Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Nur Einmal

von Heeleenee
Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P16 / MaleSlash
Maxim Drüner Nico Seyfrid Tarek "Tafel" Ebéné
15.06.2020
27.08.2020
23
20.385
8
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
15.06.2020 593
 
Es war Samstag Abend, 22 Uhr. Für Anfang Oktober war es sehr warm und angenehm in Kreuzberg. Nico stand auf seinem kleinen Balkon und rauchte eine, wobei er den Rauch tief inhalierte und langsam ausatmete. Während er gähnend über die Dächer Berlins guckte, öffnete sich die Balkontür von hinten. Maxim stellte sich neben ihn und griff nach einer Zigarette, die auf dem Tisch vor ihnen lag. Schweigend rauchten sie nebeneinander. Plötzlich fragte Maxim: "Hattest du schon mal Sex mit einem Mann? Also, wolltest du, meine ich?"
Nico nahm ein tiefen Zug an seiner Zigarette , bevor er den Stummel im Aschenbecher ausdrückte. "Na, da war der eine Gang-Bang vor vier Jahren, aber da war mein Part ziemlich passiv. Und ich kannte den anderen Typen nicht und hab ihn auch nicht mehr danach gesehen. Aber abgesehen davon nicht. Wieso fragst du?"
"Nur so." Maxim betrachtete den Boden. Damit hielt Nico das Gespräch für beendet. Er wollte sich auf den Weg nach drinnen machen, also Maxim noch ergänzte: "Ich hätte gerne mal Sex mit nem Typen. Also so richtig schönen."
"Schöner Sex lohnt sich.", lächelte Nico. "Und ob mit nem Typen oder ner Frau ist doch Jacke wie Hose. Mach, worauf du lustig bist." Mit einem Augenzwinkern fügte er noch hinzu: "Ich will aber vorher ein teures Essen haben, unter nem Döner läuft bei mir gar nichts."
"Davon träumst du nachts." Lachend gingen beide rein. Das Gespräche wechselte und sie unterhielten sich weiter angeregt über Tareks neue Freundin und alte Zeiten.

Es war spät, also Maxim aufstand, um sich auf dem Heimweg zu machen. Obwohl Nico ihm mehrfach vorschlug, die Nacht hier zu verbringen, bestand der Größere von beiden darauf, zu gehen. Leicht angetrunken und immer noch lachend gingen beide Richtung Flur. Als Maxim nach der Klinke griff, drehte Nico sich plötzlich um und rief ihm im Weggehen ein "Warte mal kurz" zu. Die Stirn runzelnd guckte Maxim ihm hinterher, doch ehe er es sich anders überlegen konnte, war Nico auch schon wieder da.
"Dein Pulli, den haste hier neulich vergessen." Er reichte Maxim den roten Pulli mit dem großen Stern entgegen.
"Behalte den mal, steht dir eh viel besser." Schräg grinste er seinen Freund an. Der deutete eine Verbeugung an und warf den Pulli dann auf die Kommode.
"Morgen dann bei Felix?"
"Genau." Maxim schaute Nico nachdenklich an. "Morgen dann bei Felix. Aber du kommst ja nach, ne?" Nico nickte zustimmend. "Gut." Er griff wieder nach der Türklinke. Bevor er rausging drehte er sich jedoch noch einmal zu Nico um und schaute ihm in die Augen. Dann nahm er das Gesicht des Älteren in beide Hände und küsste ihn auf die Lippen.
Es war nicht das erste Mal, dass sie sich küssten. Es war ein ungeschriebenes Gesetzt, dass sie sich so zeigten, wie sehr sie sich verbunden fühlten. Nico musste in den Kuss grinsen, erwiderte ihn aber. Der Moment schien endlos und als sie sich lösten, waren ihre Augen noch fest geschlossen.
"Gute Nacht, mein Hübscher", hauchte Maxim und trat in den Hausflur. Als Nico die Tür hinter ihm schloss, fiel ihm auf, dass er immer noch lächelte. Er liebte Maxim und hatte kein Problem damit, es Leuten zu zeigen. Aber Sex mit einem Mann? Da brauchte er mehr als nur Alkohol für. Die härteste Droge der Welt, die Liebe, vielleicht.
Er konnte diese Nacht gut schlafen. Seine Träume blieben leer.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast