Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Alice Madness returns

GeschichteFantasy, Horror / P16 / Gen
Alice Grinsekatze Herzkönigin OC (Own Character) Verrückter Hutmacher Weißer Hase
26.07.2020
26.07.2020
3
4.532
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
26.07.2020 1.211
 
Es scheint als wäre ich ganz weit weg...wie in einem Traum. Schlüssel hängen von der Decke, Uhren fallen herab. Eine Stimme spricht von weit her mit mir.
"Komm schon, Alice, es ist nur ein Traum"
Doch ich kann das nicht glauben, alles erscheint so real.
"Es ist kein Traum, sondern ... einer Erinnerung. Und sie macht mich ganz krank"
"Vergiss es. Und jetzt: Konzentration. Warte ... Du schwebst wieder. Schwerelos....Eine Chiffre ... Entspann dich."
In meiner Erinnerung - ich bin mir sicher, dass es kein Traum ist...es ist eine Erinnerung - sehe ich eine Schlacht. Ich bin mittendrin. Plötzlich sehe ich Feuer.

"Feuer! Ich bin in der Hölle!"
Widerspricht die freundlich sanfte Stimme mit mir:
"Vergiss das! Gibt diese Erinnerung auf. Sie ist unproduktiv. Lass es. Geh ... ins Wunderland."
"Ich kann nicht. Ich bin gefangen ... im Früher."
In meiner Erinnerung höre ich Menschen reden. "Sergeant, das Mädchen hat schwere Verbrennungen. Rufen Sie einen Arzt!
"Nein, Alice! Lösche diese Wahnvorstellung. Vergiss sie. Geh ins Wunderland."
"Lieber nicht, Doktor. Mein Wunderland liegt in Trümmern. Für mich ist es tot.
"Deine Präferenzen sind unerheblich Fräulein. Also, Alice, wo bist du?"
"Ich segle. Mit einem Freund. Hmmm. Es ist irgendwie anders. Alles hat sich verändert."
"Veränderung ist gut. Das erste Glied in der Kette des Vergessens."
"Ich bin nicht verrückt...Das ist nicht richtig. Was macht es da."
In meinem Wunderland scheint sich etwas zu verändern. Mein Freund verhält sich komisch und dann....

"Wehr dich nicht, Alice, lass das neue Wunderland entstehen"
"Schmutz, Verderben! Es bringt mich um. Das Wunderland ist zerstört. Mein Verstand eine Ruine."

"Vergiss, Alice. Verdränge diesen Traum! erwache beim Klang."
Ob ich jemals erwache? Ob ich jemals vergessen kann?

Tatsächlich erwache ich wieder. Mein Kopf tut weh, so als würde jemand mit einer Dampfwalze darin herumfahren.
Der Doktor spricht wieder mit mir.

"So, Alice. Es geht uns besser, oder?"
"Mein Kopf explodiert und in meiner Brust schlägt eine Dampframme."
"Nun ja, das Vergessen fordert seinen Tribut."
"Von meinen Erinnerungen wird mir übel. Was kann ich ..."
"Erinnere dich an andere Dinge!"
Leichter gesagt, als getan, Herr Doktor.
"Aber ich will vergessen! Wer will denn allein sein, gefangen in den Trümmern seiner Erinnerungen?"
"Ich werde dich befreien, Alice. Oft genug ist das Gedächtnis mehr Fluch als Segen."
"Das sagten Sie bereits. Ziemlich oft. Und..."
"Und ich sage es erneut: Für die Vergangenheit muss man zahlen. Also vor unserer nächsten Sitzung besorgst du diese Pillen in der High-Street-Apotheke."
Ich nicke nur und stehe dann, noch immer geschwächt von meinen Erinnerungen auf. Ich bin mir unsicher, was ich tun soll, entscheide mich dann aber dafür, dass ich Vergessen will. Notfalls sollen mir diese Pillen helfen.

Als ich die Türe öffnet wartet schon der nächste Patient. Der kleine Charlie, dessen Vater wegen Mordes an seiner Frau gehängt wurde. Da wird der Doktor noch viel Arbeit haben, bis man das vergessen kann...

Wir alle hier sind verrückt
Endlich mal einer, der's geblickt hat!
Bevor ich diese Pillen besorgen gehe, mache ich noch einen kleinen Abstecher in mein eigenes kleines Zimmer...erinnert mich an die 10 Jahre Irrenhaus, mit Ausnahme des Fotos meiner Familie und meiner eigenen Zeichnungen.

Ich bin froh endlich nicht mehr im Irrenhaus zu sein, sondern, dass mich der Doktor aufgenommen hat, auch wenn er scheinbar an mir verzweifelt. Ich will doch nur so sehr meine Erinnerungen vergessen können.

Ich mach mich also auf den Weg, als ich plötzlich eine Katze entdecke. Ich will sie streicheln, zu mir locken, doch sie flieht vor mir. Ich entscheide mich ihr zu folgen. War vielleicht doch keine so kluge Idee?

Schlussendlich ende ich in einer vernebelten Sackgasse...und die Katze ist nirgends zu sehen. Ich blicke um mich herum, erkenne aber kaum meine eigene Hand vor den Augen. Warum bin ich nur hierher gekommen? Und was ist dieser komische Geruch?

Plötzlich erscheinen von überall solche....Wesen. Sie dringen immer näher auf mich ein. Es erinnert mich an etwas, aber ich kann nicht genau sagen an was. Von überall dringen ihre Hände auf mich ein...ich bin mir sicher: Das ist mein Ende. Eine Hand nähert sich von hinten und berührt mich schon...erschreckt wende ich mich.


...und erblicke eine alte Frau. Die Wesen sind wieder verschwunden.


"Heiliger Bimbam, Alice Liddel! Treibst dich wieder rum, wie?"
"Schwester Witless! Welch ein Glück. Schon zum zweiten Mal.
"Ganz allein draußen? Siehst fertig aus, Liebes. Geht es dir nicht gut?"
"Nicht wirklich"
Komm doch mit und sieh dir meine Täubchen an. Hübsche Vögelchen ... So wie du."
"Nein, lieber nicht. Unser letzter Besucht hat mich etliche Pfund gekostet und nichts gebracht."
"Ich könnte mich erinnern, wo dein räudiges Kanickel hin ist."
Damit hat sie mich überzeugt...ich folge ihr....

_____________________________________________
Erzählung von Schwester Witless:

Immer Noch verrückt. Was Wunder. Die ganze Sippe geröstet wie Maronen - vor den eigenen Augen. Zehn Jahre lang in Rutledge - und das alles für die Katz. Dr. Bumby schafft's auch nicht. Friemelt an den immer gleichen Fragen rum. Das Feuer, ihre Erinnerung ... Ich verdiene Anerkennung, oder etwa nicht? Wer hat ihr neue Kleider besorgt? Ihr einen Platz bei Bumby verschafft? Wo wär sie denn ohne mich? In der Gosse, ihren Hintern verkaufen!
Aber sie mag meine Täubchen. Spuckte tatsächlich mal einen Pfund aus oder so. Aber was ich weiß, is' viel mehr wert. Hab' sie schließlich nicht verraten, oder? Hab sie sagen hör'n: "...alle meinetwegen gestorben, ich konnte euch nicht retten!"


Hab ihr gesagt, mein Schweigen ist zu kaufen, echt günstig! Bin ein guter Mensch, ehrlich! Nicht wie ihre Nanny, diese hochnäsige Hure! Oder dieser Anwalt Radcliffef: Nahm ihr das blöde Kanickel weg. Brauch' Kohle. Hab'se gewarnt, dass ich's den Bullen sag, wenn sie mei'm Spendenaufruf nicht folgen tut. Sie kreischt, spielt total verrückt. Vergisst den eigenen Namen, manchmal, hab' ich gehört.

Ich bin nun auf dem Dach von dem Block, in dem Schwester Witness wohnt. Ihre Tauben hält sie hier. Ich blicke sehnsüchtig über die Stadt...was ist nur aus ihr geworden? Was ist aus meinem Wunderland geworden?


Ich gehe zu Schwester Witless.
"Schwester Witless, wollen Sie mir Böses? Mich wieder ins Irrenhaus bringen?"
"Was soll ich sagen ... Meine Güte, hab ich einen Durst...Brauch was zu trinken ... Muss mir dringend die Kehle befeuchten..."

Plötzlich wachsen ihr Dämonenflügel und sie scheint sich zu verändern? Gott, was ist nur los? Wo bin ich hier? Was passiert nur mit mir?

Sie will mich angreifen, ich mach einen Schritt zurück...noch einen und noch einen, doch der Boden unter mir beginnt auf einmal zu bröckeln, gibt nach und ich stürze...weit hinunter. Durch einen Tunnel, voller Uhren und verdrehten Gegenständen....das kommt mir alles sehr bekannt vor. Wie in meiner Erinnerung. Bin ich etwa wieder auf dem Weg zum....? Nein, das will ich nicht. Ich wollte doch vergessen und nicht wieder zurückkehren...mit einem mal hört der Fall auf.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast