Soft (Lips)

von Worsewo
OneshotRomanze, Freundschaft / P16 Slash
Oh Sehun Suho / Kim Jummyeon
30.06.2020
30.06.2020
1
3.076
4
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
30.06.2020 3.076
 
Es ist kurz vor Mitternacht und Junmyeon sitzt noch immer mit seinem Laptop auf dem Schoß auf der Couch im Wohnzimmer, Sehuns Kopf an seine Schulter gelehnt. Der hochgewachsene Junge hat sich irgendwann gegen 22 Uhr zu ihm gesellt und ein paar Bilder für Instagram auf seinem Handy bearbeitet, ist jedoch recht schnell eingenickt, während Junmyeon weiter an einem Entwurf für die Arbeit getüftelt hat.

Sehun ist Junmyeons Mitbewohner und wohnt seit Anfang des Jahres mit ihm zusammen, da er sich als Student alleine keine Wohnung leisten kann. Und irgendwie haben sie sich sofort gut verstanden. Zwar gibt es manchmal kleine Streitigkeiten um das schmutzige Geschirr, das Junmyeon immer etwas zu lange stehen lässt, oder das Licht im Flur, das Sehun oft vergisst auszumachen, aber ansonsten kommen sie gut miteinander aus. Sehun tut zwar manchmal so, als wäre ihm Junmyeon zu alt und zu uncool, aber am Ende ist es doch er, den er als erstes aufsucht, wenn er Probleme hat oder jemanden zum Reden braucht.

Junmyeon gefällt es, wenn Sehun ihn um Rat fragt, denn das bedeutet, dass der Jüngere ihm vertraut. – Obwohl er sich manchmal fragt, ob Sehun ihm nicht ein wenig zu sehr vertraut.

„Hyung?", hat Sehun erst vor einem knappen Monat gemurmelt, als sie zusammen einen Film geschaut haben.

„Hm?"

„Hast du schon mal einen anderen Mann geküsst?"

Sehun hat ihn schon öfters um Rat gefragt, was sein Liebesleben anbelangt, aber meistens ist es dabei um Frauen gegangen. Die Frage ist neu und ungewohnt, aber nicht verwerflich gewesen.

„Ja. Du?", hat Junmyeon gesagt, ohne den Blick vom Bildschirm zu lösen, wo gerade die beiden Hauptdarsteller ein ernstes Gespräch führten.

„Nein... Ich will es wirklich ausprobieren, aber meine Freunde würden mich dann glaube ich schräg ansehen", hat Sehun erwidert. „Sonst würde ich es ja auf einer Party mal versuchen."

„Du bist noch jung, Sehunnie. Alle probieren sich aus in deinem Alter."

Sehun hat daraufhin für ein paar Minuten geschwiegen bis er dann plötzlich fragte: „Kannst du mich nicht küssen?"

Junmyeon ist überrascht gewesen... Und auf der anderen Seite wieder nicht. Sehun hat schon nach expliziteren Ratschlägen gefragt. Etwa: „Ziehst du den Mädchen beim Sex an den Haaren?", oder: „Das Mädchen, mit dem ich letztens was hatte, stand total auf Füße. Ist das sehr seltsam?".

Sie reden oft über solche Themen, wenn sie spät abends nebeneinander auf der Couch sitzen. Es war kein Geheimnis, dass Sehun ein ausgeprägtes Sexleben hatte, was auch nicht verwunderlich war: Sehun hat lange Beine, breite Schultern und ein hübsches Gesicht mit hohen Wangenknochen und zarten, rosa Lippen. Wenn Junmyeon mit ihm unterwegs ist, schauen sich viele Leute nach dem attraktiven Studenten um.

Junmyeon hat an jenem Abend, als Sehun ihn nach einem Kuss fragte, erwidert: „Wenn du es möchtest?", woraufhin von seinem Mitbewohner nur ein: „Vielleicht", kam.

Mehr ist nicht passiert. Sehun ist kurz darauf eingeschlafen, eine blasse Hand auf Junmyeons Oberschenkel.

Nachdenklich betrachtet Junmyeon Sehuns schlafendes Gesicht, das an seiner Schulter lehnt. Sein Blick schweift über die dunklen Wimpern des Jüngeren hinunter zu seinem leicht geöffneten Mund. Ich würde ihn gerne einmal küssen, denkt er. Wer würde Sehun nicht gerne einmal küssen?

Junmyeon selbst ist nun schon seit zwei Jahren in keiner Beziehung mehr gewesen. Seine Arbeit ist sehr anspruchsvoll und er bezweifelt, dass er Zeit für einen Partner finden würde. Wäre er jedoch auf der Suche, würde Sehun mit Sicherheit in die engere Auswahl kommen. Um ehrlich zu sein, hat Junmyeon anfangs bezweifelt, ob er wirklich längere Zeit mit einer Person zusammenleben könnte, aber mit Sehun hat es erstaunlich gut funktioniert. Er würde den Jüngeren mittlerweile sogar als einen seiner engsten Freunde bezeichnen.

„Worüber denkst du nach?", reißt ihn Sehuns verschlafene Stimme aus den Gedanken.

Überrascht zu seinem Mitbewohner hinunter, der ihn schläfrig anblinzelt.  

„Darüber, dass ich dankbar bin, dich als Mitbewohner zu haben", lächelt er.

„Aww, Hyung", macht Sehun und schmiegt sich enger an ihn. „Ich bin auch froh."

Lächelnd streicht Junmyeon ihm durch die weichen Haare.

„Es ist schon spät", sagt er leise. „Willst du nicht ins Bett gehen?"

„Ich warte noch bis du fertig bist", nuschelt Sehun schläfrig.

„Ich denke, ich mache morgen weiter", sagt Junmyeon und klappt seinen Laptop zu. „Komm, wir gehen ins Bett."

„Aber es ist gerade so bequem", protestiert Sehun und schlingt seine Arme um Junmyeons Oberkörper. Umständlich stellt Junmyeon also seinen Laptop auf den Boden, woraufhin Sehun prompt ein langes Bein über seinen nun freien Schoß wirft.

„Ich möchte noch etwas hier bleiben", murmelt der Jüngere und drückt Junmyeon mit seinem Körpergewicht in eine liegende Position.

Junmyeon war noch nie gut darin, Sehun zu widersprechen, also legt er einen Arm um seine Schulter und rutscht ein wenig nach außen, damit sie einigermaßen bequem nebeneinander auf der Couch liegen können.

„Hyung?", fragt Sehun nach einer Weile.

„Hm?"

„Weißt du noch, was ich dich vor ein paar Wochen gefragt habe?"

„Ob ich schon einmal einen Mann geküsst habe?"

„Hm."

„Ja. Was ist damit?"

„Warum hast du einen anderen Mann geküsst?"

„Ich habe schon mehrere Männer geküsst", antwortet Junmyeon und streichelt Sehuns Schulter. „Ich hatte zwei feste Freunde."

„Wirklich? Aber du stehst doch auf Frauen...?"

„Ich bin bisexuell, Sehunnie."

„Oh, das wusste ich gar nicht", macht Sehun und drückt seinen Mund gegen Junmyeons Oberarm. „Und wie war es so, mit einem Mann in einer Beziehung zu sein?"

„Schön?", lacht Junmyeon. „Genauso schön wie mit einer Frau in einer Beziehung zu sein."

Er dreht den Kopf in Sehuns Richtung, nur um in die neugierigen Augen des Jüngeren zu blicken.

„Ich... Ich glaube, ich würde ziemlich gerne einen Mann küssen", flüstert Sehun.

„Okay?", macht Junmyeon und wartet darauf, dass sein Mitbewohner weiterspricht.

Doch Sehun spricht nicht weiter. Stattdessen rutscht er etwas dichter, den Blick noch immer auf Junmyeons Gesicht gerichtet. Junmyeon ist nicht überrascht, als sich eine schmale Hand an seine Wange legt.

Er schließt die Augen, als Sehun ihn küsst. Die Lippen des anderen Jungen fühlen sich warm an, warm und weich, als sie sich sanft auf seine eigenen drücken. Es ist ein träger, müder Kuss, und obwohl nicht kurze Zeit später Sehuns Zunge ihren Weg in seinen Mund findet, bleibt er warm und sanft.

Sie küssen sich so lange, dass Junmyeon jegliches Zeitgefühl verliert. Vielleicht sind es fünf Minuten, vielleicht aber auch zehn oder zwanzig. Zwischendurch drückt Sehun zarte Schmetterlingsküsse auf seinen Mund, nur um dann wieder leicht in seine Unterlippe zu beißen. Junmyeon hat schon lange niemanden mehr auf diese Weise geküsst, so ganz in Ruhe, ohne viel Nachdruck.

Ihre Lippen sind gerötet, als sie sich schließlich voneinander lösen.

„Und?", murmelt Junmyeon und streicht über Sehuns Schläfe.

„Könnte ich öfters machen", erwidert Sehun mit einem kleinen Lächeln, ehe er wieder den Kopf auf seine Schulter legt. „Aber jetzt bin ich zu müde."

Junmyeon kann ebenfalls ein Lächeln nicht unterdrücken.

„Wenn wir morgen Rückenschmerzen haben, bist du Schuld", flüstert er, woraufhin Sehun nur etwas Unverständliches murmelt und eine Hand in Junmyeons Oberteil krallt.

„Gute Nacht, Sehunnie."

„Nacht, Hyung."



?


Als Junmyeon am nächsten Morgen aufwacht, liegt Sehun nicht mehr an seiner Seite. Widerwillig setzt er sich auf und schaut aus dem Fenster. Am Himmel sind nur vereinzelte Wolken zu sehen und es sieht aus, als würde es ein schöner Tag werden.

Er greift nach seinem Handy, nur um darauf eine Nachricht von Sehun zu entdecken.

Sehunnie: Habe um 8:30 eine vorlesung, bin schon los

Junmyeon tippt eine schnelle Antwort, ehe er sich in sein Zimmer begibt, um sich anzuziehen. Es ist bereits kurz vor zehn, in einer Stunde muss er bei der Arbeit sein. Als er im Bad die Zähne putzt, denkt er an das zurück, was letzte Nacht passiert ist. Er muss ein wenig lächeln, obwohl er nicht genau weiß, was der Kuss für ihn bedeutet. Was er aber weiß, ist, dass er sich gut angefühlt hat.

Nachdem er sich fertiggemacht hat, packt er seinen Rucksack und zieht seine Jacke über, bevor er die Wohnung verlässt.



?


Es ist kurz vor acht, als Junmyeon abends nach Hause kommt. Er entdeckt Sehun inmitten von einem Chaos aus Blättern auf der Couch, auf der sie gestern zusammen eingeschlafen sind.

„Viel zu tun?", fragt er, als er seinen Rucksack auf dem freien Sessel abstellt.

„Ja... Eine Präsentation nächste Woche", erwidert Sehun, ohne von dem Papier aufzublicken, das er in der Hand hält. „Ich soll eine Theorie, die ein Wissenschaftler zu koreanischen Werbetechniken aufgestellt hat, kritisieren."

„Das wird schon", sagt Junmyeon, ehe er ein paar Blätter weglegt, und sich neben Sehun auf die Couch setzt. „Wie lange sitzt du schon daran?"

„Drei Stunden?"

„Hast du schon gegessen?"

„Mh...", macht Sehun lediglich. Statt Junmyeon jedoch aufstehen zu lassen, rückt er etwas näher an ihn und lehnt seinen Kopf an seine Schulter. „Ich habe das Gefühl, ich werde das Referat verhauen."

„Ach Sehunnie. Du hast jetzt schon sicherlich mehr getan als andere Studenten für so ein Referat tun würden", lächelt Junmyeon und tätschelt den Oberschenkel des Jungen.

Sehun schiebt nur die Unterlippe vor, statt etwas zu erwidern.

Eine Weile sitzen sie schweigend nebeneinander, bis irgendwann ein kleines: „Hyung?", von Sehun kommt.

„Hm?", macht Junmyeon und hebt beide Augenbrauen.

Abermals erhält er keine Antwort. Zwei lange Finger drücken stattdessen sein Gesicht nach rechts, in die Richtung, wo Sehun an ihn gelehnt sitzt.

„Ich glaube, ich mag Männer", murmelt sein Mitbewohner, bevor seine Lippen Junmyeons treffen.

Sehun ist diesmal energischer als letzte Nacht. Diesmal sind es keine ruhigen Küsse mehr, sondern gierige Lippen, die ungestüm nach Junmyeons suchen. Es dauert nicht lange und Sehun sitzt halb auf seinem Schoß, die Arme um Junmyeons Nacken geschlungen.

„Ich mag es wirklich, dich zu küssen", nuschelt er gegen seinen Mund und schiebt eine Hand unter den Kragen von Junmyeons Shirt, sodass seine Fingerkuppen über seinen Rücken streifen. Als Sehun Anstalten macht, sein Oberteil auszuziehen, hört Junmyeon ein leises Magenknurren. Seufzend drückt er den Jüngeren von sich.

„Hast du wirklich schon etwas gegessen, Sehunnie?", fragt er misstrauisch.

Wie erwartet schüttelt Sehun nach kurzem Zögern mit dem Kopf. Seine blonden Haare sind ganz durcheinander und seine Wangen rosiger als zuvor.

„Dann schiebe ich uns erstmal zwei Pizzen in den Ofen", sagt Junmyeon und schiebt Sehun sanft von seinem Schoß.

„Na gut", erwidert Sehun wenig begeistert und streicht seine Haare glatt.

Während sie darauf warten, dass die Pizza fertig wird, ordnet der schlanke Junge seine Blätter und räumt die Couch frei.

Es ist keine Überraschung für Junmyeon, als Sehuns Lippen, nachdem sie zu Abend gegessen haben, gleich wieder seinen Mund finden.



?


Es sind zwei Wochen vergangen und Junmyeon ist sich nicht mehr ganz sicher, ob das, was Sehun und er tun, noch in einem freundschaftlichen Rahmen passiert. Am Anfang war es sicherlich nur ein Experiment, aber seitdem sie sich das erste Mal näher gekommen sind, klettet Sehun fast durchgehend an ihm. – Nicht dass es Junmyeon stören würde. Es bringt ihn vielmehr zum Nachdenken.

Er mag es, wenn Sehun sich abends an ihn kuschelt. Wenn er seinen Hals zu küssen beginnt und eine Hand unter sein Oberteil schiebt. Und irgendwie gefällt es Junmyeon auch, dass Sehun nicht mehr so viel herumschläft. Womöglich tut er es sogar überhaupt nicht mehr. Sie haben schon lange nicht mehr darüber gesprochen.

Was Junmyeon wirklich nachdenklich macht, ist, dass er nicht weiß, wie er reagieren würde, wenn Sehun wieder damit anfangen würde. Tut er selbst das alles wirklich nur, damit Sehun sich ausprobieren kann? Und ist das alles überhaupt nur noch ein Experiment für seinen Mitbewohner? Oder hat sich über die Wochen mehr zwischen ihnen entwickelt? Junmyeon ist sich selbst nicht sicher, wie er die Frage beantworten würde.

Manchmal, wenn Sehun ihm zu lange in die Augen sieht, fängt sein Herz an, schneller zu schlagen. Und auch, wenn Sehun ihn aus dem Nichts einen raschen Kuss auf den Mund drückt, ist er jedes Mal von neuem überfordert mit der Situation. Es sind gar nicht die sinnlichen, langen Küsse oder die intimen Berührungen, die Junmyeon aus dem Konzept bringen, sondern kleine Gesten wie diese.

Zwar kann er mit Sehun darüber lachen, wenn ihre Nachbarin dem hochgewachsenen Jungen anzüglich zulächelt, aber er ist froh, dass Sehun nicht auf die Flirtversuche des Mädchens eingeht.

Zwischen ihnen liegt eine eigenartige Spannung in der Luft, zumindest empfindet Junmyeon so. Ein Verlangen, dem anderen nahe zu sein, und zugleich eine gewisse Unsicherheit, ausgelöst durch die neue Art von Nähe.

Junmyeon würde wirklich gerne wissen, ob Sehun genauso denkt.  



?


Einmal ist ein Freund von Sehun zu Besuch, ein rothaariger Junge namens Baekhyun, der mit verschmitztem Lächeln verfolgt, wie Sehun von hinten die Arme um Junmyeons Oberkörper schlingt und sein Kinn auf dessen Schulter abstützt.

„Du magst deinen Mitbewohner sehr, was?", fragt Baekhyun mit einem Augenzwinkern, woraufhin Sehun nur etwas Unverständliches von sich gibt.

„Hat dir Sehunnie auch erzählt, dass er es mit Männern versuchen will?", fährt Baekhyun unbeirrt fort.

„Er hat es erwähnt", meint Junmyeon, und versucht zu ignorieren, wie ihn der Plural in Baekhyuns Frage irritiert. ‚Mit Männern'... Hat Sehun etwa schon mehrere Typen geküsst?

„Hm. Er ist wohl ein zu großer Schisser", sagt Baekhyun. „Bis jetzt habe ich ihn keinen Mann küssen sehen." Sein Blick landet auf Junmyeons Hals. „Wilde Nacht?", fragt er und zieht die Augenbrauen nach oben. Junmyeon muss kurz nachdenken bis ihm dann die Knutschflecke wieder einfallen, die Sehuns hungriger Mund gestern Abend auf seiner Haut hinterlassen hat.

Er weiß nicht, was er darauf erwidern soll. Sehun sagt auch nichts auf die Frage hin.

„Ich fasse das mal als ja auf", grinst Baekhyun und lässt sich auf die Couch fallen, als wäre es seine eigene.

Junmyeon ist erleichtert, als er anschließend das Thema wechselt und sich mit Sehun über ein Seminar unterhält, an dem die beiden teilnehmen. Junmyeon verabschiedet sich danach recht schnell von den beiden und zieht sich in sein eigenes Zimmer zurück, um ein paar Dinge für die Arbeit zu erledigen.

Als Baekhyun zwei Stunden später nach Hause gegangen ist, kommt Sehun in sein Zimmer und setzt sich neben ihn an den Schreibtisch. Sehun pflanzt sich oft ohne nachzufragen an seine Seite, nur um ihm schweigend bei der Arbeit zuzusehen. Junmyeon vermutet, dass er einfach nicht gerne lange Zeit alleine ist.

„Baekhyun ist ein wenig direkt in seiner Art", murmelt Sehun und stützt einen Ellenbogen auf Junmyeons Schreibtisch. „Aber er meint es nicht böse."

„Mh", macht Junmyeon lediglich, der gerade eine Tabelle ausfüllt, die er einem Kollegen schicken muss.

„Hyung?"

„Ja?"

„Du weißt, dass ich mit niemandem außer dir schlafe?"

Überrascht dreht Junmyeon den Kopf in Sehuns Richtung.

„Nicht wirklich?"

„Oh", macht Sehun und fährt sich durch die blonden Haare. „Aber es ist so. Ich... ich habe einfach keine Lust mehr dazu, schätze ich."

„Bin ich etwa zu gut, oder was?", scherzt Junmyeon, woraufhin Sehun kurz das Gesicht verzieht.

„Und du, Hyung?"

„Ob ich momentan etwas mit anderen am Laufen habe?"

„Mh."

„Nein, Sehunnie. Ich habe auch gar keine Zeit dafür."

„Aber für mich hast du Zeit? Oder tust du es nur aus Bequemlichkeit? Weil ich eh immer da bin?"

„Nein", Junmyeon schüttelt mit dem Kopf. „Ich glaube, ich könnte das auch nicht. Mit jemandem anderes ausgehen. Irgendwie... Irgendwie bist du momentan einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben." Es ist eigenartig, wie sein Herz plötzlich so schnell in seiner Brust schlägt. Ihm fällt auf, dass er das Sehun zuvor noch nie gesagt hat, obwohl es auch schon bevor sie angefangen haben zu experimentieren so war.

Sein Mitbewohner nickt.

„Du bist für mich genauso", murmelt er und schaut kurz in Junmyeons Richtung. „Ich mag dich wirklich gern, Junmyeon."

Junmyeon weiß, wie schwer es Sehun fällt, über Gefühle zu reden, und die Art, wie der schlanke Junge seinen Kopf neigt und unruhig an der Tischkante herumfummelt, zeigt, dass auch dieses Geständnis ihm nicht leicht von den Lippen geht.

„Was willst du mir sagen, Sehunnie?", fragt Junmyeon sanft.

„Ich weiß nicht, ob ich will, dass wir ein offizielles Paar sind. Das ist alles noch sehr neu für mich", erwidert Sehun, den Kopf noch immer leicht gesenkt. „Aber ich glaube, ich will, dass wir einander treu sind. Dass wir ehrlich miteinander reden. Verstehst du?"

„Ich denke schon", lächelt Junmyeon und umschließt sanft Sehuns Hand.

„Okay", macht Sehun und schaut auf ihre ineinander verschränkten Finger. Eine Weile sitzt er schweigend so da, den Blick auf ihre Hände gerichtet, ehe er sagt: „Soll ich etwas zu Essen bestellen? Ich habe Hunger."

„In Ordnung", sagt Junmyeon und streicht ein letztes Mal über den Handrücken des Jüngeren, bevor er sich wieder seinem Laptop zuwendet.

„Ich sage dann Bescheid, wenn das Essen da ist."

„Okay. Danke, Sehunnie."

Als Sehun die Tür hinter sich schließt, schaut Junmyeon einige Minuten noch tatenlos seinen Laptop an. Ihm ist gar nicht bewusst gewesen, wie sehr er sich nach dieser Aussprache gesehnt hat. Sehun ist nun schon so lange ein Bestandteil seines Lebens, und für einen kurzen Moment hat er sich Sorgen gemacht, dass die neue Art ihrer Beziehung etwas daran ändern könnte...

Er schaut auf seine Hände und ohne dass er es merkt, breitet sich ein Lächeln auf seinem Gesicht aus. Alles ist gut. All die schönen Dinge werden bleiben: Sehuns sanfte, manchmal stürmische Küsse und wie er besonders abends, kurz vorm Schlafengehen seine Nähe und ein paar Kuscheleinheiten braucht. Um ehrlich zu sein, ist es fast schon ein wenig so, als wären sie schon länger in einer Art Beziehung gewesen.

Junmyeon weiß, dass Sehun es übertrieben finden wird, aber er kann nicht umhin, ein Bild von ihnen beiden aus einem der Ordner auf seinem Laptop herauszusuchen und als Hintergrundbild festzulegen. Es ist ein älteres Bild von einer Gartenparty eines Freundes, auf dem Sehun ihn von hinten umarmt. Er findet es selbst ein wenig kitschig, aber irgendwie fühlt es sich auch richtig an.

"Deine Kollegen werden denken, du hättest geheiratet", kommentiert Sehun später kopfschüttelnd das Bild, doch obwohl er abfällig die Nase rümpft, kann Junmyeon ein kleines Lächeln auf seinem Gesicht ausmachen.

Schmunzelnd fährt er dem Jüngeren durch die Haare, ehe er seinen Laptop zuklappt und Sehun an sich zieht.