Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Cinderella Story - Ein Weihnachtswunsch: Verliebt & verlobt

von ceeliinee
KurzgeschichteLiebesgeschichte / P12
29.06.2020
30.06.2020
2
3.210
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
29.06.2020 1.568
 
Es war ein kühler Samstagnachmittag im Februar, zwei Monate nach Weihnachten und sie würde den Abend mit Nic und einen Film vor dem Fernseher verbringen.

Eine Woche nach Weihnachten konnte Kat endlich, durch die Hilfe von Terry, einem der besten Freunde ihres verstorbenen Vaters, eine eigene kleine Wohnung beziehen. Viel Platz hatte sie nicht. Eine kleine Küche, grade groß genug, damit eine Person drin stehen konnte und ein größeres Zimmer, welches als Wohn-, Ess-, und Schlafzimmer gleichzeitig diente. Das graue Sofa, welches, wenn man es auszog gleichzeitig als Bett diente, stand vor dem kleinen Fernseher, an welchem sie gerne mit ihrem besten Freund und ihrer heimlichen großen Liebe, Dominic Wintergarden, lange Filmabende verbrachte. Die Couch war an die Wand gestellt, direkt unter dem großem Fenster, sodass Kat nachts die Sterne am dunklen Himmel betrachten konnte. Der Esstisch, welcher in der Nähe der Küche stand, bot Platz für vier Personen. Auf dem Schreibtisch, welcher neben der Wohnungstüre stand, bot genug Platz zum Lernen für ihren Highschool – Abschluss, sodass Kat, wenn alles gut gehen würde, Kat in acht Monaten nach Princeton ziehen und dort eine WG mit Nic gründen. Dominic hatte sich entschieden, Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Seine Band versicherten ihm zwar, dass er ein guter Manager war, doch er wollte sein Können perfektionieren und für den Notfall abgesichert sein. Kat hatte sich auf ein Stipendium für die Universität beworben, sie wollte Englisch studieren. Nun mussten nur noch ihre Noten stimmen. Terry machte schon so viel für Kat, bezahlte ihre Wohnung, ihre Versicherungen und griff ihr auch bei ungeplanten Ausgaben immer unter die Arme, wofür die junge Frau wirklich dankbar war, doch genau deshalb wollte sie dies alleine schaffen. Kat wusste, Terry konnte es sich leisten, doch sie wollte ihm trotzdem nicht noch mehr auf der Tasche liegen.

Aufgeregt lief Kat durch ihre Wohnung, schüttete das Popcorn und die Nachos jeweils in eine Schüssel, und füllte Käsedip in Schalen, um sie auf den kleinen Wohnzimmertisch zu stellen, welcher gleichzeitig als ihr Nachttisch diente. Dazu stellte sie noch Gläser und zwei Flaschen Cola und Wasser. Bruno lag derweilen in seinem Körbchen und interessierte sich nicht wirklich für seine Umwelt. Seit Cat mit dem Hund ausgezogen war, war Bruno viel ruhiger, so als wüsste er, dass er sie nun nicht mehr vor ihrer fiesen Stieffamilie beschützen müsse. Ein Blick auf die Uhr verriet Kat, dass sie noch einige Minuten Zeit hatte, bevor Nic kommen würde, weshalb sie sich im Bad nochmal zurechtmachte. Kat hatte Gefühle für Nic entwickelt, sie fand ihn eigentlich schon vom ersten Moment an interessant und merkte nun, wie ihre Gefühle für ihn täglich stärker wurden. Sie vermutete, dass es ihrem besten Freund genauso ging, doch sicher war sie sich nicht. Bisher war zwischen den beiden nichts passiert, außer inniger Umarmungen und auch mal Kuscheln auf dem Sofa. Isla meinte immer, sie würden ganz offensichtlich eine Beziehung führen, was Kat jedoch immer verneinte. Sie wusste nicht, wie man ihre Beziehung nennt und hatte noch nicht mit Dominic darüber geredet.

Kat hatte grade ihre Haare gekämmt, als es an der Wohnungstüre klingelte. Nervös ging sie zur Tür und öffnete diese. Wie erwartet stand Dominic dort. Er trug eine einfache graue Jogginghose und ein schwarzes Shirt, damit er es möglichst gemütlich hatte. Auch Kat trug gemütliche Kleidung. Eine schwarze Leggins und ein T-Shirt, welches Nic einmal bei ihr vergessen hatte und sie seitdem trug. Ihre Haare, welche ihr nur noch bis knapp über die Schulter gingen, hatte sie offen. „Nicky!“ meinte die junge Frau erfreut und umarmte ihren besten Freund stürmisch.

Grinsend schlang auch Dominic seine Arme um seine beste Freundin. Er genoss die Nähe zu ihr sichtlich. Wie immer, wenn sie sich berührten, schlug Dominics Herz doppelt so schnell wie normal. Der junge Mann vergrub sein Gesicht in die Haare seiner großen Liebe, nahm ihren Duft nach Apfel, Zimt und ihrem ganz eigenen Duft in sich auf, speicherte ihn sich ab, damit er ihn niemals vergessen würde, auch wenn er hoffte, dass er niemals die Möglichkeit dazu haben würde. „Ich hab dich auch vermisst, Kitty Kat!“ flüsterte Nic ihr zu. Seit sein Vater ihm erzählt hatte, dass Nic seine beste Freundin früher, als sie noch kleine Kinder waren, immer Kitty Kat genannt hatte, zog er sie damit manchmal auf. Kat tat nämlich immer genervt, in Wahrheit fand sie den Spitznamen aber wirklich niedlich und eine angenehme Wärme durchströmte ihren Körper, wenn Nic sie so nannte.

Sanft zog Kat Nic in ihre kleine Wohnung. Sofort kam Bruno aus seinem Korb hinausgeeilt, um Dominic zu begrüßen. Dieser lenkte seine Aufmerksamkeit nun auf den kleinen Hund zu seinen Füßen. Lächelnd beugte er sich zu Bruno runter, um ihn zu streicheln. Kat beobachtete dieses Szenario mit einem Lächeln. Männer mit Hunden waren einfach zu gutaussehend!

Zehn Minuten später lagen Kat und Nic auf dem ausgezogenen Sofa, Kat vor Nic. Dieser hatte seine Arme um sie geschlungen, sodass sie sich an ihn kuscheln konnte. Im Fernseher lief Aladdin, einer der Lieblingsfilme von Kat. Unbewusst sang sie die Lieder mit, was dafür sorgte, dass Nics Aufmerksamkeit weniger auf dem Film und mehr auf der talentierten Sängerin in seinen Armen lag.

„Hier kommt die Flut und sie reißt mich hinfort
Ich treib' und ich werde versinken
In ihrer Kraft, da verhallt jedes Wort
Soll ich nun wehrlos ertrinken?“ sang Kat synchron zu Naomi Scott im Fernseher.

Immer wieder war Dominic erstaunt, wie schön die Stimme von Kat war. Absolut einzigartig.

„So wird's nicht sein
Ich breche nicht zusammen
Bin ich auch allein
Ich gebe den Kampf nie auf“

Dominic war erstaunt, wie gut der Text teilweise auf Kat passte. Wie es ihr bei ihrer Stieffamilie erging. Auch sie hatte immer gekämpft, auch, wenn sie vielleicht mal alleine war. Alleine würde sie ab jetzt auf jeden Fall aber nicht mehr sein, Dominic konnte sich nämlich sein Leben ohne die hübsche Brünette nicht mehr vorstellen.

„Ich werd' nicht schweigen
Und lasse mich nicht besiegen
Werd' der Stille nicht erliegen
Nein, ich schwör', ich werd' niemals schweigen“ sang Kat schon die letzte Strophe, was Nic tatsächlich ein wenig traurig stimmte. Er hörte ihre Stimme gerne, fand, dass es keine schönere Stimme auf der Welt gab.

Kat fühlte sich beobachtet, weshalb sie sich in Dominics Armen umdrehte um ihn anzusehen. „Ich liebe deine Stimme.“ flüsterte Nic Kat zu. Er wollte es eigentlich gar nicht sagen, da er Angst vor ihrer Reaktion hatte. Er wusste einfach nicht, wie sie zueinander standen. Was, wenn sie gar nicht mehr als Freundschaft wollte?

Nic und Kat sahen sich einfach nur an. Die Stimmung im Raum hatte sich verändert. Vergessen war der Film, stattdessen konnte man es zwischen den beiden Personen förmlich knistern hören. Dominics Blick wanderte von ihren schokoladenbraunen Augen zu ihrer Nase, wo er zum ersten Mal ihre Sommersprossen bemerkte, bis zu ihren Mund, welchen er unglaublich gerne liebkosen wollte.

Nic beschloss, endlich all seinen Mut zusammen zu nehmen und ihr seine Gefühle zu gestehen. Er konnte es einfach nicht mehr zurückhalten. „Ich liebe deine Augen.“ begann er seine Liebeserklärung. „Sie strömen so eine Wärme und Geborgenheit aus und Strahlen wie Sterne.“ führte er weiter aus. „Und ich liebe deine Nase. Sie passt perfekt zu dir und die Sommersprossen auf ihr bringen mich um den Verstand. Ich liebe deine Haut. Sie ist zarter als ein Pfirsich und ich liebe es einfach, sie zu streicheln.“ meinte Dominic und ließ seine Finger langsam auf Wanderschaft gehen. „Und deine Haare erst. Sie sind so weich und strömen meinen Lieblingsduft aus, nämlich deinen ganz eigenen Duft, gemischt mit Apfel und Zimt. Deinen Geruch liebe ich übrigens auch, am liebsten hätte ich ein Parfum mit deinen Duft, welches ich immer auf etwas sprühen kann, wenn ich dich einmal vermisse und das tue ich eigentlich jede Sekunde, die du nicht bei mir bist.“

Tränen der Freude traten in Kats Augen. Noch nie hatte jemand solch süße Dinge zu ihr gesagt. Zärtlich strich Dominic Kat die Tränen Weg. „Deinen Körper liebe ich auch, er ist, das meine ich ganz ehrlich, das erotischste, was ich je gesehen habe. Von deinen Lippen fange ich am besten gar nicht erst an. Tag und Nacht denke ich daran, wie sie sich wohl auf meinen Lippen anfühlen.“ führte er seine Liebeserklärung weiter aus. Kat hatte es schon aufgegeben ihre Tränen zurückzuhalten. Glücksgefühle durchströmten Kat. „Aber ich liebe auch deinen Charakter. Deine Tollpatschigkeit, dass du immer das Positive in allem siehst, dass du jedem sofort hilfst, deinen Humor, deinen Mut und deine Stärke. Gott, Kat, ich liebe einfach alles an dir, ich liebe dich. Mehr als du dir vorstellen kannst!“ beendete er seine Liebeserklärung und überbrückte die letzten Zentimeter zwischen ihren Lippen, um seine Lippen endlich mit den ihren zu verbinden. Ihre Lippen fühlten sich wunderbar auf seinen an. Warm und weich und wie für seine geschaffen. Kat ließ ihre Hand in seine Haare wandern.

Nach einer Weile lösten Nic und Kat sich wieder, sahen sich aber noch weiter tief in die Augen. Naomi Scott sang im Hintergrund den zweiten Teil von „Ich werd niemals schweigen“, doch weder Dominic noch Kat interessierten sich für den Film. „Ich liebe dich auch Dominic, mehr als alles andere.“ meinte Kat und legte seine Lippen wieder zärtlich auf seine.

____________________
Lied: "Ich werd niemals schweigen", auf deutsch gesungen von Julia Scheeser aus dem Live-Action-Movie "Aladdin" von Disney!
Der Kuss am Ende des Filmes existiert in dieser Kurzgeschichte nicht!:)
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast