Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

14. Juli: Brieffreunde [by tasto777]

OneshotLiebesgeschichte / P12 / MaleSlash
Newt Scamander Percival Graves
14.07.2020
14.07.2020
1
760
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
14.07.2020 760
 
Tag der Veröffentlichung: 14. Juli 2020
Zitat: "Wir hatten doch diesen Schwur von früher." (One Piece)
Titel der Geschichte: Brieffreunde
Autor: tasto777
Hauptcharaktere: Newt Scamander, Percival Graves
Nebencharaktere: Theseus Scamander
Pairings: Newt x Graves
Kommentar des Autors: diese Geschichte ist ein bisschen chaotisch geworden, in dieser Welt fand die ganze Sache mit Grindelwald nicht statt. Ich hoffe, ihr könnt gefallen daran finden.
Lg Tasto


Brieffreunde


Percival wollte den Brief schon zu geringeren Stellen weiterleiten, als ihm der Name in den Blick fällt.

Theseus Scamander.

Langsam schwebt das Dokument wieder auf seinen Schreibtisch, um sich zu entfalten und dann auf die Arbeitsfläche neben seine Tasse Tee zu sinken. Er nimmt es nun selbst in die Hand. Das Pergament liegt schwerer, als er es gewohnt war. Es ist schon eine Weile her, dass er direkt aus Großbritannien Post erhalten hat und sonst wird mittlerweile überall Papier verwendet. Nur die Briten halten an ihren Traditionen fest, anstatt dem Fortschritt zu folgen. Der Brief raschelt leise und der Ton seiner Finger auf der rauen Oberfläche klingt wie das leise Zudecken eines Bücherwurms beim Schlafen gehen.

Percival liest den Brief. All das ist ihm so bekannt. Eine Erinnerung streift ihn und für einen kurzen Moment ist er zwanzig Jahre jünger. Er ist Anfang zwanzig und der Sommer in New York scheint nie zu enden. Er schreibt seinen europäischen Brieffreunden und liegt im Central Park im Gras. Er hat sie noch nie getroffen, doch er unterhält sich gern mit ihnen. Einer hat gerade von seinem tollpatschigen kleinen Bruder geschrieben, der beim Versuch einer Jungeule das Fliegen beizubringen im Fluss gelandet ist.

Das Bild verblasst wieder und Percivals Blick richtet sich wieder zu den Worten auf dem Pergament. Es geht um die Vergangenheit. Ein Date, nicht so wirklich ein richtiges Date, aber etwas in der Art. Er und Theseus hatten sich auf ein Treffen verabredet, ein Treffen in der Zukunft. Theseus hatte vorgeschlagen ihre Freundschaft zu testen. Indem er und sein Bruder Newt beide ein Treffen planen. Percival musste sich dann für eines entscheiden, wusste jedoch nicht, welcher der Brüder dahinter steckt. Eine alberne Idee. Doch der Reiz bestand darin, dass, wen auch immer Percival traf, er diesen den Rest des Tages ausführen musste. Sie hatten es schließlich doch so gemacht und er hatte einen wundervollen Tag. Jetzt lädt Theseus ihn erneut ein. Es wird anders als damals.

Er lächelt die kantigen kleinen Worte an, die Theseus ihm gesendet hat. Dann trinkt er einen Schluck Tee und nimmt schließlich wieder den Brief zur Hand. So verweilt er noch einen Augenblick, lächelnd, dann nimmt er ein neues Blatt weißes Papier und eine Feder und verfasst seine Antwort.
Eine halbe Stunde später verlässt ein Brief nach England den MACUSA. Percival Graves jedoch bleibt noch ein paar Stunden länger. Schließlich verlässt auch er das Kongressgebäude und kehrt in seine Wohnung zurück. Aus dem Badezimmer hört er ein dumpfes Platschen und in der Küche liegen verschiedene Fläschchen auf dem Tisch verstreut. Er geht weiter, bis er den braunen Lederkoffer erreicht, der neben dem Sofa steht. Er klopft ein paar Mal und beginnt dann das Abendessen vorzubereiten.

Einige Zeit später steht ein rothaariger Brite neben ihm in der Küche und küsst ihn sanft auf die Stirn.
„Schön, dass du da bist, Percy.“
Mit einem neckischen Lächeln gibt er zurück.
„Schön, dass du heute die Wohnung hast stehen lassen, Newton.“

Dieser grinst nur und setzt sich. Percival nimmt beide Teller und bringt sie zum Tisch. Er sieht zu Newt und sieht Theseus blau grüne Augen. Er sieht den Sinn für Gerechtigkeit, den sich die Brüder teilen und doch unterschiedlich auslegen. Er sieht Theseus‘ kleinen Bruder in dem Mann vor ihm. Und ganz kurz sieht er sogar Theseus. Dann sieht er wieder seinen Newton.

„Ist irgendwas Percy?“

Dieser schüttelt lächelnd den Kopf. Er denkt an das Treffen zurück. Daran, dass er entgegen seines Erwartens Newt getroffen hat. Theseus gab sich damals gelassen, doch Percival wusste wie sehr es ihn verletzt hat. Trotzdem ist er noch immer glücklich mit dieser Entscheidung. Er hatte einen wundervollen Tag. Ja, er hat mit Newt nicht nur diesen einen Tag verbracht. Es folgten viele Tage und Nächte, viele Treffen.
Der Schwur reicht seitdem über sein ganzes Leben.





~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Lulas Nachwort ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~


Eine wirklich schöne Geschichte. Das Zitat wurde hier sehr gut eingebaut. Von "Phantastische Tierwesen" habe ich bisher zwar nur den Anfang des ersten Teils gesehen, aber es war dennoch verständlich.

Eure lula-chan
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast