Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Born to be wild

KurzgeschichteAbenteuer, Horror / P18 / Gen
18.06.2020
18.06.2020
1
1.240
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
18.06.2020 1.240
 
Na endlich. Die Sommerferien sind da, dass heißt ich und meine kleine sind bereit für unseren Urlaub. Auf in die heiße Sonne! "Mama! Ich hab extra meinen Schnorchel mitgenommen! Ich will mit Delfinen schwimmen und eine riesige Sandburg bauen!" Mona zog ungeduldig an meinem Ärmel und konnte kaum still sitzen. "Immer mit der Ruhe Schatz. Der Flug dauert noch ein paar Stunden." schmunzelte ich und gab ihr einen Kuss auf den Kopf.
Ich lehnte mich nach links und schaute aus dem Fenster. "Wärst du doch nur hier....." ich seufzte. "Mama schau ich hab einen Dino gemalt!" stupste mich Mona an. "Wow! Das ist ja ein super Bild! Das kommt zu Hause an den Kühlschrank!" lachte ich. Sie grinste mich an und malte dann fleißig weiter. "Liebe Fluggäste, bitte legen sie ihre Sicherheitsgurt an. Wir haben gerade mit ein paar Turbolenzen zu kämpfen. Vielen Dank für ihr Verständnis." Das Flugzeug rumpelte. "Was ist los Mama?" fragte Mona. "Ach das ist nichts. Das sind nur ein paar Wolken." streichelte ich ihren Kopf.  Die Turbolenzen wurden schlimmer. "Mama?" Auf einmal ertönte ein lauter knall. "Liebe Gäste wir haben ein pa- OH GOTT!!!" Ich schaute auf und erschrak. Der vordere Teil des Flugzeugs was weg. "Mama was passiert!" quengelte Mona und hatte Tränen in den Augen. Passagiere fingen an zu schreien. "Kopf auf die Knie Mona!!" sie schaute mich weinend an. "KOPF AUF DIE KNIE!!!"

Das war das einzige an was ich mich erinnern konnte....

Ich öffnete die Augen. Meine Atmung was schwer aber mein Herz raste. Mona. Wo war Mona. Langsam hob ich meinen Kopf und sah eine Kreatur der meine Mona auf dem Arm weg trug. "M-...Mona....." hustete ich und wurde wieder ohnmächtig. Ein paar Stunden vergingen. Ich öffnete wieder die Augen. Von Mona keine Spur. Mit aller Kraft schaffte ich es meinen Körper zu erheben und mich an einem Sitz zu stützen. " Scheiße....scheiße SCHEIßEEE!!!" ich schaute mich um. Überall Leichen, Blut, Trümmer und allerlei Nähr- und Rohstoffe. Ich ließ mich auf einen Sitz fallen und atmete erstmal durch...das Flugzeug ist abgestürzt...alle sind tot....Mona ist weg...ich muss sie finden. Taumelnd stand ich auf und sah ein Arztkoffer auf dem Boden liegen. Er war zerstreut doch dort waren Verbände und Medizin drinnen. "Hmmm..." ich drehte mich zum Gepäckfach und zog mit Mühe meinen Rucksack raus.Er hatte zum Glück nur kleine Fetzen verloren und war an der einen Seite ein wenig angeschmort, doch man konnte ihn benutzen.Bevor ich alles in meine Rucksack stopfte schluckte ich ein paar Pillen um meine Kreislauf zu stabilisieren. Dann lagerte ich so viel Medizin und Verbänden ein wie es ging und taumelte dann weiter zum Snack-wagen. Auch hier stopfte ich so viel Soda und Schokoriegel in meine Tasche bis ich keine mehr fand. Als ich alles an wertvollen Dingen abgegrast hatte schlurfte ich zum Ausgang und stolperte dabei fast über eine tote Stewardess. Ihn ihr steckte eine kleine rote Axt. Oh Gott...neeein....." ich packte meinen Mut zusammen und riss die Axt aus dem Körper der armen Frau.
Ich kletterte aus dem Flugzeug und schaute mich um. Sperrigster Wald. In der Nähe ein kleines Bächlein mit einem Fluss. "Ok Jenny...du musst überleben...Stöcke...Steine..." ich schaute auf den Boden und fing an ein paar Stöcke und Steine zu sammeln, dabei folgte ich dem kleinen Bächlein. Woah woah WOAHH!! Panisch sprang ich zurück als ich ein riesiges und damit meine ich RIESIGES Erdloch erblickte. "Was zum heiligen Scheiß ist das....." ich betrachte den tiefen Abgrund und ging langsam dabei weiter. Auf einmal vernahm ich in der Ferne ein Schreien. Endlich! Zivilisation! Ich begann zu sprinten. "Hey! Ich brauche Hilfe!!" keuchte ich heraus. "Das komischem Schreien wurde immer lauter, doch dann verstummte es irgendwann. Ich lief einen kleinen Abhang hinauf. "Zelte! Strohhütten!" ich kletterte den Abhang runter und lief zu den Hütten. Am liebstem hätte ich gerne im Strahl gekotzt. Das erste was ich nämlich bemerkte waren Knochen und verrottete Leichenteile. Mit zugehaltener Nase durchsuchte ich das...."Camp"...leider fand ich nichts. "Fuck..." stotterte ich um hielt mir dem Bauch. Ich schaute mich um und sah in den Hütten Seile hängen. Ich überlegte kurz und verstaute sie dann in meinem Rucksack.
Eigentlich war es hier schon einigermaßen sicher, also beschloss ich mich in einer Hütte niederzulassen. Ich griff in meine Brusttasche und zog eine Schachtel Zigaretten und ein Feuerzeug raus. "Ein Glück seit ihr nur verbeult...." nuschelte ich und zog an der Zigarette.
Ich atmete erstmal durch und schaute aus der Gitterwand der Hütte während der Zigarettenrauch aus meiner Nase dampfte. "Mama findet dich mein Baby..." Nach der kleinen Raucherpause dachte ich über einen Unterschlupf nach. Irgendwie muss ich diese Hütte sicher machen...vielleicht wenn ich einfach eine Holzwand baue? Ich schaute die kleine Rote Axt an und stand auf. "Dann zeig mal was zu kannst." Ich suchte mir den nächstbesten Baum und begann auf ihn einzuhacken. "Wie hat Papa das immer gemacht?....Ich glaube so..." Zum Glück schaffte ich es ihn zu fällen. "Hey das funktionier ja!" voller Eifer fällte ich gleich zwei weitere Bäume. Doch dann kam der Teil indem ich diese Bäume auch nutzbar machen musste.
Ich fing erstmal damit an jedem Baum in 5 kleine Stämme zu teilen. Dabei bemerkte ich das die Sonne langsam unterging. Die Zeit drückte also. Nachdem ich die Stämme endlich zu der Hütte geschleppt hatte war die Sonne schon fast weg. Ich stellte die Bäume also auf  und baute eine Wand die mir einen Raum und Schutz bot. Die Nacht brach an und ich befestigte die Wand mit den Seilen an der Hütte. Keine Sorge ich hatte auch an eine Tür gedacht die ich ebenfalls auf Seilen und den Stämmen gebaut hatte, man konnte sie sogar verschließen mit einem einfachen Knoten. Völlig kaputt und außer Atem lies ich mich nieder. Ich schaute aufs Meer und seufzte.  "Was 'n scheiß Urlaub..." brummte ich und stopfte ich mir einen Schokoriegel in den Mund und nahm einen Schluck von einer Cola.
Ich beobachtete noch ein wenig den Strand bevor mir die Augen zufielen und ich einschlief.
Diese Erholung tat sehr gut...jedoch hielt das nicht lange als ich durch die warme Stimme meines Mannes geweckt wurde. "Schatz..Schatz!" ich lächelte und öffnete die Augen. "Ja mein Bärchen?" erst dann fiel es mir auf und ich setzte mich. Das war nicht die Stimme meines Mannes es war ein lautes Brüllen oder Schreien nicht weit von hier. Hektisch schaute ich zum Strand und sah 4 Personen. Die Sonne stand noch sehr tief also konnte ich sie nicht richtig erkennen, eines war klar die Schreie kamen von denen. "Was zum..." die 4 Personen marschierten plötzlich auf das Camp zu. Sie hatten Waffen und komische Kleidungen. Waren das noch Meschen? Was ist hier auf der Insel passiert? Scheiße. Was mache ich denn  jetzt?...



----------------------------------------------------------------------------
----------------------------------------------------------------------------
Das war das erste Kapitel zu dieser FF. Nach dem ich The Forest entdeckt hatte musste ich einfach eine FF schreiben. Das Spiel ist einfach super und ich habe schon viel Zeit darein investiert.
LG Yoi-Chan
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast