Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Out of Control

GeschichteAllgemein / P18
Jun Motomiya Miyako "Yolei" Inoue und Hawkmon Sora Takenouchi und Biyomon Taichi "Tai" Yagami und Agumon Yamato "Matt" Ishida und Gabumon
30.06.2020
30.11.2020
85
101.230
1
Alle Kapitel
49 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
10.08.2020 816
 
„Genau, lassen sie unsere Freunde los“! Auch Yolei hatte eine Waffe in der Hand und zielte auf Lin‘s Vater. „Spinnt ihr? Wo habt ihr die Waffen her“, rief Kari, welche mit Jun nun auch in der Wohnung war. „Ich rufe die Polizei“, meinte nun Jun. „Nein, keine Polizei! Ich denke, wir können daraufhin so regeln. Lassen sie uns gehen und wir werden nichts tun“! „Rika“!, rief Tsubasa zu seiner Freundin. „Und dass sollen wir euch glauben“?, frug Sila. „Ich werde bestimmt nicht die Polizei rufen. Ich bin gerade 18 Jahre geworden und nicht in Besitz von einem Waffenschein. Mit Sicherheit werde ich nicht die Polizei rufen“, befeuertere die blauhaarige. „Was meinst du“?, frug Ricardo Sila. „Klingt plausibel“, überlegte Sila.
„Alles klar, dann gehen wir jetzt in Lin‘s Zimmer, dass sie mitnehmen kann, was sie benötigt und dann sind wir weg“, schlug Lin vor. „Ich weiß nicht, ob ihr nicht der Japanischen Sprache mächtig seit, aber nich einmal für alle  verständlich: Lin bleibt hier“!
„Da haben sie die Rechnung nicht mit mir gemacht“! Brenda war es, welche nun auch in die Wohnung trat und mit einer Waffe auf Ricardo zielte. „Und wer sind sie nun schon wieder“?, frug Ricardo genervt. „Lin ist meine Schülerin und sie, genau wie die anderen Schüler werden jetzt mit mir kommen“! Brenda hielt ihre Pistole nun genau an Sila‘s Schläfe. „Habe ich mich klar ausgedrückt? Nich eine falsche Aktion und ich erschließe ihre, was auch immer sie ist. Und zu der Polizei sage ich dann, das es Notwehr gewesen wäre“!, lächelte die schwarzhaarige. „Ok, ok“, meinte Ricardo. „Los, Waffe runter“, forderte Rika.
Ricardo leistete der Anweisung folge und legte die Pistole auf den Boden ab. Tai reagierte schnell und schnappte sich die Pistole. „So, jetzt hat sich das Blatt gewendet“! Der Yagami zielte nun genau auf Lin‘s Vater. „Tai, was soll das? Lass das“! Brenda ermahnte den braunhaarigen. „Genau, hör auf deine Lehrerin“, meine Ricardo. „Tai, bitte tu das nicht. Er ist es doch nicht wert“. Lin versuchte ihren Freund davon abzuhalten, von dem was er augenscheinlich vor hatte. Die Blondine umschloss mit ihrer Hand, die Hand von Tai, mit welche er die Pistole hielt. Der braunhaarige schüttelte den Kopf und begann zu lachen.
„Haben sie Angst? Haben sie Angst? Haben sie Angst, dass ich sie erschießen würde, nachdem, was sie Lin angetan haben“? Tai hatte es allen Ernstes geschafft Ricardo und Sila einzuschüchtern. „Diese Angst sollten sie auch haben! Mit einer Fingerbewegung könnte alles für sie vorbei sein“! „Mach das und deine Fußballkarriere ist im Eimer, kleiner“, meinte Sila. „Das ist mir bewusst. Und keine Angst, so leicht mache ich es ihnen nicht, Herr Miriwa“! Tai nahm nun die Pistole und schlug mit dem Griff auf lins Vater ein, so das dieser eine Platzwunde davon trug und zu Boden ging. „Lassen sie sich das eine Lehre sein. Sollten sie Lin noch einmal zu nahe kommen, dann wird es für sie nicht wieder so glimpflich ausgehen“! Tai stand triumphierend über Lin‘s Vater. „Los, hol deine Sachen“, sprach Tai zu seiner Freundin. Nach wenigen Minuten hatte die Blondine alles zusammengesucht. Sila hatte währenddessen Ricardos Wunde einen Verband angelegt.
„Sieh mal einer an, was ich hier gefunden habe“, rief Brenda aus der Küche. Kari eilte zu der schwarzhaarigen. „Was ist das“?, wollte die Yagami wissen. „Koks, Drogen“. Brenda testete nich mal mit ihrer Fingerspitze, dass es sich auch nicht um Mehl handelte. „Hey, das bleibt aber hier“, sprach Sila, welche auch in die Küche kam. „Das glaube ich aber nicht. Die Firma dankt! Und tschüss“!, grinste die Lehrerin und nahm die kleinen weisen Tütchen an sich. „Seit ihr so weit“?, rief die 26 jährige zu den anderen. „Ja“, kam die Antwort, stellvertretend für alle, von Tai. „Dann Abflug“! Mit den Drogen, Riccardo‘s Waffe und Lin‘s Sachen verließ die Gruppe, nun Lin‘s ehemalige Wohnung.
Nachdem die Gruppe an den Autos angekommen war blickte Tai grimmig in die Runde und stemmte die Hände in seine Hüften. „Leute, was sollte die Nummer mit den Knarren“?
„Die haben sie von mir“, sprach Brenda und schützte so mi5 ihrer Aussage Rika und Yolei.
„Spiel jetzt nicht den Moral Apostel, schließlich warst du es, der die ganze Zeit vor dem Gesicht von Lin‘s Vater, mit der Pistole rumgefuchtelt hat“, meckerte Jun. „Jun“! Davis war garnicht erfreut, dass seine Schwester sich mit dem Bruder seiner Freundin anlegt und stellte sich auf die Seite des 18 jährigen. „Leute, Leute, diese gegenseitigen Schuldzuweisungen bringen uns doch jetzt nichts. Wir gehen, bzw. fahren jetzt nach Hause und morgen Abend kommt ihr zu mir und wir besprechen alles weiter“!, legte Brenda fest. Die schwarzhaarige hatte auch die beiden Waffen, von Yolei und Rika einkassiert, sowie die Pistole von Ricardo. Rika war darüber alles andere als begeistert, da anders, als es Brenda den anderen erzählt hatte, Rika’s Pistole nicht Brenda  gehört hatte.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast