Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

When the night is darkest 4 - Verloren

von Tilajasar
GeschichteDrama, Tragödie / P16 / MaleSlash
OC (Own Character) Pearl Rusty
24.07.2020
13.08.2020
17
14.880
2
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
12.08.2020 592
 
16.03.

Ich war gestern an meinem freien Nachmittag spontan in Victoria. Ich weiß auch nicht, was ich mir dabei gedacht habe. Vielleicht wollte ich mich ablenken. Vielleicht wollte ich mich auch nur erinnern, wie schön mein Leben gewesen war, bevor ich es zerstört habe. Es war sehr seltsam wieder in so vertrauter Umgebung zu sein und doch habe ich mich so fremd gefühlt. Dustin und die Hopper haben mich gleich so freudig begrüßt und viel gefragt. Aber das war alles belanglos. Deshalb war ich froh, als Papa dazukam. Eigentlich hatte ich mit ihm allein sprechen wollen, aber er wirkte irgendwie distanziert. Er sagte sogar etwas vorwurfsvoll, dass ich mich ja auch etwas eher hätte blicken lassen können. Das hat mir den Rest gegeben. Ich bin dann einfach weitergefahren. Eigentlich wollte ich Victoria gleich verlassen aber ich musste vorher noch Caboose suchen.

Auf dem Weg kamen mir dann noch die Mädchen entgegen und fragten mich aus. Ich habe versucht so normal wie möglich zu wirken aber es fühlte sich so schlimm an, an dem Ort zu sein wo ich mal glücklich war und genau zu wissen, dass ich es niemals mehr sein werde. Sie drängten mich dann sogar dazu zu Pearl zu fahren. Aber das war vielleicht ganz gut, denn ursprünglich hatte ich das sowieso vorgehabt. Seit meinem Weggang vor anderthalb Jahren habe ich ja nie mehr richtig mit ihr gesprochen. Ist das erst anderthalb Jahre her? Es kommt mir wie eine Ewigkeit vor, wie ein anderes Leben.

Auf meinem Weg raus aus Victoria ist mir sogar noch Greaseball über den Weg gefahren und Caboose hat offenbar an der Ausfahrt auf mich gewartet. Er war sehr neugierig, warum ich gerade jetzt zu Besuch gekommen bin. Aber das wusste ich ja selbst nicht. Er fragte sogar, ob ich was von Tim gehört hätte. Eigentlich hätte ich es ihm auch sagen können, er kennt ja ohnehin die ganze Geschichte. Es könnte sogar sein, dass Tim auch bei ihm war. Vielleicht wusste Caboose sogar, was zwischen uns läuft. Aber das ist auch egal. Ich habe ihm gesagt, was ich sagen wollte und hoffe, er hält Wort. Ich möchte nicht, dass Pearl denkt, dass ich verrückt geworden bin, auch wenn ich es vielleicht bin.


Pearl sah auf. Wie konnte sie bei allem was Rusty getan hatte, nicht an seinem Verstand zweifeln? Sicher hatten ihn die Ereignisse im Bunker traumatisiert aber deswegen musste er sich doch nicht gleich bedingungslos der Lok hingeben, die ihm das angetan hatte. Das war alles so absurd. Ob Tim an ihm wieder eine neue Droge ausprobierte? Sie konnte einfach nicht glauben, dass Rusty von sich aus so eine selbstzerstörerische Leidenschaft für Tim entwickelt hatte, dass ihm selbst Liz und seine besten Freunde egal waren. Er hatte auch kein Wort über ihre Unterhaltung verloren. Darüber war Pearl sehr traurig. Sie hätte zu gern gewusst, was er noch für sie empfand. Aber offenbar nichts, denn er war ja so auf Tim fixiert. Pearl merkte, dass sie wütend wurde. Wütend auf Rusty, dass er sich mit Tim eingelassen hatte, wütend auf Liz, dass sie es nicht bemerkt hatte, wütend auf sich selbst, dass sie nicht helfen konnte, als Rusty offenbar Hilfe nötig hatte. Sie klappte das Buch zu. Es war fast Mittag und Blacco hatte frei. Sie würde etwas Zeit mit ihm verbringen um auf andere Gedanken zu kommen.

Als sie das Buch am Nachmittag wieder aufschlug merkte sie, dass es nur noch vier Einträge gab. Und der letzte stammte von Rustys Todestag. Pearl atmete tief ein und aus und begann zu lesen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast