Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Rise of Equestria: Fighting the Pegasi

GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P18
OC (Own Character)
25.06.2020
20.11.2020
21
25.691
1
Alle Kapitel
21 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
23.09.2020 1.505
 
"NEIN!"
kam es neben mir von Earth Seat. Ich schaute ihn an und es liefen Tränen über sein Gesicht.
"So werdet ihr alle Enden! In einer Blutlache liegend! Doch es wäre gegen unsere Ehre euch in eurer Stadt den Krieg zu erklären und dieser sofort dem Erdboden gleich zu machen. Daher geben wir euch Zeit damit ihr euch auf euren Untergang vorbereiten könnt." rief Break und kehrte danach mit den anderen Pegasus um.
Earth Seat und die anderen rannte sofort nach unten, ich wollte ihnen hinterher doch das noch junge unglaubliche blaue Fohlen hielt mich auf und sprach zu mir.
"Entschuldigen sie, dürfte ich ihren Namen erfahren?"
"Meinen Namen? Pain… Pain Lamaris Storm ist mein vollständiger Name. Ich danke euch für eure Hilfe."
"Dankt mir nicht zu früh, durch euch sind wir in eine schwierigen Lage geraten. Wir schafften es ein paar Jahre Krieg zu vermeiden, doch nun… Steht unserem Land wieder grausame Zeiten bevor. Doch sagt mir Pain Lamaris Storm, euer Name kommt mir bekannt vor. Woher stammt ihr?"
"Ich bin die Tochter von Pluma, oder eher bekannt als Miss Pegasus und war somit die zweite Erbin der Führung über die Pegasus."
Ich weiß nicht ob es nur mir so merkwürdig vorkam mit einem Fohlen so vornehm zu sprechen, aber immerhin war sie eine der Prinzessinnen dieses Königreiches…

und sie hatte Flügel…

und Ein Horn…

irgendwie fühlt es sich für mich nicht richtig an so etwas zu sehen, es ist einfach so ungewohnt und… unnatürlich.
"Dann darf ich wohl annehmen das die blaue Stute eure Schwester ist?"
"So ist es, sie ist meine ältere Schwester, Star Lamaris Storm. Dürfte ich euch darum bitten sie hier Aufzunehmen?"
"Ihr werdet beide Aufgenommen und steht somit unter dem Schutz des jungen Königreiches."
"Danke ihnen, aber ich selber brauche es nicht, ich werde bald wieder aufbrechen um zu versuchen die Lage zu beruhigen."
"Die Lage zwischen den Pegasus und dem Königreich?"
"Jawohl, ich war zuerst in Canterlot beim Schloss der Sonne, dort wurde meine Frage ob sie mir helfen die Pegasus zu stürzen abgelehnt aus Angst vor einem Krieg."
"Nun, wir nehmen eure Anfrage auf Hilfe an. Ihr kennt euch in der Umgebung aus und könntet uns somit helfen diesen Kampf schnell zu beenden. Immerhin wurde uns nun der Krieg erklärt."
"Es freut mich sehr das zu hören."
"Wir treffen uns zur Mittagsstunde im Beratungsraumes des Schlosses."
Zustimmend nickte ich als sie begann zu gehen und kurz darauf rannte ich den anderen Hinterher.

Star stand etwas Abseits, mit gesenktem Kopf. Earth Seat hockte neben der Leiche von Twist Wings und ließ seinen Tränen freien Lauf, neben ihm saß Almond welcher ihm Beistand leistete. Neon Dust kam zu mir.
"Dieses Geheule bringt Twist auch nicht zurück. Mit solchen Verlusten muss man leben können in seiner Position."

Ich hatte mich doch gerade verhört oder? Und wenn nicht dann kommt doch noch sicher etwas. Etwas wie 'Trotzdem ist es traurig' oder etwas ähnliches, doch es kam nichts. Weiterhin schaute sie mich kalt an als auch mir die Tränen kamen. Der zweite der mir half musste wegen meinem Ziel sterben. Zuerst Suzu, und jetzt auch Twist.

"Fängst du jetzt auch noch an? Der hatte doch eh nichts mit uns zu tun. Also ist es doch ega…"
Bevor sie zu ende sprechen konnte Schlug ich ihr meinen Huf ins Gesicht. Es dauerte nicht lange bis sie zurück schlug und wir uns gegenseitig die Hufe gegen den Körper rammten.

Ich hatte das Bedürfnis sie zu verletzen, ich wollte Blut sehen!

Doch sie war nicht mein Feind.

Wieso möchte ich sie dann trotzdem so gerne Töten?

"Wie kannst du nur so kalt sein!? Er wollte mir helfen und ist dabei gestorben!" schrie ich Neon Dust an welche unter mir lag.
Sie stieß mich weg und ging einfach.
"Antworte mir!" schrie ich ihr hinterher doch es kam nichts zurück.
In der Zwischenzeit schaute meine Schwester besorgt zu mir während ich Im Dreck lag und in den Himmel schaute. Earth Seat brachte Twist Wings mit Almond weg, wahrscheinlich zum Friedhof. Ich konnte Earth Seat verstehen, einen Freund zu verlieren ist schmerzhaft. Wieder musste ich an das Schicksal von Suzu denken, wie sie mit dem Pfeil getroffen wurde und vor meinen Augen ausblutete. Ich bekomme diese Bilder nicht mehr aus dem Kopf. Letztendlich stand ich einfach auf und ging ohne ein Wort zu sagen ebenfalls davon. Star folgte mir vorsichtig und ruhig als ich in eine Bar ging und mir ein wenig Cider bestellte.

Es dauerte nicht lange bis ich einige Gläser hinter mir hatte und Star mich anstupste.
"Pain? Trink bitte nicht so viel, ok?"
"Mmmm…" war alles was ich ein wenig genervt von mir gab.
Doch anscheinend war ihr das nicht genug und sie umarmte mich von hinten was mich etwas aufschrecken ließ. Wir sagten zunächst kein Wort, bis ich mich nach einer Weile zu ihr umdrehte und ihr durch die Mähne strich. Auch wenn sie älter war als ich, war sie noch so unschuldig und kindlich, doch das machte sie aus und ich mochte es sehr an ihr.
"Ok, lass uns gehn." sagte ich zu ihr und stand von dem Sitz auf.
Leicht schwankend lief ich mit ihr hinaus zu dem Zimmer von Neon Dust und mir.

Niemand war zu sehen, sie scheint noch unterwegs zu sein. Soll sie doch machen was sie will. Von mir aus kann sie auch gerne weg bleiben! Star riss mich aus meinen Gedanken als sie mich wieder umarmte.
"Ich bin so froh wieder bei dir zu sein." flüsterte sie.
"Kaum zu glaube das ich eigentlich die kleine Schwester bin." kicherte ich.
"Stimmt schon, aber du hast mir immer geholfen, doch nun möchte ich dir helfen. Dich bedrückt etwas, magst du mit mir darüber sprechen?"
"Ich möchte darüber nicht sprechen. Tut mir leid, aber ich fühle mich noch nicht bereit dazu."
"Das ist ok. Solltest du dich irgendwann bereit fühlen, kannst du immer zu mir kommen."
"Danke dir. Du wirst sicher noch müde sein, immerhin habe ich dich mitten in der der Nacht geweckt. Legt dich einfach in das Bett dort." sagte ich ihr während ich auf mein Bett zeigte.
Zustimmend nickte sie und legte sich in das Bett als ich den Raum verließ.
"Schlaf gut." war das letzte was ich sagte bevor ich die Tür schloss.
Einige Zeit lief ich einfach nur die Straße entlang und starrte Löcher in die Luft, bis ich von Almond angehalten wurde. Wo kam er den plötzlich her? Ich war mir sicher das er davor nicht da war, aber das ist ja jetzt auch egal.

"Hey Almond, wie geht es es Earth Seat?" fragte ich ihn vorsichtig.
"Ganz ok, er braucht nur etwas ruhe. So hart es auch klingt, aber das ist eben das Berufsrisiko. Er wird schon wieder, keine Sorge."
"Danke dir, ich stehe tief in eurer Schuld, wenn ihr mir nicht geholfen hättet… wäre es nicht so gekommen."
"Wir drei waren alle damit einverstanden dir zu helfen und wir wussten was auf uns zukommen könnte. Immerhin ist es nicht ungefährlich sich nach Feahterville zu schleichen."
"Auch wenn es so ist, ich bin euch zutiefst dankbar für eure Unterstützung."
"Kein Problem, streng genommen ist es unser Job Zivilisten sowie Unschuldigen zu helfen."
"Wie geht es dir dabei? Immerhin war er doch auch dein Freund oder?"
"Ich dachte zwar immer das er den Helden spielen würde bevor er sterben wird, so war halt sein Charakter. Aber natürlich tat es mir auch weh ihn dort so liegen zu sehen. Auch du wirst mal jemanden verloren haben, Trauer hilft beim verarbeiten, doch es bringt die Person nicht zurück, deshalb ist es wichtig trotzdem konzentriert zu bleiben, ansonsten ist man selber der nächste."
"Also denkst du das der Verlust unwichtig ist? Und man nicht wirklich traurig darüber sein soll?"
"Das habe ich nicht gesagt, jeder Verlust ist tragisch, man kennt sich gegenseitig und verbringt viel Zeit miteinander. Doch man soll die Trauer gezielter frei lassen und irgendwann darüber hinweg kommen. Jeder verarbeitet so etwas unterschiedlich schnell, nur weil ich schnell darüber hinweg komme und lieber am Abend Trauere, bedeutet das nicht das er mir nicht wichtig war."
"Ich glaube ich verstehe wie du es meinst. Ich muss langsam zum Schloss, sonst komme ich ich noch zu spät. Danke für das Gespräch."
"Dann lass mich dich begleiten, ich bin auch auf den Weg dahin."
Der Gedanke grub sich in meinen Kopf. Loslassen und darüber hinwegkommen, aber wie? Ich seufzte und schaute in den Himmel und nahm meinen Hut vom Kopf. Ich muss es versuchen.

Suzu... Was würdest du in meiner Situation tun?
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast