Tenebris Silentio-Tochter des Bösen

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16
Blaise Zabini Draco Malfoy Ginevra Molly "Ginny" Weasley Harry Potter Hermine Granger Severus Snape
20.06.2020
04.07.2020
16
9.314
2
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
30.06.2020 758
 
Die kommenden Wochen verbrachte ich viel Zeit bei den Einhörnern, auf dem Besen, oder mit Ruby in der Bibliothek. Abends quatschten wir viel mit Draco, Blaise und Theo, wir waren mittlerweile sogar richtige Freunde geworden, sogar mi Draco verstand ich mich gut. Den Unterricht überstand ich gut und lernte sogar einiges dazu was ich noch nicht wusste oder konnte. An den Wochenenden war ich öfters mit Snape unterwegs gewesen und wir hatten uns angefreundet. Eigentlich konnte Sev richtig nett sein. Ich hatte zwischendurch sogar ein paar Mal mit Harry Hermine und Ronald geredet und sie waren eigentlich auch voll ok. Nur Ronald stellte sich bei so gut wie allem ziemlich dumm an, was mich Extreme nervte. Aufgrund meiner guten Flugkünste, meinte Snape, er würde mich nach den Weihnachtsferien vielleicht sogar ins Quiddich Team aufnehmen.

Heute war Halloween und wir saßen alle bei dem Großen Fest mal in der Großen Halle, als Plötzlich der stotternde Professor Q..ui…rr...ell herein kam. Er rief: „Troll! Troll im Kerker!“, und brach zusammen. Was ein Weichei. In der Halle brach eine Riesen Panik aus und alle Schüler rannten Wild herum. Selbst einige Slytherins wurden Panisch. Als Dumeldore jedoch das Wort ergriff wurde es still. „Vertrauensschüler, führt eure Häuser sofort zurück in die Schlafsäle!“ Sofort versuchten die Vertrauensschüler Ordnung zu schaffen und die Schüler verließen die Große Halle. Ich sah gerade noch, wie Ronald und Harry in eine ganz andere Richtung verschwanden. Ich ließ mich unauffällig zurückfallen und rannte ihnen hinterher.
Ich entdeckte Harry und Ronald hinter einem großen steinernen Greifen, sie versteckten sich wahrscheinlich vor Snape, der gerade an ihnen vorbei gerauscht war. Ich ging auf sie zu. „Was treibt ihr da?“ Die beiden fuhren erschrocken herum. „Mann Evie du hast uns zu Tode erschreckt.“, meckerte Ronald. Ich verdrehte nur die Augen. „Es läuft ein Troll im Schloss frei rum und ihr habt nichts Besseres zu tun als im Schloss rum zu schleichen.“ Harry deutete in die Richtung in die Sev eben verschwunden ist. „Wir müssen Hermine finden, sie weiß nicht von dem Troll.“ Ich nickte und wir Schlichen den nächsten Gang entlang, plötzlich blieb Ronald abrupt stehen. „Äh Leute, der Troll ist nicht mehr im Kerker.“ Er deutete nach links und ich folgte seinem Blick. Etwas riesiges schlurfte den Gang entlang. Der Troll öffnete eine Tür, blieb kurz davorstehen, als würde er überlegen, was er jetzt tun sollte und ging schließlich hindurch. „Was sollen wir jetzt machen?“ , fragte Harry. „Keine Ahnung“, antwortete Ron dümmlich, „Hermine suchen.“ Ich sah mir die Tür durch die der Troll verschwunden war genauer an. „Leute, dass ist die Tür zum Mädchenklo.“ Die Jungs sahen mich entsetzt an und schrien im Chor: „Hermine!“ Dann rannten wir drei auf die Tür zu.

Der Anblick der sich uns jetzt bot war ziemlich widerlich. Harry Zauberstab steckte in der übergroßen Nase des Trolls. Harry hatte sich, nachdem wir in den Raum gerannt waren irgendwie auf die Schultern des Trolls manövriert und ihm den Zauberstab in die Nase gerammt. Ronald hatte es dann irgendwie mit einem Zauber geschafft den Troll auszuschalten, während ich Hermine in Sicherheit gebracht hatte. Jetzt zog Harry gerade seinen Zauberstab aus der Nase des Trolls und ich reinigte diesen mit einem Ratzeputz. Dann hörten wir Schritte auf uns zu kommen. Verdammt! „Die Lehrer!“, Hermine wurde panisch, doch bevor wir verschwinden konnten kamen auch schon Mc Gonagal, Sev und Quirrel durch die Tür. „Was um Himmelswillen geht hier vor sich?“, zeterte Mc Gonagal, „Wissen sie eigentlich in was für eine Gefahr sie sich gebracht haben? Ihr könnt von Glück reden, dass ihr noch Lebt.“ Während die Jungs unter den Strengen Worten der Lehrerin immer kleiner wurden, meldete sich Hermine zu Wort. „Das ist alles meine Schuld Professor… Ich bin dem Troll nachgelaufen, ich dachte ich würde mit ihm fertig werden, weil ich doch soviel über trolle gelesen habe. Wären die drei nicht gewesen, würde ich jetzt vielleicht nicht mehr leben.“ Mc Gonagal nickte. „Nun denn Ms Granger, 10 Punkte Abzug für Gryffindor, wegen schlechtem Einschätzungsvermögen. Und ihr drei…“, sie sah Harry, mich und Ronald an. „Ich bin immer noch davon überzeugt, dass sie Glück hatten, aber Trotzdem, nicht jeder Erstklässler, nimmt ist mit einem Ausgewachsenen Bergtroll auf und Überlebt diese Heldentat. Nun denn, 10 Punkte, für jeden von euch, für unverschämtes Glück. Sie können gehen.“ Schnell eilten wir drei davon, um ja nicht noch mehr ärger zu bekommen. Ich grinste. „Na das lief doch ganz gut.“ Harry, Hermine und Ronald brummten und wir trennten uns ich ging zum Slytherin Gemeinschaftsraum und die drei zum Gryffindor Gemeinschaftsraum.