Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Out of Control

GeschichteAllgemein / P18
Jun Motomiya Miyako "Yolei" Inoue und Hawkmon Sora Takenouchi und Biyomon Taichi "Tai" Yagami und Agumon Yamato "Matt" Ishida und Gabumon
30.06.2020
30.11.2020
85
101.230
1
Alle Kapitel
49 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
23.09.2020 1.005
 
„Ich hoffe du  hattest Spaß“, grinste Miki. „Auf jeden Fall“, lächelte Tsubasa. „Gewöhn dich dran“. Megumi lächelte ebenfalls und verabschiedete mit Miki Tsubasa, welcher in sein Zimmer ging.
„Das war doch sehr erfolgreich“, sprach Miki  zu Megumi, während die beiden jungen Damen über den Flur in ihr Zimmer liefen. „Ja, der Boss wird es uns danken“, nickte Megumi und schloss die Tür hinter sich. „Wo warst du eigentlich so lange mit Tai? Die Fahrt zu Flughafen kann ja nicht so lange gedauert haben, wie du weg warst“, stellte die Blondine weiter fest.
Miki bemerkte die Skepsis in Megumi’s Stimme. Da die schwarzhaarige wusste, dass sie ihrer Freundin vertrauen konnte, versuchte Miki garnicht erst sich eine Ausrede einfallen zu lassen. „Ich habe Tai zu der örtlichen Skisprungschanze entführt und hatte Sex mit ihm, danach erhielt er die Nachricht, dass er wegen seiner Schwester nach Hause musste“, berichtete die Managerin kleinlaut.
„Das gehört aber nicht zum Plan, Miki. Du weißt, dass der Boss Tai abservieren will und Tsubasa das neue Gesicht von Fujieda Global werden soll“, erinnerte Megumi ihre Freundin an den Plan von Takega.
„Eigentlich schon unglaublich, dass einer einen ganzen Fußballverein kauft, nur um einer Person das Leben zur Hölle zu machen“, überlegte Miki, welche auf den Balkon gegangen war und sich eine Zigarette angezündet hatte.
„Und wir agieren als sein verlängerter Arm, falls du es vergessen haben solltest“!
„Nein, dass habe ich nicht. Aber Tai abservieren, sorry Megumi da spiele ich nicht mit. Wir zwei werden Takega abservieren“!, grinste Miki.
„Ich hoffe du weist, mit wem du dich da anlegst“. Megumi war garnicht wohl bei den Gedanken, was Miki vor hatte. „Keine Sorge Süße, wir haben starke Verbündete“. „Ach ja und wen“?, war die Blondine neugierig. „Ich habe dir doch von Brenda Grandi erzählt“. Megumi nickte. „Sie arbeitet als Prostituierte und mir ist zu Ohren gekommen, dass sie schon länger in Tokio ansässig sein soll. Und da die gute Brenda mir noch einen Gefallen, aus unserer gemeinsamen Zeit im Jugendgefängnis schuldig ist, wird sie uns helfen. Sie ist ein absoluter Experte im Bereich hacken und Softwaremanipulation“, grinste Miki.
„Nur das Problem wird sein, dass die gute noch nichts davon weis“, überlegte Megumi.
„Keine Angst, wir werden sie finden und sie wird uns helfen Takega in den Knast zu bringen, sonnst werde ich es sein, die Brenda zurück ins Gefängnis befördert“, kicherte die schwarzhaarige.

„Was für ein Lärm, da draußen, ist das eigentlich“?, meckerte Bao, welcher die ganze. Zeit von draußen schreie und Kampfgeräusche wahrnahm. Der 19 jährige war dies leid und ging durch den Hintereingang, um zu sehen, was draußen abging.
Als Bao nach draußen trat, traute der schwarzhaarige seinen Augen nicht. Matt, Ren und Ken kämpften mit maskierten Leuten. Eine Gruppe  Mädchen, bei denen Bao Sora erkannte, stand verängstigt an der Seite und Tai lehnte gerade auch über einen maskierten, doch  hinter dem braunhaarigen Stand ein weiterer Maskierter,  welcher eine Waffe auf Tai richtete.
„Tai, Vorsicht“!, rief Bao, welcher dem Yagami genau in die Augen blickte. Bao wusste nicht, dass Tai schon wusste, dass hinter dem Fußballer jemand mit einer Pistole in der Hand stand, welche auf den Yagami gerichtet war.
„Tai“?, frug Mimi. „Da muss irgendetwas los sein“, meinte Rikuyo und ging auch nach draußen. Die anderen folgten dem 18 jährigen ebenfalls.
„Habt ihr auch gehört, dass Bao Tai’s Namen gerufen hat? Da draußen muss irgendetwas abgehen“, lallte Davis, in dessen Blutbahn sich der Alkohol über die letzten Minuten weiter ausgebreitet hat.
„Wir sollten nachsehen gehen“, schlug Meiko vor. Das  war das Stichwort für Davis und der 15 jährige wollte sofort hinter den anderen Hinterher rennen. Glücklicherweise hatte Meiko es noch geschafft den Motomiya am Kragen zu packen und ihn zu stoppen, bevor er in sein eigenes Verderben hineingelaufen wäre.
„Wir gehen durch den Seitenausgang der Halle“. „Gute Idee“. Izzy stimmte seiner Freundin zu und schleifte Davis hinter sich her.
„Hey, da seit ihr ja“. Yolei erkannte die anderen, welche aus der Umkleide kamen und ging flott auf sie zu . „Wo wart ihr den? Wir haben hier hinten schon alles abgesucht und habe euch nicht gefunden“, meinte Lin, welche Yolei mit im Schlepptau hatte.
„Das erzählen wir euch nachher. Schnell, wir müssen durch den Seitenausgang, zum Hinterhof der Halle“, meine Joe und griff Yolei‘s Hand.
„Tai ist glaube da und irgendwie in Schwierigkeiten“, offenbarte Meiko Lin und die Blondine rannte den anderen, nachdem sie diese Information über ihren Freund erhielt, auch hinterher.

„Ah“, schrie Mimi, als sie sah, dass jemand mit einer Pistole auf Tai zielte. So ziemlich alle anderen hielten den Atem an. Mimi‘s stumpfen Schrei hatten auch Matt, Ren und Ken wahrgenommen, welche danach erst einmal ihren Kampf unterbrachen und nun ebenfalls sahen, dass Tai mit einer  Pistole bedroht wurde.
„Ich wiederhole mich nur noch ein letztes Mal Yagami! Geh runter von ihm und lass ihn in Ruhe“! „Wow, klasse Ansage, du stehst mit einer Waffe hinter mir. Wer garantiert mir, dass du nicht schießt, wenn ich ihn losgelassen habe“, meinte Tai und kniete sich nochmals mit all seiner Kraft auf den Angreife, welcher unter ihm lag .
„Du hasst hier gar keine Forderungen zu stellen und nimmst augenblicklich die Pistole von Tai“! Brenda zückte eine Pistole aus ihrer Handtasche und richtete sie sofort auf den Typ, welcher seine Pistole auf Tai gerichtet hatte.
„Lass Tai in Ruhe oder du bekommst es mit mir zu tun“!, meinte Brenda und trat weitere  Schritte auf den Angreifer zu. Ihre Pistole hatte die Lehrerin direkt auf den Angreifer gerichtet, welcher immer noch wartete das Tai aufstand.
Nun hatte Brenda die volle Aufmerksamkeit des Täters, welcher in die Augen der Lehrerin blickte. Beide hatten nun ihre Waffen aufeinander gerichtet. Diesen Moment der Unachtsamkeit nutzte Tai, um den Maskierten seine Pistole abzunehmen. Zumindest war das Tai’s Plan, doch auch in diesem Moment begann der 18 jährige mit den Augenscheinlichen Boss der Gruppe zu kämpfen. Beide wälzten sich auf dem Pflaster, als sich plötzlich ein Schuss aus dessen Pistole löste.


Fortsetzung folgt!
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast