Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Out of Control

GeschichteAllgemein / P18
Jun Motomiya Miyako "Yolei" Inoue und Hawkmon Sora Takenouchi und Biyomon Taichi "Tai" Yagami und Agumon Yamato "Matt" Ishida und Gabumon
30.06.2020
30.11.2020
85
101.230
1
Alle Kapitel
49 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
14.08.2020 1.642
 
„Kari, jetzt bleib doch mal stehen“! Davis eilte nich immer seiner Freundin nach. Die beiden hatten mittlerweile das Schulgelände erreicht. Ihre Freunde beachtete die braunhaarige garnicht und eilte einfach an ihnen vorbei. „Hey Kari“, rief Yolei, doch die braunhaarige reagierte nicht. „Was ist den mit den beiden los“?, frug Jun. „Keine Ahnung, es ist ja schließlich dein Bruder“. „Und deine beste Freundin“, entgegnete Jun, Yolei.
„Guten Morgen, Tai hat mir gestern noch erzählt was vorgefallen ist“. Izzy und Meiko kamen zu der Gruppe dazu und bemitleideten die anderen. „Es ist ja zum Glück nochmal alles gut gegangen“, bemerkte Rika. „Ja, aber über das wie Hüllen wir uns in schweigen“. Tsubasa war garnicht einverstanden damit, wie seine Freundin die Situation abtat, als ob nichts gewesen wäre, oder zumindest nichts schlimmes. „Schatz, wir haben doch gesagt, dass wir das Thema vergessen“! „Ja, dass ist deine Meinung dazu, aber nicht meine“, meinte der 18 jährige zu seiner Freundin und ging in Richtung Schulgebäude. Rika seufzte und schaute ihrem Freund hinterher. „Es ist nicht förderlich, dass ihr euch jetzt streitet. Trotzdem stellt sich mir eine Frage. Von wem hast du die Pistole“?, wandte sich Yolei an Rika und flüsterte de 18 jährigen ins Ohr. „Na von Frau Grandi“! „Du weißt, dass das eine Lüge ist. Aber keine Angst, ich werde dein Geheimnis schon lüften“, flüsterte Yolei weiter und trat dann auch ihren Weg Richtung Schulgebäude an, da sie nach ihrer besten Freundin sehen wollte.  *Blöde Tussi*, dachte sich Rika, welche von Tai’s Stimme aus ihren Gedanken gerissen wurde. „Morgen Leute, habt ihr Kari gesehen“?, platzte der Yagami gleich mit seiner Frage in die Runde. „Ja, sie ist vor ein paar Minuten relativ stürmisch am uns vorbei gelaufen“, erklärte Rika. „Und Davis ist ihr hinterher gedackelt“, berichtete Jun.
Tai vergrub seine Hände in seinem Gesicht und seufzte. „Das geht mir alles sowas von dermaßen auf die Nerven“, meckere der Yagami. „Was ist den los“?, frug Izzy. „Kari und Tai haben sich gestritten“, berichtete Lin und schaute entschuldigend in Richtung ihres Freundes, als ob sie am Streit der Geschwister dran schuld gewesen wäre. „Ihr streite euch? Das ich das nich erleben darf“, witzelte das Computerass. Doch Izzy bekam von seinem besten Freund keine Antwort. Der 16 jährige schaute zu seinem Freund, welcher gedankenverloren in die Ferne blickte. Lin schüttelte ihren Kopf und signalisierte dem Izumi damit, das sein Witz aktuell nicht angebracht war. „Wir sollten rein gehen“, meinte Lin und ging mit Tai, Hand in Hand, in Richtung Schulgebäude.

„Hey“. „Was“? Auf dem Weg zum Pausenhof, nahm Rika einen Ruf war und drehte sich um.  In einer Ecke hinter den Schließfächern sah sie Ren stehen. Die blauhaarige ging zu ihm. „Lass uns reden“, meinte der Musiker. „Spinnst du, nicht hier“, wollte Rika schon fast beginnen zu schreien, doch Ren hielt der 18 jährigen den Mund zu und zog sie in einen Abstellraum. „Aber hier“,  lächelte der Legawa und begann Rika zu küssen. Sofort erwiderte Rika seine Küsse und zwischen den beiden entstand ein wildes Zungenspiel. Nach wenigen Minuten ließen beide wieder voneinander ab.  „Bring mir die Pistole heute Nachmittag dann mit, wenn wir auf der Plantage sind“, schlug Ren vor und zündete sich eine Zigarette an. Rika gab er auch eine. „Da gibt es nur ein Problem, ich habe sie nicht“. Rika versuchte es Ren so schonend wie möglich beizubringen. „Was“? Ren fiel aus allen Wolken. „Wo ist sie“?, frug der schwarzhaarige fast schon panisch. „Miss Grandi hat sie. Aber sie hat behauptet, dass ich die Pistole von ihr hatte, als sie uns zu Hilfe kam. Also hat sie mich gedeckt“, berichtete die blauhaarige. „Ich verlasse mich auf dich. Diese Pistole ist gestohlen. Und wenn derjenige mitbekommt, dass ich sie ihm entwendet habe, dann bekomme ich ein riesen Problem“. Ren war seine Nervosität anzusehen. „Keine Angst, vertrau mir, ich werde mich darum kümmern“, bekräftigte Rika und küsste Ren erneut. Langsam wanderte die Finger der 18 jährigen in die Hose des Musikers. Auch Ren’s Hände machten sich an Rika‘s Busen zu schaffen. Langsam begannen beide den anderen auszuziehen und sich ihrer Leidenschaft, in einem Abstellraum der Schule hinzugeben.

Die Stimmung der Gruppe, auf dem Hof, war sichtlich angespannt. Kari würdigte ihren Bruder keines blicke’s und Tai überspielte die Situation, indem er die ganze Zeit mit Tsubasa über Fußball sprach und an Lin klammerte. „Und wan fliegt ihr dann“?, frug Lin etwas traurig, da ihr Tai gerade offenbart hatte, dass er am Freitag zu einem Auswärtsspiel, nach Sapporo fliegen würde müssen. „Die Mannschaft fliegt schon am Donnerstag, aber da ich mir nicht leisten kann noch etwas in der Schule zu verpassen, fliege ich Freitag, gleich nach der Schule, mit Tsubasa nach. Sei nicht so traurig“, meinte Tai zu Lin und küsste seine Freundin. „Fliegt Rika eigentlich mit“?, wollte Meiko wissen. „Nein“, war die knappe Antwort des schwarzhaarigen. „Super, dann können wir ja ein Mädelsabend machen“, freute sich die schwarzhaarige. „Juhu“, pfiff Izzy und fing sich einen bösen Blick von seiner Freundin ein. „Wo ist Rika eigentlich“?, frug nun Lin. „Man, ich weis es nicht, vielleicht zielt sie irgendwo wieder mit Pistolen auf Menschen“, keifte Tsubasa seiner besten Freundin entgegen und verließ die Gruppe. „Warte, ich glaube ich sollte mal mit ihm reden“. Tai löste sich von Lin und ging seinem Freund nach.
„Ja, Hauptsache du kümmerst dich um deinen Freund und deine Freundin, aber deine Familie und Mum sind dir völlig egal“! Kari schrie ihrem Bruder hinterher, so dass es der halbe Schulhof hörte. Tai blieb kurz stehen und schüttelte den Kopf, ging dann doch letztendlich weiter Tsubasa nach.

Natürlich hatten auch Matt und seine Gruppe das Schauspiel, zuerst von Tsubasa und anschließend von Kari. „Wieder big Drama bei der Yagami Gang“, kicherte Mimi u d alle anderen stimmten mit ein, mit Ausnahme von Sora, welche es nicht für gut hieß, das Mimi sich über Tai lustig machte. „Na Yagami, hasst du wieder scheiße angestellt“?, grinste Matt, als der braunhaarige an ihm vorbei ging. Doch Tai reagierte nicht im geringsten auf das provozieren, durch seinen ehemals besten Freund. Darauf hatte der angehende Fußballstar gerade gar keine Lust.
„Wo ist eigentlich Ren“?, frug Melina, Mimi. „Keine Ahnung“, zuckte die 17 jährige mit den Schultern.

„Was ist eigentlich neuerdings dein Problem? Warum suchst du seit heute Streit mit mir“? Lin war es nun zu viel und sie stellte die kleine Schwester ihres Freundes zur Rede. „Warum willst du wissen? Weil ich denke das du meinem Bruder nicht gut tust und das Unglück über ihn und unsere Familie gebracht hast. Du ziehst es förmlich magisch an. Bevor du dich an den Rockzipfel meines Bruders gehängt hast, war er nicht in Lebensgefahr“! „Ach nein, ihr wart also in der Digiwelt nicht in Lebensgefahr? Wahrscheinlich war er derjenige, welcher von euch am meisten in Gefahr war, da er die treibende Kraft war“. Lin trat nun Kari gegenüber und schaute der Yagami in die Augen.
„Was weißt du denn schon von der Digiwelt, du Tochter eines Alkoholiker‘s“? Kari wurde nun richtig ausfallend gegenüber der Freundin ihres Bruders und verpasste der Blondine eine Ohrfeige. „Kari“! Yolei schritt auf ihre beste Freundin zu und hielt  sie fest, da die 15 jährige sich gerade auf Lin stürzen wollte, welche gerade ihre brennende Wange hielt. „Hör jetzt endlich auf mit dem Quatsch“! Yolei schubste Kari und diese fiel zu Boden. „Kari“! Davis beugte sich zu seiner Freundin und kümmerte sich um sie. Der Motomiya half Kari wieder auf die Beine. „Kari, entschuldige bitte. Es tut mir leid“! Yolei realisieret was geschehen  war und sofort bat sie Kari um Entschuldigung. „Vergiss es! Ach und Yolei, vergiss nicht dich um Lin zu kümmern“. Mit einem funkeln in den Augen wies Kari, Yolei noch einmal auf Lin hin.

„Leute, dass ist ja besser als Kino“, rief Bao über den Schulhof.

„Tsubasa warte“! Tai hatte seinen Freund erreicht und packte ihn an den Schultern. Der schwarzhaarige blieb vor der Tür des Abstellraumes stehen und hatte seine Hand bereits auf die Türklinke gelegt. Der 18 jährige wusste nicht, dass seine Freundin gerade mit Ren, hinter der Tür Sex hatte, durch welche er gerade gehen wollte. „Sch, sei still! Das sind Tai und Tsubasa“, erklärte Rika und hielt dem schwarzhaarigen den Mund zu. „Was willst du“? „Lass und reden. Ich weiß, dass das was passiert ist, nicht leicht zu verarbeiten ist. Aber Rika ist doch keine Mörderin“! Tsubasa wusste nicht ob der letzte Satz von Tai, eine Frage oder eine Feststellung war. Währenddessen waren Rika und Ren Wieder angezogen und warteten hinter der Tür, dass Tai und Tsubasa endlich verschwinden würden. Die beiden hatten sich noch eine Zigarette angezündet. „Oder“?, frug der Yagami, als er von Tsubasa keine Antwort bekam. „Nein, ist sie nicht“. „Na siehst du. Tu mir bitte den Gefallen und wirf ihr nicht‘s mehr vor. Brenda hat ihr die Waffe gegeben, weil sie dachte, dass Rika die coolste ist, um damit umzugehen“, sprach Tai. „Aber was ist das für eine Lehrerin, die Schülern Waffen gibt“?
„Sie ist zweifelsohne eine gute Lehrerin. Und alles andere wird sie uns heute Abend erklären. So lange musst du dich noch ein bisschen gedulden.
„Sag mal, riecht es hier nach Rauch“?, frug Tsubasa. „Ja, riecht nach Zigarette“, meinte Tai.
„Da scheint aus dem Raum zu kommen“, roch der Yagami. Tsubasa betätigte daraufhin die Türklinke und trat in den Raum. „Ja, du hasst recht, dass kommt eindeutig von hier“, erkannte der  Karisawa. „Aber hier scheint niemand mehr zu sein“, sprach der schwarzhaarige weiter. „Naja, raus gegangen kann der oder die nicht sein, da wir ja vor der Tür waren. Am besten, wir schauen uns mal ein bisschen um“, schlug Tai vor. Rika und Ren, welche unter einem Regal lagen, hielten die Luft an. In dem Moment, wo Tai und Tsubasa den Raum weiter erkunden wollten, leutete die Schulglocke zum Ende der Pause.

Fortsetzung folgt!
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast