Mein Kuchen

KurzgeschichteRomanze / P12
Hisoka OC (Own Character)
20.07.2020
20.07.2020
1
1.034
4
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
20.07.2020 1.034
 
Jeder in der Riesen Kampfarena staunte und gemurmelt wurde in allen Ecken.
Eine kleine zierliche Person inmitten all dieser Geschehnisse erfreute sich grade an einem pink-grünen Lolli .
Sie trug ein Grauen Kapuzenpulli , die Kapuze über ihren Kopf gezogen.
Nur vereinzelte Haarsträhnen ihrer mittellangen grauen Haaren schauten hervor .

Der Kampf neigte sich dem Ende zu.
Viele Zuschauer auf den Bänken diskutierten schon wer im nächsten Kampf gegeneinander antritt.

Ein kleiner Weißhaariger Junge setzte sich neben die kleine zierliche Person und verschränkte seine Hände hinter seinem Kopf.
Grinsend beobachtete er die zwei männer vor ihm die sich darüber aufgeregten ob man lieber Pommes mit Ketchup oder Mayo essen sollte.

Angewidert rutschte die Person neben dem Weiß haarigen Jungen ein paar plätze beiseite.

,,Wie kann man sich nur über solchens Ekelhafte Zeug unterhalten" kam es leise von ihr

Der jetzige Kampf war vorbei und eine Weibliche Stimme schrie durch das Mikrofon das die neuen Kämpfer sich nun bereit machen sollen.

Schrei doch nicht so, Bekommt man ja einen Hirnschaden" grummelte sie wieder.

Der weiß haarige Junge sah runter zum Kampffeld wo sein bester Freund Gon auf einen bekannten pinkhaarigen Mann stoß.

,,Los Gon das schaffst du!" schrie er.

Bis die person die einpaar plätze weiter gerutscht ihn an ,,Shh'te.
Er sah zu ihr und runzelte die Stirn ,,Was hat die denn?" fragte er sich.

,,So meine verehrten Zuschauer nun beginnt der Kampf zwischen Gon freecs und Hisoka Morrow, seid gespannt ".

Bei dem Namen Hisoka fing die person mit dem grauen Kapuzenpulli an zu zappeln und riss ihre Kapuze vom Kopf.

Dabei fielen ihre mittellangen grauen Haare ins Gesicht .

Sie strich ihre Haare leicht aggressiv aus ihrem Gesicht sah runter zu dem pink haarigem Mann.

Dieser sah in dem Augenblick in die Zuschauermenge und erblickte ihre strahlend gelben Augen, sein Grinsen was er fast immer trug wurde breiter als er sie entdeckte .
Sie kicherte.
Er zwinkerte ihr zu und wandte sein Gesicht wieder dem Grünhaarigen Gon zu.

Der Kampf begann und endete nach einer halben Ewigkeit mit dem Gewinner als Hisoka.

Freude strahlend lief die grauhaarige Frau raus aus der Arena und rein in den Flur wo sie auch schon Hisoka begegnet der auf sie zu warten schien.

,,Hallo kleiner Nervenzwerg~" kam es nekisch von ihm und die Frau fing an zu schmollen .

,,Man Hisoka wie oft denn noch ich heiße Koiyo und nicht, kleiner Nervenzwerg' " grummelte sie.

Er kicherte und strich ich übers graue Haar.

Koiyo fing sofort wieder an zu strahlen und umarmte den größeren.
Er erwiderte die Umarmung und grinste vor sich her.

,,Sag, wie fandest du den Kampf" fragte sie ihn.

,,Er ist auf alle fälle stärker geworden...aber die Zeit ist noch nicht Reif" antwortete er ihr.

Sie nickte verstehend und löste sich aus der Umarmung, ging ein paar schritte zurück und sah an die Decke.

,,Du musst noch dein Versprechen einlösen Koiyo~" wisperte Hisoka auf einmal in ihr Ohr .
Koiyo bekam Gänsehaut und sah mit geröteten Wangen wieder zu ihm.

Er griff nach ihrer Hand und zog sie zu den Fahrstühlen.

Als sich die Tür endlich öffnete zog er sie mit rein.

Gon und der weißhaarigr Junge von vorhin standen auch mit drinne und beobachteten das Gescheniss Skeptisch.
,,Killua findrst du nicht auch das .... Hisoka nicht etwas übertreibt?" flüstert Gon Killua zu . , Wie kommst du darauf?" flüstert er ebenso zurück .
,,Naja sie ist ja noch so gut wie wir ein Kind und er ist erwachsen... Geht das überhaupt?"

,,Vielleicht ist es seine Schwester"

Hisoka bekam dies alles mit und kicherte , sah dann zu Koiyo .

Diese zitterte schon vor Wut.

In dem Moment als sie den beiden ihre Meinung Geigen wollte ging die Fahrstuhltür auf und Hisoka zog sie wieder mit sich.

Ein paar mal Links und rechts abbiegen und schon standen sie vor einer Tür mit der Zimmernummer 721.

Hisoka öffnete diese Geschwind und zog Koiyo zum letzten Mal mit rein.

Als er die Tür wieder schloss drückte er Koiyo gegen die kahle weiße wand und küsste sie.

Sie erwiederte und schloss ihre Augen.

Ihre Wut verflog mit einem mal und sie genossen nun die Zuneigung ihrem Gegenüber mit dem Stern und der Träne unter jeden Auge.

Seine Hände lagen an ihrer Hüfte.
Ihre Hand krallten sich an sein shirt.

Einige Minuten verstrichen bis aufeinmal es an der Zimmertür klopfte.

Genervt löste sich Hisoka von ihr und öffnete die Tür.

,,Ja.?" fragte er angepisst.

Die Frau die vor der Tür stand bekam schon panik und wollte weg rennen. Lies es dann aber sein und erledigte ihre Arbeit ,,Also...ich....soll dieses Zimmer saubern.... "

Hisoka griff wieder nach Koiyo's Hand und lief mit ihr zurück zum Fahrstuhl.

Nachdem sie wieder da eingestiegen sind und endlich am ausgang angekommen waren liefen sie Hand in hand nach draußen auf den Markt platz.

,,Lass uns Kuchen essen" kam es von Koiyo.

Er nickte nur als Antwort und gemeinsam machten sie sich auf den Weg zu einem Café.

Als sie eins endeckten suchten sie sich schnell ein Tisch , nahmen platz und bestellten.

Die Kellnerin brachte ihnen nach 12 min ihre Bestellung und gemeinsam aßen sie in Ruhe ihre Kuchen.
Naja Koiyo aß die Kuchen und Hisoka beobachtete sie dabei.

Lächelnd nahm er ihre freie Hand und drückte sie sachte.
,,Wieso werden wir immer Unterbrochen" grummelte er .

,,So werden wir Wahrscheinlich nie eine Familie gründen könne wenn das so weiter geht"

Koiyo fiel ihr Kuchenstückchen von der Gabel als sie es zum Mund führen wollte und wurde Knallrot.
,,F-f-familie?" fragte sie.

Hisoka grinste und nahm ihr ihre Gabel aus der hand spießte das Stück auf und aß es selber.

Die grauhaarugr sah dem Stück traurig nach.

,,Das war mein Stück" sagte sie Traurig.
,,Ich weiß~" schmunzelte er und küsste sie auf den Mund.
.
.
.
Die Abendsonne brach schon an und Hisoka und Koiyo saßen immer noch da.

,,Das was ich vorhin sagte war ernstgemeint Koiyo" brach Hisoka die angebrochene Stille .

Koiyo sah ihn an und lächelte
,,Ich hätte nichts dagegen eine Familie mit dir zu gründen "

Sie beugte sich zu ihm und wuschelte durch sein Haar.