Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die letzten Nachkommen

von Zugolu
GeschichteAbenteuer, Mystery / P6
Gon Freecs Hisoka Killua Zoldyck Kurapika OC (Own Character)
18.06.2020
31.08.2020
5
12.168
 
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
02.08.2020 2.527
 
~Izunavi Zoldyck
Seit 42 Stunden war er wach und benutzte sein Nen. Langsam zerrte das alles wirklich an seinen Kräften. Dann kam noch Kurapika mit seiner Nachricht dass er sich Treffen wollte. Mit seinem Nen schaffte er einen weiteren Doppelgänger der vor Ort bleiben sollte. Er nahm Morels Pfeife, die er in NGL in einem Flussbett gefunden hatte und ging los. Denn dort würde er Morel ebenfalls treffen. Morel war bereits da als er ankam. Etwas später kam Kurapika und er hatte ein paar Freunde dabei. Zum mindestens nahm er es an. Er erkannte Ging und Killua mit Alluka im Schlepptau. Er konnte spüren dass etwas in Alluka schlummerte. War es noch immer in ihr? Eine Hunterin namens Melodie saß neben ihn. Dann begann er sein Lied zu singen und konzentrierte sich auf einige seiner Erinnerungen. Schließlich war es vorbei.
„Sie haben einiges hinter sich, oder?“, fragte Melodie und er schaute sie erstaunt an. „Sind Sie ebenfalls aus dem Kurta-Clan?“ Izunavi schwieg eine Weile lang. War Melodie ebenfalls eine Freundin von Kurapika?
„Ich gehörte nie diesem Clan an“, antwortete er knapp. Er stand auf und verschwand mit Morel. Allerdings hinterließ er Melodie eine Nachricht.
Hisoka traf er mehr oder weniger Zufällig. Ob sein alter Schüler Überrascht war ihn lebendig zu sehen konnte Izunavi auf die Schnelle nicht erkennen. Denn kurze Zeit später kamen Kurapika und seine Freunde. Das nächste Unglück in den letzten Stunden waren einige Mitglieder der Spinne. Izunavi registrierte kaum was er sagte oder Antwortete und dann gingen sie wieder. Kalluto schaute noch einmal zu ihm, bevor er verschwand. Ihm war klar dass entweder Illumi oder Zeno es Silva sagen würde, das er noch Lebt. Wie wütend Silva sein würde und was ihn erwartete schob er erst einmal zur Seite. Ging war bereits unterwegs und hatte hoffentlich die beiden Prinzessinnen bei sich. Auch Hisoka verschwand im Gebäude. Jetzt konnte seine Planung beginnen. Er hatte so ein Gefühl das es recht bald beginnt und damit sollte Izunavi Recht behalten.
„Bleibt ganz ruhig“, sagte er, während er Doppelgänger alle machten. „Wir müssen uns verteilen und den Anschein bewahren das die die wir beschützen sollten bei uns ist.“ Dann verteilten sie sich. Allerdings blieb Kurapika als letzter da, bevor er ging. Dann ging der Alarm los, dass jemand eingedrungen ist. Er spürte wie seine Doppelgänger angegriffen wurden. Dann verschwand Izunavi auf dem Dach.


~ Kurapika
Sein Meister erklärte einen kurzen und knappen Plan wie sie die beiden Prinzessinnen beschützen sollten. Mit Hilfe einiger Nen Doppelgänger aus Rauch und Schatten? Kurapika war sich selber nicht sicher wie sein Meister die Doppelgänger materialisierte. Zum ersten Mal fragte sich Kurapika welchen Nen-Typ sein Meister hatte. War es Materialisation oder Manipulation? Kurapika war der letzte der den Raum verließ. Kurz schaute er seinen Meister an. Er musste ihm einige Sachen erklären. Gehört sein Meister ebenfalls seinen Clan an oder war er dort Aufgewachsen? War es überhaupt das Dorf des Kurta-Clans gewesen?
Kurapika drehte sich um und verschwand. Später hörte er den Alarm für Eindringlinge.
„Jetzt wird es also ernst“, sagte Kurapika mehr zu sich selbst als zu Melodie.
„Du hast Recht, Kurapika“, erwiderte Melodie und deutete in eine Richtung. Dort sah er seinen Meister, der inzwischen einen schwarzen Anzug trug. Zwei Personen die ebenfalls schwarze Anzüge trugen folgten ihm. Eine erkannte er sofort. Es war Canary. Ein Butler Lehrling der Familie Zoldyck. Die andere Person kannte er nicht.
„Wir sollten ihnen folgen“, schlug Melodie vor und Kurapika nickte nur.

~Killua
Auch Killua hatte seinen Onkel entdeckt. Zusammen mit Canarya und Amane. Er verfolgte die dreier Gruppe auf den Dächern. Irgendwann bemerkte auch er die verschiedenen Doppelgänger von seinem Onkel und auch von zwei Mädchen. Auch bemerkte er eine Gestallt die anscheinend Jagd auf die Doppelgänger machte. Die Gestallten verschwanden, als die Gestalt näher kam. Entweder in Rauch oder lösen sich im nichts auf. Als er sich um schaute sah er auf einem der anderen Dächer seinen Vater, der ziemlich zornig schaute. Auf seiner anderen Seite lief noch eine weitere Gestalt. Von der Statur her könnte es sein Onkel sein. Was möglich wäre, da sein Onkel offensichtlich Doppelgänger von sich selber und anderen erschaffen konnte. Dann blieben alle stehen und auch Killua bremste ab. Unter ihm waren sein Onkel, Canary und Amane ebenfalls stehen geblieben. Vor ihnen stand ein Mann, der vollständig in grün gekleidet war. Auch konnte Killua grüne Haare erkennen. War es der grüne Mann? Die Beschreibung passte jedenfalls. Killua spitzte seine Ohren, aber bis auf Wortfetzen konnte er nicht viel verstehen. Es begann stark zu winden und dann tauchte eine Gestallt hinter dem grünen Mann auf. Vollkommen in Dunkel der Nacht und Killua hört dann nur noch ein lautes Peng. Der grüne Mann fiel zu Boden. Dann tauchte ein Mann auf, der eine Pistole in der Hand hielt. Dieser Mann war vermummt und Killua konnte kaum etwas von ihm erkennen. Vermutlich hatte dieser Mann den Schuss abgegeben. Ehe er sich versah begann der Kampf. Canarya und Amane sind zur Seite gesprungen während sein Onkel den direkten Schlag ausführte. Er hörte wieder die Pistole und sah entsetzt zu wie die Leiche von seinem Onkel verschwand. Dann sah er Kurapika. Neben ihn war Melodie.


~Kurapika
Auch er hatte alles beobachtet und begutachtete den vermummten Mann. Canarya landete neben Melodie und ihm. Sollte er sich einmischen? Langsam hob Kurapika seine rechte Hand. Doch bevor er etwas machen konnte erschien sein Meister hinter dem Mann. Der Mann drehte sich um und schlug nach seinem Meister, der verschwand. Es tauchten noch zwei weitere Personen aus die seinem Meister ähnelten. Es waren weitere Doppelgänger. Zu dritt griffen sie den Mann an. Der Mann drehte sich mehrmals um die Achse und tötete alle Doppelgänger. Nun erschien ein weiterer Doppelgänger von oben. Zum mindestens vermutete das Kurapika. Der Mann warf ein paar Wurfmesser nach oben, die den Doppelgänger trafen. Scheinbar erwartete der Mann dass der Doppelgänger ebenfalls verschwand, denn der schaute sich nach weiterem Doppelgänger um. Erst als Blut aus den Wunden tropften Begriff Kurapika das es der echte war. Scheinbar auch der Mann, denn der Sprang zurück. Izunavi Zoldyck landete wie eine Katze auf den Füßen und griff wieder an. Drängte den Mann zurück bis die beiden in der Dunkelheit verschwanden.
„Wir sollten ihnen folgen“, sagte Melodie. „Dein Meister schien mir in keiner guten Verfassung zu sein für einen Kampf.“ Stillschweigend gab er Melodie Recht und sprang von dem Dach. Gefolgt von Canarya und Melodie. Rasch suchte er nach Spuren und fand welche. Nun folgte er ihnen. Allerdings kamen sie nicht weit, denn ein paar Gestalten versperrten ihnen den Weg. Was war los? Verstärkung?
„Sie haben eine Merkwürdige Aura“, sagte Melodie leise und Canarya nickte zustimmend. Dann wurden sie Angegriffen und etwas später hörte er eine Stimme die er seit über 7 Jahren nicht mehr gehört hat und nicht damit gerechnet diese Stimme je wieder zu hören.

~ Silva Zoldyck
Als sein ältester Sohn ihn anrief und ihn mitteilte das er noch lebte spürte er einen unbändigen Zorn in sich aufsteigen. Wie konnte er es wagen 6 Jahre lang so zu tun als wäre er Tod? Tief im inneren wusste Silva allerdings dass sein Bruder, sein Seelenpartner noch lebte. Irgendwie jedenfalls. Canarya, Amane und Tsubone waren die einzigen Butler die mitkamen. Einige Stunden später erreichte er die besagte Stadt und er trat ihm entgegen. Sein Bruder, sein Seelenpartner. Zorn loderte in ihm hoch und er begegnete seinen Blick Seelen ruhig.
„Wenn du mich schlagen willst, dann mach das bei meinem richtigen Körper und nicht bei mir“, sagte er.
„Wo ist Euer richtiger Körper, Herr Izunavi?“, fragte nun Tsubone.
„In einem Kampf“, erwiderte Izunavi und wandte sich ab. „Ich habe nicht mehr viel Zeit.“ Damit verschwand er. Canarya und Amane reagierten und folgten ihm. Auch Silva und Tsubone folgten ihnen nach einigen Sekunden. Auf einen guten Beobachtungsposten sah er den Beginn des Kampfes. Silva verfolgte die beiden Kämpfenden auf den Dach soweit er konnte. Nach Izunavis Verhalten und die Aura seines Gegners war der Vermummte ein mächtiger Nen-Kämpfer. Womöglich wollte Izunavi seinen Gegner aus der Stadt um den Schaden so gering wie möglich zu halten. Er wollte gerade zu Izunavi und seinen Gegner runter springen als ihn ein paar Gestallten den Weg versperrten. Sie hatten eine gewisse Aura um sich. Silva betrachtete seine Gegner kurz.
„Warum seit ihr hier? Welcher Grund seit ihr von den Toten wieder auf erstanden?“, fragte Silva sie. Einer der Gestallten trat auf ihn zu und nun konnte Silva das Gesicht erkennen. Es war eines das er womöglich einmal getötet hat.
„Wir wollen Rache an den Assassinen und den Hunter“, sagte die Gestalt und griff Silva nun an. Auch Tsubone wurde angegriffen. Es war ein recht kurzer Kampf, auch wenn es 2 gegen 11 waren. Nun musste er seinen Bruder wieder finden. Silva tastete nach der unsichtbaren Verbindung zu Izunavi und folgte dann der Spur. Nach einer Weile spürte er andere. Silva blieb stehen und sah seinen Sohn Killua. Zusammen mit seinen Freunden. Einer davon war wohl Gon. Der andere hieß Kurapika, wenn er sich richtig Erinnerte. Es war auch eine recht kleine Person die er nicht kannte. Eine Frau, wenn er sich nicht täuschte. Auch Canarya war bei ihnen. Auf ihren Rücken war Alluka. Ganz zum Schluss war noch jemand. Ebenfalls eine Frau mit einem Kapuzenumhang.
„Wir müssen ihn rasch finden“, rief nun Killua zu seinen Freunden. Silva atmete kurz ein und aus. Dann schloss er sich der Gruppe an.
„Vater“, sagte Killua erstaunt.
„Mir nach“, sagte er und führte die Gruppe an. Bis zu Izunavi und seinem Gegner. Bei Izunavi war bereits ein weiterer Hunter zugestoßen. Die Verstärkung von Izunavi? So schien es ihm jedenfalls. Der Hunter benutze eine Pfeife als Waffe. Izunavi lag an einem Baum gelehnt. Seine Prothesen waren verschwunden.

~Morel
Wie abgemacht wartete Morel am vereinbaren Treffpunkt wo sie Kämpfen sollten. Er musste nicht lange warten und dann sah er Izunavi und den Gegner. Izunavi hatte wohl seine Armprothese geopfert um ihn soweit zu bringen. Er zog an seiner Pfeife und Rauch strömte dann anschließend aus seinem Mund. Morel war bereit für den Kampf. Wie von Izunavi musste er am Ende den Kampf austragen. Izunavis Beinprothese versagte. Dazu war Izunavi Verletzt und am Rande der Erschöpfung. So lehnte Izunavi an einem Baum, während Morel gegen den Gegner kämpfte. Dann gelang es ihm die Kapuze des Gegners runter reißen.

~ Kurapika
Als er seinen Meister am Baum lehnte und scheinbar Bewusstlos war entdeckte kochte Wut in ihm hoch. Mit größter Wahrscheinlichkeit waren seine Augen spätestens jetzt Scharlachrot. Dann gelang Morel die Kapuze zu entfernen. Kurapika stockte. Es war jemanden den er kannte. Es war jemand aus seinem Clan. Der eigentlich Tod sein sollte. So wie alle anderen. Es war Shinji, einer der Priester des Clans.
„So sieht also dein Gesicht aus“, sagte Morel. Bevor Kurapika reagieren konnte, trat Silva Zoldyck auf Shinji zu. Killuas Vater schien ziemlich Wütend zu sein.
„Jetzt stirb“, sagte Silva. Shinji schaute ihn grinsend an.
„Nein, noch nicht“ und mit diesen Worten verschwand Shinji.
„Warte“, rief nun Kurapika, aber es war bereits zu spät. Der Rauch verschwand und Morel wandte sich nun Kurapikas Meister zu. Morel hockte sich neben Izunavi hin.
„Er ist Bewusstlos“, brummte Morel und paffte in seine Pfeife. Etwas später schwebte Kurapikas Meister auf Rauch.
„Wo sollen wir hin mit ihm?“, fragte er tonlos. Kurapika trat neben Silva und schaute seinen Meister an. Kurapika konnte überall Wunden und Blut sehen.
„Zu dem Anwesen der Zoldyck“, sagte Silva und begutachtete Kurapika. „Nach deiner Kleidung zu Urteilen gehörst du den Kurta-Clan an. In welcher Beziehung stehst du zu meinem Bruder?“ Kurapika schwieg eine Weile.
„Er ist mein Meister“, antwortete er. Kurapika schreckte auf als er Hisokas Mordlust spürte. Dann trat Hisoka hervor.
„So, so. Du bist also der dritte Schüler“, sagte Hisoka und schaute ihn an. „Bevor du fragst, Kurapika. Auch er war mein Meister gewesen.“

~Killua
„So, so. Du bist also der dritte Schüler“, sagte Hisoka und schaute ihn an. „Bevor du fragst, Kurapika. Auch er war mein Meister gewesen.“ Killua schaute Hisoka an.
„Er war dein Meister?“, fragte nun Gon erstaunt.
„Ja, aber das ist einige Jahre her“, sagte Hisoka. Das Gespräch wurde unterbrochen als gleich ein kleines Flugzeug in der Nähe landete. Die Tür öffnete sich und sein Großvater stieg aus.
„Wir müssen uns dringend um Izunavi kümmern, Paps“, sagte sein Vater.
„Dann verfrachte ich ihn mal ins Flugzeug“, sagte nun Morel und ging zum Flugzeug. Der Rauch mit Izunavi folgte ihm. Nun folgte Killua Morel. Auch die anderen setzten sich in Bewegung. Alluka nahm seine Hand.
„Killua? Wird Onkel Izunavi wieder gesund?“, fragte Alluka. Er antwortete nicht darauf. Killua kannte die Antwort auf der Frage nicht. Im Flugzeug passten alle rein. Im Flugzeug saß Ging und zwei Mädchen.

~ Ging Freeccs
Wie es Izunavi wollte ging er zu den Prinzessinnen und nahm sie mit. Etwas später traf er auf Zeno Zoldyck und dann saß er mit seinen Schützlingen in einem Privatflugzeug der Zoldycks. Es war bestimmt sicherer als in der Stadt oder in der Umgebung. Etwas später landeten sie außerhalb der Stadt und dann wurde das Flugzeug recht voll. Es startete wieder das Flugzeug. Er wusste wohin es hin ging. Zu dem Anwesend der Familie Zoldyck. Was auch stimmte. Etwas gelangweilt schaute er raus und unten am Tor sah er eine Gruppe aus Leuten. Ob es Touristen waren? Er runzelte die Stirn. Es waren keine Touristen. Sie strahlten die Aura der Toten aus. Das Flugzeug landete innerhalb der Mauern. In der Nähe war ein See und am See stand ein recht großes Haus. Dort wurde Izunavi hingebracht. Kaum war Izunavi mit den Butlern und Morel verschwunden, spürte er die Aura des Todes. Er drehte sich um und die Gruppe mit den Kapuzenumhängen und einige Butler standen dort.
„Was ist los?“, fragte Silva. Ein Butler trat hervor und verneigte sich vor Silva etwas.
„Sie sind irgendwie durchs Tor gekommen, Herr“, sagte der Butler.
„Tote kann man nicht durch Tore aufhalten“, brummte er.
„Was? Tote?“, fragte sein Sohn erstaunt.
„Ja, Gon. Tote können wieder zurückkehren, wenn sie etwas Bestimmtes nicht zu Ende bringen konnten oder wenn sie großen Hass bei ihren Tod gespürt haben. Eure Gegner waren bestimmt von der letzteren Sorte“, erklärte Ging.
„Das stimmt“, sagte ein Mann und trat vor. Der Mann zog die Kapuze von seinem Gesicht.


~Kurapika
„Großvater“, entfuhr es ihm als er den Mann erkannte. Nun nahmen auch die anderen ihre Kapuzen runter. Es waren alle von seinem Clan. Nur Pairo fehlte.
Neben ihn stand seine Mutter. Sein Vater stand etwas abseits vom Clan.
„Kurapika. Ich bin froh das du noch lebst“, sagte sein Großvater.
„Wir haben einiges zu klären“, sagte nun Silva.
„Das stimmt“, stimmte Kurapikas Großvater zu.
„Dafür sollten wir rein gehen“, schlug Ging vor. Keiner widersprach und so gingen sie alle ins Haus. Eine Butlerin öffnete ihnen die Tür. Kurapika starrte sie an.
„Violetta! Du lebst?“, fragte Kurapika. Violetta schaute auf.
„Kurapika“, sagte sie nur und schaute ihn an. Silva schaute Violetta an. Dann ging er rein. Gefolgt von den anderen. Kurapika stand neben Violetta. Hatte sein Meister das gemeint? Dass er nicht der letzte war? Er musste es wissen. Er musste wissen was sein Meister damit gemeint hatte.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast