Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Out of Control

GeschichteAllgemein / P18
Jun Motomiya Miyako "Yolei" Inoue und Hawkmon Sora Takenouchi und Biyomon Taichi "Tai" Yagami und Agumon Yamato "Matt" Ishida und Gabumon
30.06.2020
30.11.2020
85
101.230
1
Alle Kapitel
49 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
02.09.2020 900
 
„Hi“, grinste Jun verlegen in Richtung Ren und Rika. „Was macht ihr hier“?, frug die blauhaarige. „Die hatten wahrscheinlich das gleich vor wie wir, Sex auf dem Kopierer“, lächelte Ren und Matt nickte ihm zu. „Ähm ja, aber ihr zwei“? Rika frug nochmals nach, da sie es immer noch nicht glauben konnte, was sie da sah. „Jetzt beruhige dich mal. Jun kann machen was sie will, da sie Single ist“, erklärte Matt und zog sich seine Hose wieder an.
„Ja aber Sora...“? „Jetzt spiel dich nicht als Unschuldslamm auf, schließlich bist du es, welche Tsubasa betrügt, oder“? „Ja“, gab Rika kleinlaut zu. „Siehst du, ich glaube nämlich auch nicht, dass er in Sapporo daran denken würde, dass du hier mit Ren vögelst“, bohrte Jun weiter in Rika‘s Wunde. „Ja ok, ich habe es beim ersten Mal verstanden“! Rika wurde nun merklich ausfallender Jun gegenüber. „Hey Mädels, jetzt bitte keinen Zickenkrieg! Wir sitzen alle im selben Boot und das Beste für alle Beteiligten ist, wenn unsere Münde verschlossen bleiben“, mahnte Ren.
„Er hat recht. Können wir uns darauf einigen“?, frug nun Matt und schaute zu den beiden Mädels. „Ich denke sie haben recht, oder“?, frug Jun und blickte zu ihrer blauhaarigen Schulfreundin. „Ok, Frieden“? „Frieden“! Rika und Jun reichten sich die Hände und umarmten sich.
„Wo das jetzt geklärt ist, was haltet ihr davon heute Abend mit in den Bluebird Club zu kommen“?, stellte Matt die Frage an die beiden jungen Japanerinnen.
„Coole Idee, also ich bin dabei“, stimmte Jun lächelnd zu. „Was ist mit dir“?, wollte Ren von seiner Affäre wissen. „An sich gerne, aber Yoshino hat uns von den Cheerleadern aus verpflichtet einen Gruppen Ausflug zu machen. Lustiger Weise geht dieser aushing den Bluebird Club“, grinste Rika. „Warum kommt Yoshi auf so eine Idee“? Ren schaute fragend zu der 18 jährigen. „Weil Mimi wider Stress gemacht hat und sich mit mir und Lin angelegt hat. Sora wollte dann eigentlich nur schlichten, hat aber auch noch mit Ärger von Yoshino bekommen. Ach ja und es war dann eigentlich Meiko‘s Idee, doch Yoshi hat diese irgendwie falsch interpretiert und Meiko gleich mit verdonnert“, berichtete die blauhaarige.
Ren holte kurz tief Luft. „Mimi geht mir nur noch auf die Nerven. Früher oder später werde  ich mich von ihr trennen“, meinte der schwarzhaarige.
„Ich glaube, wir sollten dann mal langsam das Schulgelände verlassen“, meinte Jun. „Ja, du hasst recht“. Matt stimmte der Motomiya zu und verließ mit den anderen dreien das Schulgebäude.

„Wie weit seit ihr mit eurer ersten Zeitungsausgabe“?, frug Nancy ihren Sohn. „Wir sind durch mit dem verfassen. Morgen drucken wir dann“. „Alle Achtung, ich bin positiv erstaunt. Das Projekt scheint dir so viel spaß zu machen, dass du auch am Wochenende daran weiter arbeitest, dabei sollte es ja eigentlich eine Strafarbeit sein“,meinte Takeru‘s Mutter anerkennend. „Ja, aber dass ist genau das was mir liegt und diese Sache liegt mir wirklich am Herzen. Dann habe ich mit Meiko Nichteinhaltung super Partnerin, mit welcher ich auf einer Wellenlänge agiere. Von daher bin ich sehr gespannt auf die erste Ausgabe“, berichtete der Blonde.
„Das bin ich auch“. Hiroaki‘s Stimme ertönte. Herr Ishida betrat zusammen mit Yukuo das Haus. „Hallo ihr zwei“. „Hey Dad, Frau Yagami“. Nancy und T.K. begrüßten die beiden.
„Ich denke die Neuauflage eurer Schülerzeitung wird ein voller Erfolg T.K.“, meinte Kari’s Mutter mit sanfter Stimme. „Das hoffe ich doch“, grübelte Takeru.
„So, endlich Wochenende“, meinte Hiroaki und nahm auf der Couch Platz. „Wo warst du eigentlich“?, wandte sich Nancy an ihr Freundin. „Ich war bei meinem Anwalt und habe Susumo verklagt“. „Verklagt“?, fragen Takeru und seine Mutter ungläubig.
„Angestellte von Yagami Construction’s haben mir berichtet, das sie ihre Gehalt bekommen haben. Und auf den Kontoauszügen war deutlich sichtbar, dass das Geld von einem Konto der Mochizuki Corporate geflossen ist. Und ich habe Susumo klipp und klar verdeutlicht, dass ich Aio‘s Geld nicht annehme, auf keinen Fall“! Yukuo pochte auf ihre Meinung.
„Vielleicht solltest du mal über deinen Schatten springen und einen Schritt auf Susumo und speziell auf Tai zugehen“. Nancy hoffte das ihre Freundin den Rat der blonden annehmen würde. „Ich habe Susuomo übrigens vorhin beim einkaufen getroffen“.
„Und was sagt er“?, wollte Yukuo wissen. „Er vermisst dich. Und er hofft das ihr euch  aussprechen könnt. Ich habe ihm geraten, dass er einen Schritt auf dich zugehen soll“.
„Dann bin ich mal gespannt, ob er es tut. Ich war gespannt“, meinte die braunhaarige.
„Kari war übrigens gestern auch hier und wollte mit ihnen reden, dich zu dem Zeitpunkt waren nur Meiko und ich hier. Sie hat gesagt, dass sie vielleicht am Sonntag nochmal vorbei kommt“, berichtete T.K.
Yukuo seufzte. „Ach Kari“, sagte Yukuo leise. „Wir ist eigentlich Meiko so? Genau so wie ihre Mutter? Wenn ja, dann gebeichtet dir den Rat, dich von ihr fern zu halten T.K.“, sprach die Yagami weiter.
„Yukuo, ich bitte dich. Warum soll mein Sohn deine Fehden mitkämpfen? Das ist ja schon krankhaft von dir“! „Hiroaki, ich bitte dich“? Nancy ermahnte ihren Mann. „Ist doch so“, schmollte nun Herr Ishida und blätterte in seinem Männermagazin.
„Ähm, wie auch immer. Ich glaube ich gehe dann mal lieber, da ich später noch mit Matt weg will“, lächelte der 15 jährige matt.
„Alles klar. Bitte pass auf dich auf“. „Mache ich Mama“, versicherte Takeru und verließ den Wohnbereich in Richtung seines Zimmers.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast