MMFF- Die Chaos-WG

von Liars
MitmachgeschichteDrama, Humor / P12
Juli Leon Markus Marlon Maxi Nerv
01.07.2020
02.08.2020
6
5.569
3
Alle Kapitel
17 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
02.08.2020 1.036
 
Anaja‘s Sicht

Nach dem Streit gestern und der Begegnung mit Markus, bin ich einfach nur noch ins Bett gefallen.

Ich versteh meinen Vater einfach nicht, erst beschwert er sich das er allein ist, dann will er niemanden bei sich haben.

Erst ist das Haus zu groß und zu Teuer, dann will er nicht ausziehen.

Immer wieder das selbe mit ihm.

Nachdem ich heute morgen joggen war, ging ich duschen.

Duschen hilft mir immer den Kopf frei zu bekommen und morgens kann ich so meinen Tag planen.

Eigentlich wollte ich heute reiten gehen.

Ich habe kein eigenes Pferd, reite aber mit einem aus und helfe als Bezahlung auf dem Hof.

Zuerst muss ich jedoch einkaufen gehen, bis auf vergammeltes Brot und Kaffee ist nichts mehr da.

Gesagt, getan.

Mit dem Fahrrad fuhr ich zum nächsten Supermarkt, da ich nicht gerne Auto fahre.

Der Weg ist nicht lange und Sport tut gut, als von daher.

Ich habe Glück und der Supermarkt ist relativ lehr.

Eigentlich wollte ich erst ohne Wagen gehen, doch am Ende ist es wieder zu viel und ich kann nicht mehr schleppen.

Elegant nehme ich Anlauf und Rolle mit dem Wagen zu nächsten Regal.

Soweit habe ich alles, ich muss noch zu den Nudeln, den Getränken und dem Käse.

Die Nudeln sind schnell eingepackt doch bei den Getränken dauert es länger.

Markus, der Typ von gestern Abend, steht vor mir und lädt bestimmt einen Wagen nur mit Getränken voll.

Als er mich erblickt, lächelt er mich an.

Genervt versteh ich die Augen.

„Na, wie gehts?“ fragt er mich und versucht ein Gespräch mit mir anzufangen.

„Du schon wieder“ murmle ich genervt und versuche irgendwie an die Wasserkiste dran zu kommen.

„Genau, ich schon wieder, der Retter in Not“ lacht er und reicht mir das Wasser an.

„Retter, das ich nicht lache“ schmunzle ich und greife nach der Cola.

Bevor er was zu erwidern versucht, ergreife ich schon das Wort.

„Los, Prinz Charming. Wenn du Held spielen willst, dann geh aus dem Weg. Den sonst kannst du auf einen Retter hoffen“

Mit offenem Mund schaut er mich an, sagt aber nichts.

Mit einem gespielten lächeln, fahre ich an ihm vorbei und mache mich auf den Weg zu Käse.

Langsam geht mir dieser Markus auf die Nerven.

Immer noch genervt, fahre ich nachhause.

Ich musste gefühlt noch einen halbe Stunde an der Kasse stehen, weil eine alte Omi vor mir Kleingeld zusammengesucht hat und Markus dann noch extra langsam, mit einem provozierenden Grinsen, seine Sachen eingepackt hat.

Zuhause lade ich den kleinen Anhänger am Fahrrad aus und fahre weiter zu reiten.

Cassie heißt das Pferd welches ich reit.

Sie ist wirklich Süß und bringt mich dazu die letzen scheiß Tag, zu vergessen.

Heute reite ich extra lange, erst als die Wolken grauer werden und die ersten Tropfen runterfallen, mache ich mich auf den Weg zum Hof.

Im schützenden Regen fahre ich nachhause und komme klitsch nass an.

Es ist schon dunkel, weshalb ich noch ein bisschen aufräume und putze, um dann müde ins Bett zu fallen.

Hoffentlich geht die Woche schnell um, ich will Wochenende.

Markus Sicht.

Anaja macht mich wahnsinnig.

Sie hat mich jetzt schon zum zweiten Mal eiskalt gekorbt.

Sie hat irgendwas an sich, was sie so interessant macht.

Ihre Art, diese kühle und ernste.

Aber auch ihr aussehen. Dieser kupferroten Haare, die sich unten leicht locken und ihr so lässig über die Schulter fallen. Und ihre blau, grünen Augen.

Irgendetwas zieht mich an, ich will sie unbedingt wieder sehen.

Als ich mit den vielen Einkäufen nach Hause komme, kommt auch grade Joschka.

Mit breitem Grinsen hilft er mir beim Auto ausräumen.

„Was ist den die passiert?“ frage ich grinsend während ich die Tasche auf der Küchenzeile abstelle.

„Ich habe da so einen Jungen getroffen“ grinst er über beide Ohren.

Aww, Joschka hat sich verschossen.

Aufmerksam höre ich ihm zu, während er von diesem Lio erzählt und weiter mit ausräumt.

„Na dann, frage ihn ob er mit dir Ausgeht“ grinse ich ihn an und stelle die letzte Tüte ab.

Unsicher schaut er mich an.

„Sicher?“

„Klar, wenn er dir schreibt, kannst du ihn einfach fragen ob ihr was zusammen machen wollt.“ schlage ich vor und verstaue die Sachen in den Schränken.

„Du kannst ihn ja fragen ob ihr was auf der Konsole spielen wollt, so als Test ob sie funktioniert.“ erkläre ich weiter.

Joschka ist sofort begeistert.

„Danke Markus“ ruft er noch bevor er runter Richtung Werkstatt rennt, um die Konsole zu reparieren.

Mensch, wenn das auch so einfach mit Anaja laufen würde.

Ich will sie wenigstens kennen lernen.

Es fehlt nur noch der Master Plan, mit dem ich sie wieder sehen kann.

Doch bevor ich anfangen kann diesen zu machen, ruft Leon schon nach uns.

„Alle mal herkommen“ brüllt er durch das ganze Haus.

Der Junge hat schon immer so ein lautes Organ gehabt, ich glaube es ist die letzten Jahre sogar lauter geworden.

Lässig schlendere ich auch schon ins Wohnzimmer, wo Leon, mit Vanessa im Arm, und Marlon schon warten.

Auch die anderen kommen und Leon beginnt zu sprechen.

„Wie ihr wisst spielen wir ja gegen den SV1906.“
Beginnt er und wir nicken.

„Es ist zwar ein Freundschaftsspiel, aber ich will trotzdem gewinnen“ macht er weiter, und das war mal wieder typisch Leon.

Hat er aus früher nichts gelernt?

„Deshalb werden wir ab morgen nicht nur einmal sondern 4 mal die Woche trainieren.“
Sofort stöhnen alle auf.

Doch Leon macht unbeirrt weiter.

„Das heißt Techniktraining, Partnertraining und für Markus wieder extra Stunden Torwarttraining.“ erklärt er begeistert.

Es fehlt nur noch das er uns schon Trainingspläne ausgedruckt hat.

Und keine zwei Minuten später, halte ich meinen persönlichen Trainingsplan, welcher einlaminiert ist, in der Hand.

Die paar Wochen würden hart werden, aber ich freue mich wieder richtig Fußball zu spielen und das intensiv.

Auch Nerv ist sofort Feuer und Flamme und springt mit Klette am Rücken durchs Wohnzimmer.

„Seid ihr dabei?“ fragt Leon hoffnungsvoll.

Und wir alle stimmen zu, Fußball hat halt immer noch seinen eigenen Platz im Herzen.

„Alles ist gut“

„Solange du wild bist“

Hey, ich habe jetzt direkt noch ein weiteres Kapitel hochgeladen, und habe alles wichtige schon im vorherigen gesagt.
Deshalb hoffe ich es hat euch gefallen.
Lg Liars:*
Review schreiben