Die neue Welt

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16
30.06.2020
29.09.2020
33
55.905
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
08.08.2020 1.211
 


Kapitel 20: Kann es wirklich Liebe sein? *Sing* Ich kann nicht singen. Das möchte jetzt keiner hören.

Samstag – 03. August 2013

_________________________________________

Was geschah?

Rückblenden haben schon etwas Seltsames.



In meinen anderen Gedankengängen rechnete ich schnell durch und sagte: „Du bist 27 Jahre alt?" Er nickte. Er ist 9 Jahre älter als ich. Scheiße. Ich versuchte zu grinsen. „So siehst du aber nicht aus. Ich hätte dich auf 24 geschätzt." Sein Kopf kippte leicht zur Seite und sah mich nachdenklich an. „Was denkst du gerade wirklich?" Ich schluckte schwer. „Dein Gesicht passt nicht zu deinen Worten."

Wahrheit ja oder nein?



_______________________________________

„Nein, nein... Alles ok“, werte ich ab. Die Antwort passte auf beide Fragen. „Ich war wirklich nur etwas überrascht. Dein Aussehen passt nicht ganz dazu.“ Er verzog sein Gesicht und sah beleidigt aus. „Oh Verzeih. Das habe ich nicht böse gemeint. Ich hätte nicht so voreilig reagieren sollen.“ Jetzt wechselte sein Gesicht zu einer leichten Trauermiene. „Bist du sehr enttäuscht?“

Ich verneinte. „Nein... darum ging es wirklich nicht. Ich... ich wünschte...“, er sah mich hoffnungsvoll an, seine Augen begannen zu leuchten. Doch ich konnte es nicht. „Ich wünschte, die Fragerunde ist nun vorbei und ich kann mein Buch weiterlesen.“ Das Leuchten verschwand aus seinen Himmelblauen Augen.

Er nickte kurz, drehte sich auf seinen Sitz und sein Blick viel stur nach vorne.Es tat mir leid. Eigentlich hatte ich noch genügend Fragen übriggehabt. Zum Beispiel, wie er unser Frühstück organisiert hatte oder was genau er mit Herr Maginus besprochen hatte? Doch ich war feige und alle meine Fragen mussten warten.

Ich tat so als ob ich mein Buch weiterlesen würde und blätterte nach ein paar Minuten die Seiten um, ohne den Inhalt zu kennen, geschweige denn ein Wort überhaupt gelesen zu haben.

In meinem Inneren sah es dagegen anders aus. Mein gesamter Körper fühlte sich an, als wäre ich durch eine Presse gerollt. Mein Magen verkrampfte sich und mein Herz... Ja... es schrie bereits nach ihm, doch mein Kopf sagte nur: Ich habe es dir gleich gesagt.



Ich schwieg die restliche Stunde bis nach Las Vegas und traute mich nichts zu äußern. Lange dachte ich über meine Zukunft nach, über meine Planungen und meine Ziele. Eine beginnende Entscheidung konnte ich am Ende fällen. Ob es mir guttat oder nicht, musste ich erst herausfinden.



Wir landeten am Airport und liefen nebeneinander her. Ich bekam einen Eindruck von jede Menge Menschenmaßen und vielen unnützer Dekoration, die man in einem Flughafen nur abstellen konnte. Überall standen vereinzelt oder mehrere alte Spielcasino Geräte herum, was die gesamte Atmosphäre noch beengender wirken ließ. Ich bekam das erdrückende Gefühl einer leichten Panik aufsteigen, ich bekam richtige Angst. Alleine wäre ich hier ziellos umhergeirrt.

Nachdem wir das Gate wechselten, lief Sebastian langsam vorne weg und ich bekam erneut Angst mich hier zu verlaufen. Vor schreck viel ich ins Deutsche, als ich ihn ansprach. „Warte bitte.“ Rief ich leicht Panisch hinter ihm her. „Könntest du wieder neben mir laufen? Ich...es…“ Ich versuchte es mit Ehrlichkeit. „Diese vielen Menschen bereiten mir große Angst. Ich habe Angst mich hier zu verlaufen. Es ist alles so riesig, voll und verwirrend hier.“

Sein Blick viel auf mich, aber sein Ausdruck verriet nicht viel. Aber ohne zu zögern, kam er die wenigen Schritte neben mich, er griff meine Hand und hielt sie fest.

Bei der Kofferentnahme ließ er sie ebenfalls nicht los. Er zog mich sachte an meine Seite, als unsere Reisekoffer auf dem Band entlangfuhren, holte sie herunter und zog dann meine Hand wieder in seine. So liefen wir, jeder seinen Koffer hinter sich herziehend, er seinen schwarzen und ich meinen roten, in Richtung Ausgang. Vorbei an jede Menge typische Las Vegas Schilder, die in bunten Lettern den gesamten Weg zierten.



Er zog mich an eine Information, redete da kurz mit dem Manager und wünschte dort die Abholung eines Autos anzumelden. Dieser gab ihm nach einigen Formalitäten die Schlüssel. „Aber doch bitte nicht wieder ein Porsche, oder?“ Er lachte. „No, a off-road vehicle.” Erst da fiel mir auf, dass ich wieder deutsch redete und übernahm sein Englisch weiter. „Hast du etwas größeres vor?”

„Nur die Schönheit Amerikas zeigen. Aber vorher würde ich gerne mit dir auf ein Konzert gehen. Wenn du einverstanden bist?“

Wenn er mich so lieb danach fragte. „Wo soll es denn hingehen?“ Er lächelte weiter und zeigte mir seine strahlend weißen Zähne. „Kennst du zufällig



One Direction singing


"Live While We're Young"


in concert at Mandalay Bay Las Vegas 8/3/13




One Direction. Wow.

Ich kannte sie vom Radio, hatte sie bereits im Fernsehen und in Zeitungen gesehen. Hätte mir aber nie zu träumen gewagt, eine Band wie diese mal Life zu sehen, aus finanzieller Sicht, mehr als Begründet.



Wenn ich jetzt sagen würde, soviel Aufmerksamkeit würde mir nicht gefallen, hätte ich eiskalt gelogen. Ja ich war begeistert. wirklich.



Sonntag – 04. August 2013

Montag – 05. August 2013

Dienstag – 06. August 2013

.

.

.

Mittwoch – 21. August 2013

Die Tage vergingen so wie im Fluge und ich genoss es. Jeden Tag unternahmen wir etwas neues und nutzten sämtlichen Luxus, auch vom Hotel. Entweder blieben wir in Las Vegas oder schauten uns mit Hilfe vieler Mietwagen die Region an. Zeit zum Grübeln bekam ich dadurch nicht.

Nichts störte meinen innerlichen Konflikt oder war seltsam dabei.

Die einzige Auffälligkeit war, dass ausrücken der Feuerwehrleute und die Meldungen eines Brandes in der Sierra Nevada.

Zum Zeitpunkt seiner Entdeckung umfasste der Brand eine Fläche von 40 Acres, breitete sich aber innerhalb der nächsten 36 Stunden – begünstigt durch die dichte Vegetation in den steilen Schluchten des Stanislaus National Forest – explosionsartig auf 10.000 Acres aus.

(Acre (Plural deutsch Acre oder Acres; Englisch Acre, Plural Acres) ist eine von den Britischen Inseln stammende angloamerikanische Maßeinheit zur Flächenbestimmung von Grundstücken und entspricht grob 4047m² beziehungsweise 40,47 Ar. Neben dem Acre wird im heutigen angloamerikanischen Flächenmaßsystem zur Land- und Grundvermessung praktisch nur noch die Flächeneinheit Square Foot verwendet; in den Vereinigten Staaten wird die Größe von Grundstücken allein mit diesen beiden Flächeneinheiten angegeben. Weit verbreitet sind diese Einheiten auch in Großbritannien, Kanada, Indien, Australien und anderen Commonwealth-Staaten, obwohl dort heute ein metrisches Hauptmaßsystem besteht.)


Als Gründe für die schnelle Ausbreitung des Feuers wurden die außergewöhnliche Hitze und Dürre des Sommers in Kalifornien genannt, die weiterhin andauerten.

Auf Nachfrage des Hotelmanagers, stellte sich heraus, dass sie mehrere Feuerwehrzentralen anforderten, um die weiteren Ausbreitungen zu verhindern.

Nach vielen Spekulation, ob der Ausbruch des Waldbrandes mit dem illegalen Anbau von Marihuana im Stanislaus National Forest zusammenhänge, erfuhren wird erst viel später im Verlaufe der Untersuchungen zur Brandursache. Es stellte sich heraus, dass das außer Kontrolle geratene Feuer eines Jägers für den Brand verantwortlich war.

Sebastian verfolgte später diesen Brand, der auch Rim Fire genannt wurde, ausführlich und es kamen erschreckende Meldungen zusammen. Mit einer Fläche von mehr als 1012 km², war es der drittgrößte Waldbrand in der Geschichte Kaliforniens. Erst am 25. Oktober 2013 konnte der Waldbrand, der einen Gesamtschaden von 127,3 Millionen Dollar verursachte, vollständig gelöscht werden. Aber dies erfuhr ich natürlich erst viel … viel später.



Aber wie bereits gesagt, dass war zu diesem Zeitpunkt alles nur Hintergrund und ließ mich meine Höhenflüge nicht unterbrechen. Bis zu dem Zeitpunkt, als wir beim Frühstück über die Zukunft redeten.
Review schreiben