Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verbundenheit

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Het
OC (Own Character) Robin Sturm
21.07.2020
20.12.2020
34
39.927
8
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
14.09.2020 1.028
 
Gemeinsam begaben sie sich in den Besprechungsraum wo Klaus schon auf sie wartete.
Wenig später tauchten auch Tom und Paul auf, somit war die Frühschicht komplett.

"Guten Morgen Kollegen. Hoffe ihr seid alle ausgeschlafen und vor allen ausgenüchtert?"

Begrüße Klaus sie.

"Wir haben heute einen etwas größeren Einsatz. Am Flughafen soll eine Maschine der Nato mit ankommen. Davon hat wohl eine Antikriegsbewegung erfahren und dazu aufgerufen, die Soldaten die mit der Maschine ankommen anzugreifen. Wir sollen bei der Absicherung der Soldaten helfen.
Stephan, Paul, Tom, Hannah, Murri und Robin ihr übernehmt das. Heidi du übernimmst mit mir den Innendienst, der Rest geht auf Streife."

Klaus sah sich im Raum um.

„Noch Fragen?"

Alle schüttelten den Kopf und Klaus verabschiedete sie mit einem

"Passt auf euch auf."

"Robin, du nimmst mit Hannah einen der Streifenwagen und wir nehmen zusammen den Bulli. Wir treffen uns vor dem Ankunftsterminal."

Bestimmte Murri als Dienstältester und gab Robin einen Autoschlüssel.
Dieser nickte und machte sich mit Hannah auf den Weg zum Streifenwagen.

Der Weg zum Flughafen war für die frühe Stunde schon recht voll, daher standen sie einige Minuten im Stau.
Vor dem Ankunftsterminals standen einige Taxis. Robin parkte auf einem freien Feld und stieg zusammen mit Hannah aus dem Wagen. Murri parkte hinter ihnen und gemeinsam betraten sie das große Terminal.

"Ich frage mal bei der Flughafensicherheit nach wo das betreffende Flugzeug ankommt."

Meinte Murri und machte sich auf den Weg, während die restliche Truppe am Eingang wartete.
Robin sah sich im Terminal um und sah eine Gruppe junger Leute mit Transparenten und Schildern auf denen Sprüche wie "Make love not war" oder auch "Soldaten = Mörder" zu sehen waren.
Er versuchte sich die Gesichter einzuprägen, falls es nachher zu Ausschreitungen kommen sollte, wüsste er wenigstens an, wenn er sich als erstes halten musste.
Murri kam gefolgt von vier Mitarbeitern der Flughafensicherheit zu ihnen zurück.

"Also, die Maschine kommt vor einem der äußeren Gates an. Es sind wohl einige Soldaten verletzt, die mit RTWs abtransportiert werden sollen. Wir sollen den Bereich weitläufig absperren und auch keinen in das Ankunftsgate davor lassen.
Die Kollegen hier unterstützen uns und zeigen erstmal die Örtlichkeiten."

Er zeigte auf die Mitarbeiter der Flughafensicherheit. Diese nickten und grüßten kurz, dann ging die Gruppe in Richtung des Bereichs an dem die Nato-Maschine ankommen sollte.
Der Bereich war bereits abgesperrt worden. Robin beobachtete die Gruppe Friedensdemonstranten, die ihnen gefolgt waren und nun genauso wie sie warteten.

Vier Männer in schicker Militäruniform kamen auf sie zu und wollten in den abgesperrten Bereich eintreten.
Kurz redetet einer der Männer mit Murri der sie daraufhin durchwinkte.
Die Friedensdemonstranten waren derweil nähergekommen und hatten begonnen die Männer in Uniform zu beschimpfen.

Aufmerksam beobachteten die Polizisten die Demonstranten, solange sie nicht handgreiflich wurden, wäre ein Eingreifen von ihnen auch nicht notwendig.
Aus Richtung Eingang des Terminals kam eine weitere Person in Uniform in schnellen Schritten auf sie zu. Erstaunt stellte Robin fest, das es sich um Jana handelte. Sprachlos beobachtete Robin sie, dass sie für die Nato im Ausland arbeitet hatte sie einmal erwähnt, aber dass sie Soldatin war hätte er nicht erwartet, er hätte gedacht das sie vielleicht Sekretärin des Botschafters oder etwas anderes frauentypisches war.
Bei diesem Gedanken, würde er sich aber nun doch am liebsten selber schlagen, nur weil Jana eine Frau war, hieß das ja nicht das sie nicht auch eine Arbeit nachgehen konnte wie die des Soldaten.
Auch wenn es ihn glatt den Magen zusammenzog, wenn er sich vorstellte wie Jana irgendwo in einem gefährlichen Kriegsgebiet an vorderer Front kämpfte.
Kurz darauf stand Jana vor ihnen an der Absperrung und begrüßte sie mit einem kleinen Lächeln.

„Ähh, wir können dich hier nicht durchlassen."

Meinte Stephan mit einem entschuldigenden Blick. Robin stand derweil Schweigend neben ihm und betrachtete Jana.
Sie trug eine schicke Ausgehuniform an den mehrere Ribbons zu erkennen waren. Da Robin als Kind ein großer Fan von allem war, das mit der US-Armee zu tun hatte, wusste er das diese Ribbons für Orden standen.
Zum Teil kannte er die Orden sogar, einer davon war der Bronze Star, ein Orden der von der USA auch an Mitglieder alliierte Nationen für herausragende Leistung im Kampfeinsatz verliehen wurde.
Er war wirklich beindruckt, welche Auszeichnungen Jana in ihrem jungen Alter schon erhalten hatte.
Noch bis kurz vor seinem Abitur stand für Robin ganz klar fest, dass er anschließend zur Bundeswehr gehen würde um dort die Offizierslaufbahn einzuschlagen, einzig der eindringliche Wunsch seiner Eltern hatte ihn damals von diesem Weg abgebracht und er hatte sich stattdessen für eine Laufbahn bei der Polizei entschieden.

Während Robin so in Gedanken versunken war, hatte Jana eine Diskussion mit Stephan angefangen und versuchte ihn davon zu überzeugen das er sie doch durchlassen solle. Gleichzeitig waren die Demonstranten näher gerückt und hatten begonnen Jana als Mörderin und Kriegstreiberin zu beschimpfen.

Auf einmal flog eine Flasche aus der Gruppe und zersplitterte mit einem lauten Knall kurz vor Jana auf dem Boden.
Robin schreckte dadurch aus seinen Gedanken auf, drängte Stephan zur Seite, packte Jana am Arm und zog sie hinter die Absperrung in Richtung des Ausgangs der zum Rollfeld führte.
Von hier eilte ihnen schon ein wichtig aussehender Offizier entgegen, der einige Sterne mehr auf seinen Schulterklappen aufzuweisen hatte als Jana und daher vermutlich ihr Vorgesetzter war.
Schnell ließ Robin ihren Arm los, woraufhin Jana Haltung annahm und vor dem Offizier salutierte, als dieser vor ihnen zum stehen kam.
Der Mann salutierte ebenfalls und wand sich dann in englisch an Robin.

„Diese Dame gehört zu mir."

Robin nickte, daraufhin drehte der Offizier um und verschwand dicht gefolgt von Jana in Richtung Rollfeld.

___________________________________________________________________________

Moin ihr Lieben,

Nun ist es raus und auch Robin hat endlich gecheckt was Jana beruflich macht. Meint ihr das wird die Beziehung der beiden verändern?
Wie steht ihr dazu das manche Berufe noch frauen-/ oder männertypisch sind und man dort oft ein Exot ist wenn man das falsche Geschlecht hat?
Ich hoffe ihr bleibt weiter dabei, wenn ihr mir schreiben mögt wie ihr die Geschichte bis hier hin findet würde ich mich freuen :)
Liebe Grüße
Flori
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast