Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mission: Unbekannt

von KDLFan
Kurzbeschreibung
GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 / FemSlash
Mercy Pharah Sombra Tracer Widowmaker Winston
05.07.2020
16.03.2021
11
26.071
6
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
05.07.2020 2.456
 
Willkommen zu meiner ersten Overwatch Geschichte. Ich habe kürzlich wieder angefangen Overwatch zu spielen und dann kam das eine zum anderen und jetzt sitze ich hier und schreibe eine Geschichte. Ich weiß zwar nicht wie das ausschaut ob ich die Geschichte jetzt für mich alleine schreibe oder nicht aber selbst, wenn ja dann ist das halt so. Trotzdem hoffe ich das jeder die diese Geschichte liest Spaß daran hat.

Viel Spaß mit dem 1 Kapitel.
Über Kommentare würde ich mich freuen.

„Lena, ich kann das einfach nicht mehr. Ich kann dich nicht jedes Mal mit dem Gedanken gehen lassen das du nie wieder kommen wirst“, gehen Lena die Worte ihrer ehemals festen Freundin Emily durch den Kopf während sie auf ihrem Bett in ihrem Zimmer auf dem Alten Overwatch Stützpunkt Gibraltar liegt und an die Decke starrt. Auch wenn der Tag schon drei Monate her ist kann sie die Diskussion, welche sofort nach ihrer Ankunft nach einer Mission begonnen hat, nicht vergessen. Sie kam an dem Tag wie sonst auch immer spät abends in die gemeinsame Wohnung von Emily und ihr, allein schon das Emily auf dem Sofa auf sie gewartet hat hätte ihr mitteilen müssen das etwas nicht stimmte. „Jeden Tag denke ich daran das du nicht mehr wiederkommst“, war eins der vielen Dinge welche Emily an dem Tag gesagt hat, und das Lena an genau diesem Tag mit einem Streifschuss an ihrem Schulterpanzer nachhause gekommen ist, hat nicht viel gebracht um das Gespräch irgendwie in die Richtige Richtung zu leiten. „Wir sollten uns trennen“, diese Worte waren die Worte, auf welche sich Lena das ganze Gespräch über vorbereitet hat, auch wenn es blöd klingt, aber Lena war es bewusst das nach diesem Abend nichts mehr gleich sein wird. Auch wenn sie sich auf die Worte vorbereitet hat, tat es weh als diese gesagt wurden. Auch wenn sie damit gerechnet hat, hat es nicht geholfen ihre Tränen zurück zu halten. „Emily, Love“, versucht Lena noch irgendwie die Situation, welche sich gerade abgespielt hat zu drehen, worauf Emily aber einfach nur den Kopf geschüttelt hat. „Mach es nicht schon schwerer als es ist, pack bitte deine Sachen“, dass dieser Satz der Letzt Satz sein wird, welchen sie von Emily hören würde, hätte Lena nie gedacht dennoch an dem Tag ist einiges passiert was Lena überrascht hat. Es hat keine Stunde gedauert damit Lena alle ihre Sachen gepackt hat. Immerhin hatte Emily ihre Sachen schon ordentlich zusammengelegt, was Lena noch mehr verletzte egal was Lena gesagt hätte an diesem Abend, Emily hatte ihre Entscheidung getroffen. Das einzig gute was Lena an diesem Abend passiert ist das Winston sie ohne viel Wartezeit aus London abholen konnte.

„Oxton“, holt die sanfte stimme von Athena Lena wieder in die Realität zurück. „Gefällt ihnen die Deckenfarbe nicht?“, hinterfragt die KI das Verhalten der ehemaligen Overwatch Agentin.
„Nein Athena, ich bin nur in Gedanken“, atmet Lena schwer aus worauf sie sich langsam aufsetzt und in ihrem Raum umherschaut, so viele Erinnerungen kommen hoch, wenn sie allein nur eine Ecke ihres Raumes anschaut. Ihre Alte Kadeten Uniform, welche an der Wand hängt, ein Gruppenfoto von ihr und den Overwatch Mitgliedern, ein Glückliches aber zugleich auch ein Trauriges Foto, alle Mitglieder des Fotos Lachen und reden miteinander, als ob die Kamera gar nicht da gewesen sei. Keiner hatte an diesem Tag gedacht, das dieses das Letzt Foto sein wird, was sie zusammen als Team jemals machen würden. „Wie viel Uhr haben wir Athena?“, fragt Tracer in den Raum während ihr Blick über weitere Gegenstände streift.
„Vier Uhr Siebenunddreißig morgens“, beantwortet Athena die Frage von Lena.
„Danke“, steht Lena schlussendlich von ihrem Bett auf und fängt sich an langsam zu strecken. „Ist Winston schon wach?“, geht Lena auf die Ecke ihres Raumes zu in welcher ihr Chronobeschleuniger geladen wird.
„Trotz meiner Anweisung ist Winston wach und arbeitet in seinem Labor“, lacht Lena kurz aufgrund der Antwort von Athena während sie ihren Chronobeschleuniger anzieht.
„Weißt du an was er arbeitet?“, fragt Lena aus Interesse während sie die Tür zu ihrem Raum öffnet und in die leeren Gänge geht. „oder ist das mal wieder etwas was du mir nicht sagen darfst?“, verdreht Lena ihren Augen während sie in den Hangar geht und sich aus der Verpflegungsbox etwas zu Essen nimmt. „Die müssten auch mal wieder aufgefüllt werden“, schüttelt Lena ihren Kopf während sie die Kisten anschaut, welche schon leer sind.
„Ich weiß nicht ob das etwas ist was ich ihnen sagen darf, da ich nicht weiß an was Winston arbeitet“, erklärt Athena weswegen Lena die Verpflegungspackung fallen lässt.
„Nicht mal du weißt was er gerade macht?“, hebt Lena die Verpackung wieder auf. „Ich glaube da muss ich mal nachhaken“, sagt Lena mehr zu sich selbst als zu Athena während sie von dem Rationsriegel abbeißt, und ohne lange weiter darüber nachzudenken verschwindet sie mit einem Blauen streifen aus dem Hangar.

„Morgen Love“, kommt Lena in das Labor des Gorillas, während dieser wild auf die Tastatur hämmert.
„Morgen Lena“, ist das einzige was der Gorilla sagt, was Lena nicht überrascht sobald Winston einmal in etwas vertieft ist bekommt man ihn da nicht mehr so schnell raus.
„Also Winston an was Arbeitest du das es nicht mal Athena wissen darf?“, kommt Lena etwas näher was den Wissenschaftler aber nicht beeindruckt. „Winston?“, versucht Lena die Aufmerksamkeit ihres Freundes zu bekommen, dieser Schaut aber immer noch gespannt auf seine Bildschirme während er anfängt eine weitere Banane zu pellen, weswegen Lena anfängt breit zu grinsen während sie das Erdnussbutter Glas langsam auf Seite schiebt, weswegen Winston seine Banane auf dem Tisch zerdrückt.
„Was zur … Lena!“, schaut Winston überrascht zu seiner Banane, wenn man sie als Solche noch bezeichnen kann. „Weißt du, wie schwer es ist die zu bekommen, wir haben immerhin kein Einkommen mehr?“, schaut Winston die breit grinsende Lena welche zufrieden mit ihrem vorhaben ist die Aufmerksamkeit des Gorillas zu bekommen ernst an.
„Ja ja eine von Tausende Love“, schüttelt Lena ihre Hände. „Also an was Arbeitest du, Athena weißt es nicht mal“, grinst Tracer breit, worauf Winston auf den Bildschirm mit dem Logo von Athena schaut.
„Athena ich habe dir gesagt das du nicht sagen sollst das du es nicht weißt!“
„So wie du auf mich gehört hast das du mehr Schlaf brauchst?“, wirft Athena dem Gorilla an den Kopf, welcher darauf einfach nur schnaubt.
„Also an was arbeitest du?“, schaut Lena auf die vielen Bildschirme, einer mit der Weltkarte wo mehrere Orte eingetragen sind, auf ein anderen die Namen verschiedener ehemaligen Overwatch Agenten, und zwei Zeigen das Gleiche Bild was in Lenas raum steht, und genau das ist was Lena dazu bringt näher an den Bildschirm zu treten und daraufzudrücken.
„Lena! Nicht!“, versucht Winston sie davon abzuhalten was ihm aber nicht gelingt, worauf die Britin ihren Blick über den Bildschirm wandern lässt.
„Du hast alles Dokumentiert was Talon in letzter Zeit gemacht hat“, fängt Lena an über den Bildschirm zu wischen, um mehr von Winstons Arbeit zu sehen. „Jede Mission, welche sie gemacht haben, was sie gemacht haben, wer alles vor Ort war, wie viele sie getötet haben“, Fängt Lena an sich das Dokument durchzulesen was unterhalb der Dokumentation der Talon Aufträge ist. „… Weswegen ich angesichts der derzeitigen weltweit Steigenden Talon Aktivitäten vorschlage Overwatch zu reaktivieren“, liest Lena den letzten Satz laut vor. „Du willst Overwatch zurückholen“, lässt Lena ihre Hand über die Konsole wandern. „Warum hast du mir nichts gesagt? Ich hätte helfen können!“, ist Lena über das Verhalten ihres Freundes irritiert.
„Weil ich deine Hoffnung nicht wecken wollte, ich bin mir nicht sicher ob das akzeptiert wird, die Anfrage muss durch mehrere Absprachen durch, deswegen auch die genaue Dokumentation aller Talon Aktivitäten“, erklärt Winston.
„Winston Love, die letzten drei Monate waren die langweiligsten und bedrückendsten Monate, die ich seit langem hatte, etwas Arbeit hätte mir gut getan“, geht Lena ihren Freund etwas an. „Die Ablenkung der Arbeit hätten mir einige lange Stunden erspart!“, kann es Lena nicht fassen das Winston sie im Dunkeln gelassen hat. „Ich hatte drei Monate nichts zu tun, anstatt mich an Emily zu erinnern“, wird Lena zum Satz Ende immer leiser, worauf sie auf den Boden schaut und ihre Arme um ihre Seiten legt, um sich selbst zu umarmen.
„Es tut mir leid Lena, ich weiß ich hätte dich fragen können, aber ich wollte dir nicht noch mehr auf die Schultern legen“, atmet Winston tief durch, während er eine Hand auf Lenas Schulter legt. „ich habe eine Idee, ich brauche die Akkuladungen diese Nacht nicht da ich die Anweisung von Athena befolgen werde und mir etwas mehr schlaff gönnen werde. Also wie wäre es, wenn wir nach langem wieder die Trainingsroboter hochfahren und dann zerlegen?“, schlägt Winston vor was ein breites Grinsen auf Lenas Lippen bringt.
„Wir sehen und im Trainingsraum“, verschwindet Lena mit einem Blauen streifen aus dem Labor.
„Was mach ich nur mit ihr?“, schüttelt Winston seinen Kopf während er seine Teslakanone nimmt.
„Sende sie raus“, ertönt die stimme von Athena. „Auch wenn es nur ein Aufklärungsauftrag ist, es würde ihr gut tun“, schlägt Athena vor während sich Winston in die Richtung des Trainingsraums bewegt.
„Vielleicht hast du recht, es würde ihr gut tun“, stimmt Winston der KI zu.

„Alles klar Tracer?“, schaut Winston die Brünette an, welche in voller Einsatz Uniform bereitsteht.
„Alles klar Winston“, antwortet Lena grinsend glücklich darüber wieder ihren Codenamen zu hören, während sie ihre zwei Impulspistolen zieht. „Bring alles was du hast“, schaut Lena noch einmal auf ihr Handgelenk um die Ladung ihres Chronobeschleuniger zu überprüfen, bevor sie kurz durchatmet um dann schnell nach vorne zu Blinken um einen Roboter schnell mit gezielten Schüssen in seine Einzelteile zu zerlegen, es dauert nicht lange bis der zweite und dritte Roboter ebenfalls in Einzelteilen auf dem Boden verteilt liegen. Kurz hinter Deckung ihre Pistolen aufgeladen und der vierte Roboter liegt am Boden. Ein kurzer Blick nach oben in die Steuerzentrale macht Lena klar, dass das er Letzte Roboter war, weswegen sie ihre Pistolen wieder in ihre Arme verschwinden lässt.
„Winston ich habe meine Impulsbombe gar nicht eingesetzt“, kommt Lena schnell in die Steuerzentrale, weswegen Winston anfängt zu Lachen.
„Ja aber so wie du diese Roboter zerlegt hast bin ich froh, wenn ich aus allen wieder einen zusammenbauen kann“, schaut Winston auf den Bildschirm, um Lenas Daten auszulesen.
„Du hast dich seit deiner letzten Trainingsaufzeichnung stark gebessert, na gut diese ist auch achtzehn Monate her“, räuspert sich Winston schnell. „Aber dennoch, gönn deinem Chronobeschleuniger mehr Zeit zum Aufladen, wenn du in Deckung bist, du blinkst immer schon wieder in den Kampf bevor dieser seine Komplette Ladung wiederhergestellt hat“, erklärt Winston worauf er Lena das Diagramm zeigt. „Und ich kann es dir nicht oft genau sagen ein Blink mehr …“, wird Winston von Lena unterbrochen.
„Ein Blink mehr und dein Leben ist gerettet, oder zwischen dir und einer Kugel ist nur ein Blink, ein Blink in Reserve ist besser als eine Kugel in der Ferse.  Ich weiß Love, ich kenne noch alle Sprüche von dir und Angela“, verdreht Lena lachend ihre Augen.
„Dann ist ja gut“, schaut Winston wieder auf den Bildschirm. „Wie ich es vermutet habe, die Akkus werden uns nicht durch die Nacht bringen die Solarpaneele können diese nicht vollständig aufladen aufgrund der Trainingseinheit. Also nicht wundern in der Nacht werden nur Notfallsysteme funktionieren“, bringt Winston Lena auf den neusten Stand.
„Zählt Athena als Notfallsystem?“, hakt Lena nach worauf Winston sie lächelnd anschaut.
„Eher geht die Frischluftversorgung aus als das Athena ausgeht“, erklärt Winston schnell.
„Love?“, deutet Lena auf ein Blinkendes Symbol auf dem Bildschirm, auf welches Winston sofort drückt.
„„Hier ist Doktor Angela Ziegler, wenn mich jemand hört, ich befinde mich in einem Erste Hilfe Camp in Ägypten, wir werden angegriffen ich wiederhole wir werden von mehreren Einheiten angegriffen, dieses Camp ist unbewaffnet, wir brauchen dringendst Unterstützung“ schreit Angela ins Funkgerät während sie der Geräuschkulisse nach her rennt. „Kinder! Bleibt hinter mir alles wird gut“, versucht Angela die genannten Kinder zu beruhigen bevor man das hektische Durchstöbern einiger Objekte hört, worauf das Durchladen einer Waffe ertönt. „Kinder schaut weg“, hört man Angelas Angst in der Stimme, worauf drei Laute Knalle in der Nachricht ertönen, nach kurzer Pause ein vierter dann ein Schrei von Angela und ein fünfter Knall. „Wir brauchen dringendes bewaffnetet und medizinische Unterstützung“ atmet Angela schwer während sie sich über den Boden zieht. „Wir befinden uns in Zelt achtundzwanzig ich wiederhole Zelt achtundzwanzig, falls jemand diese Nachricht hört, sendet Unterstützung“, unterdrückt Angela ein Schmerzensschrei. „Funkfrequenz ist die tausend-vierhundert Dreiundsiebzig Komma zwei acht, ich weiß nicht, wie lange ich aushalten kann“, ertönen plötzlich zwei weitere Schüsse in der Nachricht und ein weiterer Aufschrei von Angela. „Ich wiederhole wir brauchen dringendst bewaffnetet und Medizinische Unterstützung und Ausrüstung, ich selbst besitze zwei Schusswunden, von weiteren Verletzten ist auszugehen. Wir sind in Zelt achtundzwanzig und sind in der Funkfrequenz tausend-vierhundert dreiundsiebzig Komma zwei acht. Doktor Ziegler Ende““, Winston und Lena schauen einfach nur überrascht auf das erlöschende Kommunikationssymbol bis sich schlussendlich Lena aus der Trance mit einem Kopfschütteln befreit.
„Angela!“, schreit Lena plötzlich den Namen der Doktorin. „Wir müssen ihr helfen!“, schüttelt Lena Winstons Arm, worauf dieser Zustimmend nickt.
„Nimm den Aurora Jet zwei“, sagt Winston schnell. „Ich werde dir alle Informationen geben, die du brauchst, ich und Athena sind deine Augen am Himmel“, nickt Winston Lena zu welche darauf sofort los blinkt und mit Blauen streifen verschwindet. „Athena, ich will jedes Echtzeitbild welches du mir geben kannst sehen, mir egal wie viele Sicherheitssysteme du dafür umgehen musst, Zeig mir die ungesicherten aber zuerst“, bewegt sich Winston so schnell wie er kann zur Kommandozentrale.
„Verstanden Winston, Erste Hilfe Camp in Ägypten Lokalisiert und daten an Pilotin Oxton in Aurora zwei übermittelt. Live Bilder werden jetzt zugeschaltet“, erscheinen vor Winston auf den Bildschirmen mehrere Kamerabilder.
„Athena kannst du mir Bilder aus dem Camp geben?“, hakt Winston nach nachdem er alle Kamerabilder abgesucht hat aber keins vom Camp gefunden hat.
„Bin dabei, Sicherheitssysteme werden umgangen das kann eine Weile dauern“, gibt Athena als Rückmeldung.
„Alles klar sobald du sie hast zeig sie mir, halte mich über Lena auf dem Laufenden“, überfliegt Winston die Bildschirme, um nach Infos zu suchen.
„Pilot Oxton hat mit Aurora zwei den Stützpunkt Gibraltar verlassen, ETE mit voller Geschwindigkeit von Mach 10 liegt bei 33 Minuten, ETA liegt bei achtzehn Uhr vier“, gibt Athena Rückmeldung über Lena. „Weitere Bilder werden angezeigt, Funkverbindung zu Pilotin Oxton wurde hergestellt.“
„Danke Athena“, überfliegt Winston die neuen Kamera Bilder. „Lena … wir haben ein Problem. Ich sende dir eine Kameraübertragung.“

Ich hoffe euch hat das Kapitel gefallen, ich wusste nicht, wo ich mit dieser Geschichte anfangen sollte das diese ja meine erste Geschichte im Overwatch Bereich ist. Ich hoffe der Einstieg ist mir gelungen und ich habe die Charaktere bis jetzt gut rüber gebracht.
Vorschläge sind willkommen und gerne gehört.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast