Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Out of Control

GeschichteAllgemein / P18
Jun Motomiya Miyako "Yolei" Inoue und Hawkmon Sora Takenouchi und Biyomon Taichi "Tai" Yagami und Agumon Yamato "Matt" Ishida und Gabumon
30.06.2020
30.11.2020
85
101.230
1
Alle Kapitel
49 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
10.08.2020 1.181
 
„Hatte Tai zu dir gesagt, dass er heute später kommt“? „Ja, hat er“, antwortete Lea auf Sora’s Frage. „Ihr zwei könnt euch auch nicht richtig riechen, oder“? „Nicht mehr. Er wollte seine ego Tour durchziehen, dass hat unsere Freundschaft gekostet“. „Ego Tour“?, frug Lea mit gerunzelter Stirn. „Er ist einfach nach Paris abgehauen, ohne nur ein Wort zu erwähnen“, erklärte Sora. „Hm, verstehe. Wart ihr mal ein Paar“? „Nein, wie kommst du darauf“? „Naja, irgendwie, auch wenn ihr nicht gerade viel miteinander redet, kommt ihr mir doch sehr vertraut miteinander vor“. „Das täuscht“, winkte die Takenouchi ab.
„Weiß er eigentlich von euren Aktivitäten“? „Hallo“, hörten die beiden nun Tai’s Stimme, welcher eine andere Schwester begrüßte. „Nein und so soll es auch bleiben. In dieser Szene hat Tai nichts verloren! Du willst doch auch nicht, dass er erfährt, dass du auch im Underground aktiv bist“? „Auf keinen Fall“, schüttelte die 21 jährige den Kopf.
„Was auf keinen Fall“?, erklang nun Tai’s Stimme. „Auf keinen Fall, würde ich meine Haare auch schwarz färben“, log die Blondine. „Sora hatte mir mit orangenen Haaren auch besser gefallen“, meinte Tai und ging sich umziehen. „Ihr seit dann bei Leon im Zimmer, Tai“, rief Lea dem 18 jährigen noch nach. „Alles klar“, kam es von dem Yagami.

„Hi“, meinte Meiko und küsste Ihren Freund, welcher mit Mimi noch im Archiv tätig war.
„Nehmt euch ein Zimmer“, meckerte die Tachikawa, welcher das geknautscht zwischen Izzy und Meiko auf die Nerven ging. „Wir können nichts dafür, wenn dein Liebesleben nicht so frisch ist wie unseres“, entgegnete Izzy der Lilahaarigen. „Hey, hört doch mal auf zu streiten“, forderte Meiko. „Er hat angefangen“. „Sie hat angefangen“. „Leute, dass ist ja wie im Kindergarten“. Meiko schlug die Hand vor ihr Gesicht. „Sag das nicht mir! Ich denke wir sind für heute durch. Lass uns zum Training gehen Meiko“, meinte Mimi und legte die Arbeit nieder. Izzy blickte seufzend zu seiner Freundin. „Bis später“. Die beiden küssten sich noch einmal, bevor Meiko mit Mimi zum Cheerleadertraining ging.
„Wie hältst du es mit dem eigentlich aus? Alles was er wegsortiert ließt er sich vorher genauestens durch“, verdrehte Mimi ihre Augen. „Du hältst es doch auch mit Ren aus, oder? Und so ist Izzy halt. Deswegen liebe ich ihn“, erklär die schwarzhaarige.
„Hm“, kam es von Mimi, welche daraufhin kurz stehen blieb. „Kommst du Mimi“?, rief Meiko, welche bemerkt hatte, dass die 17 jährige abrupt stehen geblieben war.

„Gibt es Probleme“? Brenda ging auf Bao zu, welcher mit seinen Kopf, im Motor seines Mercedes C 3 steckte und an irgendetwas rumfummelte. „Oh, hallo Frau Grandi. Wahrscheinlich war ein Marder in meinem Auto. Irgendetwas an der Elektronik wurde angeknabbert“. Bao dachte sich eine relative glaubwürdige Geschichte aus. „Aber ich werde mich jetzt auf den nach Hause weg machen. Jemand von meiner Werkstatt kommt morgen früh vorbei“. „Na hoffentlich finden sie gleich den Fehler“, meine die Musiklehrerin. „Das hoffe ich auch. Ich habe sie noch garnicht gefragt, welche Band oder welchen Sänger, bzw. Sängerin sie favorisieren, oder von welchen sie Fan sind“. Bao versuchte nun die schwarzhaarige in ein Gespräch zu verwickeln. „Hoffst du jetzt, dass ich die Teanage Wolves als Antwort sage“?, lächelte Brenda. „Vielleicht“, grinste der 19 jährige und zündete sich eine Zigarette an. „Da müsst ihr euch nich ein Busches weiter entwickeln, bevor ich das sage. Aber um auf deine Frage zurück zu kommen, einen bestimmte Favoriten habe ich nicht. Hauptsächlich liebe ich gute Rock und Pop Musik“, berichtete die 26 jährige. „Also schon mal unser Genre“, grinste Bao. „Wenn das da Genre der Teanage Wolves ist, dann ja. Bring mir doch einfach mal ein Demoband zum reinhören mit. Ich weis so ziemlich garnicht’s über eure Band und eure Musik“, überlegte die Lehrerin. „Klar gerne, aber jetzt muss ich los“, meinte Bao und verabschiedete sich von der 7 Jahre älteren.

„Ich hatte dir vorhin geschrieben“, sprach Tsubasa. „Sorry, ich war beschäftigt“, entschuldigte sich die blauhaarige. Zumindest war die Antwort nicht gelogen, da die 18 jährige tatsächlich beschäftigt war. Aber Rika würde Tsubasa nicht verraten, dass sie mit Ren, in dessen Bett beschäftigt war. Innerhalb von 2 Tagen hatte Lin‘s beste Freundin 3 mal Sex mit Ren. Nun trafen auch Tai, Lin und die anderen ein. „Hey Leute. Schon mal vielen Dank im Voraus, dass ihr mitgekommen seit. Ihr seit echt die besten“, bedankte sich Lin bei ihren Freunden. Etwas ängstlich steckte die 18 jährige den Schlüssel in das Schloss der Wohnung. „Na los, nur Mut, ich bin bei dir“, sprach Tai mit warmer Stimme und umgriff mit seiner Hand die seiner Freundin.
Die Tür öffnete sich und die Freunde betraten die Wohnung. Sofort stieg ihnen dieser bissige Nikotin und Alkoholgeruch in die Nase. „Oh, sie an, wer kommt den da“? Sila erblickte Lin und stand von der Couch auf. „Wer“? Ricardo kam mit einer Büchse Bier aus der Küche und erblickte seine Tochter. „Lin, kleines, schön das du wieder da bist. Es tut mir so leid“, begann Ricardo. „Sparen sie sich ihr scheinheiliges Getue“, gab sich nun Tai zu erkennen, welcher hinter  der Ecke stand. „Oh, der Schönling ist auch mit dabei“, meinte Sila genervt. „Nicht nur der. Fassen sie Lin noch einmal an, bekommen sie es mit uns  zu tun“!, meinte Tsubasa, welcher mit Davis hinter Tai stand.
„Deine persönlichen Bodyguards“?, schaute Sila zu den drei Jungs, „So ist es. Hohl deine Sachen und dann verschwinden wir von hier“, meinte Tai zu seiner Freundin. „Was meinst du mit Sachen holen“?, frug Ricardo nun grimmig. „Vergiss es, du bleibst hier“! Ricardo begann an seiner Tochter zu ziehen. „Lassen sie das, lassen sie sofort Lin los“!, forderte Tai und trat dem Angestellten seines Vaters eintreten. Der Yagami schubste Ricardo, so dass dieser von Lin abließ und nach hinten taumelte. Ricardo fiel in ein Regal, welches dann in sich zusammenkrachte. „Lass meinen Mann in Ruhe, du kleiner Möchtegern Superstar“! Sila war aufgestanden und verpasse dem Yagami eine  Ohrfeige. Dies war für Lin zu viel und die Blondine stürzte sich auf Sila, um Tai zu verteidigen. „Ich sagte du bleibst hier“!
Ricardo hatte sich wieder aufgerappelt und eine Pistole gezückt, welche er auf seine Tochter richtete. „Hey, spinnen sie jetzt total“?, schrie Tai und versuchte seine Freundin zu schützen. „Du kleiner Wicht und dein Vater, ihr geht mir sowas von dermaßen auf den Sack. Ich weiß garnicht was deine Mutter an ihm findet. Sie hätte damals mich vögeln sollen“. Diese Aussage war zu viel und Tai platzte die Hutschnur. Der braunhaarige ging auf Ricardo zu und wollt ihm die Waffe abnehmen. „Einen schritt weiter und ich schieße“!,
drohte der  Alkoholiker und richtete seine Waffe nun auf Tai. „Ihr beiden, da rüber los„! Signalisiert Ricardo und sickte Tai und Lin zu Sila. „Ihr zwei auch“! Ricardo fuchtelte mit seiner Waffe rum und forderte von Davis und Tsubasa, dass sie zu Tai und Lin gehen sollten. „Los, fessle sie“!, forderte Ricardo von seiner Freundin.
„Das würde ich an ihrer Stelle sein lassen“! Rika stand nun ebenfalls mit einer Waffe im Raum und richtete sie auf Sila.

Fortsetzung folgt!
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast