She dreamed of paradise

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16
Albus Dumbledore Harry Potter Hermine Granger Narzissa Malfoy OC (Own Character) Ronald "Ron" Weasley
21.06.2020
04.07.2020
8
8.770
3
Alle Kapitel
19 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
30.06.2020 1.337
 
Kapitel 5, in dem eine Tradition gebrochen wird

Am Bahnhof von Hogsmeade herrschte ein reges Gedränge. Cate versuchte, Hermine mit zu Hagrid zu ziehen. Sie waren die ersten Erstklässler, die sich bei dem Halbriesen eingefunden hatten. „Hey Cate! Schon aufgeregt?“ Cate nickte ihrem „Onkel“ zu. Ihr Mund war zu trocken, um zu sprechen. Gleich würde sie mit den Booten über den Schwarzen See fahren. Jahrelang beobachtete sie die Schüler heimlich bei diesem Ritual und nun dürfte sie es selber erleben.

Die Kinder starrten andächtig zu dem riesigen Schloss hinauf, das auf der anderen Seite  des Sees stand. Es war ein magischer Anblick. Auch wenn Cate das Schloss schon oft nachts gesehen hatte, war die Perspektive von den Booten aus wirklich atemberaubend. Eine sanfte Gänsehaut breitete sich auf ihren Armen aus. Sie war zuhause.

Die nervösen Erstklässler wurden vom Wildhüter in die Eingangshalle gebracht, in der sie schon von Tante Min- Professor McGonagall erwartet wurden. Cate‘s Patentante bedachte die Neuankömmlinge mit einem strengen Blick, bevor sie zu erklären begann: „Herzlich Willkommen in Hogwarts. In wenigen Minuten werdet ihr in die Häuser eingeteilt werden. Während der Zeit in Hogwarts wird euer Haus eure Familie sein. Es gibt die Häuser Gryffindor, Ravenclaw, Hufflepuff und Slytherin. Durch gute Mitarbeit könnt ihr Punkte für euer Haus gewinnen, durch Unhöflichkeit und Brechen von Regeln werden Punkte abgezogen.“ Mit diesen Worten ließ die Professorin die Schüler in der Eingangshalle stehen.

Hermine versuchte neben Cate, ihre Haare mit den Händen zu glätten. Da das Haar ihrer neuen Freundin ziemlich buschig war, half Cate ihr. Hermine bedachte sie mit einem dankbaren Lächeln. Da ertönte ein paar Treppenstufen über ihr eine Stimme: „Es ist also wahr, was im Zug erzählt wurde. Harry Potter ist in Hogwarts. Ich bin übrigens Malfoy. Draco Malfoy. Und das sind Crabbe und Goyle.“ Nicht schon wieder Malfoy! Cate verdrehte innerlich die Augen. Dann widmete sich Cate dem Jungen mit der Brille und den zerzausten Haaren. Der rothaarige Junge neben ihm ließ ein spöttisches Lachen hören. Sofort war Malfoy’s Aufmerksamkeit auf ihn gerichtet: „Wer du bist, muss ich ja gar nicht fragen - rote Haare und abgetragene Kleidung. Du musst ein Weasley sein!“ Ein Weasley? Cate hatte schon viel über seine Familie gehört. Er hatte ziemlich viele Geschwister, die allesamt nach Hogwarts gingen oder gegangen waren.
Nun drehte sich Malfoy wieder Potter zu: „Du wirst merken, dass es unter Zauberern verschiedene Sorten gibt. Die Einen sind besserer als manch Andere. Ich kann dir helfen.“ Mit diesen Worten streckte er die Hand aus. Potter betrachtete die Hand und antwortete dann mit ruhiger Stimme: „Ich denke, ich kann die falsche Sorte allein bestimmen.“ Er drehte sich demonstrativ von dem Blonden weg, der eingeschnappt nach Luft japste.
Bevor er irgendjemand an die Gurgel gehen konnte, kam Professor McGonagall zurück und führte die Schüler in die große Halle.

Cate lief neben Hermine in die große Halle und schaute wie die anderen Erstklässler nach oben. Neben ihr flüsterte Hermine: „Die Decke ist nicht wirklich echt, sie ist so verzaubert, dass sie wie der Himmel draußen aussieht. Das hab ich in .‘Eine Geschichte von Hogwarts’ gelesen.“ Da Cate natürlich von der verzauberten Decke wusste, nickte sie nur.  Dann wandte sie sich dem Sprechenden Hut zu. Aus Albus’ Erzählungen und eigenen Unterhaltungen, die sie schon mit dem Hut geführt hatte, war ihr klar, dass nun ein Lied kommen würde. Und Cate lag nicht falsch. Der Hut wackelte und aus der Krempe kamen die Wörter wie aus einem Mund heraus.

„Ihr denkt, ich bin ein alter Hut,
Mein Aussehen ist auch gar nicht gut.
Dafür bin ich der schlauste aller Hüte,
Und ist‘s nicht wahr, so fress ich mich, du meine Güte!
Alle Zylinder und schicke Kappen
Sind gegen mich doch nur Jammerlappen!
Ich weiß in Hogwarts am besten Bescheid
Und bin für jeden Schädel bereit.
Setzt mich nur auf, ich sag euch genau,
Wohin ihr gehört - denn ich bin schlau.
Vielleicht seid ihr Gryffindors, sagt euer alter Hut,
Denn dort regieren, wie man weiß, Tapferkeit und Mut.
In Hufflepuff dagegen ist man gerecht und treu
Man hilft dem anderen, wo man kann, und hat vor Arbeit
Keine Scheu.
Bist du geschwind im Denken, gelehrsam und auch weise,
Dann machst du dich nach Ravenclaw, so wett ich, auf die Reise.
In Slytherin weiß man noch, List und Tücke zu verbinden,
Doch dafür wirst du hier noch echte Freunde finden.
Nun los, so setz mich auf, nur Mut,
Habt nur Vertrauen zum Sprechenden Hut!“

Nach diesem Lied begannen alle Anwesenden zu applaudieren. Dann trat Professor McGonagall mit einer Liste nach vorne und erklärte das Verfahren: „Wenn Sie aufgerufen werden, kommen Sie nach vorne und setzen sich auf den Stuhl, damit Ihr Haus bestimmt werden kann.“
Es wurden schon ein paar Schüler aufgerufen, aber niemand, den Cate schon kennengelernt hatte. Dann schaute ihre Tante Minerva erneut auf das Pergament, bevor sie den Namen „Granger Hermine“ aufrief. Augenblicklich versteifte sich Cate. Hoffentlich würden sie in ein Haus kommen! Hermine lief nach vorne und wirkte ziemlich aufgeregt. Cate lächelte ihr aufmunternd zu, was auch Hermine bemerkte und selbst ein schiefes Grinsen herausbrachte. Dann verkündete der Hut ihr Haus: „Gryffindor!“ Der rot-goldene Tisch begann zu klatschen und auch Cate applaudierte laut mit.

Schließlich wurde „Malfoy Draco“ genannt. Der blonde Junge stolzierte auf den Hut zu und setzte sich auf den Stuhl. Der Hut hatte noch nicht das Haar berührt, da schrie er auch schon voller Überzeugung: „Slytherin!“ Ein selbstgefälliges Lächeln breitete sich auf seinem Gesicht aus. Nun erschien der Junge Cate noch unsympathischer. Doch darüber konnte sie sich später Gedanken machen.

„McAllister Catherine!“ Cate‘s Herz setzte einen Moment aus, bevor sie sich auf den Stuhl setzen konnte. Albus lächelte ihr, wie alle Lehrer mit Ausnahme von Severus, zu und zwinkerte. Selbst in Tante Minnie’s Augen konnte sie Beruhigung lesen. Dann senkte sich auch schon Schwärze über ihre Augen. Der Hut war ihr viel zu groß! Da ertönte die altbekannte Stimme direkt in Cate’s Kopf.
„Schön, dich endlich einteilen zu dürfen, Cate! Aber du bist schwieriger, als ich gedacht hatte. Du weißt ja, dass dein richtiger Name nicht McAllister ist. Ich kann dir deinen richtigen Namen nicht verraten, nur so viel: Alle deine Vorfahren waren Vertreter des Hauses Slytherin.“ Cate gefror das leichte Lächeln, das ihre Lippen umspielt hatte. Ausgerechnet Slytherins! Vermutlich genauso fanatische Slytherins wie die Malfoy’s! „Aber bei dir kann ich mich nicht entscheiden! Du hast perfekte Eigenschaften, die für jedes Haus zutreffen. Du bist fleißig und hilfsbereit, wie in Hufflepuff. Du bist listig und ehrgeizig, wie eine Slytherin. Weise und wissbegierig wie Ravenclaw und mutig und loyal wie eine waschechte Gryffindor. Noch nie fiel es mir so schwer, einem Schüler ein Haus zuzuteilen. Das liegt wahrscheinlich an deiner Vergangenheit. Weil du ja fast seit deiner Geburt in Hogwarts lebst, hast du die Eigenschaften der verschiedenen Häuser angenommen. Aber es gibt kein Haus, in dem du am besten aufgehoben wärst. Eigentlich müsstest du ein eigenes Haus bekommen. Aber weil es nunmal nur vier Häuser gibt, ist es verdammt kompliziert, die richtige Entscheidung zu treffen, wenn es kein ‚Richtig’ und ‚Falsch’ gibt. Aber das ist der Grund, warum ich dich selber entscheiden lasse. Dann kann nicht gesagt werden, ich wäre Schuld am falschen Haus. Aber egal wohin du willst, du wärst überall die perfekte Vertreterin. Aber ich denke, dass du in das Haus deiner ersten Freundin und deiner Patentante möchtest. Ist das richtig?“ Cate nickte verwirrt. Dann brüllte der Hut nach einer gefühlten Ewigkeit endlich ihr Haus hinaus: „Gryffindor!“
Tante Minnie nahm ihr den Hut ab. Cate musste blinzeln, um wieder etwas sehen zu können. Die ganze Halle starrte sie an, als wäre sie eine Außerirdische. Trotzdem setzte sie einen Fuß vor den anderen, um in vollkommener Stille zu ihrem Haustisch zu laufen.

— — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — — —
Hey ihr Lieben!
Ein neues Kapitel ist da! Was sagt ihr dazu? Und wie findet ihr die Entscheidung vom Hut?

Außerdem will ich DANKE!!!! sagen! 15 Favoriteneinträge, 3 Empfehlungen und 14 Reviews bei (jetzt) 6 Kapiteln! Dankeschön an euch alle!

Bleibt gesund! LG Eva♥️
Review schreiben