Ambrosia Lestrange

von Lyra931
GeschichteAllgemein / P18
OC (Own Character) Rabastan Lestrange Severus Snape
01.07.2020
02.08.2020
24
16.292
3
Alle Kapitel
29 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
02.08.2020 913
 
Hallo meine lieben
Ich weiss, es ist jetzt gerade 0:10 aber,  mein Wochenende war bis jetzt sehr anstrengend und aber noch schöner.  Ach diese dumme Fliege welche immer um meinen Kopf Runden zieht.
Ein erfreuliches Ereignis: Wacken hat statt gefunden! Nein eigentlich nicht.

Okke noch einmal von vorne. Wacken World Wide hat stattgefunden und es war genau so himmlisch wie die schöne Stimme von Alan Rickman im Film. Och Alan Ruhe in Frieden.

Okke ich schweife ab. Morgen, oder nein heute, haben wir ein Fest mit der gesamten Verwandtschaft. Also Corona lässt grüssen. Ja und da ich jetzt gerade noch wach bin und an neuen Kapiteln schreibe, werde ich euch auch schon gleich das neue hochladen.

Viel Spass!
Eure Lyra931

__________________________

Ich hatte mich im Schloss eingelebt. Aber das war ja auch kein Wunder, denn ich war jetzt nun schon einen Monat hier. Die Schüler hatten zu beginn Angst vor mir. Natürlich nur, weil ich den gleichen Namen wie meine Irre Schwägerin Bella trug. Ach ja und ich ging Severus so gut es ging aus dem Weg.
Der genannte, kam gerade mir entgegen. «Wo hast du dich herumgetrieben El? Ich muss mit dir reden. Alleine!» Er schritt an mir vorbei und nahm sanft meinen Arm. Damit ich ihm auch wirklich folgte. Als wir dann in seinen Gemächern angekommen waren, sah er mich wieder an. «Rabastan hat herausgefunden wo du bist.» Nein das konnte nicht sein. Wie hatte der das herausgefunden? Ich konnte mich nicht mehr auf meinen Beinen halten. Aber bevor ich auf den Boden traf, wurde ich von Sev aufgefangen. Er strich mir meine langen blonden Haare aus dem Gesicht. Seine Hand blieb an meiner überhitzten Wange liegen. Sein Blick viel auf meine Lippen. Er bewegte sein Gesicht näher zu meinem und bevor ich mich wegbewegen konnte, legte er seine Lippen auf meine. In mir erwachten tausende Schmetterlinge zum Leben. Severus trug mich auf seinen Armen in sein Schlafzimmer.
Ich wollte mich gerade wehren, als er dann den Kuss unterbrach. Er sah mich besorgt an. «El du bleibst liegen. Ich möchte das du dich ausruhst. Rabastan hat hier sowieso keinen Zutritt, denn ich habe den Kamin geschlossen. Ich bin im Wohnzimmer an meinem Schreibtisch, wenn etwas ist.» Als sich Severus dann vom Bett wieder erheben wollte, sah ich ihn mit grossen Augen an. «Bitte bleib bei mir.» Severus setzte sich an den Bettrand. Er strich mir die Haare aus meinem Gesicht. Mein Gehirn schaltete ab und ich dachte nur noch an die weichen und vollen Lippen von ihm. Ich wollte sie wieder auf meinen spühren. Ich setzte mich auf und kam seinem Gesicht wieder näher. Damit er sich mir nicht entziehen konnte legte ich meine Hand an seine Wange. Severus gab sich nur zu gern dem Kuss hin. Ich vertiefte den Kuss noch mehr. Severus drückte mich in die Kissen. Er legte sich zu mir und fing an, die empfindlichste Stelle an meinem Hals zu küssen. Ich war verunsichert. Das wünschte ich mir schon seit ich Ihn kannte, aber ich war verheiratet. Eine verheiratete Reinblüterin sollte das nicht tun. Meine mentale Barriere viel zusammen und so war es ein Leichtes für Severus in meinen Geist einzudringen. Er intensivierte denn Kuss und kroch auch noch näher an mich ran. Ich spührte die Beule an meiner Hüfte. Eine leichte Panik stieg weiter in mir hinauf. Was sollte ich nun tun? Hilfe Ambrosia denk nach.
In diesem Moment klopfte es an der Tür. Severus löste nur widerwillig den Kuss. Er stand auf und ging zur Wohnungstür. Durch die geschlossenen Schlafzimmertür konnte ich nichts sehen und hören. Ich versuchte mich zu beruhigen. Er würde ja nie etwas machen was ich nicht wollte.
Als ich keine Stimmen mehr hörte, stand ich langsam auf. Ein kurzer Schwindel nahm meinen Körper wieder ein, aber das war nicht schlimm. Severus sass an seinem Schreibtisch. Er hatte verzweifelt seinen Kopf in die Hände gelegt und sein Brustkorb hob sich stossweise. Ich hatte noch nie einen Mann weinen sehen. Was sollte ich nur tun?  Wie tröstete man einen Mann der weinte? Ich lief zu Severus und legte ihm dann meine Hand auf die Schulter. Er ergriff sie. Als Severus sich dann endlich beruhigt hatte, sah er mich an. «Heute vor 19 Jahren hatte ich Lilly das erste Mal geküsst. Albus war an der Tür. Er wollte mir nur sein Beileid aussprechen.» Ich sah ihn mit einem traurigen Blick an. «Soll ich gehen? Möchtest du alleine sein?» Severus schüttelte den Kopf. Ich liess mich auf seinen Schoss fallen. «Ambrosia, ich wollte dir noch etwas sagen. Ich hatte noch nie etwas mit einer Frau. Bitte sei nicht enttäuscht.» Was Severus war noch nie Intim geworden? Oh bei Merlins Unterhose. Was sollte ich nur tun? Ich liess mir mehrere Gedanken durch den Kopf gehen. Aber Severus nahm mir die Entscheidung ab. «El, möchtest du heute bei mir Übernachten? Ganz ohne anfassen und ohne Nacktheit?» Severus trug mich nach meiner Zustimmung in sein Schlafzimmer. Er gab mir ein Hemd von ihm, welches mir viel zu gross war. Er selbst zog sich im Wohnzimmer um. Als wir dann unsere Abendroutine gemacht hatte und im Bett lagen, zog mich Severus in seine Arme. «Danke für alles El. Ich liebe dich kleines.» Wir schliefen Arm in Arm ein.

___

Ah ja und ich weiss nicht ob ich Leserinnen oder Leser aus der Schweiz hier habe.

Aber ich wünsche euch noch nachträglich einen frohen ersten August und feiert noch schön weiter.

Byby

PS... Ich freue mich über Kommis