Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

High School Love

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16
Hikari "Kari" Yagami und Gatomon Miyako "Yolei" Inoue und Hawkmon Takeru "T.K." Takaishi und Patamon
21.06.2020
03.10.2020
17
11.394
1
Alle Kapitel
26 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
21.06.2020 754
 
Gemütlich räumte ich meine Sachen in den Schrank. Es war mittlerweile schon fast 17 Uhr. Vor guten 5 Stunden waren wir endlich in Tokyo angekommen und seitdem hatten wir begonnen unsere neue Wohnung zu beziehen. Jedoch standen noch immer überall Umzugskartons verteilt. Aber zumindest war ich mit meinem Zimmer schon fast fertig. Zufrieden hängte ich nun auch das letzte Kleid in meinem Kasten und ließ stolz meinen Blick durch den Raum schweifen. Da vibrierte mein Handy auch schon. Ich ließ mich auf mein Bett fallen und öffnete dann die Nachricht.

Miya: Na, wie ist die neue Wohnung so?
Kari: Ganz ok. Größer als in Sapporo. Aber sag mal, woher wusstest du, dass ich schon da bin?
Miya: Hab’s auf der Snapchat-Karte gesehen. Schon ausgepackt?
Kari: Ich bin grade fertig geworden.
Miya: Hast du dann Lust dich mit mir zu treffen? Es gibt in der Nähe ein richtig gutes Café.
Kari: Klar, warum nicht.
Miya: Ok, dann komm runter. Ich bin in ca. 10 min da.

Miya war manchmal wirklich verrückt. Wir hatten uns vor ca. 2 Jahren auf Klassenfahrt kennengelernt und seitdem fast jede Woche geschrieben oder miteinander telefoniert. Als ich ihr dann vor 3 Monaten erzählt hab, dass ich mit meiner Familie nach Tokyo ziehe und wir sogar auf dieselbe Schule gehen würden, ist sie komplett ausgeflippt. Ich war extrem froh, dass ich so wenigstens irgendjemanden hier kannte. Langsam schlüpfte ich in meine Schuhe und stopfte nach und nach das wichtigste in meine Handtasche. „Gehst du noch weg?“ fragte mich meine Mutter. „Ja, Miya hat mich kurzfristig ins Café eingeladen.“ „Komm aber nicht zu spät nachhause, ok?“ „Ja, keine Sorge“, mit diesen Worten schloss ich die Tür hinter mir zu und ging in Richtung Aufzug.

.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..

„Einen kleinen Irish Cappuccino, bitte“, sagte ich zu dem Kellner, welcher uns gleich darauf auch schon wieder alleinließ. Kaum waren wir im Café angekommen, quetschte mich meine Freundin auch schon aus und erzählte mir alles über die heißesten Typen meiner neuen Schule. Sie zeigte mir sogar einige Fotos. „Also, welchen findest du am heißesten?“ Es schien wirklich so, als ob Zurückhaltung für Miya wohl ein Fremdwort war, aber um ehrlich zu sein, anders kannte ich sie gar nicht. „Ich denke, ich nehme den Jungen mit dem Basketballtrikot. Bei ihm würde ich am liebsten gleich durch seine zerzausten Haare wuscheln. Außerdem bilden sich ziemlich süße Grübchen, wenn er lächelt“, antwortete ich ihr. „Stimmt, er ist wirklich heiß.“ Sie versuchte nicht mal ihr schelmisches Grinsen zu verbergen, während sie mir zuzwinkerte. „Bild dir nicht wieder ein, Amor spielen zu müssen“, warnte ich sie. „Warum nicht? TK ist echt nett, wenn man ihn besser kennt, und übrigens noch Single. Ihr werdet so oder so in dieselbe Klasse gehen. Da kann ich euch doch vorstellen und er könnte dir alles zeigen und dich rumführen. Ich sag ja nicht, dass du gleich mit ihm ins Bett springen musst.“ „Na schön.“ Wir redeten noch eine Weile und sie erzählte mir einiges über meine neue Schule, bevor wir beide wieder zurück nach Hause gingen.

.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..--.._..

Miya: Schläfst du schon?
Kari: Nein, noch nicht. Warum?
Miya: Ich kann nicht einschlafen…
Kari: Warum nicht?
Miya: Keine Ahnung. Ich hab übrigens vorhin mit TK geredet und ihm spontan deine Nummer gegeben.
Kari: Warte, was?
Miya: Ihr seid schließlich bald in einer Klasse. Da ist das doch sicher praktisch.
Kari: Das kann doch wohl nicht dein Ernst sein…
Miya: Doch. Gute Nacht.
Kari: Dein Ernst, Miya? Willst du mich verarschen? Du kannst doch nicht einfach meine Nummer weitergeben!!

Nachdem sie mir nicht mehr zurückschrieb, legte ich genervt mein Handy wieder auf meinem Nachttischchen ab. Manchmal war Miya komplett irre. Wobei was heißt manchmal, eher so gut wie immer.  Jedoch brummte es zwei Minuten später wieder.

???: Hey, ich hoffe es ist in Ordnung, dass Yolei mir deine Nummer gegeben hat. Sie hat vorhin nicht so gewirkt als ob du schon davon wüsstest.
Kari: Ist schon ok. Du bist TK?
???: Ja, lass mich raten, sie hat dir gleich vorgeschlagen, uns zu verkuppeln.
Kari: Wie hast du das bloß erraten?
TK: Wir kennen Yolei wohl beide ziemlich gut.
Kari: Scheint ganz so.
TK: Du hast mir noch gar nicht deinen Namen verraten.
Kari: Kari, aber hat Miya den dir nicht gesagt?
TK: Nein, alles was sie mir gesagt hat war und ich zitiere  „Hier, die Nummer von einer Freundin. Sie ist grad erst hergezogen und ihr kommt in dieselbe Klasse. Schreib ihr einfach.“
Kari: Wiedermal typisch...
TK: Stimmt. Na dann... bis morgen. Träum was Süßes.
Kari: Du auch.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast