Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Izuku Villain| Death Angel

von Tjarklee
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
All for One Izuku Midoriya Katsuki Bakugo Kurogiri OC (Own Charakter) Tenko Shimura / Tomura Shigaraki
20.06.2020
20.09.2020
12
12.065
4
Alle Kapitel
19 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
27.06.2020 1.490
 
Izuku (POV)

Als mein Wecker um 7:00 morgens klingelte stand ich auf und machte mich fertig.

Als ich mit dem Duschen fertig war, schaute ich auf meine Narben und auf meine neue Wunde von Kacchan und sprach wieder mit mir selbst „Gestern hatte meine Mutter mal wieder gefragt was los sei und als ich sagte ich sei gestürzt und habe mir meinem Arm an einem Ast geschnitten hatte sah ihr Gesichtsausdruck so aus als würde sie mir nicht glauben, aber machen tut sie nichts.“


Während ich rausging, nahm ich die Lunch box (Frühstücken tue ich seit langem nicht mehr) und ging zur Schule. Als ich auf dem Weg zur Schule war beobachtete ich einen Schurkenangriff und zwei Helden, die diese bekämpften. Als ich weiter zur Schule ging, dachte ich darüber nach wie man die Fähigkeiten dieser zwei Helden verbessern könne.


Als ich in der Schule ankam, war ich noch völlig in den Gedanken und bin mit jemanden zusammengestoßen. Als ich hochsah und mich entschuldigen wollte, hörte ich nur „PASS AUF WO DU HINTRITTS DU SCHEIß NERD, DU BRAUCHST WOHL NE ABREIBUNG, KOMM NACH DER SCHULE HINTERS SCHULGEBÄUDE DU VOLLTROTTEL.“

Bakuhoe^^ (POV)
Ich stehe vor dem Schulgebäude und wartete auf meine Freunde, als mich jemand von hinten mit mir zusammen stoß. Als ich mich umdrehte sah ich auch noch, dass es dieser Scheiß Nerd war und brüllte ihn an „PASS AUF WO DU HINTRITTS DU SCHEIß NERD, DU BRAUCHST WOHL NE ABREIBUNG, KOMM NACH DER SCHULE HINTERS SCHULGEBÄUDE DU VOLLTROTTEL.“

Izuku (POV)
Die ersten drei Stunden liefen ab, ohne das Kacchan mich schlug, tritt oder seinen Quirk an mir testete (was er während des Unterrichts nur sehr selten machte, wenn ich ihn mal wieder anlächelte). In der vierten Stunde fragte unser Lehrer auf welche Schulen wir gerne gehen wollen und als Kacchan dran war sagte er nur voller Stolz, dass er an die Yuuei gehen wird und ich dachte mir nur, dass es klar war das er dahin gehen würde mit seinem coolen Quirk.

Als der Lehrer fragte „Izuku, wo möchtest du denn gerne hin?“ fing ich an zu stottern „i-ich wü-würde auch g-gerne an die Yu-Yu-Yuuei gehen.“ Als ich das sagte wurde es leise im Klassenraum und Kacchan war der erste der die Stille unterbrach „WAS, DU LAPPEN WILLST AN DIE YUUEI GEHEN? DU SCHAFFST ES DORT HÖCHSTENS ALS SCHUHABTRETER. ALSO VERSUCH ES ERST GAR NICHT SONST BRING ICH DICH UM, OBWOHL BRINGE DICH DOCH SELBSER UM UND HOFFE, DASS DU IM NÄCHSTEN LEBEN MIT ETWAS GLÜCK EIN QUIRK HAST HAHAHA.“

Bakuhoe (POV)
Als der Lehrer mich fragte, wohin ich gehen wolle sagte ich ganz stolz „natürlich gehe ich auf die Yuuei, ich werde der Held Nummer Eins.“ Alle guckten mich an und stimmten mir zu oder applaudierten mir. Als der Lehrer diesen Nerd fragte und der sagte, er möchte auf der Yuuei gehen war ich geschockt. „Dieser Nerd will auf die Yuuei ohne Quirk? Dem sag ich mal meine Meinung“ sagte ich mir selbst in meinen Gedanken. Daraufhin sagte ich laut, nein brüllte eher „WAS, DU LAPPEN WILLST AN DIE YUUEI GEHEN? DU SCHAFFST ES DORT HÖCHSTENS ALS SCHUHABTRETER. ALSO VERSUCH ES ERST GAR NICHT SONST BRING ICH DICH UM, OBWOHL BRINGE DICH DOCH SELBSER UM UND HOFFE, DASS DU IM NÄCHSTEN LEBEN MIT GLÜCK EINEN QUIRK HAST HAHAHA.“

Izuku (POV)
Bis zum Schulende war ich wegen Kacchan‘s Worte hin sehr traurig und ich machte nur noch mit Tränen in den Augen meine Notizen über die zwei neuen Helden von heute Morgen als mir mein Notizbuch plötzlich weggerissen wurde und ich Kacchan‘s stimme hörte „Na, schreibst du Nerd schon wieder in dein Notizbuch? Wofür brauchst du es denn, du wirst nie ein Held ohne Quirk.“ Mit diesen Worten explodiert mein Notizbuch durch Kacchan‘s Quirk und er schmeißt es aus dem Fenster. Außerdem wurde ich nach draußen hinter das Schulgebäude gezerrt und wurde getreten und geschlagen.


Als sie fertig waren, wartete ich noch eine Weile und ging dann zu dem Ort unter unserem Klassenzimmer, da Kacchan mein Notizbuch nach draußen warf. Als ich beim Teich ankam stand dort eine Person mit blauem Haar und mehren Händen an seinem Kopf, was mir sehr Angst machte. Als er mich sah fragte er “Hallo kleiner ist das dein Buch? Da stehen ja ein paar sehr Interessante Sachen drin.“ Ich antworte mit einer Zitternden Stimme. „J-J-Ja d-das i-i-ist m-mein B-B-Buch.“ Mit einem Lächeln (was ich nur vermuten kann, denn die Hand im Gesicht verdeckte sehr viel) gibt er mir das Buch wieder und dann gucke ich auf seine Hand und frag mich, warum er das Buch nur mit vier Fingern hält. Ich nahm das Buch immer noch zitternd an mich und sah, dass das Buch durchnässt ist wurde sehr traurig. Der Mann fragte mich was los sei und ich antworte ihm das alle in Ordnung ist. Daraufhin nickte er und ging weg.

Als ich auf den Weg nach Hause war, war ich so in den Gedanken über dem Mann, dass ich nicht merkte, dass jemand mit mir redet. Als ich ihn dennoch bemerkte ist es ein grüner Schleim und er greift mich auch sofort an. Während er versucht in meinem Körper zu gelangen sagt er „perfekt ein Quirkloser, niemand wird dich je vermissen“. Als ich schon so gut wie aufgegeben hatte und mir schwarz vor Augen wurde, hörte ich eine Stimme, die rief „KEINE SORGE, DENN ICH BIN JETZT DA“

Als ich aufwachte merkte ich, dass jemand leicht gegen meine Wange schlug und während ich meine Augen öffnete schnappte ich sofort nach Luft, denn niemand geringeres als All Might stand vor mir. Sofort frage ich ihn nach einem Autogramm, doch er reicht mir nur mein Notizbuch, wo schon längst eine Unterschrift von ihm war. Er sagte mir nur „wie ich sehe geht es dir schon viel besser. Das ist schön“ während er den Schurken in Flaschen abfüllte.
Als er gehen will und hochsprang hielt ich mich in letzter Sekunde an seinem Bein fest, da ich ihn noch was Wichtiges fragen wollte.

Nun sind wir in der Luft und All Might sah mich an und seufzte. Er landet auf einem Dach und er wollte schon wieder losspringen wollte rief ich schnell „HALT.“ Sofort erschreckt der Held sich und fragt ob alles in Ordnung sei. Ich aber fragte nur, „kann ein jemand der Quirklos ist wie ich ein Held werden?“ Ich sah in ein Gesicht, das nicht damit gerechnet hatte und er sagte „tut mir leid mein Junge aber, ein jemand ohne Quirk sollte lieber ein Job wählen, der keine Gefahr beinhaltet.“ Ich fang an zu weinen und All Might will mich trösten wird aber durch ein rauchen aus seinem Körper davon aufgehalten und er sagte „tut mir leid, aber nun muss ich leider Weg.“ Mit diesen Worten springt er davon.

Als ich vom Dach runterging und zu Hause ankam, fragt meine Mutter mich wie es mir geht, ich aber fake mein Lächeln nur und sag „mir geht es gut und essen muss ich auch nicht mehr ich hatte was auf den Weg nach Hause gegessen.“ Sie nickt mir nur hinterher während ich in mein Zimmer ging, in das Zimmer welches voll war mit Postern dieses einen Helden, der mir sagte, ich kann kein Held werden.

Es war der nächste Tag und ich ging in die Schule, zu Hause sagte mir meine Mutter noch, dass sie am Abend zu den Bakugo’s geht aber dies Ignorierte ich und ging weiter. In der Schule angekommen habe ich nicht gelächelt, sondern hatte nur einen leeren Blick, weshalb mich alle Schüler, sogar Kacchan mich meiden. Während der Stunden nahm ich kaum am Unterricht teil und überlegte ob ich nicht einfach Kacchan’s Rat annehmen sollte und mich umbringen sollte.

Die Schule war zu Ende und ich ging nach Hause, dort setzte ich wieder mein Fake lächeln auf und sagte das gleiche wie gestern und verschwand in meinem Zimmer. Als meine Mutter am Abend rief das sie geht bin ich zur Tür gegangen und sagte zu ihr „Vielen Dank, du bist die beste Mutter der Welt, ich habe dich lieb“ dies verwirrte meine Mutter und sie sagte nur „hab dich auch lieb mein Schatz.“

Als sie weg war ging ich 10 Minuten später auch außer Haus auf dem Weg zum Schuldach. In der nähe der Schule traf ich Kacchan, nein Katsuki und ich hatte wieder diesen leeren Blick.

Ich ging einfach weiter und war auf dem Schuldach und Stand auf der Kante. Ich schaute noch einmal in den Himmel und guckte danach in die tiefe.
Ich mache ein Schritt nach vorne und falle in die tiefe. Während des Fallens werde ich Ohnmächtig, aber werde sofort wegen dem Schmerz aus meiner Ohnmächtigkeit gerissen, ich schaue nach unten und sah meine Gebrochenen Beine und Arme, aus meinem Körper kommt Blut geströmt während ich nur schreiend auf den Boden lag bis ich wieder Ohnmächtig bin…
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast