Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Izuku Villain| Death Angel

von Tjarklee
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
All for One Izuku Midoriya Katsuki Bakugo Kurogiri OC (Own Charakter) Tenko Shimura / Tomura Shigaraki
20.06.2020
20.09.2020
12
12.065
4
Alle Kapitel
19 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
05.07.2020 1.605
 
Als ich aufwachte, versuchte ich meine Augen zu öffnen was nicht klappte, als ich versuchte schnell ein paar Mal blinzelte hat es endlich geklappt, dass ich meine Augen öffnen kann. Ich gucke an meinen Beinen und Armen runter und sehe mehrere Bandagen um diesen. Nach einer Weile umgucken in meinem Raum kam eine Krankenschwester, welche überrascht war, dass ich auf dem Bett sitze und ließ ein Eimer voll Wasser und ein Lappen fallen. Sofort rannte sie raus und holte ein Arzt.


Vor meinem Zimmer höre ich nun ein Männliche Stimme „Sofie, du solltest nur seinen Körper noch einmal waschen bevor wir die Maschinen leider ausschalten müssen da niemand mehr diese bezahlt, seit seine Mutter gestorben ist…“. Moment meine Mutter ist tot? (In diesem Moment erinnert er sich an das Gespräch mit dem Tod und  fängt an leise in sich hinein zu weinen). Die Krankenschwester versucht was zu sagen aber stottert nur „was ist denn nun, wenn nichts ist gehe ich wieder. Dort sind ein paar Patienten, die meine Hilfe brauchen“ sagte der Arzt. „H-H-Hier, e-e-er ist w-wach“ sagte die Schwester und öffnete meine Tür.

Der Arzt ging in mein Zimmer und war geschockt „A-Aber wie ist d-das möglich? Er wurde doch nur mithilfe der Maschinen am Leben gehalten, wie lebt er. Das widerspricht alle möglichen natürliche Gesetzte“.

Der Arzt sieht mich noch mal an, um mich zu mustern, dann sieht er das ich leicht weine und fragte „Hey kleiner, hast du unser Gespräch draußen gehört?“ Ich nickte nur, schaute auf den Boden und der Arzt drückt mich leicht mit Rücksicht auf meine Verletzungen. „Ruh dich noch etwas aus, Morgen kommen ein paar Leute von der Polizei die wissen wollen was passiert ist“. Ich nickte und legte mich wieder in mein Bett.

Am nächsten Tag kamen dann die Leute und sie fragten mich was passiert ist, dann fragten sie ob ich irgendwo hin kann und ich antwortete das ich keine Familie sonst habe. Am Abend wurden mir die Bandagen abgemacht und eine Menge Narben blieben sehbar, ich sollte mich weiter ausruhen, damit ich am nächsten Tag mit der Reha beginnen kann. Nach einem Monat kam ich aus dem Krankenhaus raus, da meine Reha abgeschlossen war. Vor dem Krankenhaus stand schon ein schwarzes Auto, welches mich zum Waisenhaus bringen sollte. Als die Fahrt begann bin ich direkt eingeschlafen.


Als ich durch die Stimme des Fahrers wach wurde, sah ich in der Ferne eine Stadt und vor mir eine „etwas runtergekommene“ Villa. Der Fahrer verabschiedet sich und ich klopfe an die Tür an, mir macht ein junger Mann auf der sich als Felix vorstellt. Ich wollte gerade meinen Namen nennen als er sagte „Du heißt Izuku Midoriya, bist 14 Jahre alt und deine Mutter ist vor einem Monat gestorben“. Verwundert sehe ich den Mann an und wollte ihn fragen, woher er dies weiß und er kam mir zuvor „Nun, mein Quirk heißt Mind reading und ich kann die Gedanken meines Gegenübers lesen“. Meine Augen funkelten auf und er brachte mich in sein Zimmer rein, vor der Tür war ein Schild mit der Aufschrift „Keep Out“.

„Also Izuku, du willst also ein Buch zum aufschreiben meines Quirks?“ Ich nickte nur und er fuhr fort „warum willst du unbedingt mein Quirk aufschreiben? Achso, weil es dein Hobby ist. Okay bringe deine Sachen in dein Zimmer und gehe zu den anderen Kindern zum Speisesaal, wenn du fertig bist gehe bitte in dein Zimmer und packe aus, hier hast du ein Block und Papier“ „Vielen Dank Felix“ sagte ich und will meine Sachen in mein Zimmer bringen.

„Also hier ist mein Zimmer“ sagte ich zu mir selbst und öffnete die Tür, es war ein kleines Zweierzimmer, und es ist eingerichtet wie ein Zimmer einer Hotel herberge mit einem kleinen Tisch und 2 Stühlen in der Mitte des Raumes. „Hallo“ sagte eine Stimme und riss mich aus meinen Gedanken. „Hallo“ sagte ich zurück und erblickte ein kleines Kind nicht größer als 1,47m und 12 Jahre alt. „Ich bin Ben, schön dich kennen zu lernen“ „Ich bin Izuku, ich freue mich auch dich kennen zu lernen“. „Du kannst deine Sachen auf dieses Bett legen und ich bringe dich zum Mittagessen“ „Okay“.


Niemand redet beim Essen und ich akzeptiere dies obwohl in diesem Raum über 20 Kinder sind. Als ich fertig war mit Essen, wollte ich aufstehen, aber dann kam Felix an und gab mir eine Backpfeife, welche sehr weh tat und er schrie mich an „NICHT AUFSTEHEN WENN NICHT ALLE FERTIG SIND MIT ESSEN, HAST DU MICH VERSTANDEN?“ Er geht wieder und zwei Kinder haben angefangen zu reden, weil sie fertig waren mit Essen und schon kam Felix an und schlug sie. „NICHT REDEN AM ESSENTISCH“ schrie er sie an. Warum schlägt er sie? Sind doch noch im Alter von 6-7 Jahren, wenn ich schätzen müsste, ist er doof? Schon kam Felix an und hat mich geschlagen „Na hast du vergessen, dass ich Gedanken lesen kann? Niemand redet oder denkt schlecht über mich“ sagte er.


Als alle fertig waren mit essen, durften wir abräumen und in unsere Zimmer gehen. Ben zitterte etwas, also nahm ich seine Hand als wir in unser Zimmer gingen. Dort angekommen räumte ich meine Sachen ein und der kleine sagte „du hast Glück, anscheinend mag Felix dich…“ „Was meinst du?“ fragte ich aber bekam keine Antwort.

Jeden Morgen, Mittag, Abend saßen wir still und mindestens ein Kind wurde am Tag geschlagen, weil es nicht Felix seine Anweisungen befolgt hat. Abends spielten wir dann mit anderen Kindern Karten oder ähnliches, bis Bettruhe war. So ging es nun schon ein Jahr so und ich hatte mich schon eingestellt mich mit niemanden anzufreunden, denn immer wenn ein Kind seine Anweisungen nicht befolgt wird abgeholt von einem Mädchen, etwa ein Jahr jünger als er selbst und einem mit Narben versehenen Jungen im Alter von etwa 20. Und jedes Mal bekommt Felix Geld dafür Anscheinend verkauft er diese Kinder, auch Ben hatte es erwischt, aber dann kam nach 2-3 Wochen ein neues Kind. Ich habe ihn auch schon 4-mal widersprochen, aber mir ist nie was passiert…


Eines Tages hatte ich Felix 2-mal widersprochen, bei einem Mal habe ich gedacht das er ein Villain sein muss und das andere Mal hab ich mich zwischen ihm und ein 4-jährigen gestellt den er schlagen wollte. Aber wieder ist nichts passiert, dafür kam die 2 Personen wieder eine abends beim Abendbrot an und wollten jemanden abholen der seine 3-male voll hat. Ich hielt das nicht mehr aus und habe nach meinem Messer gegriffen, Felix wandte sich von den beiden ab und schrie mich an „WEG MIT DEM MESSER IZUKU, ICH WEIß WAS DU VORHAST“.
Ich stürmte auf ihn zu und machte einen Sprung nach vorne, Felix holte mit seinem Arm aus und wollte zuschlagen, weil ich aber wusste was er machen will weil er alle Kinder immer mit einem Vertikalen Schlag schlug, schmiss ich mich auf den Boden um Zwischen sein Beine zu kommen und hämmerte das Brotmesser in seine Beine.
Felix schrie auf „DU KLEINER BASTARD WIE KANNST DU MIR EIN MESSER IN DIE BEINE HÄMMERN“ während er es rauszog. Während er es rauszog rannte ich zum Tisch, kletterte drauf und rannte zum Brotkorb, dort nahm ich das Schneidemesser und ging vom Tisch runter.
Felix welcher seine Blutung gestoppt hat mit einem Tuch kam zu mr und ich wollte sein Arm aufschlitzen, er aber kam mir ein Tritt, weil er wusste was ich vorhatte und ich flog gegen die Wand. „ Scheiße, nun hat er das Messer, weil es mir aus der Hand gefallen ist“ dachte ich.
„Izuku, komm her und umarme mich, dann töte ich dich auch schnell ohne Qualen“ sagte Felix und stand nun direkt vor mir, er holte aus und wollte zustechen. In diesem Moment flog ein Teller gegen sein Kopf und er verlor die Fassung, er fing sich aber leider zu schnell wieder und rief „WELCHER SCHISSER HAT DEN TELLER GEWORFEN“ „Das ist meine Chance, er achtet nicht mehr auf mich“ dachte ich, nahm das Messer aus seiner Hand und schnitt ihm in einer flüssigen Bewegung die Kehle durch.

„Ich -Ich-Ich verspüre keinerlei Reue?“ dachte ich und bemerkte nicht Mal, wie ich weiter und weiter auf ihn einstach. Nun war ich voller Blut und schaute zur Tür, dort standen immer noch die zwei Personen und der Junge mit den Narben schaute angeekelt zur Leich während die andere mich mit Funkelnden Augen und breitem Lächeln ansah. „Das war ein sauberer Schnitt und danach auch noch so mit Blut verschmiert sein, ist das nicht ein tolles Gefühl“ fragte mich das Mädchen. Ich guckte mich selber an und ich fühlte nichts, nichts als Hass… und Freude, wenn ich wieder zu dem Mann gucke, der so viele Kinder verletzt hat.

„Dabi können wir ihn mitnehmen, bitte bitte bitte“ „In Ordnung ich frage mal ihn ob es in Ordnung ist“. Ich schaute die beiden nur irritiert an und dann kam das Mädchen an und hielt mir ihre Hand hin „Hallo, ich bin Toga. Wie du ihn erledigt hast war ja soooo cool“ sagte sie mit einem Mörderischen Blick. „Hallo, ich bin Izuku.“ Sagte ich nur schnell zu dem süßen Mädchen.

„Ist in Ordnung ER will ihn sich mal ansehen und entscheidet dann“ sagte der Junge. Ohne dass ich gefragt werde ob ich überhaupt mit will zog mich das Mädchen hinter den Beiden her, aber ich wehrte mich auch nicht, sondern wurde sogar etwas schneller als das Mädchen. Draußen stand ein Lilaner Mann im Barkeeper Outfit und er öffnete ein Portal. Als erstes Ging der Junge und dann wurde ich von dem Mädchen reingeschupst…
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast