Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Out of Control

GeschichteAllgemein / P18
Jun Motomiya Miyako "Yolei" Inoue und Hawkmon Sora Takenouchi und Biyomon Taichi "Tai" Yagami und Agumon Yamato "Matt" Ishida und Gabumon
30.06.2020
24.01.2021
89
106.609
1
Alle Kapitel
51 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
12.11.2020 1.398
 
„Tai, du hasst den ganzen Rückweg nichts gesagt“, wandte sich Meiko an den Yagami, als die beiden bei dem braunhaarigen zu Hause angekommen waren. „Mir geht einfach dein Verdacht gegen Mum und die Ishida‘s durch den Kopf. Ich werden morgen nach der Schule nach Yoko ... Sora..“? Während Tai weiter sprach ging er in das Wohnzimmer, wo er plötzlich staunte, als er seine ehemalige beste Freundin dort sitzen sah. Abgesehen von Sora saßen noch Aio, Susumo und Izzy mit am Tisch und aßen zu Abend. „Hallo“, kam es leise von der schwarzhaarigen. „Was machst du hier“? „Sora wird eine Weile bei uns übernachten. Sie bekommt Kari‘s Zimmer. Ich hoffe das ist ok für dich“? Letztendlich stellte Susumo die Frage an seinen Sohn nur anstandshalber, der er es sowieso schon von sich aus entschieden hatte, das die junge Japanerin bei ihnen wohnen würde dürfen.
„Äh.., ähm.., ja, meinetwegen. Ich bin ja sowieso bald weg. Also wir, oder Izzy“?, frug Tai seinen besten Kumpel. „Ja klar“, nickte der rothaarige energisch.
„Was habt ihr eben besprochen, mitweinen Verdacht gegen Yukuo und Nancy, bzw. Hiroaki“?
Tai seufzte auf die Frage seines Vater und nahm auf einem Stuhl Platz. Meiko tat es dem 18 jährigen gleich. „Es besteht die Möglichkeit, dass Mum den Auftrag erteilt hat, dieses Fakevideo zu erstellen“, begann Tai zu reden. „Was“? Ungläubig blickte Susumo zu seinem Sohn. „Das glaube ich nicht, so weit würde sie doch nicht gehen“? Die Frage stellte der Bauunternehmer mehr zu sich selbst. „Was dann wiederum Matt und T.K.‘s Vater ins Spiel bringt. Deine Frau kann so etwas nicht, aber Herr Ishida bestimmt“, sprach Meiko zu dem Freund ihrer Mutter.
„Sie hatte schon immer etwas gegen Lin. Auch wenn ich hoffe das dieser Verdacht falsch ist, ist Meiko’s Gedanke dennoch nicht so abwegig“.,Tai fuhr sich mit der Hand durch seine Haare.
„Willst du sie mit den Vorwürfen konfrontieren“?, wollte nun Izzy von seinem Kumpel wissen. „Nein, ich werde mich morgen Nacht mal mit Nolan im Fernsehsender umschauen, ob wir weitere Hinweise finden“. „Aber Tai, das zählt dann unter Einbruch und ist eine Straftat“, merkte Aio erschrocken an. „Das habe ich ihm auch schon mehrfach versucht zu erklären“, zuckte Meiko mit den Schultern.
„Die beiden haben recht Tai, dass tust du auf keinen Fall“, ermahnte Susumo seinen Sohn.
„Aber Dad“. „Kein aber! Schon traurig genug, dass deine Mutter und Kari sich gegen uns gestellt haben. Glaubst du etwa, dass ich dich auch noch verlieren möchte“?
„Ok, dann eben nicht“, schmollte Tai, zeigte sich aber wohl einsichtig. Doch gerade Sora, welche das gesamte Gespräch nur auf Tai geachtet hatte, wusste dass es Tai trotzdem tun würde, dass laß sie aus seinen Augen. Und Tai Yagami wäre nicht Tai Yagami, wenn er nicht versuchen würde Lin‘s Unschuld zu beweisen und die Sache einfach so hinnehmen würde, wie sie sich aktuell darstellt.
„Yoshino hat mir davon erzählt, dass Mum gestern bei Takega war“, sprach der braunhaarige weiter. „Was, wieso“? Susumo horchte auf. „Das sind natürlich interessante Neuigkeiten“, erkannte Aio. „Das verstehe ich nicht, dass er gibt für mich keinen Sinn“, grübelte der Bauunternehmer weiter. „Und was ist, wenn sie sich mit Takega zusammengetan hat“?, warf Meiko in den Raum.
„Wenn sie das getan hat, ist sie endgültig für mich gestorben“, sprach Herr Yagami mit zornigen Blick.
„Auch das sollte wir weiter recherchieren“, meinte Tai. „Morgen nach der Schule schaue ich erst mal nach Yokohama zu Lin“, sprach Tai weiter. „Ich begleite dich, wenn es dir recht ist“, meinte Meiko und legte ihre Hand auf die von Tai. Izzy schaute daraufhin etwas genervt zu Tai und Meiko, was Sora nicht entging.
„Also bleiben wir unserer Serie treu, dass wir diese Woche nich keine Sozialstunden abgeleistet haben“, lächelte Meiko. „Die werden sowieso überbewertet“, meinte Tai trocken, was Meiko noch mehr zum lachen brachte. Izzy hingegen schaute gelangweilt aus dem Fenster.
„Bleibt ihr zwei heute auch über Nacht hier? Ich könntet doch im Gästezimmer schlafen“, schlug Aio, ihrer Tochter und deren Freund vor. Dabei blickte die Ärztin fragend in Richtung ihres Freundes. „Also ich hätte nichts dagegen und Tai bestimmt auch nicht“. Angesprochener schüttelte energisch mit dem Kopf. „Also von mir aus gerne“, meinte Susumo weiter.
„Was meinst du“?, wollte Meiko von Izzy wissen. „Kar warum nicht“, stimmte der 17 jährige
Aio’s Idee zu.

„Ihr habt das Geld dabei“? „Ja klar“, antwortete Matt auf die Frage des Sicherheitsdienstmitarbeiters, vom Hafen in Tokio.  Matt, Ren und Mimi trafen sich mit diesem Mann, welcher illegal Drogen auf Containerschiffen schmuggelte und sie dann an Toshiko Takenouchi verkaufte. Da die drei für Toshiko arbeiteten, wussten sie mit der Zeit wie das Geschäft läuft und taten sich mu5 dem Sicherheitsdienstmitarbeiter zusammen, um sich zusätzlich noch ein Stück von Toshiko’s Kuchen abschneiden zu können. Toshiko’s man und Sora wussten nicht, was die Modedesigner zusätzlich unternahm, um an Geld zu kommen, womit sie ihr Luxusleben finanzieren konnte.
„Hier 25 000 Dollar“, meinte Ren und öffnete den Koffer. „Zähl mal nach Murimoko“, meinte der Geschäftspartner, von Matt, Mimi und Ren, zu einem seiner Komplizen.
„Vertraust du mir etwa nicht Noriaki“?, wollte Matt wissen und zündete sich eine Zigarette an. „Sicher Ishida, aber du weist, vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser“, lächelte Noriaki. „Stimmt alles  Boss“, nickte Murimoko, Noriaki zu. „Hat uns gefreut mit euch Geschäfte zu machen. Bis zu nächsten mal“, lächelte Mimi, welche sich den Koffer mit den Drogen gekrallt hatte. So verließen die drei auf schnellsten weg das Hafengelände, da es schon fast Mitternacht war.

Die Anwesenden bei den Yagami’s hatten den Abend über noch geredet und fern gesehen, doch da auch jeden Abend irgendwann einmal endet, verabschiedeten sich alle nun in Richtung Bett.
Tai ging als erster in sein Zimmer. Nachdem auch Susumo und Aio verschwunden waren wandte sich Sora an Izzy und Meiko. „Wir sollten nochmal mit Tai sprechen“, meinte Sora und ging zu dem Zimmer ihres ehemaligen besten Freundes. Meiko zuckte nur mit den Schultern und folgte de Takenouchi.
„Herein“, antwortete Tai auf das Türklopfern. Sora, Meiko und Izzy traten herein und sahen Tai, wie er Oberkörper frei im Zimmer stand. „Äh entschuldige“. Sora hielt sich die Hände vor ihre Augen. „Als ob du ihn als deinen besten Freund noch nie Oberkörper frei gesehen hättest“, schüttelte Meiko den Kopf und grinste. Der muskulöse Körper des braunhaarigen hatte allerdings auch eine ziemlich starke Anziehungskraft auf die Mochizuki. Izzy bemerkte das seine Freundin ihre Augen nicht von Tai lassen konnte, was dem Izumi garnicht gefiel. Schnell hatte sich der Fußballer ein kurzärmliges T-Shirt übergezogen.
„Also, was ist los Leute“?, wollte Tai wissen. „Du glaubst doch nicht allen Ernstes, das ich dir die Nummer abkaufe“. „Welche Nummer“? Tai tat so, als ob er nicht wusste was Sora von ihm wollte. „Das du jetzt die Beine still hältst und nichts unternimmst, um Lin‘s Unschuld zu beweisen. Das kaufe ich dir nicht ab“, meinte Sora. „Natürlich werde ich Lin‘s Unschuld beweisen, aber bitte sagt es weder meinen Vater, noch Aio“. „Als ob wir das sagen. Wir sind jetzt eine Familie. Du bist mein Bruder. Nie würde ich dich bei deinem Vater oder  meiner Mutter verpfeifen. Aber helfen, dass werde ich dir“!, bekräftigte Meiko.
„Äh, natürlich sehe ich genau so“, meinte Izzy etwas verträumt. Das Computrgenie war gerade noch in Gedanken, welche sich um Meiko und Tai drehten. Izzy war gerade so erleichtert, dass seine Freundin sagte, dass sie Tai wie einen Bruder sehen würde. In diesem Moment war sich der 17 jährige sicher, dass seine Freundin nichts von Tai wollte und seine Eifersucht Unbegründet war.
„Hm“, seufzte Sora. „Wie lautet dein Plan“? Aus der Stimme der Takenouchi war zu hören, dass sie genervt war.
„Morgen Nacht stiegen wir in den Fernsehsender ein und wir werden Beweise finden, um Lin zu entlasten und aus dem Gefängnis zu holen! Seit ihr dabei“? Tai schaute zu seinen Freunden und legte seine Hand in die Mitte. Ohne zu zögern legte Meiko ihre über die des Yagami. Izzy folgte auch zugleich mit seiner. Sora hingegen zögerte noch wenige Sekunden, sprang dann aber doch über ihren Schatten und willigte dem Plan des braunhaarigen mit ein.
„Danke Leute, dass bedeutet mit echt viel. Ihr seit echt die besten,  meinte Tai und gähnte herzhaft. „Wir sollten uns auch ins Bett machen“, sprach Meiko zu Izzy. „Ja, ich auch“, meinte Sora und die Freunde verabschiedete sich voneinander.

Fortsetzung folgt!
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast