass ihr Hogwarts nie vergesst und ab und zu hier vorbeischaut. Denn Hogwarts Türen stehen immer offen. So, und nun lasst uns feiern. Viel Spass." Heftiger Beifall fing durch den Saal und Musik setzte ein.

Molly Weasley starrte die ganze Zeit lächelnd zu Harry. „Sieht er nicht glücklich aus?"

"Ja, das tut er. Und ich gönne ihm dieses Glück von Herzen. Ich wünschte James und Lily könnten ihn jetzt sehen", antwortete Arthur.

Ben und Lara standen auf der Tanzfläche, als Severus ihn auf die Schulter tippte. "Darf ich übernehmen?"


"Natürlich."

Severus zog sie sanft an sich und vergaß sofort alle im Saal, die sie fixierten. Nach einer Weile schaute er sich um. "Hmm ich glaube, die Party wird heute sehr langweilig. Wir sind die einzigen die tanzen. Aber ich hätte eine Idee, wie man die Stimmung auflockert."
Sein Blick schweifte wieder durch den Saal und stoppte dann. Lara blickte jetzt ebenso in diese Richtung. „Severus, das kannst du nicht machen", sagte sie grinsend.

„Aber natürlich kann ich das. Wettversprechen muss man einlösen", antwortete er, zückte seinen Zauberstab und hielt ihn geradewegs auf Ron.

Ein weißer Nebel umgab den Rothaarigen Weasley und plötzlich hörte man nur noch einen Schrei. „Professor Snape, das ist nicht nett."

Als der Nebel sich lüftete, lachte Molly Weasley laut los, als sie Ron in rosa Strumpfhosen, Spitzenbody und Tutu vor ihnen stand. In den Haaren trug er eine Rose, an der ein Schleifchen hing. Sein Gesicht war fast so rot wie seine Haare.

„Tja, Mister Weasley. Verlorene Wetten muss man einlösen", kam trocken von Severus, er der ihm jedoch seine Hand entgegen streckte.


„Da haben sie Recht,Sir. Und wenn ich mir Lara und sie so ansehe, dann ist das Ok",antwortete Ron.
Review schreiben