Doubting Hero

GeschichteDrama, Freundschaft / P12
Hizashi Yamada / Present Mic Nemuri Kayama / Midnight Shouta Aizawa / Eraserhead Toshinori Yagi / All Might
23.07.2020
07.08.2020
16
14.778
4
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
02.08.2020 787
 
Schon am darauffolgenden Tag merkte man eine sichtliche Verbesserung an der Laune des Voiceheros. Anstatt weiterhin dreinzublicken wie sieben Tage Regenwetter, hatte er ein leichtes Lächeln auf den Lippen und summte bereits am Frühstückstisch vor sich hin. Dem leicht übermüdeten Shota wäre es natürlich lieber gewesen, wenn Yamada weiterhin eher stiller bleiben würde, aber man konnte es wohl kaum verhindern, das alles wieder beim Alten war.

Nemuri hingegen war entzückt. Mit einem breiten Grinsen stieß sie Aizawa in die Seite, sodass er ein wenig von seinem Kaffee verschüttete und sie dafür finster ansah. „Siehst du? Ich sagte doch, dass er einfach Zeit braucht.“ Natürlich war sie der Meinung, dass sie recht gehabt hatte und das alles ihr Verdienst war. Dabei entging ihr jedoch der Blick, den Yagi und Shota austauschten. Keiner der beiden sagte etwas dazu, da keiner ihr den Glauben nehmen wollte, der ebenso ihre Laune zu pushen schien. Solange jeder mit dem Resultat zufrieden war, war es auch nicht notwendig irgendetwas zu berichtigen. Schließlich war keiner der beiden Männer erpicht darauf, sich mit etwas zu brüsten und als ihren Verdienst zu verbuchen. Wichtig war nur, dass es Yamada besser ging.

Den Rest der Woche verbrachten sie jeden Abend, sofern die Arbeitspläne der beiden Helden es zuließen, mit Nahkampftraining. Auch wenn es Shota nur darum ging, den Blonden kampftechnisch auf Vordermann zu bringen und dafür zu sorgen, dass er für zukünftige Kämpfe gewappnet war, genoss Yamada einfach die Zeit, die er mit seinem Freund miteinander verbringen konnte, auch wenn er selbst tatsächlich immer noch nicht sonderlich begeistert von den Trainingseinheiten war. Die sportliche Aktivität hatte jedoch auch den Vorteil, dass Mic nachts ganz gut schlief und fitter wurde.

Als dann jedoch zwei Polizisten, begleitet von einem hohen Tier der Heldenkommission im Lehrerzimmer auftauchten, um mit Eraser über die fehlgeschlagene Mission und einen neuen Plan zu sprechen, war es schlagartig vorbei mit Mics guter Laune. Argwöhnisch sah er den dreien nach, die Shota in das Ruhezimmer folgten, um ungestört miteinander sprechen zu können. Geheimniskrämereien, aus denen er ausgeschlossen wurde, konnte Hizashi nicht ausstehen.

Auch All Might schien nicht sonderlich begeistert von dem Anblick des Anzugträgers. „Tsukauchi hatte angedeutet, dass wohl noch etwas kommen würde, wegen der Undercovermission. Er selbst wurde von dem Fall abgezogen, und der Neue, der ihn zugeteilt bekommen hat, ist wohl ziemlich scharf drauf diese Unruhen zu zerschlagen“, erklärte Yagi Mic leise flüsternd, damit niemand zuhören konnte. Der Polizeibeamte hatte ihm das schließlich im Vertrauen erzählt und er sollte es eigentlich nicht weiterplaudern. Aber da Hizashi schon einmal in dem Fall verwickelt war, erschien es ihm als kein Vertrauensbruch seinem Polizistenfreund gegenüber, mit ihm darüber zu reden.

„Und warum reden sie deswegen nur mit Eraser?“, wollte Yamada argwöhnisch wissen und wandte sich dem älteren Kollegen zu, „ich war doch auch an der Sache dran …“ Irgendwie zumindest, wenn man das so behaupten konnte. Vielleicht gaben sie jedoch ihm die volle Schuld daran, dass es fehlgeschlagen war, und wollten ihn daher nicht einmal in der Nähe haben, damit es nicht wieder scheiterte. Die Entscheidung konnte er zumindest gut nachvollziehen. Wer wollte schon so eine Niete, die alles vermasselte, bei so einer wichtigen Mission dabeihaben?

All Might runzelte die Stirn, während er den Jüngeren musterte. „Das weiß ich nicht, aber du solltest dir nicht allzu viele Sorgen machen“, meinte er, „oder Dinge hineininterpretieren. Vielleicht wollen sie nur noch einmal wissen, wie es ablief, oder brauchen seine Macke oder Kontakte dafür. Es kann viele Gründe geben.“ Außerdem war Toshinori sich sicher, dass Aizawa Yamada von dieser Sache bestimmt fernhalten wollte, nur um sicher zu gehen, dass er nicht noch einmal schwer verletzt wurde. Ganz erholt schien sich Hizashi schließlich immer noch nicht zu haben, auch wenn er wieder mehr er selbst zu sein schien.

So ganz wollte Mic dem ehemaligen Profihelden nicht glauben, doch er wollte auch keine Diskussion starten, weswegen er sich selbst einen Ruck gab, und ein Lächeln aufsetzte. „Du hast wohl recht“, log er gekonnt und zuckte mit den Schultern. Er hatte im Moment keine Lust darüber zu sprechen, dass es an ihm nagte, nicht an diese Gespräch teilhaben zu dürfen, sollte es tatsächlich um die Undercovermission gehen. Vielleicht schaffte er es ja später beim Training, Shota ein paar Worte über dieses Gespräch zu entlocken. Immerhin hatten sie seit dem Beginn des Nahkampftrainings ein noch besseres Verhältnis zueinander aufgebaut, was Aizawa dazu veranlasste, ein wenig mehr mit seinem Freund zu plaudern.

Doch daraus wurde nichts. Eine einzige Textnachricht am Ende des Schultages verkündete, dass das heutige Training ausfallen würde, und Shota keine Ahnung hatte, wie es mit den anderen Abenden aussah. Seit dem Gespräch mit den Beamten hatte niemand mehr Eraser zu Gesicht bekommen und dabei blieb es auch für die nächsten zwei Wochen.