Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mentalist Stone

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
25.06.2020
26.06.2020
2
3.568
3
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
25.06.2020 1.512
 
Das war wahrlich die beste Cola die er jemals getrunken hat, diesen Geschmack den er seit Jahrtausenden nicht mehr geschmeckt hat. Das prickeln auf seiner Zunge ging bis in seinen Hals über und landete dann in seinen Magen und löste sich dort langsam auf. Sein ganzer Körper kühlte langsam und der leichte Limetten Geschmack erfrischte ihn geistlich wie auch körperlich.
Er konnte seien Gefühle nicht verbergen, obwohl er sonst so gut darin war. Eine Träne nach der anderen floss über seine Wange und die Sehnsucht in seinen Herzen, dieser Durst nach Cola, er wurde nur größer, im selben Moment wuchs eben so eine andere Sehnsucht in ihn, die er sich nicht erklären konnte, ein nie da gewesenes Gefühl von Verlangen.
Er sah in die Richtung des Dorfes, in den vor paar Minuten Senku und seine Freunde verschwunden sind, um die Sulfat-Medizin Ruri zu verabreichen, er hörte ein Jubelschrei aus der Richtung und musste schmunzeln, anscheinend haben sie es geschafft. Im nächsten Moment zog sich etwas in Gens Brust zusammen, sein Herz, er fiel auf die Knie und hielt sich die Hand an die Brust. Jedoch war der Schmerz nicht von Dauer, Senku kam wieder und als Gen zu ihn hoch sah, wurde der Schmerz wie fortgeblasen.
„Was liegst du hier unten so 'rum?“, Senku hielt ihn die Hand hin. Gen ergriff sie und stand mit einen lächeln auf, ein kribbeln durch fuhr ihn ab den Fingerspitzen durch den ganzen Körper. Er sah Senkus siegreichen Gesichtsausdruck und lies dann langsam seine Hand los und versteckte seine Hände wieder in seinen Ärmeln. Er fing sofort an seine Vermutung zu bestätigen: „Es wirkt, so wie es aussieht, Senku-chan?“ Daraufhin wurde Senkus grinsen nur breite und er sah fest entschlossen in Gens Augen.
„Ja, hat es. Die Wissenschaft halt mal wieder gesiegt!“, er ballte seine rechte Hand zu einer Faust und streckte den Himmel entgegen. Gen machte seinen Mund langsam auf und wollte ihn ein aufrichtiges Herzlichen Glückwunsch entgegen bringen. Doch im nächsten Moment kippte Senku langsam nach vorne  um. Kohaku und Chrome wollten ihn stützen doch, fiel er direkt in Gens Arme, die ihn auch dann reflexartig festhielten.
„Er war die ganze Nacht wach. Die Erschöpfung ist nachvollziehbar, er hat die ganze Nacht an den letzten Schritten gearbeitet“, erklärte Chrome. „Wir sollten ihn ins Bett bringen.“ Kohaku nahm Senku aus Gens Armen und hob ihn hoch, sie war die stärkste von den Anwesenden, also trug sie Senku auch gleich ins Bett.

Am Abend als alle sich entschieden langsam ins Bett zu gehen, machte Senku langsam seine Augen auf und richtete sich auf.
„Morgen Senku-chan.“ Neben ihn saß Gen und lehnte sich an eine Wand und betrachtete die leere Cola Flasche von heute Morgen. In seinen Augen war ein hauch von Nostalgie, er vermisste die alte Welt und wurde etwas wehmütig innerlich, doch lies er nichts nach außen dringen, aber das musste er auch nicht, Senku wusste anscheinend schon was in ihn vor ging und das ohne jegliche Worte, denn ihn ging es genau so, auch wenn ihn die jetzige Welt mehr als faszinierte und herausforderte. Vom schnellen aufstehen mit schwindel geplagt, hielt sich Senku die Hand an den Kopf.
„Wie lange habe ich geschlafen?“ „Vom Morgen bis zum Abend. Glückwunsch Senku-chan, du hast den Tag verschlafen.“ Er schmunzelte leicht und Gen erwiderte diesen Blick sofort. Da Senku wach war und es ihn anscheinend an nichts fehlte, wollte Gen sich auf den Weg machen und gehen, er war etwas müde und wollte sich hinlegen. Doch als er aus der Tür gehen wollte, hielt ihn Senku am Handgelenkt fest und blickte zu ihn hoch: „Lass uns doch über alte Zeiten reden.“ Gens Augen wurden groß und er blieb dann stehen und setzte sich, nachdem Senku den Griff löste. Sie haben sich beide erst in den Stone World kennengelernt, aber beide kannten die Welt, die vor 3000 Jahren existierte. Sie fingen also an darüber zu reden, wie ihr Leben damals vor der Versteinerung aussah. Das weckte bei beiden Erinnerungen, doch keiner verzog auch nur eine Miene.

„Senku-chan... die Cola die heute gemacht hast...“, Gen wandte den Blick ab und sah aus den Fenster hinaus in den klaren Sternenhimmel, „Ich hätte, niemals erwartet, wieder eine trinken zu können. Sie war wirklich lecker.“ Es war das erste mal das der Mentalist so aus den Herzen sprach, das überraschte auch unseren Senku. Jedoch fasste er sich schnell und lehnte sich zurück: „Das war doch gar nichts. Ich kann dir jederzeit wieder eine machen, wir haben alles dafür hier.“ So mit stand er auch sofort auf und verließ die Hütte und ging ins Labor. Voller Neugier folgte ihn Gen und sah ihn zu.
Senku nahm sich einige Gläser aus den Schrank und fing an Koriander, Karamel, Sprudelwasser und Limetten mit einander zu vermischen. Allein beim Geruch wusste Gen sofort was er vorhatte. Ohne lange zu zappel holte er zwei Trinkgläser aus dem Lager, die der alte Kaseki angefertigt hatte, nebenbei als er die Chemie Gläser herstellte.
Nachdem die neue Cola die Senku gemacht hatte fertig war, goss er beiden was in die Gläser und nahm sich eins. Beide schwiegen die ganze Zeit und tranken dann unter den Sternenhimmel langsam ihre Gläser aus.
„Warum... ausgerechnet Cola?“, fragte Senku und sah nicht vom Himmel weg.
„Was meinst du denn damit Senku-chan? Cola ist eben das beste Getränk was die Menschheit hergestellt hat.“ „Das meine ich nicht, du brauchtest doch eine Ausrede... um die Seite zu wechseln. Du warst doch von Anfang an nicht auf Tsukasas Seite.“
Bei den Worten schlich sich ein lächeln auf Gens Lippen: „Nicht schlecht Senku-chan, aber wie kommst du darauf?“
„Hättest du uns verpfeifen wollen, hättest du es von Anfang an getan und Tsukasa hätte uns schon alle erledigt.“
„Ich stehe eben nicht so auf Blutbäder, da bin ich leider raus. Da nutze ich lieber dein Wissen aus, um mich mit Cola kühlen zu können und mir paar Sachen von damals wieder zu holen.“
„Also habe ich recht.“
Beide fingen an etwas zu lachen. „Na ja... wieso denn keine Cola? So haben wir alle was davon.“
Senku trank seinen letzten Schluck und stand auf. „Wie früher wird die Welt aber nicht werden, die ganzen Spiele, Bücher, Manga, Dokumente. Das alles wird nie zurück kommen, jedenfalls nicht so wie wir sie kannten.“
„Das ist auch besser so. Ich werde das woran ich mich erinnern kann, selbst auf Papier bringen und dann berühmt und reich werden! Die Leute werden sich um mich reisen.“ Das war Gen wie er leibt und lebte, egozentrisch und eingebildet. Seine Gefühle standen hinten an also musste er weiter den Mentalisten schieben, der kein Herz hatte und alles aus eigenen nutzen heraus tat. Er gab Senku sein Glas und streckte sich dann. „Gute Nacht Senku-chan.“  Nun begab sich Gen langsam ins Bett und Senku sah ihn noch etwas nach, bevor er die Gläser abwusch und wieder weg stellte. Ihn war es bewusst das Gen sich verstellte, denn er war nicht anders. Auch er stellte seine Gefühle an zweite Stelle, auch wenn er es nicht so gut konnte wie Gen. Jedoch verstanden sie sich vielleicht gerade deshalb so gut. Vielleicht bildete sich genau deswegen gerade Gefühle in Senku, die weit über Freundschaft hinaus gingen. Um sich abzulenken fing er an den Rest der Nacht weite Medizin für Ruri zu mischen und auch etwas auf Vorrat zu haben.
Kurz bevor es zu spät war, legte er sich wieder hin für eine Weile. Immerhin konnte er nicht wieder die ganze Nacht wach bleiben, dafür fehlte ihn die Zeit, er hatte noch genug zu tun.

Jedoch raubte die Zeit, die er mit Gen verbrachte den Schlaf und er konnte nicht anders als an Gen und seine Worte zu denken. Sie klangen so melancholisch, dennoch waren sie voller Leben. Er fragte sich ob er mit ihn vielleicht mal eine richtige Konversation führen könnte, über diese Welt und wie es weiter geht. Eine Konversation, über ihrer beiden Gefühle.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das erste Kapitel mag kurz sein, aber es ist ja auch erst der Anfang! Mit diesen Werk, will ich wieder bei FanFiktion einsteigen. Ich hoffe ihr werdet Spaß haben. Man kann so gut in Dr.Stone shippen, wobei ich jedoch nur ein BL Fan von Gen X Senku bin, jedoch bin ich mir noch nicht sicher wer der Top sein soll und wer der Bottom. Vielleicht mögen jetzt einige sagen, was ist dann mit Taijuu x Senku, Chrome oder Tsukasa? Na ja, wisst ihr... Ich liebe Yaoi, aber für mich steht die Harmonie noch an erster Stelle, bei so kleinen Anime wie Dr.Stone und ich habe großen Respekt vor Taijuus Jahre langer liebe zu Yuzuhira, das will ich ihn nicht nehmen, genau so wie Chromes Liebe zu Rui, auch wenn er es selbst nicht checkt... Und Tsukasa... na ja... Ich werd nicht so wirklich warm mit den Dude... das wäre eher so eine Hass Liebe... Gen und Senku erstrahlen für mich in diesen BL Licht schon eher, es ist schwer zu erklären, aber ich hoffe ihr versteht es.

Viel Spaß beim lesen
Taore-boshi
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast