Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

[AU] The unknown Avatar

MitmachgeschichteAllgemein / P18 / Gen
Azula Iroh Katara OC (Own Character) Zuko
21.07.2020
23.11.2020
11
7.623
4
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.08.2020 1.003
 
Nun lag ich hier. Nackt, nur mit einer Decke in einem fremden Bett. Die Tür öffnete sich und ich war wirklich nicht darauf vorbereitet was jetzt kam.
Azula kam aus dem Bad. Nur in einem Handtuch bekleidet und einem mehr als zufriedenen Grinsen im Gesicht. Warte was. Azula?

„So betrunken, wie du gestern Abend warst, wundert es mich kaum, dass du nicht mehr weißt, was passiert ist.“ Es war kein wirklicher Spott in ihrer Stimme, sondern eher ein Schmunzeln und etwas neckendes. „Was weißt du denn von gestern Abend?“ fragte sie mich und drehte sich mit dem Rücken zu mir, um an ihren Kleiderschrank zu kommen.
Sie ließ das Handtuch fallen und Holy. JETZT WAR SIE NACKT. Naja, wir aber..  Was? Meine Augen weiteten sich und ich zog scharf Luft an. Ich könnte schwören, wie ich hörte, dass sie schmunzelte.
Ich mein, sie war wirklich eine schöne Frau, das will ich auch gar nicht abstreiten, aber wie ich hier in dieses Zimmer gekommen bin, weiß ich jetzt immer noch nicht. Meine Augen wanderten ein Stück runter, als sie sich bückte, um an eine untere Schublade zu kommen.
„Holy..“ murmelte ich, während meine Augen auf ihrem Hintern klebten. Sie hatte einfach einen perfekten Körper. Kein Gramm zu viel. Sie sah so unglaublich heiß aus. Ich will gar nicht wissen, wie rot ich momentan im Gesicht war, aber ihrem zufriedenen Grinsen zu urteilen, war eine Tomate blass gegen mich.

„Ich.. ähm.. also..“ stammelte ich und atmete tief durch. „Ich weiß nur noch, dass ich mi.. mit deinem Onkel und B..B..Bruder einen Tee trinken war.“ Stammelte ich weiter vor mich hin. Unfähig einen geraden Satz raus zu bringen. Ihre Schönheit machte mich sprachlos und ich bekam einen richtigen Kloß im Hals. Ich war mir nie bewusst gewesen, dass ich anscheinend auch auf Frauen stand. Wobei ich vermutlich auch sie heiß finden würde, wenn ich das nicht tun würde.
Ich atmete sehr tief ein, hielt ein paar Sekunden die Luft an um sie dann gleichmäßig wieder raus zu lassen. Ich versuchte mich zu beruhigen und meinen Puls wieder in einen normalen Bereich fallen zu lassen, damit ich nicht ganz rüberkam wie ein schüchternes Schulmädchen.

„Das stimmt. Ihr wart Tee trinken, danach hat Zuko dich noch mit hier hergenommen.. ihr habt etwas getrunken und als du im Begriff warst zu gehen, liefen wir ineinander rein und nach leichtem Flirten beschlossen wir noch etwas zu trinken.. bei mir auf dem Zimmer.. Nunja.“ Ihr Lächeln wurde verschmitzter und sie blickte mich jetzt direkt an. Fast schon schwärmend von ihren eigenen Worten. „Dann sind wir hier gelandet und hatten eine wirklich großartige Nacht.“ Okay, das beantwortet meine Frage. Ich habe mit Azula geschlafen. Mit. Azula. Geschlafen. Es ist ja nicht so, als wäre es schon schlimm genug gewesen mit Zuko was zu haben, aber mit Azula? Ich bin quasi tot, wenn ich sie verärgern würde. Ich kann mich auch gleich selbst zum Scheiterhaufen bringen, wo ich brennen werde, sollte es nicht so laufen wie erwartet.

„Wir haben miteinander geschlafen“ wiederholte ich und ließ den Kopf gegen das Bettgestell fallen. Ich kam darauf nicht so wirklich klar. Okay anscheinend war ich zumindest jetzt auch an Frauen interessiert. Glaube ich zumindest

„Ich weiß die Frage ist wirklich scheiße, aber ich erinnere mich wirklich an gar nichts. Wie war die Nacht denn?“
Ich sah zu ihr rüber, welche sich mittlerweile zumindest einen Slip angezogen hatte. Oben ohne war sie trotzdem noch und bisher schien es sie auch wenig zu stören.
Sie schmunzelte breit und biss sich auf die Lippe. „Nunja..“ fing sie an zu säuseln und kletterte aufs Bett neben mich. „Es war unglaublich“ flüsterte sie lasziv. Bei ihrem Geflüster zog etwas in meiner Leistengegend. Machte mich das gerade an? Auch wenn das Gefühl wirklich schön war, wollte ich mich wirklich auf Azula einlassen? Nochmal?

„Nach der Flasche Feuerwhiskey die ich noch geholt hatte..“ Fing sie an und kam mir immer näher. „haben wir noch ein wenig geredet.. uns geneckt und gerangelt.“ Ich versuchte sie mit den Armen von mir weg zu halten, doch so schnell wie sie meine Hände ins Laken drückte und mich gleich mit, konnte ich gar nicht gucken. Überrascht keuchte ich auf. Man war die Frau fix. Sie hockte nun über mir und ihre Haare fielen ihr und auch mir ins Gesicht. „So in etwa“ zwinkerte sie und setze sich auf meinen Bauch, die Hände immer noch mit ihren auf dem Bett fixiert. Sie kam meinem Gesicht mit ihrem näher. Ich wich ihr aus, was sie nicht zu stören schien. „wir haben uns angesehen.. Kamen uns näher..“ hauchte sie in mein Ohr und küsste meinen Hals. Sofort bekam ich Gänsehaut und erschauderte. Gott fühlte sich das gut an. Sie löste ihre Hände, aber ich blieb so liegen, ein wenig in Schock, ein anderes wenig in vollem Genuss.
Sie sprach nicht weiter. Musste sie aber auch nicht, denn ihre Taten sagten mehr als sie mir erzählen konnte. Sie küsst meinen Hals und ich atmete schwer ein und aus. Schloss genießerisch die Augen und biss mir auf die Lippe. Das ein oder andere aufstöhnen könnte ich mir nicht verkneifen. An meinem Schlüsselbein angekommen, verharrte sie einen Moment, was ich mir zu nutzen machte und die ganze Situation einmal umdrehte. Ich drehte mich schnell mit ihr und saß jetzt auf ihr. Nackt. Aber das interessierte mich jetzt auch nicht mehr. Ich wollte sie. Jetzt. Sie sah grinsend zu mir hoch und ich beugte mich zu ihr runter. Küsste sie, erst ein wenig zärtlich.. dann mit drängendem Verlangen, als meine Mitte nun volle Kontrolle über mich hatte. Es war so, als würde ich in Flammen aufgehen. Mein Kopf war schlagartig leer und alles was ich jetzt wollte, war diesen Moment zu genießen. Meine Hände fanden ihre, welche ich, jetzt ebenso wie sie bei mir, ins Laken drückte und sie bewegungsunfähig machte. Ein breites Grinsen schlich sich über mein Gesicht, als ich ihre kurze Verwunderung sah, welche in ein Keuchen über ging, als ich mit dem Kopf an ihrem Hals ankam.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast