Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

High School Love

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16
Hikari "Kari" Yagami und Gatomon Miyako "Yolei" Inoue und Hawkmon Takeru "T.K." Takaishi und Patamon
21.06.2020
21.11.2020
19
12.593
1
Alle Kapitel
28 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
12.08.2020 703
 
Einen kurzen Moment überlegte ich ob ich ihr folgen sollte, entschied mich jedoch dagegen. Es war schon spät und ich wollte nicht, dass sich meine Eltern noch Sorgen machten. Ich machte auf dem Absatz kehrt und wollte gerade meinen Weg nach Hause einschlagen, als ich mit jemandem zusammenstieß. „Mimi, was machst du denn hier?“ Die Ältere hielt mir ihre Hand hin, um mir beim Aufstehen zu helfen und erwiderte dann: „Ich hab mich heute mit Tai und Matt getroffen und sie haben mich darauf angesprochen, dass wir ja angeblich in ein Restaurant gehen.“ „Achso, das… also…“ „Ich hab dich jetzt erstmal gedeckt, aber erklär mir bitte mal mit wem du dich eigentlich treffen wolltest und warum du TK davon nichts sagen konntest?“ Besorgt warf sie mir einen vielsagenden Blick zu. „Es ist nur so, dass…“ Ich seufzte, bevor ich ihr den Chat mit der Unbekannten zeigte. „Ich weiß, das war vielleicht ein wenig naiv von mir, aber sie hat mir das hier gegeben.“ Sie nahm das Kuvert entgegen und begutachtete die Fotos. Doch noch immer schien sie im Dunkeln zu tappen. Daher zeigte ich ihr auch die Fotos von Aimi und Ryo. „Aber was…?“ Und so erzählte ich ihr die ganze Geschichte. „Also sind die Fotos jetzt gefälscht… von Aimi und Ryo meine ich?“ „Ich… Ich denke schon, aber… ganz sicher weiß ich es nicht.“ „Okay, lass uns erstmal heimgehen.“

„Willst du vielleicht ein paar Sachen holen und heute bei uns schlafen? Du wirkst ziemlich aufgewühlt.“ „Aber Tai…“ „Keine Sorge, der ist mit Matt und den Jungs feiern gegangen.“ Für einen Moment überlegte ich, ob ich gehen sollte, dachte aber dann, dass es vielleicht nicht schaden könnte, Mimi besser kennenzulernen. „Na dann gerne… Danke!“
.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..
In unseren Pyjamas saßen wir auf ihrem und Tais Bett. „Irgendwie fühl ich mich schuldig.“ „Aber warum?“ „Na, weil ich nicht gerade höflich zu Aimi war. Ich hätte ihr die Chance geben müssen, sich zu erklären.“ „Nein, Kari. Du brauchst dich nicht schuldig zu fühlen. Du hattest gute Gründe ihr zu misstrauen“, versuchte mich meine Schwägerin aufzumuntern.

TK: Schläfst du schon?

„Wer ist das?“ „T-TK…“ Sie setzte sich neben mich, um mitlesen zu können, während wir schrieben und ich ließ sie gewähren.

Kari: Nein, ich bin bei Mimi.
TK: Schläfst du bei ihr?
Kari: Ja, aber warum bist du noch wach?
TK: Matt und Tai haben uns spontan auf eine ihrer Partys eingeladen und jetzt geh ich nach Hause.
Kari: Uns?
TK: Davis, Ken und mich. Yolei war begeistert wie du dir sicher vorstellen kannst. xD
Kari: Kann ich aber verstehen…
TK: Mach dir keine Sorgen und jetzt schlaf gut. <3

Für einen kurzen Moment war ich mir unsicher, ob ich ihm auch schon ein Herz zurückschicken sollte. Aber zum Glück nahm Mimi mir diese Entscheidung ab und tat es für mich.

Kari: Du auch. <3

„Ihr beiden seid so knuffig.“ „Ach… es ist doch noch ganz frisch. Außerdem wollten wir einfach schauen wo das Ganze hinführt.“ „Das ist doch gut. Zumindest redet ihr nicht um den heißen Brei herum, sondern wart ziemlich schnell ehrlich.“ „Bei dir und Tai war es sicher interessant.“ „Ja, kann man so sagen… es war… ja interessant eben.“ Wir brachen beide in schallendes Gelächter aus. Mein Bruder konnte noch nie gut mit Worten. „Jetzt will ich die Story aber auch hören.“ „Naja, er hat mich eingeladen mit ihm auf den Weihnachtsmarkt zu gehen und dann hat er mich bei einer Tasse punsch "gefragt". Warte, ich zitiere "I-Ich habe nächste Woche e-ein wichtiges Spiel. W-Willst du kommen… I-Ich kann dir Tickets besorgen. Du b-bist doch Cheerleaderin, also könnte i-ich dich gut gebrauchen… und wir gehen danach noch aus… f-falls wir gewinnen… da k-kannst du dann auch kommen… wenn du magst…" und dann hab ich ihm von seinem Gebrabbel erlöst und geküsst.“ „Das wars?“ „Ja, dann war ich quasi seine Freundin.“ Ich weiß noch wie Tai vorletzten Sommer nach Sapporo zurückgekommen ist. Er hatte übers ganze Gesicht gegrinst. Eigentlich waren die beiden echt süß zusammen. Bis jetzt hatte ich ja leider nicht so viel von ihrer Beziehung mitbekommen gehabt. Wir redeten fast die ganze Nacht, bis wir irgendwann doch einschliefen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast