Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

When the night is darkest 4 - Verloren

von Tilajasar
GeschichteDrama, Tragödie / P16 / MaleSlash
OC (Own Character) Pearl Rusty
24.07.2020
13.08.2020
17
14.880
2
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
30.07.2020 816
 
22.01.

So wirklich besser geht’s mir noch nicht. Ich habe die Nacht über zwei Schlaftabletten genommen. Jetzt ist Vormittag. Becca und Tessa waren eben hier. Ich glaube sie wollten mich aufmuntern. Sie haben alles Mögliche erzählt aber ich konnte kaum zuhören. Irgendwie war ich mit meinen Gedanken immer woanders. Liz war gestern Abend noch mal lange hier. Da fühlte ich mich sogar besser als jetzt und wir haben viel geredet und in Erinnerungen geschwelgt. Sie hat mir noch mal in aller Ausführlichkeit über unsere ersten gemeinsamen Tage in Naiva erzählt. Ich glaube dann manchmal wirklich mich erinnern zu können, aber das ist wohl nur Einbildung.

Es war ein wirklich schöner Abend. Ich habe mich ihr so nah gefühlt, wie lange nicht mehr. Vielleicht habe ich auch deshalb nicht so abweisend wie sonst auf ihre vorsichtigen Fragen geantwortet. Ich weiß nicht, ob das vielleicht ein Fehler war. Ich hatte mir fest vorgenommen mit niemandem darüber zu sprechen und so zu tun, als ob nie etwas geschehen war. Liz schien ohnehin alles zu wissen. Jedenfalls hatte ich immer diesen Eindruck. Ich habe ihr gegenüber auch nie etwas abgestritten, nur gesagt, dass ich nicht darüber reden will. So ist es ja auch. Nur war es ihr gestern Abend doch irgendwie gelungen mich dazu zu bringen auf ihre Fragen zu antworten. In dem Moment fühlte es sich auch richtig an. Aber jetzt…

Sie sagte wieder, ich solle nicht versuchen alles zu verdrängen. Dabei habe ich ihr erklärt, was passiert, wenn ich es nicht tue. Irgendwie versteht sie nicht, wie schlimm das ist. Sie meint, wir wollen heute, sobald sie ein bisschen Zeit hat weiter darüber reden. Aber ich will das nicht. Ich weiß genau, dass das nicht gut ist. Ich habe schon gestern Abend große Mühe gehabt nicht in Tränen auszubrechen. Das schaffe ich nicht noch mal, wenn sie wirklich weiterbohrt. Aber die einzige Alternative ist sie zurückzuweisen und das möchte ich auch nicht. Ich wünschte, sie würde mich verstehen.

Abend. Ich bin am Boden. Total. Liz hat nicht locker gelassen. Jetzt weiß sie fast alles. Wie kann ich ihr je wieder in die Augen sehen? Ich will hier und jetzt sterben. Verdammt. Wenn ich die Kraft hätte, würde ich rausfahren. Irgendwohin. Mich verstecken, wo mich nie jemand findet. Aber ich komme ja nicht mal aus diesem Bett raus. Liz wird bald wiederkommen. Sie wollte nur ihre Sachen holen. Sie will heute Nacht hierbleiben. Ich habe versucht es ihr auszureden, aber sie besteht darauf. Was soll ich nur machen? Ich könnte die ganze Zeit heulen. Sie sagt, das sei gut. Ich finde das nicht. Ich bin doch kein Baby. Ich kann doch nicht die ganze Nacht rumheulen nur weil…

Am besten ich nehme gleich eine Schlaftablette, oder besser zwei. Wenn Liz erst da ist, kann ich das nicht mehr machen. Dann müsste ich gut durch die Nacht kommen und morgen sieht alles bestimmt besser aus. Hoffentlich.


Pearl machte eine Pause. Dass es Rusty so schlecht gegangen war, hatte sie gar nicht gewusst. Aber wer hätte ihr auch sagen sollen, dass er krank war? Außer Blacco hatte sie keine Kontakte nach Naiva und ihn konnte sie nicht immer wieder nach Rustys Befinden fragen. Sie hatte es die letzten Monate ohnehin schon viel öfter getan als in dem ganzen Jahr davor. Zwar hatte sie immer versucht es beiläufig klingen zu lassen, aber sie vermutete, dass Blacco seine eigenen Schlüsse zog. Tatsächlich musste Pearl sich eingestehen, dass sie erst nach Rustys plötzlichem Verschwinden gemerkt hatte, wie sehr er ihr fehlte. Davor war sie schlichtweg zu wütend auf ihn gewesen. Immerhin hatte er sie ohne ein Wort des Abschieds verlassen und sich zu Liz begeben. Das hatte sie wirklich verletzt. Pearl seufzte. Wäre er doch bei ihr geblieben. Dann hätte alles wieder gut werden können.


23.01.

Liz ist eben gefahren. Die Nacht war ok. Eigentlich. Sie hat natürlich gemerkt, dass ich was genommen hatte. Ich musste es dann auch zugeben, weil ich ja während unserer Unterhaltung förmlich eingeschlafen bin. Aber sie schien nicht sauer zu sein. Irgendwann nachts bin ich aufgewacht, aber es war so gemütlich neben Liz, dass ich einfach wieder eingeschlafen bin. Und dann hab ich komisches Zeug geträumt. Tim spielte mit aber es war kein Albtraum. Es hatte überhaupt nichts Beängstigendes an sich. Als ich heute Morgen aufgewacht bin, hab ich mich so gut wie lange nicht gefühlt. Ich hoffe es geht jetzt wieder bergauf.

Nachmittag. Ich habe eben ein bisschen geschlafen und fühle mich noch immer müde. Heute Vormittag bin ich ein bisschen draußen herumgefahren aber dann hat Liz mich gesehen und wieder zurück geschickt. Sie gönnt mir auch gar keine Freude. Jetzt liege ich wieder hier rum und weiß nicht, was ich machen soll. Irgendwie muss ich immer an dieses tolle Gefühl nach dem Aufwachen denken. Liz wird auch diese Nacht wieder hier schlafen. Vielleicht schlafe ich dann wieder so gut.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast