Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Story 2: Dr. Jonas und die Bibel des Untergangs

von ifski
GeschichteAbenteuer, Sci-Fi / P12 / Gen
16.06.2020
21.05.2021
6
9.202
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
16.06.2020 1.504
 
»Einladung annehmen.«
Die Scheiben von Henrys Apartment wurden intransparent. Der Holoprojektor summte und baute das Bild eines glatzköpfigen Mannes mittleren Alters auf. Wenige Sekunden später stand Professor Argo komplett in der Mitte des Raumes. Henry begrüßte ihn mit einem virtuellen Handschlag.
»Wie schön dich wiederzusehen«, meinte der Professor.
Dr. Jonas erwiderte den Gruß und zeigte auf ein altes mit gelb-braunen Blumenmustern überzogenes Sofa.
»Setzt dich, Albert. Wir haben noch einige Minuten, bevor es losgeht.« In seiner Hand erschien das simulierte Abbild eines halbgefüllten Whiskyglases. Er reichte es dem Gast.
»Wie läuft die Ausgrabung im Alpenarchiv? Gibt es schon was Neues?«
Albert verzog die Mundwinkel. »Angeblich wurde das Alpen-Archiv für die Ewigkeit gebaut. Aber was nutzt drei Kilometer dickes Gestein, wenn jemand die Tür offenlässt. Die Plünderer haben nach dem Blitz alles verwüstet und kaum etwas Brauchbares übriggelassen.« Er nippte an dem virtuellen Whiskey. »Bisher konnten wir nur Daten von ehemaligen Regierungsservern wiederherstellen. Jede Menge Vorschriften, Millionen von Führerscheinen, Terabytes voller alter Stadtpläne. Es war kein einziger verwertbarer Film oder Song dabei.«
»Tja«, meine Henry, setzte sich auf das Sofa und legte die Füße auf den Tisch. »Das wird schon noch. Setzt dich erstmal.« Ein unverschämtes Lächeln lag auf seinem Gesicht, als er mit der Hand über das geschmacklose Blumenmuster strich.
Albert schaute ihn schief von der Seite an. Er betrachte den Tisch und fuhr mit der virtuellen Hand über den alten Stoff des Sofas.
»Ist das etwa …?«
Henry nickte.
»Original?«
Henry nickte erneut. »Ende 20. Jahrhundert, aus der zweiten Staffel.«
»Tisch und Sofa?«
Henry konnte sich ob der Verblüffung seines Gastes ein leises Lachen nicht verkneifen.
»Wo hast du sie her?«, fragte Professor Argo neugierig.
»Sicherheitszone Los Angelas. Jemand fand sie in einem alten Lagerhaus.«
Der Professor nickte anerkennend. »Respekt, hätte nicht gedacht, dass es sie noch gibt.« Mit einem breiten Grinsen setzte er sich hin und legte er ebenfalls die Füße auf den Tisch. Anschließend schob lässig die Hand zwischen Hemd und Hose. »So muss sich Al Touchdown Bundy einst gefühlt haben.«
Henry klopfte sich auf die Schenkel und stand auf. »Aber vergessen wir nicht, wozu wir eigentlich hier sind, Albert.«
»Richtig«, erwiderte der Professort und zielte mit dem Zeigefinger auf Dr. Jonas.
»Spiel starten.«
Die Umgebung veränderte sich, Sofa und Tisch verschwanden. Virtuelle Wände fuhren vor den beiden Männern hoch. Regale voller Waffen und Rüstungen erschienen aus dem Nichts.
»Zweier Team, Deathmatch. Oder, Herr Doktor?«
»Auf jeden Fall, Herr Professor!«
Henry wählte eine rote Ganzkörperrüstung mit einer durchsichtigen Halbkugel aus Panzerglas als Helm. Die zugehörige Waffe reichte ihm bis zur Brust. Er spürte das simulierte Gewicht des übergroßen Maschinengewehrs in der Hand. Die Servomotoren der Rüstung summten und stemmten die Masse hoch.
Ein Countdown erschien vor den beiden Wissenschaftlern und zählte von Zehn aus herunter.
..., Drei, Zwei, Eins.
Null!
Der Raum stürzte in sich zusammen. Vor den Kämpfern erstreckte sich eine verbrannte Ebene unter einem glutroten Himmel. Der Professor sah sich um.
»Ein Klassiker«, kommentierte er die Map. »Wir sitzen hier auf dem Präsentierteller.« Er zeigte auf eine Anhöhe, deren Kuppe von rauchgeschwärzten Mauerresten umsäumt wurde. »Verschanzen wir uns dort oben.«
Henry nickte ihm zu. Zeitgleich starteten sie die Treibsätze auf den Rücken ihrer Rüstungen. Ein Feuerstrahl riss sie in die Höhe und brachte sie mit einem gewaltigen Satz mitten zwischen die Mauerreste. Krachend schlugen sie ein, Asche und Splitter wirbelten empor.
»Das wird sicher nicht unbemerkt geblieben sein«, sagte der Professor und ging zwischen den Ruinen in Deckung.
Henry folgte ihm. Er legte seine Waffe in eine Lücke des Mauerwerks und beobachtete die Umgebung durch das Visiers. Mehrere Minuten verhielten sie sich still und suchten die Umgebung ab.
»Gegner voraus«, flüsterte Henry. Er zeigte auf eine Gruppe verkohlter Bäume. Zwei Schatten bewegten sich zwischen den Stämmen. »Nimm du den Rechten, ich kümmer mich um den Linken.«
Der Professor nickte und legte an. »Wird schon schief gehen.«
Henry zog den Abzug langsam nach hinten und hielt den Atem an. Die Waffe summte, bereit zum Schuss. Er drückte ab.
Der Rückstoß riss den Lauf nach oben. Das glühende Geschoss raste über die Ebene und schlug frontal in die Brust des Gegners ein. Die Wucht schleuderte ihn nach hinten. Eine Anzeige in Henrys Headup-Display bestätigte den erfolgreichen Kill.
Ein zweiter Schuss fiel. Die Plasmakugel aus der Waffe des Professors traf den anderen Kämpfer und hüllte ihn in eine glühende Wolke ein. Der Getroffenen ging in die Knie. Ein hellblaues Licht flackerte auf und absorbierte das Glühen.
»Verdammt, ein Schild«, fluchte der Professor. »Schnell, verpass ihm noch eine.«
Henry schwenkte die Waffe herum. Durch die Vergrößerung der Optik sah er direkt in den rotierenden Lauf einer Galtling Gun. »Deckung!«, rief er und warf sich gerade noch rechtzeitig zu Boden.
Ein Sturm aus Kugeln riss die Mauerreste in Stücke. Steine und Holzsplitter prasselten auf die beiden Wissenschaftler herab. Ein Geschoss prallte in flachen Winkel gegen Henrys Rüstung, wurde abgelenkt und bohrte sich surrend in die Erde.
Der Beschuss endete. Der Professor machte ein Handzeichen. Henry zeigte mit einem erhobenen Daumen, dass alles okay war. Vorsichtig krochen sie aus den Trümmern heraus, in eine neue Deckung.
Der Professor suchte das Schlachtfeld ab. »Wo sind sie?«
Henry lag an seiner Seite, die Waffe im Anschlag. »Er lädt den Schild auf und wird seinen Kameraden reanimieren. Wir müssen hier weg, bevor sie versuchen uns zu umgehen.«
Professor Argo nickte ihm zu. Geduckt lief er zur hinteren Seite des zerstörten Hauses. Henry folgte ihm. Kaum hatten sie die Deckung der Mauerreste verlassen, prasselte eine Salve ungezielter Schüsse auf sie ein.
Die beiden Kämpfer zogen sich zurück.
»Mist, die waren schneller, als ich dachte«, meinte der Professor. »Hier kommen wir nicht mehr raus. Sollen wir uns ausloggen?«
Henry schüttelte den Kopf unter der gläsernen Kuppel seines Helms. »Machen wir es ihnen nicht zu einfach. Sie haben sich bestimmt aufgeteilt. Wenn wir einen von ihnen erledigen, kommen wir hier raus.«
Der Professor lachte ihn durch die verdreckte Sichtscheibe der Rüstung hindurch an. »Okay«, sagte er. »Aber du gehst vor.«
Henry legte ihm die gepanzerte Hand auf die Schulter. »Wir sehen uns auf der anderen Seite, ... oder offline.« Er hob die Waffe und robbte langsam vorwärts.
Der Professor beobachtete durch eine Lücke in der Mauer die Umgebung.
Plötzlich sprang Henry auf, er rannte vorwärts und feuerte blind drauflos. Die Waffe in seiner Hand klickte, das Magazin war leer geschossen. Eine Sekunde später wurde er selbst zum Ziel. Zwischen zwei Bäumen blitze Mündungsfeuer auf. Etwas traf die rechte Schulter von Henrys Rüstung, die Bewegungen des Arms wurden blockiert. Die Waffe glitt ihm aus den starren Fingern.
Auf einmal zerriss eine Explosion die Deckung des Gegners. Die Druckwelle raste über die Ebene und riss Henry von den Füßen. Benommen rappelte er sich auf und schüttelte den Staub ab. Wo eben noch zwei verkohlte Baumstämme aus der Erde ragten, gähnte nun ein glühender Krater.
»Hast du dir heimlich Upgrades gekauft?«, flüsterte Henry in das Helmmikro.
»Das war ich nicht«, antwortete der Professor.
Der leuchtende Kegel eines Scheinwerfers drang durch den aufgewirbelten Staub. Eine übergroße Rüstung schälte sich aus dem grauen Vorhang. Sie stapfte über die Asche und blieb vor Henry stehen. Der unbekannte Krieger überragte den Archäologen um mehr als einen Meter. Auf dem blauen Stahl der Rüstung standen die Zahlen 1337. Der Arm der Maschine ging direkt in einen Waffenlauf über. Die noch glühende Öffnung richtete sich auf Henry.
»Verdammt schlechtes Matchmaking«, murmelte er und hob den intakten Arm als Zeichen der Kapitulation.
Auf dem Hügel hinter ihm fiel ein Schuss. Das Projektil des Professors traf den Fremden mit voller Wucht. Doch das Level der Panzerung war zu hoch, wirkungslos prallte es ab.
Ohne sich von Henry abzuwenden, hob der unbekannte Krieger den Waffenarm und richtete ihn auf die Ruinen. Ein trockener Knall, gefolgt von einer weiteren Explosion.
Henry sah auf die Anzeige seines Freundes. Die Lebenspunkte des Professors fielen schlagartig auf Null. Er wechselte in das Menü und machte sich bereit, das Spiel zu verlassen.
»Gehen Sie noch nicht Dr. Jonas«, dröhnte eine tiefe Stimme aus der gigantischen Rüstung.
Henry hielt inne, der Button zum Ausloggen schwebte vor ihm und wartete auf Bestätigung. »Was willst du?«
»Mein Name ist Tobias Schmidt, Führer vom Clan der Leet. Ich will, dass Sie für mich arbeiten.«
Henry zögerte, er schloss Exit-Menü und sah zu der Rüstung auf. »Ich arbeite nicht online.«
»Das müssen Sie auch nicht.« Der Clanführer beugte sich herab. »Finden Sie die Bibel.«
Henry senkte den Arm. »DIE Bibel?«
Der gepanzerte Helm seines Gegenübers nickte.
»Es ist eine Legende, es hat sie vermutlich nie gegeben«, erwiderte Dr. Jonas.
Die riesige Rüstung machte einen Schritt auf ihn zu und stampfte auf den Boden. »Sie existiert! Und ich kann es beweisen.« Tobias Schmidt hob die Waffe und richtete sie auf Henrys Brust. »Treffen sie mich. Ort und Uhrzeit finden Sie in ihrem Posteingang.«
Die Öffnung der Waffe glühte auf. »Sorry, jeder Kill zählt.«
Henry spürte einen Schlag gegen die Brust. Die Worte GAME OVER schwebten in großen Buchstaben vor ihm. Die verbrannte Landschaft verblasste, das Apartment trat wieder in den Vordergrund.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast