Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Der Tag an dem sich alles änderte

GeschichteAllgemein / P16 / MaleSlash
Dudley Dursley Harry Potter James "Krone" Potter Lily Potter Lucius Malfoy Severus Snape
19.07.2020
03.12.2021
10
5.491
3
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
29.11.2021 627
 
Hallo,

Ich habe lange an diesem Kapitel gehangen. Naja auf jeden fall ist hier das neue Kapi.

_________________________________________________________________________________

Damit griff sein biologischer Erzeuger in einen Jutenbeutel und zog zwei Handgelenksschlaufen die er nun Dudley anlegte. Dieser werte sich richtig doch er konnte sich nicht entwinden. Dudley spürte wie die Handgelenkeschlaufen seine Magie in sie zog.

Er war sich sicher so lange er diese trug würde er keine Magie mehr anwenden könnte. Innerlich fluchte er so laut wie er konnte. Heute morgen war seine Welt noch in Ordnung. Währenddessen hatten sie ihn schon in die Hütte gebracht und zwar in ein unterirdisches Zimmer durch eine Falltür die sie verschließen würden.

Dudley durchstöberte erstmal dieses Zimmer um zusehen ob er überhaupt raus kam. Er hätte die Chance sich einen Tunnel zu graben . Doch seine Pläne zu schmieden musste er erstmal begraben weil sie nun nochmals zu ihm kamen.

Auf dem Polizei Revier:

Jane und Joshua wurden erstmal in zwei einzelnen kleinen Zellen Untergebracht. Sie konnten sich nicht unterhalten weil dicke Wände zwischen ihnen waren. Es fühlte sich wie Stunden an für die beiden. Jane hörte leise Stimmen von 3 Personen die immer näher kommen.

Als die Tür aufging konnte sie die Stimme von Frau Bones und eine eiskalte dennoch eine sehr angenehme Männliche Stimme hören. Die dritte Stimme die antwortete war von dem Polizisten der sie einfach mit auf das Polizei Revier genommen hatte.

Kurze Zeit später standen sie vor ihrer Zelle. Der Mann war hochgewachsen so um die 1,80 m . Außerdem schrie alles an ihm nach Geld , Macht und Dominanz was Jane einen kalten Schauer über den Rücken gleiten ließ. Seine Augen die Sturm grau waren sahen kalt zu ihr und ließen keinen Hauch von Emotionen zu. Seine blonden Haare die er mit einer Spange zu einem Zopf zusammengehalten wurden und seine teure Kleidung rundeten den gesamten Eindruck ab.

Der Polizist schloss murrend die Zelle auf und schon kurze Zeit kam dieser mit Joshua zurück und sagte kühl: ,, Sie dürfen nun gehen. Alle Anklagepunkten wurden gegen sie außer Kraft gesetzt. '' Jane atmete erleichtert auf. Die vier sahen zu das sie schnell aus dem Polizei Revier verschwanden. Kaum waren sie draußen da zogen die beiden Jane und Joshua in eine Seitengasse und apparierten mit ihnen zu ihnen nachhause.

Das ließen Hermine und die Weaslys verschrecken und auseinander springen während Harry immer noch wütend auf und ab lief. Die Weaslys stellten sich von Hermine und zeigten mit ihren Zauberstäben auf Lord Malfoy.

Jane stellte sich vor ihn und sagte streng : ,, Seid ihr des Wahnsinns ? Was soll dieser Scheiß !? Sofort die Zauberstäbe runter oder ich werfe euch eigenhändig aus meinem Haus raus. '' Wiederwillig ließen die Weaslys ihre Zauberstäbe sinken und steckten sie dann wieder weg. Lord Malfoy zog seine Augenbraue hoch und sagte kühl : ,, Das ist wohl eintrainiertes Verhalten und das abzustellen ist sehr schwer Mrs. Granger.

Aber an sie alle lernen sie unter die Oberfläche zu schauen. Es ist anders als sie wissen. Nur eins von mir und meiner Familie geht keine Gefahr aus. '' Als sich alle ein wenig beruhigt hatten setzten sie sich ins Wohnzimmer. Außer Harry der immer noch wütend ziellos durch das Haus wanderte. Lord Malfoy dem es so langsam auf die Nerven ging stellte sich ihm in den Weg und hielt ihn an seinen Schultern fest. Harry versuchte sich loszumachen.

Doch sein Blick hielt in an Ort und Stelle. Irgendetwas zog Harry an dem Blick von Lord Malfoy an . Nur schwer konnte sich Harry von diesen Blick lösen. Danach ließ er sich zu Hermine auf das Sofa sinken und ließ seine Augen auf Lord Malfoy ruhen. Irgendetwas hatte dieser Blick irgendetwas in ihm ausgelöst doch er wusste nicht was. Er grübelte nach doch er kam zu keinem richtigen Ergebnis.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast