Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Out of Control

GeschichteAllgemein / P18
Jun Motomiya Miyako "Yolei" Inoue und Hawkmon Sora Takenouchi und Biyomon Taichi "Tai" Yagami und Agumon Yamato "Matt" Ishida und Gabumon
30.06.2020
30.11.2020
85
101.230
1
Alle Kapitel
49 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
09.08.2020 1.237
 
„Na ihr Loser, wie schaut’s“, grinste Bao, welcher zusammen mit seinen Bruder Matt und Rikuyo in der Pause aufsuchte. „Wie es aussieht hat mein Brüderchen die Wette bereits gewonnen“, sprach der 19 jährige weiter. „Nicht dein Ernst“?, frug Rikuyo. „Spiel es ihnen vor“, forderte Bao seinen Bruder auf und der 18 jährige startete seine Aufzeichnung, auf seinem Smartphone.

„Und, wie war de erste Nachmittag im Krankenhaus, mit Tai“?, frug Mimi ihre beste Freundin. Die angesprochene zuckte nur mit den Schultern. „Ganz ok. Ich hoffe nur, das es bald vorüber ist“, sprach die schwarzhaarige. „Izzy nervt total, er will alles komplett ordentlich machen“, berichtete die 17 jährige. „So ist er halt, etwas anders hätte ich auch von ihm nicht erwartet. Aber er redet wenigstens mit dir“? „Ja schon, er verteilt immer Aufgaben an mich“, überlegte die Tachikawa. „Tai spricht nur das absolut nötigste mit mir und ignoriert mich sonst völlig“, meinte Sora resignierend. „Na, dass ist doch gut, dass er dir nicht auf die Nerven geht“, meinte Mimi. „Hm“, kam es nur knapp von der Takenouchi.
„Oder kann es sein, dass du willst, dass er sich für dich interessiert“?, frug nun Mimi schnippisch. „Red nicht so einen scheiß“, murrte Sora und ließ Mimi stehen. „Das war keine eindeutige Antwort“, rief Mimi Sora hinterher.

„Was Hecken diese Idioten, da hinten, schon wieder aus“? Tsubasa schaute zu Matt, Ren, Rikuyo und Bao, welche in einer Ecke standen und sich feierten. Es sah so aus, als ob sie sich irgend etwas auf einem Handy anhörten. Auch Rika blickte aus dem Augenwinkel zu der Gruppe, hauptsächlich war ihr Blick auf Ren gerichtet. Heute Nachmittag würden die beiden wieder zusammen sein. Beim Gedanken an Ren, bildete sich auf Rika‘s Lippen ein Lächeln. „Was ist denn mit dir los, warum grinst du so“? Rika, welche gerade noch beobachtete, wie sich Mimi und Sora, augenscheinlich gestritten hatten, wurde von Tai aus ihrem Gedanken gerissen. Der 18 jährige stieß mit Lin zu den beiden. „Ist doch egal, was sie machen. Mach es, wie Tai es vorgeschlagen hat und ignoriere sie“, wandte sich Lin an Tsubasa. „Ja, wahrscheinlich hast du recht“, stimmte Tsubasa der Blondine zu. „Wie geht es dir“? Rika schaute besorgt zu ihrer besten Freundin. „Schon wieder relativ gut, dank Tai, Kari uns Yolei“. Die 18 jährige küsste ihren Freund. „Wir gehen heute Abend zu Lin Sachen holen“, sprach nun Tai. Tsubasa wusste sofort um was es ging. „Keine Sorge Kumpel, wir sind dabei und helfen euch“! Ohne lange nachzudenken, sicherten Tsubasa und Rika, Tai ihre Unterstützung zu.

„Also, dann ihr habt verloren. Wir erwarten eure Wettschulden“, meinte Ren und lehnte sich an Rikuyo. „Keine Angst, die bekommt ihr, Wettschulden sind schließlich Ehrenschulden, aber was ist Ren? Wie sieht es aus mit dem nächsten Level? Frau Garndi wartet als nächste Hürde“. „Bei dieser heißen Waffe, muss der Wetteinsatz aber wesentlich höher ausfallen“!, forderte Ren. „Solltet ihr gewinnen, dann bekommt ihr Matts M5“? „Was? Nicht mein BMW“!, protestierte der Blonde. „Keine Angst, dass packen die nicht. Dieses Mal bin ich schneller“, versichere der schwarzhaarige. „Und dann bekommen wir deinen S3 Bruderherz“! „Warum mein Auto? Weißt du eigentlich wieviel Zeit und Geld ich da rein gesteckt habe“? „Ja natürlich. Vielleicht will ich es ja deshalb, weil du die letzten Rennen immer gewonnen hast“, merkte Bao an. „Da hättest du wohl gerne, von mir und meinem Auto seht ihr zwei nur die Rücklichter! Wir sind dabei“! Matt und Bao schlugen mit Ren und Rikuyo ein und besiegelten die Wette.

„Hallo Yoshino, schön das du unserer Einladung gefolgt bist. Bitte nimm Platz“. Takeru bedankte sich bei Yoshino, welche den Weg zu Meiko und dem 15 jährigen gefunden hatte, um ein Interview, für die Wiederbelebung der Schülerzeitung geben. „Ich hätte nicht erwartet, dass du kommst, da dieses Thema doch sehr emotional für dich ist“, meinte Meiko. „Schon gut, ich komme damit klar“, wiegelte die 19 jährige ab. „Wenn wir irgendetwas fragen, auf das du nicht antworten willst, dann lass es uns wissen“, vermittelte T.K. verständnisvoll. „Ok“, nickte die Fujieda. „Alles klar, dann lass uns anfangen“, nickte Takeru. „Wann und wo hast du deinen Bruder zum letzten Mal gesehen“? Somit startete Yoshino’s Interview, bei der Schülerzeitung.

„Hasst du gestern Abend noch geübt oder was? Diese Stücken sehen doch schon wesentlich besser aus“, lächelte Kari, welche auf Tsubasa’s Schneidebrett blickte. „Ich lerne halt von der besten“, grinste der schwarzhaarige. „Schleimer“. Die braunhaarige boxte Tsubasa gegen die Schulter. „Wir kommen heute Abend mit zu Lin, um euch zu helfen“, sprach der 18 jährige nun mit ernsteren Ton. „Das ist lieb von euch. Ehrlich, wenn du Lin gestern gesehen hat, wie sie vor unserer Tür stand, ein Bild des Grauens. Mein Bruder musste viel Wiederaufbauarbeit leisten“, berichtete Tai’s Schwester. „Hätte vor 5 Wochen jemand zu mir gesagt, dass die beste Freundin, meiner Freundin und Ken nun bester Kumpel ein Paar werden, hätte ich nur mit den Kopf geschüttelt“, meinte Tsubasa. „Ja, ich auch“, stimmte die 15 jährige ihren Partner zu. „Haben die beiden eigentlich schon...“? „Was“? Kari wusste nicht, was Tai’s Kumpel von ihr wollte. „Na..“. Tsubasa Machete eine zweideutige Bewegung mit seinen Augen und Kari konnte sich nun danken, was der schwarzhaarige fragen wollte. „Keine Ahnung ob sie schon Sex hatten, weiß ich nicht. Und ehrlich gesagt, geht mir das auch nichts an. Tai ist mir keine Rechenschaft schuldig. Wenn er mit mir über Lin reden will, dann höre ich gerne zu und wenn er es nicht will, dann ist es auch ok“, erklärte die Yagami.

„Na sowas, du bist ja heute wesentlich schneller als gestern“, lächelte Rika und schaute auf die Kisten, welche Ren bereits gefüllt hatte. „Wahrscheinlich bin ich schneller, weil ich er an den Nachtisch will“, grinste der Musiker und küsste Rika. Freudig erwiderte die blauhaarige den Kuss. „Kurz nachdem du mich zu Hause abgesetzt hattest, kam Mimi um die Ecke. Sie hatte nich gesehen, wie du weggefahren bist“, berichtete der schwarzhaarige. „Und gab es Ärger“? „Nein, ich habe ihr gesagt, dass ich dich ausnutzen würde“. „Uh, da hasst du ja garnicht zu unrecht“, lachte Rika und griff nach Ren‘s Glied. Der Nachtisch, auf welchen die beiden warteten, wurde doch schon vorverlegt.

„Nochmal vielen Dank Yoshi“. Takeru und Meiko bedankten sich bei der 19 jährigen und verließen zusammen mit der Fujieda das Büro. Das Interview nahmen die beenden auf Tonband auf und wollten es dann am kommenden Tag, in Schriftform verfassen.
Im Flur liefen die drei Tai über den Weg, welcher es sehr eilig zu haben schien. „Hi Tai“, meinte Meiko. „Hallo Leute, ich bi spät dran. Ich war gerade nich bei Frau Grandi zum Musikunterricht und muss jetzt ins Krankenhaus. Nachher steht dann noch Training“.
„Klingt nach einem straffen Zeitplan“, stellte Meiko fest. „Warte nur kurz, ich habe etwas für dich von meinem Vater“, meinte Yoshi und öffnete ihren Rucksack, aus welchem die 19 jährige einen Brief zog. „Hier bitte“. Tai betrachtete den Brief kurz und steckte diesen dann ebenfalls in seinen Rucksack. „Alles klar, bis später dann“, verabschiedete sich der 18 jährige und wollte gerade gehen. „Ach Tai, deine Mutter ist bei uns untergekommen und schläft in Matt‘s alten Zimmer“, sprach T.K. den Yagami nochmal an. „Was? Danke“. Ohne auf eine Antwort von Takeru zu warten, bedankte sich der 18 jährige und verließ verwirrt das Schulgebäude. Die drei sahen Tai förmlich an, das diese Info übers den Aufenthaltsort seiner Mutter, den Yagami komplett verwirrte.

Fortsetzung folgt!
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast