Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Out of Control

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P18 / Gen
Jun Motomiya Miyako "Yolei" Inoue und Hawkmon Sora Takenouchi und Biyomon Taichi "Tai" Yagami und Agumon Yamato "Matt" Ishida und Gabumon
30.06.2020
06.02.2023
139
175.273
4
Alle Kapitel
79 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
24.01.2023 1.206
 
Mittlerweile war der Abend in Paris angebrochen und die letzten Sonnenstrahlen blinzelten durch das stählerne Gerüst des Eiffelturms. Unter selbigen machten trafen sich Miki und Meiko, welche sich die letzten 2 Stunden aufgeteilt hatten um Tai zu suchen. Doch kurz nach dem der braunhaarige das Hotel verlassen hatte, fehlte von dem Fußballer jegliche Spur. Die beiden jungen Japanerinnen setzten sich auf eine Bank und schwiegen sich an.
„Los, gib mir eine Zigarette“, sagte Meiko nach einigen Minuten und durchbrach die Stille. Angespannt massierte die 17 jährige ihre Schläfe und seufzte. „Warum nur hast du Tai nicht schon in Tokio vorgewarnt, dann wäre uns dieser ganze Mist hier erspart geblieben“, sprach die Mochizuki genervt.
„Was soll ich weiter machen, außer zu sagen, dass es mir unendlich leid tut. Und das meine ich wirklich ernst Meiko. Deswegen erzähle ich auch noch meine anderen Geheimnisse“. „Und die wären“? „Ich habe mit Tai und Tsubasa geschlafen“. Miki entschuldigend zu Meiko. Die Mochizuki hatte ihre Augenbrauen nach oben gezogen.
„Los, gib mir noch ne Kippe, anders kann ich das gerade nicht ertragen“, sprach die 17 jährige.
„Mit Tsubasa, das war Teil des Plans von Fujieda, damit er auf seien Deal eingeht und das mit Tai ist halt in Sapporo passiert. Also ich habe es schon darauf angelegt und sollte es unbedingt und das mit dir ist halt einfach so passiert“, erklärte die Kurosaki.
„Also war unser Sex ein Unfall“? Empört schaute Meiko zu Miki.
„Nein, nein, auf keinen Fall“. Die Managerin schüttelte energisch mit dem Kopf. „Du bist mir extrem wichtig. Das mit Tsubasa ist durch. Aber du, du bist etwas besonderes“, erklärte Miki.
„Und Tai? Was willst du von Tai? Hast du dich in ihn verliebt“? „Das weis ich ehrlich gesagt nicht. Er hat mich nach unserer Nacht, in Sapporo, dann auch immer wieder abgewimmelt. Und dann kamst du“. „Du weißt aber schon, dass Tai mit Lin zusammen ist und ich habe auch einen festen Freund, welchen ich liebe“. Als Meiko diese Aussage tätigte wusste sie noch nicht, das Lin und Izzy gerade mit Yolei und Sora auch liebestechnisch Zweigleisig fuhren.
„Es gibt aber immer Veränderungen und diese machen auch nicht vor liebe und Beziehungen halt. Ich könnte mir zum Beispiel gerade richtig gut einen Dreier mit dir und Tai vorstellen“, grinste Miki verlegen und zündete sich auch eine Zigarette an. „Na, wie denkst du darüber“? Miki grinste und boxte Meiko an die Schulter.
„Was ich? Sex mit Tai? Auf keinen Fall! Er ist ja quasi mein Stiefbruder und wir lieben beide unsere Partner“. Meiko schien empört über den Vorschlag der 24 jährigen. „Schade eigentlich, aber trotzdem können wir ja noch ein bisschen Spaß haben“, lächelte Miki und küsste Meiko. „So lange es Izzy nicht erfährt, gerne. Aber jetzt sollten wir uns wirklich wieder der Suche nach Tai widmen“, meinte Meiko und löste den Kuss mit Miki.
„Ich weis nicht, wo er hier in Paris seine Zeit immer verbracht hat“, beteuerte Meiko. „Vielleicht haben wir auch an den komplett falschen Ecken gesucht und er ist sogar schon wieder im Hotel“, grübelte Miki.
„Nicht desto trotz bin ich der Meinung, das wir uns noch Verstärkung holen sollten“. „Willst du die Polizei einschalten“? Mit faltiger Stirn beäugte Miki die Mochizuki.
„Nein, auf keinen Fall! Aber ich lasse unsere Freunde einfliegen“. „Und wer wäre das“? „Mein Freund Izzy, Ren, Lin, Rika, Yolei, Davis, Takeru und Sora. So hat Tai einen Rundumschutz“. „Klingt gut“, nickte Miki.
„Wir sollten uns auch mindestens eine Waffe besorgen“, überlegte Meiko. „Meine Pistole ist in Tokio, da man sie ja im Flugzeug nicht mitführen darf“, berichtete Miki. „Kann man in einem Waffenladen hier einfach eine kaufen“? „An sich schon, aber man benötigt dazu bestimmt einen Waffenschein, welchen weder du noch ich  haben“, klärte Miki die 17 jährige auf.
„Hier, hier ist gleich 4 Straßen weite ein Waffenladen“, zeigte Meiko auf Google Maps. „Da gehen wir jetzt hin und lassen unser Sexapeel spielen, um auch ohne Waffenschein eine Waffe zu bekommen“. Das war zumindest Miki’s Plan. „Und dann knöpfen wir uns Thomas vor“, meinte Meiko energisch und die beiden setzten sich in Bewegung.

„Hier nimm die! Das ist eine Schallgedämpfte Pistole, wo du den Schuss nicht hörst. Dazu noch 50 Schuss, die sollten reichen. Das macht dann 500 Euro“. Tai seufzte als er diesen Betrag hörte, öffnete aber dann letztendlich doch sein Portmonee und gab seinem gegenüber die geforderte Summe.
„Danke Alex“. „Kein Ding Tai, es freut mich um so mehr, dass ich jetzt auch mal mit dir ein Geschäft machen konnte, da sie sonst ja immer Nicola und Charles mit mir gemacht hatten“. „Ja Charles“, meinte Tai nachdenklich. „Er liegt noch immer im Koma“, berichtete Alex. „Vielleicht willst du ja hiervon noch ein bisschen, um die Mut zu machen. Der Dealer hielt Tai ein kleines Tütchen mit weisem Inhalt vor die Nase.
„Danke, aber das habe ich nicht nötig. Damit fange ich garnicht erst an“. Tai lehnte die Annahme der Drogen energisch ab.
„Was hast du eigentlich vor mit der Waffe, kleiner“? „Ich muss mich verteidigen“.
„Vor wem“. „Das kann ich dir nicht sagen“. Der Yagami schüttelte mit dem Kopf.  Tai hatte bereits bemerkt, dass Alex sehr neugierig war und hatte schon eine Vermutung.  *Mit Sicherheit wird Alex Nicola stecken, das ich hier war*. Und da Tai halt davon ausging konnte er sich schon auf diesen Gesichtspunkt vorbereiten.
„Ich muss dann auch. Mann sieht sich“. „Immer wieder gerne Tai“. Tai und Alex schlugen miteinander ein und der Yagami verließ den Hinterhof, auf welchen Alex seine Geschäfte abwickelte.
Kurz nachdem Tai u, die Ecke gebogen war zückte alles sein Handy.
„Du ahnst nicht, wer gerade bei mir war und sich eine Waffe geholt hat“.
„Hallo Alex, ich kann mir schon denken wer. Taichi Yagami. Dieser kleine Wixxer hat Angst vor mir und weiß das ich ihn finde“. Nicola begann diabolisch zu lachen und legte auf.

„Hey Alex, gib mir 2 Tüten Koks“. Cathrin hatte kurze Zeit nach Tai ebenfalls den Weg zu dem Hinterhof des Dealers gefunden. „Macht dann 300 €. Natürlich Vorzugspreis für dich“, grinste Alex und zündete sich einen Joint an. „Hier auch einer für dich, geht aufs Haus“. Auch Cathrin zündete den Joint an, welchen ihr Alex gegeben hatte.
„Weisst du eigentlich, wer gerade vor einer Stunde hier war“?, grinste der Dealer.
„Hier, hier muss es sein“. Gerade als Alex antworten wollte, hörten die Arnaut und der Dealer zwei Ausländische Stimmen, mutmaßlich Japanisch.
Plötzlich standen Miki und Meiko vor Cathrin und Alex. „Ähm hallo, du,  äh Sie, ihr wurdet uns empfohlen“. Meiko machte den Anfang. Die 17 jährige hatte jetzt auf Englische Sprache gewechselt. „Wir waren im Waffenladen, in der Route de Sain, aber da wir keine Waffenscheine haben, wurden wir hier her empfohlen. Wir benötigen zwei Pistolen“, erklärte Miki.
„Ich rate jetzt einfach mal: Ihr seit Freunde von Taichi Yagami. Der war vor einer Stunde auch schon hier“, grinste der Dealer. Meiko bemerkte, wie sich das Gesicht der jungen Französin plötzlich veränderte. Die Blondine wirkte erschrocken und nachdenklich. „Tai war hier“, platzte es aus der Ex-Freundin von Tai heraus.
„Du kennst Tai“? Kritisch schaute Meiko zu der 19 jährigen.
„Wahrscheinlich besser als jeder andere der hier anwesenden. Tai war mein fester  Freund. Ich bin Cathrin Arnaut“!


Fortsetzung folgt!
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast