Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Hetalia: Arthurs Rache

KurzgeschichteDrama, Humor / P12 / Gen
Deutschland England Preussen
19.07.2020
23.02.2021
3
6.046
4
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
22.07.2020 1.620
 
Das Gebäude, in das die Konferenz der Länder stattfindet, ist riesig. Das musste England zugeben, aber wie soll es anders sein? Groß ist auch Amerika und man hätte nichts anderes von ihm erwartet. Nur durchstreifte er mehr als 10 Minuten durch die Gänge und findet einen kleinen Jungen nicht. Das erinnert den Engländer ein Bisschen an Alfreds Kindheit, auch der Bursche wusste sich zu verstecken, um ihn danach zu erschrecken. Nur würde Ludwig versteckt bleiben. Ist ja klar, denn Deutschland gönnt den Briten nämlich nicht den Sieg.  

Inzwischen platzte Frankreich in den Konferenzsaal und rief energisch:" Leute seht euch das an!"

Aufmerksam versammeln sich die meisten Länder um den Franzosen und blicken längst auf das, was er in den Händen hielt.

"Du Perversling, hast du Deutschland Kleidung entwendet?", fragte Niederlande skeptisch.

"Nonon! Die lagen schon in der Toilettenkabine. Nur von Deutschland keine Spur.", rechtfertig sich Frankreich zugleich.

"Ve.... erst schreib Ludwig mir, dass es ihm nicht gut geht und dabei hat seine Klamotten hier gelassen?", verwirrte es den Norditaliener.

"Deutschland hat sich krank gemeldet?", wunderte sich Alfred.

"England ist schuld!", warf Francis ein und erhielt Gelächter, weil Frankreich gern England für alles schlechte verantwortlich macht. "Es ist aber wahr! Als ich die Kleidung fand, hat er böse gelacht und gemeint es habe funktioniert.", argumentierte Francis verzweifelt.

"Das haben wir gleich, ich rufe Ludwig an. Ve~", muntert Feliciano den großen Bruder Frankreich auf. Ludwig wird bestimmt mehr dazu erklären können, dabei wurde der Lautsprecher aktiviert.

England horchte auf! Er nimmt ein Klingelton wahr und lief schnell zum Ort des Handys hin. Denn das muss Deutschlands Position sein.

"Mist, warum ruft Feli an?", klagte der kleine Ludwig und lehnte den Anruf ab, um darauf auf lautlos zu stellen. Der blondhaarige Bursche sah sich um und rannte zur Tür, wo England die Tür öffnen wollte, aber Ludwig das für ihm schon tat.

"Aha i found you!", grinste Arthur gehässig, aber bekam die Tür vor der Nase zugeknallt.

"Ludwig geht nicht ran. Ve....", jammerte der Italiener und meinte," Ihm muss was widerfahren sein."

"Sag ich doch! Ich glaub nämlich nicht, dass Deutschland seine Klamotten freiwillig da gelassen hat.", wandte der Franzose ein und die Länder schauten sich gegenseitig an.

"Ich schlage vor, wenn England aufkreuzt, fragen wir nach und wenn er auch von nichts weiß, dann suchen wir nach ihm.", schlug Luxemburg der Bruder von Niederlande und Belgien neutral vor. Da sie nicht sagen können, dass England wirklich mit Deutschlands Verschwinden zutun hat, dafür sind die Beweise zu schleierhaft. Jeder kennt das verhasste Verhältnis zwischen Frankreich und England.

Ohne Probleme öffnete Groß Britannien die Tür und konnte Ludwig erblicken, der vor ihm stand und finster ansah.

"Germany you soooo small. Hahahaha", lachte der Brite heiter und der Deutsche knirschte nur die Zähne, würde er wieder groß werden, dann würde sein dämliches Lachen schon vergehen.

"Ich hoffe, du bist zufrieden. Wenn ich wieder groß werde, dann wird es dir sehr schlecht ergehen!", drohte Ludwig, aber bei seiner Niedlichkeit komm das so rüber, als würde ein Welpe kläffen.

"Ohhhh hat da jemand zu wenig Schlaf gehabt?", tätschelte der Engländer Ludwigs Kopf und wundert sich gleich," Deine Haare sind ja so schön sanft."

"Lass das! Was willst du?", schlug der Kleine dessen Hand weg.

"So jetzt wo wir auf Augenhöhe sind.. Hahahahahahahahaha Augenhöhe wir hahahahahahahaha", lachte sich der Brite erneut schlapp. Ludwig wirkte verbissen, aber teils verletzlich und gekränkt.

"Warum hast du mir das angetan? Wirklich nur wegen die Äußerung gestern?", schrie das Kind fast und konnte somit das Gelächter von Arthur beenden.

"Warum denn sonst? Du glaubst echt, du seist Gott. Ich wollt dir eine Lektion erteilen.", meinte der Brite selbstsicher.

"Ich bin nicht Gott und das gestern tat mir doch Leid!", meinte Ludwig nur und klang ruhiger, aber seine Stimme zitterte.

"Das reicht mir nicht. Du sollst erkennen, wie du auf andere wirkst! Außerdem.....", war sich Arthur entschlossen und holte ein Blatt aus seiner Jackett-Innentasche.

Deutschland schaute sich das Schriftstück an und sah schockiert auf England.

"Ganz recht, ich will, dass du ihn mir unterschreibst, Kleiner!", grinste England siegessicher.

"Du willst mein Vertreter sein, solange ich ein Kind bin?", fragte Ludwig skeptisch und den Blick auf den Blatt gerichtet.

"Correct, oder soll JEDER erfahren, dass du ab heute ein kleiner Knirps bist Deutschland?", möchte England wissen und hat so Ludwig in der Hand.

"Wie lange soll das Spielchen denn gehen?", möchte Ludwig erfahren und holte ein Stift aus seiner Brusttasche. Auf den leeren Bürotisch legte der Kleine das Blatt hin und sah fragend zu England.

"Hm komm drauf an, wie gut dein Körper gegen Magie wirkt. In frühsten Fall eine Woche. Leider konnte ich es nicht dauerhaft anwenden. Denn als kleiner, wehrloser Bursche gefällst du mir deutlich lieber.", seufzte der Brite und staunt wie entschlossen der Deutsche unterschrieb und mit den versteckten Stempel in seinen Stift, seine Signatur: die Dienstflagge, besiegelte.

"Viel Spaß, Ersatzdeutschland, mach mir keine Schande ja?", grinste Deutschland nun bösartig, selbst als Kind konnte dieser Blick Einen einschüchtern. England nahm die unterschriebene Vollmacht und sah verwirrt zu Ludwig. Das der Kleine noch ne große Klappe besitzt. Er glaubt wohl, er sei die Position von ihm nicht gewachsen, aber da wird Ludwig noch sein blaues Wunder erleben! Nachher ist er soviel besser als Deutschland und zieht die EU bis auf Frankreich auf seine Seite und lässt die Loser dann draußen. Ha! Das ist mal ein Einfall, die Idioten, die glauben ohne sie gäbe es keine EU, sind die Einzigsten, die außerhalb der EU rum hocken und betteln werden. Ein Traum und Ludwig hat gerade sein Testament unterschrieben. Arthur kann sich nun beweisen. Glücklich und mit neuen Tatendrang ließ England den Knaben zurück, um seine Version zu erfüllen.
Der kleine Deutschland verdrehte nur die Augen, denn er ahnt, wie das enden wird. Schließlich hat England meist, wenn es um EU Angelegenheiten geht, sich raus gehalten, aber dennoch die Vorzüge genießen wollen. Jetzt wird er sehen, was es heißt, für die Union da zu sein und dass es HARTE Arbeit ist. Schade, dass er nicht zuschauen kann, aber in der Zwischenzeit wird Ludwig mehr um sein eigenes Land kümmern, bis der Zauber aufgehört hat. Wenn er Glück hat, ist der Alptraum morgen schon vorbei.

Gilbert kam den pfeifenden glücklichen Briten entgegen und sah ihn verwirrt hinterher. Doch dann wandte der ehemalige Preuße sein Blick auf sein Handy und ortet sein Bruder. Als er die Tür öffnet:" Hey Lud.....Lu..LUDWIG?!"

"Bitte lass uns einfach nach Hause fliegen.", bat der Kleine und wird gleich von seinen großen Bruder hochgehoben.

"Was um alles in der Welt ist passiert?!", möchte Gil sofort wissen. Schließlich ist sein kleiner Bruder wieder KLEINER als er!

"England hat mich vorübergehend in ein Kind verwandelt. Bitte Bruder, lass uns Heim.", erklärte der kleine Junge.

"Na warte den knall ich eine!", regte sich Gilbert auf und wollte schon angriffslustig den Briten hinterher, aber Ludwig zog ihm ans Ohr.

"Halt Gilbert!", konnte der Kleine ihm stoppen und ergänzt," Er wird schon sehen, was er davon hat. ER wird es nämlich bereuen."

"Oh ja? Erzähl, wie?", möchte der Preuße gespannt wissen und lächeln erwiderte Ludwig:" Das erzähle ich dir auf den Weg nach Hause. Es wird dir gefallen."

Begeistert öffnet Groß Britannien die Tür und wedelt siegreich mit seine Vollmacht rum. Alle Länder blicken ihm urteilend an, kann Frankreichs Vermutung wirklich sein?

"Germany geht es nicht so gut, drum flog er nach Hause, aber ich vertrete ihn zurzeit hier!", konnte der Brite das Verschwinden Deutschlands aufklären.

Niederlande schnappte als erstes die Vollmacht und prüft die Unterschrift. Schließlich ist Deutschland sein wichtiger Handelspartner. "England hat recht, die Unterschrift ist von Deutschland.", war die Echtheit klar.

"Du buschiger Pirat, was hast du mit Deutschland gemacht? Niemals würde er dir die Verantwortung übertragen!", fluchte Frankreich gleich. Denn ihm wird klar, dass sie zusammen die EU leiten werden und das ist ein Skandal!

"Sagen wir Germany hat erkannt, das, wenn er krank ist, dass er auf mich zählen kann.", lobte sich Arthur selbst und erhielt viele fragende Blicke.

"Und warum, wenn Deutschland krank ist, hat er seine Klamotten da gelassen?", warf die Schweiz fragend ein.

"Was weiß ich, er ist Deutscher und wollte FKK machen.", konnte Arthur natürlich nicht ganz die Wahrheit sagen.

"Ich muss zu Ludwig.", stand nun Norditalien auf, wurde aber von Süditalien wieder zurückgezogen:" Das lässt du schön bleiben. Wenn der Idiot wirklich nackt rumläuft, wird sich die Klapse drum kümmern."

Die Vollmacht wird von allen Ländern angeschaut und weitergereicht. "Das ist aber ungewöhnlich, seit ich Doitsu-san kenne, war er nie krank geworden. Was hat er denn?", möchte nun Japan wissen, der das Blatt an China weiterreichte.

"Jeder kann mal krank werden und wenn ihr mich fragt, ist Germany krank im Kopf.", baute der Engländer die Notlüge weiter aus, denn würde er alles gestehen, würden die Länder ihm nicht als Vertreter Deutschlands akzeptieren wollen.

Die Benelux-Geschwister warfen sich Blicke zu und nickten. Auch die Nordeuropäer nehmen gegenseitigen Blickkontakt auf, aber schwiegen ihre Gedanken. Frankreich war das letzte Land, der die Unterschrift Deutschlands auf die Vollmacht sah und reichte widerwillig England sein Dokument zurück, mit den Worten:" Willkommen vorübergehend in die EU! Partner!"
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast