Dramione - Du gehörst zu mir

GeschichteRomanze / P18
Draco Malfoy Hermine Granger Viktor Krum
19.06.2020
30.06.2020
6
11.333
6
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
30.06.2020 1.955
 
Hermine die gerade die Tür hinter sich verschloss stand mit der Hand auf der Brust gelegt an der Tür. Ihr Herz raste auf einmal so schnell das die beinah glaube umfallen zu müssen. Sie atmete tief durch und ein lächeln zog sich über ihre Lippen als sie die Rose ansah. Draco hatte ihr eine Rose geschenkt. Die erste Rose die sie je von einen Mann bekommen hatte.
Es war schon spät und Viktor sollte bald da sein. Sie stellte die Rose in eine Vase und verschwand nach oben ins Bad.
Victor der kurz danach nach Hause kam sah sofort die Rose auf dem Tresen stehen. Von wem die wohl ist?
„Hermine bist du da?“,rief er.
Doch es kam keine Reaktion.
„Hermine?“,rief er erneut.
Er hörte die Dusche und ging hoch.
„Hermine?“,sagte er als er an die Badezimmertür klopfte.
„Victor?“,antwortete sie.
„Ja ich bin es.“
„Moment. Ich zieh mir eben was über.“
Viktor der sich gerade sein Shirt aus zog wartete auf Hermine.
Hermine die noch im Bad war, warf das Kleid schnell in die Waschmaschine denn es roch nach Draco. Zumindest wüsste sie es das es Draco war. Würde Viktor das riechen würde er nur irgendeinen Mann war nehmen. Sie stellte die Maschine an und kam heraus.
„Hey. Wie war das Training?“
Als der schwarzhaarige auf sie zu kam mit seinem durchtrainierten Körper und sie umfasste wurde Hermine ganz anders aber ließ sich nicht anmerken.
„Es war gut. Aber du hast mir gefehlt.“
Er lege seine Lippe auf ihre und sie erwiderte den Kuss aber komischerweise fühlte sie dabei nicht. Es war so als würde sie einen guten Freund küssen.
„Das freut mich das es euch so viel Spaß gemacht hat.“
„Was hast du denn so gemacht den ganzen Tag?“
„Ach ich war am Stand und hab die Sonne genossen.“
„Das ist doch schön.“
Sie nickte leicht.
„Wann musst du morgen los?“
„So wie heute. Ich gehen morgen um 8 Uhr aus dem Haus.“,antwortete er.
„Okay, Meinst du wir haben mal einen Tag für uns?“
„Sieht grade schlecht aus. Wir üben gerade ein neues Manöver und da muss alles sitzen.“
„Ach so. Schade.“
„Es tut mir leid.“,sagte er und ging ins Bad.

Hermine sah ihm nach.
„Es tut dir leid? Ja ist klar.“
Als sie sich gerade aufs Bett legte vibrierte ihr Hand. Sie sah darauf und es war Draco.
„Schlaf gut.“
„Danke. Du auch.“
Nach kurzer Zeit schlief sie ein. Im Traum erschien Draco vor ihr. Es war als sie in Hogwarts ein Paar waren. Sie küssten sich. Hermine schrak hoch und sah neben sich. Viktor schlief tief und fest.
Sie legte sich wieder hin und starrte an die Zimmerdecke.
„Wieso jetzt? Wieso er?“
Als sie wieder versuchen wollte einzuschlafen schaffte sie es nicht. Im Bett wälzte sie sich hin und her. Sie nahm ihr Handy und suchte das Bild von Draco.
Mit dem Handy in der Hand schlief sie wieder ein.

Am nächsten morgen wachte sie entspannt auf. Neben ihr war der Platz leer. Viktor war schon weg.
Sie stand auf und machte sich im Bad fertig. Es war ein wunderschönes Wetter das sie sich dazu entschloss heute ans Meer zu gehen.
Im Kleiderschrank suchte sie ihren schwarzen Bikini mit den Rüschen und weißen Punkten. Als sie ihn gefunden hatte zog sie diesen an und ihr weißes Strandkleid.
Unten in der Küche nahm sie noch eine kalte Flasche Wasser mit und packte ihre Strandtasche.
Auf dem Weg zum Strand sah sie ein verliebtes Pärchen an ihr vorbei laufen und fühlte sich bei diesen Anblick einsam. Gut sie hätte Draco schreiben können ob er Zeit hätte aber sie wollte ihn nicht nerven.
Am Strand angekommen legte sie ihre Decke hin und setzte sich. Es war heiß. Wirklich sehr, sehr heiß.
Sie machte wie immer ein Foto von sich und wollte es Ginny schicken. Dabei bekam sie nicht mit das sie diese Foto an die falsche Nummer geschickt hatte.
Nach einigen Sekunden vibrierte ihr Handy.
„Schönes Foto. Womit habe ich das verdient?“
Sie las die Nachricht nochmal und bemerkte erst jetzt das sie das Foto an Draco geschickt hatte.
„Ups. Sorry das sollte eigentlich an Ginny gehen.“,schrieb sie zurück.
„Kein Thema. Sag mal bist du am Strand?“,antwortete er.
„Ja. Wieso?“schrieb sie zurück.
„Wieder alleine?“,hakte er nach.
„Ja. Viktor ist wieder beim Training.“,gab sie zurück.
„Ich bin in 15 Minuten da.“,antwortete er.
„Warte. Nein. Das musst du nicht. Ich komm klar.“,schrieb sie schnell.
Doch es kam nichts zurück. Keine 10 Minuten später stand Draco vor ihr.
„Hey.“,sagte er.
Sie sah erschrocken hoch. So schnell hatte sie nicht ihm gerechnet.
„Wie bist du so schnell hergekommen?“
„Ich wohne hier in der Nähe. Es sind keine 10 Minuten bis hier her.“
„Wie du wohnst hier in der Nähe?“
Er zeigte auf ein riesiges Haus was auf einen Hügel stand.
„Siehst du das Haus?“
Die brünette sah in die gezeigte Richtung.
„Ja. Das ist mir den Tag schon auf gefallen.“
„Das ist meins.“
„Wow. Du musst ja einen tollen Ausblick von dort haben.“
„Ja schon aber man gewöhnt sich daran.
„Also ich glaub ich könnte mich niemals daran satt sehen.“
Draco setzte sich zur ihr auf die Decke.
„Viktor lässt dich also wieder alleine?“
„Naja. Ich kann es halt nicht ändern. Ich wusste ja auf was ich mich einlasse wenn ich mit fahre.“,sagte sie und zog ihr Strandkleid aus.
Sie kramte in ihre Tasche und holte eine Flasche Sonnencreme heraus um sich einzucremen.
„Ähm. Draco?
„Mhm?“
„Ich will dich ja nicht nerven aber könntest du mir vielleicht den Rücken eincremen?“
„Klar. Kann ich machen.“
Die brünette drehte sich mit dem Rücken zu ihm. Als er ihren Rücken berührte kribbelte es überall an seinem Körper. Ihre Haus war so weich und zart. Und auch sie genoss seine Berührungen. Seine Hände die über ihren gesamten Rücken glitten, ließen ihr Herz heftig schlagen.
„So fertig.“,sagte er.
Hermine drehte sich zu ihm um.
„Danke.“
Draco zog ebenfalls sein Shirt aus und Hermine hatte vollen Blick auf seinen Oberkörper. Nur gut das sie ihre Sonnenbrille auf hatte, denn sonst würde er mitbekommen wo sie gerade hinsah.
„Sag mal bist du oft hier am Strand?“,wollte sie wissen.
„Eher selten. Ich habe einen Privat Strand an meinem Haus.“
„Du meinst einen Teil des Strandes gehört dir?“
„Ja. Ich muss nur die Treppen runter und schon bin ich dort.“
„Das muss ja mega entspannt sein dort oder?“
„Ja. Man hat seine Ruhe. Wenn du willst können wir nächstes Mal zu mir?“
Sie stand auf und sah zu ihn.
„Mal gucken. Kommst du mit oder wartest du hier?“
„Ich warte hier. Geh ruhig.“
Hermine ging zu Wasser und Draco beobachtete sie genau.
Sie sah so hübsch aus. Genau wie früher nur Weiblicher. Diese perfekten Rundungen. Nach kurzer Überlegung stand er dann doch auf und folgte ihr. Er schlich sich von hinten an und spritze sie nass.
Die brünette schrie wie wild auf.
„Oh man Draco!“
Der blonde musste sich das Lachen verkneifen bis er schließlich eine Ladung Wasser ins Gesicht bekam. Seine blonde Haaren fielen über sein Gesicht was Hermine wirklich sexy fand.
An seine definierten Bauchmuskeln perlte das Wasser ab. Er sah einfach nur umwerfend aus.
„Na warte Hermine. Das bekommst du wieder.“,meinte er und nahm sie auf den Arm.
Er trug sie weiter ins Wasser bis ihr Po das kühle Nass erfasste.
„Draco das wagst du nicht!“
„Und was ist wenn doch?“
Sie sah ihn an und er lächelte sie an.
Als er gerade ausholte um sie ins Wasser zu werfen klammerte sie sich ganz fest an ihn. Dieser eine Moment an dem sie sich an ihn klammerte ließen alte Gefühlte wieder hoch kommen und er hätte sie am liebsten nicht los gelassen, doch er tat es. Er ließ sie langsam ins Wasser gleiten.
„Du bist ein Arsch Draco.“, meinte sie und drehte sich schmollend um.
In diesem Moment war ihr Gesicht knall rot und sie wollte nicht das er dies sah.
Er spritze sie von hinten nass was sie zum zusammen zucken brachte.
„Na warte Draco Malfoy! Das bekommst du wieder!“
Draco rannte von ihr und sie lief ihm hinter her. Als er die Deckte sah lies er sich fallen und Hermine nutze die Gelegenheit um sich auf ihn drauf zu setzen.
„Hab dich!“
Sie realisierte es zu Spät was sie da tat.
„Ja du hast mich. Und jetzt?“
Die brünette sah ihn an und rutschte schnell wieder von ihm herunter.
„Nichts.“
Draco sah sie an und bemerkte wie einige Wassertropfen von ihren Haaren über ihr Dekolte`e glitten. Er fühlte sich wie früher mit ihr. Gut jetzt waren sie Erwachsen aber dennoch war es wie früher.
„Willst du was trinken?“
„Ich hab eigentlich.“,meinte sie.
„Ich hatte gedacht wir gehen zur Strandbar und trinken was kaltes.“
Sie sah ihn an und konnte nicht ablehnen.
„Na gut.“
Als sie aufstanden sah Draco einen Mann der Hermine die ganze Zeit über anstarrte.
Auf dem Weg zur Strandbar folgte der Type den beiden. Draco der die mitbekam legte intuitiv seine Arm über ihre Schultern was Hermine wunderte. Als sie sich setzten sah sie Draco fragend an.
„Was sollte das?“
„Du wurdest angestarrt und das mag ich nicht.“
Draco war noch immer so ein Beschützer Typ wie damals und irgendwie gefiel es Hermine, denn Viktor was es immer egal wenn ein andere sie angesehen hatte obwohl auf Draco war er immer eifersüchtig.
„Danke Draco. Das du da bist.“
Der blonde lächelte sie an.
„Was willst du trinken?“
„Ich hätte gerne einen Mango-Erdbeer Cocktail aber alkoholfrei.“
Draco bestellte die Getränke und widmete sich wieder Hermine zu.
„Sag mal kann es sein das Viktor keine Angst hat das du dir einen neuen suchst?“
„Wie meinst du das?“
„Naja. Er lässt dich hier alleine wo so viele Männer herum laufen und du jeder Zeit dir einen anderen suchen könntest.“
„Nun. Er denkt er ist der einzige für mich und ich würde nur ihm gehören aber auf der anderen Seite zeig er mir auch nie das er es sich verdient hat. Ich meine er hält alles für selbstverständlich.“
„Ganz ehrlich. Er ist selbst schuld wenn du dich einen anderen zuwendest.“
„Draco du solltest mich doch am besten kennen das ich nicht so bin. Du warst mein erster richtiger Freund und davor hatte ich nie jemanden gehabt und so war es auch mit Viktor. Ich hatte in der Zeit nie etwas gehabt und naja mit Viktor ehrlich gesagt eher selten.“
„Wie meinst du das jetzt?“
„Naja ehrlich gesagt leben wir nur nebeneinander her. Es fühlt sich nicht wie eine Beziehung an.“
„Du meinst ihr habt keinen?“
„Eher selten. Naja und zur Zeit gar nicht. Ich glaube es ist schon Monate her das wir hatten.“
„Oh man was für ein Schlappschwanz.“
„Draco?“
„Na was denn? Er hat so eine tolle Frau und kommt nicht mal auf den Gedanken.“
„Ach naja. Lass uns mal das Thema wechseln. Sag mal du kennst dich doch bestimmt ihr gut aus oder?“
„Ja wieso?“
„Ich würde mich gerne hier etwas umsehen und ich dachte vielleicht?“
„Könnte ich dir etwas zeigen?“
Sie nickte leicht.
„Ja aber nur wenn es dir keine Umstände macht?“
„Nein. Mach ich gerne.“
„Super.“
Die beiden tranken schnell aus und gingen zurück zu ihrem Platz.
„Das Angebot steht noch. Wir können nächstes mal bei mir zu Stand.“
Hermine nickte.
„Gerne.“
Sie packte ihre Tasche und wollte sich auf den Heimweg machen als Draco sie aufhielt.
„Ich freue mich wirklich das ich dich wiedergesehen habe.“
„Ich freue mich auch. Wirklich sogar. Wir sehen uns morgen.“
Als sie nach Hause ging hatte sie dieses Kribbeln wieder im Bauch. Es fühlte sich immer mehr und mehr vertrauter an. Konnte es wirklich sein das ihre Gefühle zu ihm wieder kamen?