Die neue Regelung und die neue Liebe des Severus Snape

GeschichteRomanze / P16
Hermine Granger OC (Own Character) Severus Snape
16.07.2020
24.10.2020
28
63.325
8
Alle Kapitel
35 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
18.10.2020 2.241
 
Maia sitzt am Pult des Klassenzimmers für Zaubertränke. Vor ihr steht ein brodelnder Kessel, jedoch daneben auch noch ein Teller mit Essen. Sie hatte keine Lust sich in die große Halle zu setzen, sondern hat sich lieber etwas zu Essen mit hier hergenommen, um weiter arbeiten zu können. Wenn Snape schon mal nicht da war, wollte sie die Chance nutzen. Auf den Tischen der Schüler liegen auch schon die Zutaten für die nächste Unterrichtsstunde. Maia hat sie dort verteilt, damit sie schneller mit dem Unterricht beginnen kann.

Vorsichtig öffnet Snape nun die Tür, er will nicht das Maia mitbekommt das er kommt, falls sie dort sein sollte. Er will sehen, was sie macht. Doch dank ihrer Erfahrung beim Militär ist es für Maia eine Leichtigkeit zu hören, dass jemand den Raum betritt. Sie wirft einen kurzen Blick auf die Tür und erkennt das Snape derjenige ist, der einfach so in den Raum eintritt, was bei ihm aber kein Wunder ist. „Wieso hast du mich einfach so hier stehen gelassen, mit deiner Klasse. Du hättest ja zumindest bescheid geben können, was ich mit ihnen machen soll oder wann du wiederkommst.“ „Das ist deine Aufgabe, mich zu unterstützen. Nur deswegen wurdest du eingestellt. Und außerdem sollte es dir keine Schwierigkeiten bereiten.“ Maia schüttelt nur leicht den Kopf, es hätte sie auch wirklich gewundert, wenn Snape etwas erzählt hätte. „Ach ja Maia, weshalb ich eigentlich gekommen bin. Es gibt etwas, das ich dringend mit dir besprechen müsste.“ Während er das sagt, geht er auf Maia zu und nimmt sich seine Unterlagen vom Pult. Er blättert diese durch und er atmet unauffällig erleichtert aus. „Geht es etwa darum, dass ich in deinen Unterlagen herumgeschnüffelt habe und du Angst hast, dass ich irgendwelche dunklen Geheimnisse entdeckt habe. Und ich hätte gar nicht erst dort hineinschauen sollen.“ „Nein, wieso sollte ich etwas dagegen haben, wenn du dort reinschaust. Wenn es so wäre, dann hätte ich sie dir auch nicht gegeben. Es geht vielmehr um Hermine.“ Maias Laune verschlechtert sich schlagartig, als Snape Hermines Namen in den Mund nimmt. Gerade haben sie das erste Mal seit langem ein Gespräch geführt, ohne über sie zu reden. „Was hat Hermine jetzt mit mir zu tun?“ „Also Kimmkorn hat ja diesen Artikel veröffentlicht. In dem sie meint, wir würden eine Beziehung führen. Daher glauben alle wir würden das wirklich tun. Genau das brauche ich als Tarnung.“ „Warte, was soll das jetzt heißen.“ „Das heißt, dass wir eine Beziehung führen werden, also natürlich nur in der Öffentlichkeit, um mich und Hermine zu tarnen.“ „Ja natürlich. Und du glaubst jetzt das ich das einfach so mitmache und mich darauf einlasse.“ „Nein, einfach so nicht aber solange Minerva nicht da ist bin ich der Schulleiter und damit dein Chef.“ „Severus, drohst du mir gerade mit einer Kündigung, wenn ich nicht das mache was du willst. Das ist nicht dein ernst.“ Snape zuckt nur mit den Schultern. „Sieht aber so aus, oder?“ „Na dann, dann werde ich ihnen mit bestem Wissen und Gewissen als Frau, als ihre Frau zur Seite stehen.“ „Genau das wollte ich hören. Am besten fangen wir damit an, dass-“

Snape wird durch das Aufschlagen der Tür unterbrochen. Er denkt es ist ein Schüler, der etwas vergessen hat und will ihn schon anschnauzen, doch da beginnt derjenige, der durch die Tür kommt schon zu reden. „Es tut mir leid, wenn ich sie störe, aber ich muss dringend mit ihnen reden Professor Snape. Ich habe sie schon überall gesucht.“ Es ist Minervas Assistent, Robert Clark der völlig außer Atem in den Raum getreten ist. Snape ist nicht gerade erfreut darüber, dass er hier aufgetaucht ist und dementsprechend kühl ist seine Stimme. „Dann sagen sie schon was sie wollen und machen sie keinen Aufsatz daraus.“ Robert fängt an leicht zu stottern. „Minerva ist immer noch weg, dabei wollte sie schon längst wieder zurück sein. Sie sollten als Stellvertretender Schulleiter etwas unternehmen.“ „Das haben sie jetzt zu entscheiden oder was. Ich werde schon selbst wissen, wenn es so weit ist etwas zu tun.“ „Aber sie werden schon nach ihr suchen lassen, oder?“ „Das ist doch egal, verschwinden sie endlich, es gibt nichts mehr was ich noch von ihnen wissen will, geschweige denn muss.“ Robert ist kurz davor noch etwas zu sagen, lässt es dann aber doch und geht dann wieder.

Nachdem die Tür wieder geschlossen ist, verändert sich Snapes Gesichtsausdruck. Er wirkt nachdenklich. „Maia, du und Hermine, ihr werdet gehen und Minerva suchen.“ Maia ist entsetzt davon was sie hört. „Was, wieso. Ich meine ich muss Unterricht halten und Hermine muss in den Unterricht gehen. Wie stellst du dir das denn bitte vor.“ „Du weißt genau, dass Hermine den Unterricht nicht braucht, sie weiß doch eh schon mehr als die anderen Schüler jemals hier lernen werden.“ „Das mag sein, aber sie kann trotzdem nicht einfach so vom Unterricht wegbleiben, wer weiß wie lange wir brauchen und außerdem weißt du genau, dass Hermine und ich uns alles andere als gut verstehen.“ „Und genau das ist einer der Gründe weshalb du mit ihr nach Minerva suchen sollst. Ihr werdet dadurch euer Verhältnis verbessern.“ „Ach ja und das ist dem Professor der Unbeliebtheit und Abneigung auf einmal wichtig oder was.“ „Ja, schließlich müsst ihr euch verstehen, damit mein Plan funktioniert, wenn ihr euch nicht versteht, dann können wir es auch nicht so aussehen lassen, als ob wir ein Paar wären, ihr würdet sonst ständig miteinander streiten.“ „Na gut, unter diesem Gesichtspunkt scheint es mir logisch.“ „Außerdem ist es mir wichtig, dass Minerva gefunden wird. Da kann ich schlecht jemanden wie Longbottom schicken.“ „Was ist eigentlich mit meinem Unterricht?“ „Den werde ich übernehmen, schließlich habe ich ihn ja auch schon zuvor gehalten und deine Schüler werden mir sicher sagen, was ihr bisher so gemacht habt.“ „Wieso. Ich kann dir das auch erläutern.“ „Nein, du suchst Hermine und dann beginnt ihr sofort damit Minerva zu suchen. Also am besten fangt ihr an in ihrem Büro nach hinweisen zu suchen.“ „Was du nicht sagst.“ Unterbricht Maia ihn. „Ich werde die anderen Lehrer darüber informieren und du gehst jetzt bitte gleich los.“ Maia nickt. Die beiden verlassen das Klassenzimmer nachdem Maia ihren Trank im jetzigen Zustand eingefroren hat, so dass sie später daran weiterarbeiten kann. Ihren Teller lässt sie einfach stehen.

Snape und Maia gehen beide in die große Halle. Snape geht dort nach vorne zum Lehrertisch und erklärt den anderen anwesenden Lehrern, das Maia zusammen mit Hermine ab jetzt Minerva suchen geht und sie deshalb nicht da sein werden. Maia geht an den Gryffindortisch, wo Hermine zusammen mit Ron, Ginny und Harry noch immer beim Essen sitzt. Hermine ignoriert es das Maia hinter ihr steht, Ron und die anderen beiden schauen sie aber fragend an. „Miss Granger bitte folgen sie mir, es gibt etwas wichtiges, das wir erledigen müssen.“ Hermine weigert sich aber mit ihr zu gehen und bleibt einfach sitzen. „Es ist eine Anweisung von Professor Snape also bitte komm mit.“ Hermine will immer noch nicht mitgehen. Harry schaut sie jetzt fragend an. „Mine jetzt geh schon mit Maia mit, das kann doch nicht so schlimm werden.“ Wiederwillig steht Hermine daraufhin auf und stellt sich neben Maia. Diese wirft Harry noch einen dankenden Blick zu und geht dann aus dem Saal hinaus. Die Lehrer am Lehrertisch sind mittlerweile still geworden und sie sind von der Nachricht geschockt. Die meisten dachten es wäre alles von Minerva so geplant und nicht das sie verschwunden ist. Einige haben auch etwas Angst davor, das Snape nun der Schulleiter wird, wenn Minerva nicht gefunden wird.

Maia und Hermine gehen gemeinsam in das Büro von Minerva. Das das alte von Albus Dumbledore ist. Auf dem Weg dorthin sagt keiner der beiden auch nur ein Wort. Dort angekommen jedoch räuspert sich Maia. „Du hast ja vielleicht mitbekommen das Professor McGonagall seit schon fast zwei Wochen nicht mehr hier ist. Snape hat uns den Auftrag gegeben sie zu suchen und dann natürlich auch zu finden.“ Hermine ist davon, dass die zusammen mit Maia nach Minerva suchen genauso entsetzt wie Maia es war als Snape es ihr aufgetragen hat. „Wieso muss er ausgerechnet uns beide diese Aufgabe geben.“ „Er hat seine Gründe. Aber erst einmal ist es ihn wichtig das wir Minerva finden und das wir uns wieder besser verstehen.“ „Wir sollten aber wirklich zusammenarbeiten, um sie zu finden.“ Die beiden suchen daraufhin auf zwei verschiedenen Seiten des Zimmers nach Hinweisen. „Maia schau mal, ich glaube ich habe hier was gefunden.“ Hermine legt eine Karte auf Minervas Schreibtisch. Die Karte zeigt einen Ausschnitt eines Gebirges. Hermine schaut Maia leicht fragend an. „Ich kenne diese Karte. Und die Markierung, die darauf zu sehen ist, ist kein kleiner Bereich.“ „Woher kennst du dich da so gut aus Maia?“ „Ich habe dort mit meinem Bruder Urlaub gemacht.“ „Was machen wir jetzt?“ „Ich würde sagen, wir begeben uns dort hin und suchen sie.“ „Wie sieht es dort mit Magie aus? Können wir sie nutzen oder sollten wir lieber darauf verzichten?“ „Wir können sie schon nutzen, sollten aber vorsichtig damit umgehen. Aber es gibt ja auch noch andere Möglichkeiten jemanden zu finden, ohne Magie. Du kannst ja noch nach anderen Hinweisen suchen, ich bin gleich wieder da.“ „Wieso, wohin gehst du.“ „Ich packe ein paar Sachen zusammen, die wir mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit brauchen werden.“ Hermine nickt und dreht sich schon wieder um, um weiter zu suchen. Maia appariert nach Salt Lake City in ihre Wohnung. Dort packt sie ihre Kletterausrüstung, einige Tränke gegen kälte und für Nachtsicht zusammen sowie ihren Dolch in einen Rucksack. Damit geht sie in die Tiefgarage und steigt in ihr Auto ein. Sie fährt aus der Stadt heraus und fährt in ein abgelegenes Waldgebiet, wo sich selten jemand aufhält. Dort steigt sie wieder aus dem Auto aus und schrumpft es. Dann steckt sie dieses in ihre Hosentasche. Hermine erschrickt als Maia wieder zurückkommt. „Na hast du noch was interessantes gefunden?“ „Nein, nicht direkt. Hier sind noch verschlossene Schubladen. Kennst du den Zauber oder kennt ihn vielleicht Severus?“ „Nein ich kenne ihn nicht, ich glaube auch nicht, dass sie ihn Severus verraten hat. Aber ich schätze mal, wenn es jemand weiß, dann Robert Clark, du weißt schon ihr Assistent.“ „Und was jetzt? Gehen wir oder versuchen wir noch diese Schubladen zu öffnen?“  „Ich würde sagen, wir gehen, ich lasse noch eine Nachricht hier, dass Severus sich darum kümmern soll. Er kann uns dann ja bescheid geben, wenn sie noch etwas nützliches finden.“

Professor Snape,                                                                                                                                           Hermine und ich sind schon los und suchen nach Minerva. Wir haben diese Karte hier gefunden und suchen in dem Markierten Umkreis nach ihr. Ich werde mich zuvor auch noch etwas im Dorf erkundigen. Vielleicht weiß dort jemand etwas über eine Frau, die man in den Bergen gesehen hat. Solltest du neue Hinweise finden wäre es gut, wenn du sie uns gleich zukommen lässt. Wir können diese gut gebrauchen, da der markierte Bereich nicht gerade sehr klein ist und wir außer der Karte keine Anhaltspunkte haben. Hermine hat in dem Regal, in dem die ganzen Bücher über die Schüler stehen noch verschlossene Schubladen gefunden. Vielleicht weißt du wie man sie öffnen kann. Es könnten für uns nützliche Informationen darin verborgen sein.                                                        Professor Grey.

Maia legt den Zettel auf den Schreibtisch und dupliziert dann die Karte. Eine steckt sie ein und die andere lässt sie neben der Nachricht an Snape auf dem Tisch liegen. Sie nickt Hermine zu, um ihr zu signalisieren das sie sich jetzt auf den Weg machen werden. „Warte, sollten wir nicht noch ein paar Klamotten einpacken, ich glaube es ist nicht unwahrscheinlich das wir länger bleiben werden. Oder kommen wir dann wieder zurück nach Hogwarts.“ „Nein, wir bleiben dort, wenn wir es müssen. Das heißt es ist keine schlechte Idee noch schnell etwas einzupacken. Daran habe ich jetzt gar nicht gedacht.“ „Tja, dafür bin ich ja da.“ „Ich glaube zwar nicht das Severus dich deswegen mit mir mitschickt, aber es ist durchaus ein positiver Aspekt. Wir treffen uns dann in sagen wir mal zehn Minuten in der Eingangshalle, wenn dir das reicht.“ „Ja natürlich, bis gleich.“

Die beiden gehen aus dem Büro und dann in unterschiedliche Richtungen. Maia geht in Richtung Kerker, Hermine zu ihrem Schlafsaal. Beide nehmen sich eine Tasche und stopfen einfach nur schnell einige Kleidungsstücke hinein. Maia fragt sich ob Hermine schon jemals wirklich in den Bergen war. Denkt aber nicht weiter darüber nach. Als sie dann in der Eingangshalle ankommt ist Hermine noch nicht da. Maia ist froh, dass sie während sie ihre Klamotten geholt hat Snape nicht über den Weg gelaufen ist. Sie hat keine Lust jetzt noch einmal mit ihm zu reden. Deshalb hat sie ihm auch die Nachricht in Form des Zettels hinterlassen und ist nicht einfach zu ihm gegangen und hat es ihm erzählt. Dann kommt auch endlich Hermine. Sie nickt Maia zu, welche ihr zurücknickt und nimmt dann ihre Hand. Worauf sie dann gemeinsam apparieren.
Review schreiben